Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Weltmarkt für Hybridkraftwerke

26.02.2003


Entwicklungsländer setzen auf Hybridkraftwerke zur Elektrifizierung ländlicher Regionen


Fast ein Drittel der Weltbevölkerung muss heute ohne Stromversorgung leben. Zusammen mit den explodierenden Bevölkerungszahlen in den Entwicklungsländern wächst dieser Anteil derzeit weiterhin dramatisch an. Deshalb stellt es eine große Herausforderung dar, die betroffenen Weltregionen mit der dringend benötigten elektrischen Energie zu versorgen, die mit Hilfe billiger, zuverlässiger und umweltfreundlicher Technologien gewonnen wird. So treibt das wachsende Interesse an nachhaltigen Stromproduktionssystemen den Einsatz von Hybridkraftwerken weltweit massiv voran, um Strom für entlegene Betriebsanlagen (z.B. Telekommunikationsstationen) und Landbewohner bereitstellen zu können. Durch den Neubau von Hybridkraftwerken wurden im Jahr 2002 auf dem Weltmarkt ungefähr 169,9 Millionen US-Dollar umgesetzt. Die gegenwärtigen Wachstumsraten sind mäßig, aber eine aktuelle Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan prognostiziert einen stärkeren Zuwachs, so dass für 2010 mit einem Gesamtumsatz von 895,2 Millionen US-Dollar zu rechnen ist.

Hybridkraftwerke sind allerdings nicht immer die beste Lösung. In manchen Fällen ist der Anschluss an ein bestehendes Überlandstromnetz oder ein Kraftwerk auf der Basis erneuerbarer Ressourcen die geeignete Lösung. Nichtsdestotrotz belegt die aktuelle Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, dass Hybridlösungen häufiger zum Einsatz kommen werden, denn sie erfahren vielfach Akzeptanz und Vertrauen durch die Anwender.


Hybridkraftwerke kombinieren normalerweise Wind- und Sonnenkraft mit einer Generatoreninstallation, um elektrische Batterieanlagen zu laden. Es gibt allerdings auch Systeme, die sich nur auf die Energiegewinnung aus erneuerbaren Ressourcen stützen. "Generatorenanlagen, kleine Windkraftanlagen und Photovoltaik sind die drei zentralen Technologien bei den Hybridsystemen. Sie können individuell kombiniert oder gleichzeitig eingesetzt werden", erklärt Colin O’Hanlon, Research Analyst bei Frost & Sullivan. Die flächendeckende Elektrifizierung ländlicher Gebiete in den Entwicklungsländern ist die treibende Kraft auf dem Weltmarkt für Hybridkraftwerke. Jedes Land begegnet diesem Fortschrittsinteresse jedoch mit individuellen Lösungsansätzen, unterschiedlichen Finanzierungsniveaus und Unterstützungsformen. Staatlich betriebene Elektrifizierungsprogramme, die nachhaltige Energiegewinnungstechnologien einschließen, und privatwirtschaftliche Initiativen werden parallel als die aussichtsreichsten Armutsbekämpfungsmaßnahmen gepriesen.

Kooperation mit staatlichen Einrichtungen verspricht Einnahmenplus – Staatliche Beihilfen sind frühzeitig einzuplanen

Der Erfolgsschlüssel für den Weltmarkt für Hybridkraftwerke liegt in der Kooperation: Die abgestimmte Kooperation mit staatlichen Behörden ist vorteilhaft, um bei Elektrifizierungsprojekten für ländliche und abgelegene Regionen mitwirken zu können. Das Verfolgen von breiter gestreuten Marktchancen zieht neue Interessenten in diesen Marktbereich, wodurch die Forschungsetats aufgestockt und die Technologien verbessert werden. Staatliche Anreize mittels Subventionen und Steuererleichterungen wirken kostendämpfend auf die Finanzinvestitionen für Hybridsysteme und machen sie konkurrenzfähiger zu Alternativlösungen (z.B. Dieselgenerator). So deckt beispielsweise das Entwicklungsprogramm der indischen Regierung bis zu 80 Prozent der Kapitalkosten eines Hybridprojektes und ermöglicht durch beschleunigte Abschreibung bis zu 35 Prozent Steuerersparnis. Die Studie weist aber auch auf ein mangelndes Bewusstsein für staatliche Subventionen hin. "Die Installationskosten für Ausrüstungen (z.B. Türme für Windturbinen) sind hoch. Dieser Umstand sprengt bei vielen Projekten das veranschlagte Budget, vor allem wenn unvorhergesehene Probleme wie schlechte Infrastruktur die Transportkosten nach oben schrauben. Die Einrichtung von Pilotprojekten und Lobbygruppen in Verbindung mit einer klaren Produkt- und Kundendefinition überwinden diese Hürden", sagt O’Hanlon.

Produktstandardisierung und zunehmende Installationserfahrung lassen die Preise sinken

"Das Überlandnetz und eigenständige Stromgeneratoren konkurrieren mit Hybridsystemen als dezentralisierte Stromversorgung. Wenn die Umsatzzahlen anziehen, fallen die Preise für Hybridsysteme. Dies macht sie attraktiver als die Alternativtechnologien. Auch die Installationskosten werden rapide sinken, wenn die Installateure über mehr Erfahrung verfügen und der Wettbewerb zunimmt", kommentiert O’Hanlon. Wegen seines relativ komplexen Aufbaus ist es generell teurer, ein hybrides Kraftwerksystem herzustellen und zu installieren. Die Bemühungen der Hersteller zielen daher auf ein relativ standardisiertes, modulares Produkt, das die Kosten reduziert und eine skalierbare Baugröße gemäß Strombedarf ermöglicht. Höhere Produktionszahlen lassen die Kosten in fast allen Fertigungsetappen fallen. So werden die Installationskosten weiterhin sinken, während das hybride Kraftwerksystem technisch ausreift und standardisiert wird.

Beste Marktchancen liegen in Asien - Industrieländer bieten kaum Potenziale

Der Entwicklungsplan zur Elektrifizierung ländlicher Gebiete macht China zum attraktivsten Entwicklungsland, denn es offeriert die besten kurzfristigen Wachstumschancen für hybride Kraftwerksysteme. Allerdings müssen westliche Unternehmen die Hindernisse (z.B. niedriger Preis pro Systemeinheit) in Angriff nehmen, um weiteres Marktpotenzial freisetzen zu können. Generell werden dem asiatischen Kontinent die besten Wachstumsperspektiven vorausgesagt.
Aufgrund ihrer hohen strukturellen Erschließung durch Überlandnetze bieten entwickelte Länder nur ein sehr geringes Wachstumspotenzial auf dem Weltmarkt für hybride Kraftwerksysteme. Jedoch sind die Marktchancen in diesen Regionen weniger preissensitiv und leiten sich eher von den Verbraucher- und Industriemärkten ab. Dies ist konträr zu Entwicklungsländern, in denen die kommunalen Märkte dominieren.

Weitere Informationen:

Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
Stefan Gerhardt
Public Relations Manager
60487 Frankfurt/Main
Telefon: 069-77033-11
Telefax: 069-234566
E-mail: stefan.gerhardt@frost.com

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com
http://www.power.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie