Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europamarkt für neue Energiespeicherungstechnologien

19.02.2003


Mit einem europaweiten Absatz von 104 Millionen US-Dollar (2002) beginnen neue Energiespeicherungstechnologien wie Schwungräder, Superkondensatoren und supraleitende magnetische Speicher (SMES) den herkömmlichen Batterien Konkurrenz zu machen. Sollte es zu spürbaren Preissenkungen kommen, könnte die Branche einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (www.batteries.frost.com) zufolge um jährlich 11 Prozent wachsen und 2009 ein Volumen von rund 215 Millionen US-Dollar erreichen.



Bisher sind Bleiakkumulatoren mit 11,73 Milliarden US-Dollar Umsatz (2002) in Europa die dominierende Speichertechnologie. Ihr Wachstumspotenzial ist allerdings weitgehend ausgeschöpft, und die Entwicklung der alternativen Technologien wird für einen weiteren Rückgang der Nachfrage sorgen. Der Bedarf für spezifischere und kostengünstigere Energiespeicherungslösungen hingegen wächst durch neue Märkte wie Energiequalität, Elektro- und Hybridfahrzeuge und dezentrale Energieerzeugung. Subventionen für erneuerbare bzw. saubere Energien werden nicht zuletzt diesen innovativen und verlustarmen Speichertechnologien zugute kommen.



Anwendungen im Automobil fördern Marktwachstum

Insbesondere neue Entwicklungen am Auto werden das Wachstum fördern. So dürfte das Umsteigen von herkömmlichen 14-Volt- auf neue 42-Volt-Anlagen angesichts der begrenzten Kapazität der heutigen Batterietechnologie zu einem breiteren Einsatz neuer Energiespeicherungslösungen beitragen.

Investoren zögern noch

Trotz der Vorzüge der neuen Technologien halten sich Investoren jedoch noch zurück. Die Dynamik des Marktes wird nicht nur von hohen Preisen und dem ungünstigen wirtschaftlichen Umfeld gebremst, sondern auch von der Unsicherheit darüber, welche Lösung sich durchsetzt und wie sich komplementäre Technologien entwickeln. So verzögert sich beispielsweise die praktische Erprobung von Lösungen, die im Zusammenhang mit Brennstoffzellen eingesetzt werden könnten, durch das Warten auf die Brennstoffzellen. Nach Anne-Corinne Barbier, Research Analystin bei Frost & Sullivan, werden die ersten Brennstoffzellenautos frühestens 2010 auf den europäischen Markt kommen und dementsprechend spät größere Stückzahlen erreichen. Auf Seiten der Speichertechnologien dominieren derzeit klar die Schwungrad-Lösungen mit einem Umsatzanteil von 96 Prozent. Laut Frost & Sullivan Prognose werden die Superkondensatoren im Jahr 2009 immerhin einen Anteil von 21 Prozent erreichen können. Supraleitende magnetische Speicher (SMES) werden wohl auch in Zukunft eher ein Nischedasein zu führen.

Das Schicksal neuer Technologien: hohe Preise und geringe Nachfrage

In diesem frühen Stadium stecken die Technologien in einem Teufelskreis aus hohen Preisen und geringer Nachfrage. Größere Stückzahlen würden Preissenkungen ermöglichen, werden aber ohne niedrigere Preise auch nicht nachgefragt. Die Anbieter sollten sich deshalb zunächst auf Nischenanwendungen orientieren, bei denen Verbesserungsbedarf besteht, und ihre Lösung in diesem Rahmen aggressiv vermarkten. Es könnte aber auch sein, dass die Produkte subventioniert werden müssen, um das erforderliche Volumen zu erreichen, sollen nicht hohe, kostendeckende Preise die Nachfrage ersticken.

Noch ist offen, welchen Herstellern der Übergang von der Entwicklung zur Vermarktung gelingen wird. Neue Märkte haben typischerweise noch keinen festen Rahmen und keine Standards, was den Marktteilnehmern Entwicklungsspielraum gibt und den Markt interessant bleiben lässt. Potenzielle Anwender der neuen Technologien aber müssen den Markt aufmerksam beobachten, um entscheiden zu können, auf welches Pferd sie setzen oder mit wem sie strategische Allianzen eingehen wollen.


Titel der Analyse:
Frost & Sullivan’s Analysis Of Emerging Energy Storage Technology Markets In Europe
(Report B125)


Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan beobachtet ständig eine Reihe wichtiger Hightech-Branchen und befragt diese auf neue Markttrends, Kennzahlen und Unternehmensstrategien.

Frost & Sullivan wurde 1961 in New York gegründet und ist heute als internationale Unternehmensberatung auf den Geschäftsfeldern Marktforschung und Marketingberatung aktiv.

Mit rund 750 Mitarbeitern liefert Frost & Sullivan seinen Kunden in allen Hochtechnologiebranchen wichtige Daten für strategische Entscheidungen. Seminare, Konferenzen und Managementtrainings ergänzen das Angebot.

Frost & Sullivan verfügt über europäische Büros in London, Paris und Frankfurt sowie über eigene Forschungszentren in Kalifornien, London und Singapur.



Weitere Informationen:

Stefan Gerhardt
Public Relations Manager

Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel. 069-77033-11
Fax 069-234566

stefan.gerhardt@frost.com


Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com/prod/corpnews.nsf/0/CB3D1C2730A84D8E80256CD2003E4059?OpenDocument
http://www.batteries.frost.com
http://www.presse.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen