Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umfrage zeigt: Junge Disko-Besucher schätzen die sichere und preiswerte Fahrt durch die Nacht

09.10.2000


In einem groß angelegten Projekt verfolgen Wissenschaftler der Universität Essen die Wege, auf denen sich Jugendliche und junge Erwachsene in den Wochenend-Nächten bewegen. Ziel ist es, diese Wege sicherer zu machen. Denn der Anteil der 15- bis 24-jährigen an der Gesamtbevölkerung beträgt gerade 11 v. H., in der Gruppe der bei Unfällen im Straßenverkehr Getöteten aber stellt die selbe Altersgruppe 26 v. H., und die meisten jungen Leute verunglücken in den Nächten von freitags auf samstags und von samstags auf sonntags. Es sind die Opfer von Freizeit-Ausflügen zu Kneipen und Diskotheken, und häufig spielen Alkohol- und Drogen-Konsum dabei eine Rolle.

Das Projekt "Nächtliche Freizeitmobilität junger Erwachsener in Ballungsräumen - Möglichkeiten zur Erhöhung der ÖPNV-Nutzung auf Disko-Wegen" oder - ganz kurz -"MoDis" hat Mitarbeiter des Instituts für Verkehrswesen und Verkehrsbau sowie der Fächer Erziehungswissenschaft/Verkehrspädagogik und Kommunikationsdesign/Film, Audiovisuelle Kommunikation der Uni Essen in den vergangenen Wochen vor die Türen von zwanzig Diskotheken und von zahlreichen Schulen im westlichen Ruhrgebiet und am Niederrhein geführt. 4 800 Fragebögen wurden an Schüler zwischen 15 und 20 Jahren sowie an die Besucher der Diskotheken verteilt.

Wer setzt sich für die Fahrt dorthin in ein öffentliches Nahverkehrsmittel, wer bevorzugt ein privates, meist motorisiertes Fahrzeug, und warum wird die An- und Abreise mit dem eigenen Auto der sicheren Straßenbahn vorgezogen? Was müssten die Nahverkehrsunternehmen tun, um für junge Menschen bei ihren nächtlichen Tourneen durch die Kneipen- und Disko-Landschaft attraktiv zu werden?" wollten die Interviewer wissen. Nach Auswertung der Fragebögen hoffen sie, inZusammenarbeit mit den Nahverkehrsunternehmen ein an den Ansprüchen der jungen Erwachsenen ausgerichtetes Konzept für den nächtlichen Betrieb der Busse und Bahnen entwickeln und auch realisieren zu können.

Die Verkehrsplaner vor allem interessieren sich für Wege, die die jungen Erwachsenen einschlagen. Es sind, so zeigte sich bei der Auswertung der Fragebögen, oft lange und verschlungene Wege. "Es ist durchaus üblich, dass jemand in Velbert wohnt, in Essen-Überruhr in eine Kneipe einkehrt und dann nach Oberhausen fährt, um eine Disko zu besuchen", beschreibt im Fachbereich Bauwesen der Uni Essen Diplom-Ingenieurin Sandra Rode eine solche Tour. Ein anderes Ergebnis: Zu einer Großraum-Disko in Dortmund kommen 75 v. H. der Gäste mit dem meist voll besetzten Pkw, zu einem kleinen Betrieb in Gelsenkirchen gerade 45 v. H., während 35 v. H. öffentliche Verkehrsmittel nutzen und 10 v. H. sogar den Fußmarsch in Kauf nehmen.

Eindeutig reicht das bestehende Angebot der Nahverkehrsunternehmen nicht aus, die jungen Erwachsenen vom Motorrad oder aus dem Auto zu locken. 30 v. H. sind mit dem nächtlichen Fahrplan-Angebot sehr unzufrieden, für weitere 41 v. H. bleiben noch viele Wünsche offen, und nur die restlichen 29 v. H. sind zufrieden mit dem, was sie derzeit bekommen können.

Welche Ansprüche stellen die jungen Leute? Sie wollen sich auf das gewählte Verkehrsmittel verlassen können, wollen die Möglichkeit haben zu fahren, wann es ihnen passt, wollen stressfrei und vor allem kostengünstig fahren. Das Unfallrisiko soll gering sein, auch das Risiko, Opfer von Belästigungen zu werden. Darüber hinaus darf der Spaß nicht zu kurz kommen. Das Fahrzeug als Statussymbol, die Möglichkeit zum Alkoholkonsum auch während der Fahrt oder eine hohe Geschwindigkeit interessieren hingegen nicht. Erste Wünsche an die Verkehrsunternehmen: Bessere Verbindungen, eine dichtere Folge der Busse und Bahnen, kurze Wege bis zu den Haltestellen und niedrige Fahrpreise.

Was würden die Disko-Touristen für ein Ticket zahlen, das zwischen 21 Uhr und 6 Uhr gilt? 20 v. H. würden bis zu drei, knapp 50 v. H. bis zu fünf und mehr als 20 v. H. bis zu zehn Mark ausgeben. Hier hoffen die"MoDis"- Mitarbeiter auf die Einsicht und Mit-Zahlungsbereitschaft - Stichwort: Kombi-Ticket - der Disko-Betreiber.

Auf zwei Jahre ist das vom NRW-Ministerium für Schule und Weiterbildung, Wissenschaft und Forschung geförderte Projekt angelegt. Nach Auswertung der Fragebögen entwickeln die Beteiligten an der Universität jetzt Vorschläge für ein besseres Angebot durch den öffentlichen Nahverkehr entwickelt. Es wird voraus-sichtlich ein Kompromiss zwischen den Ansprüchen der Jugendlichen und der Finanzierbarkeit sein.


Redaktion: Monika Rögge, Telefon (02 01) 1 83-20 85


Weitere Informationen: Sandra Rohde, Telefon (02 01) 1 83-36 03

Monika Roegge | idw

Weitere Berichte zu: Diskothek Kneipe Nahverkehrsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik