Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligenz resultiert aus Konzentration

17.02.2003


Gedächtniskünstler halten störende Aktivitäten im Gehirn im Zaum



Die menschliche Intelligenz folgt der Fähigkeit, sich geistig auf das Wesentliche zu konzentrieren. Eine Studie der über die Gehirnaktivität intelligenter Menschen legt nahe, dass diese in komplizierten Situationen störende Aktivitäten im Gehirn einschränken und sich dadurch auf wesentliche Teile der Information konzentrieren können. Die Ergebnisse wurden im Fachblatt Nature Neuroscience veröffentlicht.



Jeremy Gray und seine Kollegen suchten nach Gründen für eine hohe Intelligenz. Dafür wurden 48 Probanden im Alter zwischen 18 und 37 Jahren einem geistig fordernden Test unterzogen. Die Versuchspersonen mussten angeben, ob ein Wort jenem entspricht, das drei Stellen davor auf der Liste stand. Jede 2,5 Sekunden wurde ein neues Wort ausgesprochen. Erschwerend und für die Versuchsprobanden verwirrend kam hinzu, dass sich einige Wörter nicht an dritter Stelle, sondern an vierter oder fünfter Stelle wiederholten. Den Schwierigkeitsgrad vergleichen die Hirnforscher mit der Aufgabe, erstmals ein neues Fahrziel anzusteuern und während der Konversation mit anderen Fahrgästen die Richtung im Gedächtnis zu behalten.

Warum manche Probanden bei den Tests trotz hohem Schwierigkeitsgrad dennoch so gut abschnitten, beobachteten die Forscher die Gehirnaktivität mit einem bildgebenden Verfahren (fMRI). Es zeigte sich, dass der Test bei allen Versuchspersonen große Bereiche des Scheitellappens (Parietalcortex) und des präfrontalen Cortex, der hochverarbeitete visuelle, auditorische und somatosensorische Information empfängt und diese laufend in Hinblick auf die aktuelle Situation, in der sich der Mensch gerade befindet, integriert. Bei jenen mit dem besten Gedächtnis überstiegen zudem einige Hirnregionen in der Aktivität andere rege Abschnitte im Großhirn deutlich.

Die Forscher gehen davon aus, dass es genau dieser Unterschied in der Aktivität ist, der es einigen Probanden erlaubt, sich geistig auf die Wortlisten zu fokussieren. Störende Impulse aus den benachbarten Hirnarealen wurden von den stark aktivierten Gehirnzentren unterdrückt. Dadurch kann sich das Gehirn seine limitierten Gedächtniskapazitäten für die Wortlisten "frei" halten. Laut Gray und seinen Kollegen bedeutet ein gutes Testergebnis eine hohe "fluide" Intelligenz. Diese erlaubt eine schnelle Orientierung in komplizierten, neuen Situationen. Im Gegensatz dazu zeugt die "kristalline Intelligenz" vor allem von einer guten Schulbildung. Wie sich allerdings Menschen in einer gegebenen Situation zurechtfinden, hängt aber noch von anderen Faktoren ab, erklären die Hirnforscher. So unterliegt die fluide Intelligenz starken Schwankungen. Eine gute Motivation bei einer schwierigen Aufgabe z.B. könne die fluide Intelligenz sprunghaft ansteigen lassen.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wustl.edu/

Weitere Berichte zu: Gedächtnis Gehirnaktivität Intelligenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Stahl ist nicht gleich Stahl: Informatiker und Materialforscher optimieren Werkstoffklassifizierung

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Wenn Eiweiße einander die Hand geben

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics