Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umfrage zeigt: Junge Disko-Besucher schätzen die sichere und preiswerte Fahrt durch die Nacht

09.10.2000


In einem groß angelegten Projekt verfolgen Wissenschaftler der Universität Essen die Wege, auf denen sich Jugendliche und junge Erwachsene in den Wochenend-Nächten bewegen. Ziel ist es, diese Wege sicherer zu machen. Denn der Anteil der 15- bis 24-jährigen an der Gesamtbevölkerung beträgt gerade 11 v. H., in der Gruppe der bei Unfällen im Straßenverkehr Getöteten aber stellt die selbe Altersgruppe 26 v. H., und die meisten jungen Leute verunglücken in den Nächten von freitags auf samstags und von samstags auf sonntags. Es sind die Opfer von Freizeit-Ausflügen zu Kneipen und Diskotheken, und häufig spielen Alkohol- und Drogen-Konsum dabei eine Rolle.

Das Projekt "Nächtliche Freizeitmobilität junger Erwachsener in Ballungsräumen - Möglichkeiten zur Erhöhung der ÖPNV-Nutzung auf Disko-Wegen" oder - ganz kurz -"MoDis" hat Mitarbeiter des Instituts für Verkehrswesen und Verkehrsbau sowie der Fächer Erziehungswissenschaft/Verkehrspädagogik und Kommunikationsdesign/Film, Audiovisuelle Kommunikation der Uni Essen in den vergangenen Wochen vor die Türen von zwanzig Diskotheken und von zahlreichen Schulen im westlichen Ruhrgebiet und am Niederrhein geführt. 4 800 Fragebögen wurden an Schüler zwischen 15 und 20 Jahren sowie an die Besucher der Diskotheken verteilt.

Wer setzt sich für die Fahrt dorthin in ein öffentliches Nahverkehrsmittel, wer bevorzugt ein privates, meist motorisiertes Fahrzeug, und warum wird die An- und Abreise mit dem eigenen Auto der sicheren Straßenbahn vorgezogen? Was müssten die Nahverkehrsunternehmen tun, um für junge Menschen bei ihren nächtlichen Tourneen durch die Kneipen- und Disko-Landschaft attraktiv zu werden?" wollten die Interviewer wissen. Nach Auswertung der Fragebögen hoffen sie, inZusammenarbeit mit den Nahverkehrsunternehmen ein an den Ansprüchen der jungen Erwachsenen ausgerichtetes Konzept für den nächtlichen Betrieb der Busse und Bahnen entwickeln und auch realisieren zu können.

Die Verkehrsplaner vor allem interessieren sich für Wege, die die jungen Erwachsenen einschlagen. Es sind, so zeigte sich bei der Auswertung der Fragebögen, oft lange und verschlungene Wege. "Es ist durchaus üblich, dass jemand in Velbert wohnt, in Essen-Überruhr in eine Kneipe einkehrt und dann nach Oberhausen fährt, um eine Disko zu besuchen", beschreibt im Fachbereich Bauwesen der Uni Essen Diplom-Ingenieurin Sandra Rode eine solche Tour. Ein anderes Ergebnis: Zu einer Großraum-Disko in Dortmund kommen 75 v. H. der Gäste mit dem meist voll besetzten Pkw, zu einem kleinen Betrieb in Gelsenkirchen gerade 45 v. H., während 35 v. H. öffentliche Verkehrsmittel nutzen und 10 v. H. sogar den Fußmarsch in Kauf nehmen.

Eindeutig reicht das bestehende Angebot der Nahverkehrsunternehmen nicht aus, die jungen Erwachsenen vom Motorrad oder aus dem Auto zu locken. 30 v. H. sind mit dem nächtlichen Fahrplan-Angebot sehr unzufrieden, für weitere 41 v. H. bleiben noch viele Wünsche offen, und nur die restlichen 29 v. H. sind zufrieden mit dem, was sie derzeit bekommen können.

Welche Ansprüche stellen die jungen Leute? Sie wollen sich auf das gewählte Verkehrsmittel verlassen können, wollen die Möglichkeit haben zu fahren, wann es ihnen passt, wollen stressfrei und vor allem kostengünstig fahren. Das Unfallrisiko soll gering sein, auch das Risiko, Opfer von Belästigungen zu werden. Darüber hinaus darf der Spaß nicht zu kurz kommen. Das Fahrzeug als Statussymbol, die Möglichkeit zum Alkoholkonsum auch während der Fahrt oder eine hohe Geschwindigkeit interessieren hingegen nicht. Erste Wünsche an die Verkehrsunternehmen: Bessere Verbindungen, eine dichtere Folge der Busse und Bahnen, kurze Wege bis zu den Haltestellen und niedrige Fahrpreise.

Was würden die Disko-Touristen für ein Ticket zahlen, das zwischen 21 Uhr und 6 Uhr gilt? 20 v. H. würden bis zu drei, knapp 50 v. H. bis zu fünf und mehr als 20 v. H. bis zu zehn Mark ausgeben. Hier hoffen die"MoDis"- Mitarbeiter auf die Einsicht und Mit-Zahlungsbereitschaft - Stichwort: Kombi-Ticket - der Disko-Betreiber.

Auf zwei Jahre ist das vom NRW-Ministerium für Schule und Weiterbildung, Wissenschaft und Forschung geförderte Projekt angelegt. Nach Auswertung der Fragebögen entwickeln die Beteiligten an der Universität jetzt Vorschläge für ein besseres Angebot durch den öffentlichen Nahverkehr entwickelt. Es wird voraus-sichtlich ein Kompromiss zwischen den Ansprüchen der Jugendlichen und der Finanzierbarkeit sein.


Redaktion: Monika Rögge, Telefon (02 01) 1 83-20 85


Weitere Informationen: Sandra Rohde, Telefon (02 01) 1 83-36 03

Monika Roegge | idw

Weitere Berichte zu: Diskothek Kneipe Nahverkehrsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie