Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

»Unscharfe Logik« aus der Hochschule hilft der Industrie

06.09.2000


Neuer Forschungsverbund COIN -
Computational Intelligence for Industry -

... mehr zu:
»COIN »Forschungsverbund »Intelligence »NRW

wurde von Forschern aus acht Fachhochschulen in NRW aus der Taufe gehoben

»Computational Intelligence for Industry« (COIN) lautet der Name des neuen Forschungsverbundes, der bei der jüngsten Arbeitssitzung des bereits seit drei Jahren erfolgreich arbeitenden Forschungsverbundes »Neuronale Fuzzy-Logik« ins Leben gerufen wurde. Der Forschungsverbund »Neuronale Fuzzy-Logik« bietet vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen landesweite Expertenunterstützung bei der Lösung anwendungsorientierter Probleme. Väter des neuen Verbundes sind Professoren und Mitarbeiter der acht nordrhein-westfälischen Fachhochschulen (Köln, Bielefeld, Bochum, Dortmund, Düsseldorf, Gelsenkirchen, Münster und die Märkische Fachhochschule Iserlohn) sowie ein Vertreter des Wissenschaftsministeriums (MSWF) NRW.

METALLSPLITTER IN DER SALAMI
Die bisherigen Arbeiten haben wertvolle Ergebnisse gebracht, die vielfach auch schon in der Industrie Nutzen bringen. So wurden u. a. von Prof. Ulrich Lehmann (Märkische Fachhochschule in Iserlohn) adaptive Neuro-PID-Regler entwickelt, die in der Verfahrenstechnik für nichtlineare, veränderliche Regelstrecken optimale Regelgüte ermöglichen. Prof. Dr. Herbert Schaedel von der FH Köln hat mit Fuzzy-Logik ein Auswertesystem entwickelt, mit dem in der Nahrungsmittelindustrie kleine metallische Fremdkörper in Lebensmitteln, z. B. Messersplitter in Salami oder Spinat gefunden werden.

NEURO-FUZZY-REGELUNGEN
Prof. Dr. Michael Bongards von der Abteilung Gummersbach der FH Köln hat mit seinen Mitarbeitern Neuro-Fuzzy-Regelungen entwickelt, die erfolgreich auf zwei Kläranlagen des Aggerverbandes eingesetzt werden. Damit wurde der Wirkungsgrad der Anlagen deutlich verbessert und zumindest in einem Fall ein kostspieliger Anlagenausbau vermieden. Mit dieser Entwicklung ist die Fachhochschule weltweit führend, die Vermarktung des Verfahrens wird deshalb auch in den nächsten Monaten zusammen mit einem deutschen Unternehmen der Automatisierungstechnik erfolgen.

VÖLLIG NEUE ANWENDUNGSHORIZONTE


Computational Intelligence (CI) ist der Oberbegriff für informationstechnische Methoden zur Handhabung von Wissen und Lernmethoden, wie Fuzzy-Logik, Neuronale Netze und Evolutionsstrategien, sowie für deren Anwendung. Sie eröffnet völlig neue Anwendungshorizonte, ermöglicht sie doch die erfolgreiche automatische Verarbeitung von unscharfen, ungenauen und auch falschen Daten, von Wissen und Schätzwerten sowie das automatische Trainieren und Anpassen von Automatisierungssystemen an komplexe Aufgabenstellungen.

GUTARTIGE COMPUTERVIREN
Die beteiligten Fachhochschulen werden auch in ihrem neuen Forschungsverbund wieder anwendungsorientierte Probleme lösen. So wird in der Abteilung Gummersbach der FH Köln an Reglern für verfahrenstechnische Prozesse gearbeitet, die selbständig aus ihren Fehlern lernen und sich damit flexibel an Änderungen anpassen können. Des weiteren werden beispielsweise an der Fachhochschule Bochum mobile Software-Agenten entwickelt. Dies sind sozusagen gutartige Computerviren, die sich z. B. in den Rechnern eines Elektrizitätsversorgungsunternehmen einnisten und dort selbständig nach Schwachstellen und Fehlerquellen im Stromnetz suchen.


ENGE ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN HOCHSCHULE UND INDUSTRIE
Der neue Forschungsverbund COIN baut auf einer engen Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Industrie auf, ein Rezept, das sich in der Vergangenheit sehr bewährt hat. Nicht zuletzt profitieren die Studierenden der Fachhochschulen davon. Bereits während ihres Studiums - in ihrem Praxissemester oder in ihrer Diplomarbeit - bearbeiten sie Themen aus dem Arbeitsfeld des Forschungsverbund, das zur modernsten Spitzentechnologie zählt. »Unsere Absolventinnen und Absolventen«, so Prof. Bongards, »werden uns noch vor Abschluss des Studiums von den Unternehmen aus den Händen gerissen, die jungen Diplomingenieurinnen und -ingenieure können sich ihre Stellen praktisch frei auswählen, so groß ist der Bedarf in der Industrie!«

Weitere Informationen:
bongards@gm.fh-koeln.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Petra Schmidt-BentumA | idw

Weitere Berichte zu: COIN Forschungsverbund Intelligence NRW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ressourcenstudie: Konsequente Kreislaufführung bringt Rohstoff- und Energiewende voran
28.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Molekül entscheidet über Freundschaften
19.07.2016 | Max-Planck-Institut für Psychiatrie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Heidelberg Laureate Forum: Eine Veranstaltung mit Zukunft

29.09.2016 | Veranstaltungen

Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane - Oktober 2016

29.09.2016 | Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schwerste Atome im Rampenlicht

29.09.2016 | Physik Astronomie

Zelluläres Kräftemessen

29.09.2016 | Interdisziplinäre Forschung

K 2016: Von OLED-Verkapselung bis Plagiatschutz

29.09.2016 | Messenachrichten