Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligenz resultiert aus Konzentration

17.02.2003


Gedächtniskünstler halten störende Aktivitäten im Gehirn im Zaum



Die menschliche Intelligenz folgt der Fähigkeit, sich geistig auf das Wesentliche zu konzentrieren. Eine Studie der über die Gehirnaktivität intelligenter Menschen legt nahe, dass diese in komplizierten Situationen störende Aktivitäten im Gehirn einschränken und sich dadurch auf wesentliche Teile der Information konzentrieren können. Die Ergebnisse wurden im Fachblatt Nature Neuroscience veröffentlicht.



Jeremy Gray und seine Kollegen suchten nach Gründen für eine hohe Intelligenz. Dafür wurden 48 Probanden im Alter zwischen 18 und 37 Jahren einem geistig fordernden Test unterzogen. Die Versuchspersonen mussten angeben, ob ein Wort jenem entspricht, das drei Stellen davor auf der Liste stand. Jede 2,5 Sekunden wurde ein neues Wort ausgesprochen. Erschwerend und für die Versuchsprobanden verwirrend kam hinzu, dass sich einige Wörter nicht an dritter Stelle, sondern an vierter oder fünfter Stelle wiederholten. Den Schwierigkeitsgrad vergleichen die Hirnforscher mit der Aufgabe, erstmals ein neues Fahrziel anzusteuern und während der Konversation mit anderen Fahrgästen die Richtung im Gedächtnis zu behalten.

Warum manche Probanden bei den Tests trotz hohem Schwierigkeitsgrad dennoch so gut abschnitten, beobachteten die Forscher die Gehirnaktivität mit einem bildgebenden Verfahren (fMRI). Es zeigte sich, dass der Test bei allen Versuchspersonen große Bereiche des Scheitellappens (Parietalcortex) und des präfrontalen Cortex, der hochverarbeitete visuelle, auditorische und somatosensorische Information empfängt und diese laufend in Hinblick auf die aktuelle Situation, in der sich der Mensch gerade befindet, integriert. Bei jenen mit dem besten Gedächtnis überstiegen zudem einige Hirnregionen in der Aktivität andere rege Abschnitte im Großhirn deutlich.

Die Forscher gehen davon aus, dass es genau dieser Unterschied in der Aktivität ist, der es einigen Probanden erlaubt, sich geistig auf die Wortlisten zu fokussieren. Störende Impulse aus den benachbarten Hirnarealen wurden von den stark aktivierten Gehirnzentren unterdrückt. Dadurch kann sich das Gehirn seine limitierten Gedächtniskapazitäten für die Wortlisten "frei" halten. Laut Gray und seinen Kollegen bedeutet ein gutes Testergebnis eine hohe "fluide" Intelligenz. Diese erlaubt eine schnelle Orientierung in komplizierten, neuen Situationen. Im Gegensatz dazu zeugt die "kristalline Intelligenz" vor allem von einer guten Schulbildung. Wie sich allerdings Menschen in einer gegebenen Situation zurechtfinden, hängt aber noch von anderen Faktoren ab, erklären die Hirnforscher. So unterliegt die fluide Intelligenz starken Schwankungen. Eine gute Motivation bei einer schwierigen Aufgabe z.B. könne die fluide Intelligenz sprunghaft ansteigen lassen.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wustl.edu/

Weitere Berichte zu: Gedächtnis Gehirnaktivität Intelligenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie