Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europamarkt für neue Energiespeicherungstechnologien

19.02.2003


Mit einem europaweiten Absatz von 104 Millionen US-Dollar (2002) beginnen neue Energiespeicherungstechnologien wie Schwungräder, Superkondensatoren und supraleitende magnetische Speicher (SMES) den herkömmlichen Batterien Konkurrenz zu machen. Sollte es zu spürbaren Preissenkungen kommen, könnte die Branche einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (www.batteries.frost.com) zufolge um jährlich 11 Prozent wachsen und 2009 ein Volumen von rund 215 Millionen US-Dollar erreichen.



Bisher sind Bleiakkumulatoren mit 11,73 Milliarden US-Dollar Umsatz (2002) in Europa die dominierende Speichertechnologie. Ihr Wachstumspotenzial ist allerdings weitgehend ausgeschöpft, und die Entwicklung der alternativen Technologien wird für einen weiteren Rückgang der Nachfrage sorgen. Der Bedarf für spezifischere und kostengünstigere Energiespeicherungslösungen hingegen wächst durch neue Märkte wie Energiequalität, Elektro- und Hybridfahrzeuge und dezentrale Energieerzeugung. Subventionen für erneuerbare bzw. saubere Energien werden nicht zuletzt diesen innovativen und verlustarmen Speichertechnologien zugute kommen.



Anwendungen im Automobil fördern Marktwachstum

Insbesondere neue Entwicklungen am Auto werden das Wachstum fördern. So dürfte das Umsteigen von herkömmlichen 14-Volt- auf neue 42-Volt-Anlagen angesichts der begrenzten Kapazität der heutigen Batterietechnologie zu einem breiteren Einsatz neuer Energiespeicherungslösungen beitragen.

Investoren zögern noch

Trotz der Vorzüge der neuen Technologien halten sich Investoren jedoch noch zurück. Die Dynamik des Marktes wird nicht nur von hohen Preisen und dem ungünstigen wirtschaftlichen Umfeld gebremst, sondern auch von der Unsicherheit darüber, welche Lösung sich durchsetzt und wie sich komplementäre Technologien entwickeln. So verzögert sich beispielsweise die praktische Erprobung von Lösungen, die im Zusammenhang mit Brennstoffzellen eingesetzt werden könnten, durch das Warten auf die Brennstoffzellen. Nach Anne-Corinne Barbier, Research Analystin bei Frost & Sullivan, werden die ersten Brennstoffzellenautos frühestens 2010 auf den europäischen Markt kommen und dementsprechend spät größere Stückzahlen erreichen. Auf Seiten der Speichertechnologien dominieren derzeit klar die Schwungrad-Lösungen mit einem Umsatzanteil von 96 Prozent. Laut Frost & Sullivan Prognose werden die Superkondensatoren im Jahr 2009 immerhin einen Anteil von 21 Prozent erreichen können. Supraleitende magnetische Speicher (SMES) werden wohl auch in Zukunft eher ein Nischedasein zu führen.

Das Schicksal neuer Technologien: hohe Preise und geringe Nachfrage

In diesem frühen Stadium stecken die Technologien in einem Teufelskreis aus hohen Preisen und geringer Nachfrage. Größere Stückzahlen würden Preissenkungen ermöglichen, werden aber ohne niedrigere Preise auch nicht nachgefragt. Die Anbieter sollten sich deshalb zunächst auf Nischenanwendungen orientieren, bei denen Verbesserungsbedarf besteht, und ihre Lösung in diesem Rahmen aggressiv vermarkten. Es könnte aber auch sein, dass die Produkte subventioniert werden müssen, um das erforderliche Volumen zu erreichen, sollen nicht hohe, kostendeckende Preise die Nachfrage ersticken.

Noch ist offen, welchen Herstellern der Übergang von der Entwicklung zur Vermarktung gelingen wird. Neue Märkte haben typischerweise noch keinen festen Rahmen und keine Standards, was den Marktteilnehmern Entwicklungsspielraum gibt und den Markt interessant bleiben lässt. Potenzielle Anwender der neuen Technologien aber müssen den Markt aufmerksam beobachten, um entscheiden zu können, auf welches Pferd sie setzen oder mit wem sie strategische Allianzen eingehen wollen.


Titel der Analyse:
Frost & Sullivan’s Analysis Of Emerging Energy Storage Technology Markets In Europe
(Report B125)


Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan beobachtet ständig eine Reihe wichtiger Hightech-Branchen und befragt diese auf neue Markttrends, Kennzahlen und Unternehmensstrategien.

Frost & Sullivan wurde 1961 in New York gegründet und ist heute als internationale Unternehmensberatung auf den Geschäftsfeldern Marktforschung und Marketingberatung aktiv.

Mit rund 750 Mitarbeitern liefert Frost & Sullivan seinen Kunden in allen Hochtechnologiebranchen wichtige Daten für strategische Entscheidungen. Seminare, Konferenzen und Managementtrainings ergänzen das Angebot.

Frost & Sullivan verfügt über europäische Büros in London, Paris und Frankfurt sowie über eigene Forschungszentren in Kalifornien, London und Singapur.



Weitere Informationen:

Stefan Gerhardt
Public Relations Manager

Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel. 069-77033-11
Fax 069-234566

stefan.gerhardt@frost.com


Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com/prod/corpnews.nsf/0/CB3D1C2730A84D8E80256CD2003E4059?OpenDocument
http://www.batteries.frost.com
http://www.presse.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen