Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt E-Business in kleinen und mittleren Unternehmen

20.02.2003


Das Internet als Markt- und Arbeitsplatz

Am 28. März stellt das Projekt e@rbeit in Kassel die Zwischenergebnisse seiner Untersuchungen der Öffentlichkeit vor. Im Rahmen von e@rbeit werden die Wirkungen der "elektronischen Arbeit" im elektronischen Geschäftsleben, dem E-Business untersucht. Es wurden insgesamt 14 überwiegend kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen zu ihren Erfahrungen und Entwicklungen im E-Business befragt. Mit den Zwischenergebnissen haben die Wissenschaftler einen wichtigen Schritt in Richtung der Entwicklung von praxisorientierten Gestaltungslösungen erreicht, damit kleine und mittlere Unternehmen den Anforderungen der Beschäftigten und vor allem des Marktes, gerecht werden können. In der zweiten Hälfte der Projektlaufzeit wird ein Referenzmodell entwickelt und in zwei Betrieben erprobt.

Digitale Netze übernehmen zunehmend die Funktion von Marktplätzen. Dort werden nicht nur Waren präsentiert, sondern auch Verträge abgeschlossen. Die Arbeit an Projekten wird über das Web koordiniert und Prozesse bis hin zum Management kompletter Wertschöpfungsketten werden über das Internet gesteuert. Es liegt auf der Hand, dass diese Entwicklung nicht ohne Folgen für die zukünftige Arbeitswelt sein wird. Gerade für kleine und mittlere Unternehmen bedeutet diese Entwicklung Chancen und Risiken.

Gerade um die Risiken für kleine Unternehmen beim E-Business geht es den Forschern des Projektes e@rbeit. Aber auch um die Zukunft der Arbeit in der Informationsgesellschaft. Daher gründete sich im Januar 2002 in Kassel das aus mehreren Institutionen bestehende und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung vorfinanzierte Forschungsprojekt e@rbeit. Das vom Institut für Arbeitswissenschaft der Universität Kassel geleitete Projekt befasst sich mit den zukünftigen Arbeitsbedingungen im elektronischen Geschäftsleben, dem sog. E-Business. Der Interessenschwerpunkt liegt dabei auf dem Bereich B2B (Business-to-Business).

Auf der Präsentationsveranstaltung am 28. März im historischen Gießhaus der Universität Kassel geht es in mehreren Vorträgen sowohl um ökonomische Aspekte erfolgreicher E-Business-Organisationen als auch um Arbeitsorganisation, Arbeitsinhalte und personale Aspekte erfolgreicher E-Business-Organisationen. Ein weiterer wichtiger Aspekt, der angesprochen wird, sind die rechtlichen Aspekte und die gesundheitlichen Dimensionen im E-Business.

Die Veranstaltung ist die ideale Gelegenheit für alle Interessierten, die E-Business-Aktivitäten planen und umsetzen wollen. Zwischen den einzelnen Vorträgen, die von 10.00 bis 16.00 Uhr im Gießhaus der Universität Kassel zu hören sein werden, besteht die Möglichkeit zur Diskussion mit den beteiligten Wissenschaftlern.



Infos zum Thema


Universität Kassel
Jürgen Klippert
tel (0561) 804 4203

e-mail klippert@e-arbeit.biz

tel (0561) 804 4122 (mo-fr 9.00-11.30 Uhr)


| Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.e-arbeit.biz

Weitere Berichte zu: Aspekt E-Business E-Business-Organisation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE