Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alter schützt vor Straftat nicht - Berliner CRIME Studie untersucht die Lebensverläufe Straffälliger

27.10.2000


Der Einstieg in die Kriminalität ist keine reine Jugenderscheinung. Die CRIME Studie ergab, dass Erststraftaten auch im fortgeschrittenen Alter nicht ungewöhnlich sind. Nun wollen die Wissenschaftler prüfen, welchen besonderen Einfluss biographische Faktoren auf die kriminellen Lebensverläufe haben. Ziel des Projektes ist es, Methoden zu entwickeln, um Rückfalldelinquenz und Effektivität von sozialtherapeutischen Maßnahmen über lange Zeitverläufe vorhersagen zu können.

Während sich bisherige Untersuchungen meist auf Phänomene der Jugendkriminalität konzentrierten, haben die FU-Wissenschaftler um Dr. Klaus-Peter Dahle des Institutes für Forensische Psychiatrie seit 1976 die Lebensverläufe von fast 400 männlichen deutschen ehemaligen Strafgefangenen analysiert, die heute durchschnittlich rund 54 Jahre alt sind. Die Erstuntersuchung bestand aus dem Studium der Gerichtsakten, aus psychologischen Tests, Einzelbefragungen sowie körperlichen und neurologischen Befunden. Danach wurden anhand der Gefangenenakten die Haftverläufe rekonstruiert und mit Hilfe des Bundeszentralregisters (BZR) die weitere strafrechtliche Entwicklung bis heute nachgezeichnet.

Im Ergebnis dieser Langzeituntersuchung differenziert Klaus-Peter Dahle fünf typische Formen von Lebensverläufen: Die sog. Späteinsteiger (13%) fallen in ihrer Jugend strafrechtlich nicht auf, der Ersteintrag im BZR erfolgt durchschnittlich mit 24 Jahren. Am kriminell aktivsten sind sie zwischen dem 35. und 40. Lebensjahr. Doch auch danach nimmt die Zahl ihrer meist schweren Diebstähle, Betrugs- und anderer Vermögensdelikte kaum ab.

Auch die Gelegenheitstäter (47%) beginnen mit rund 25 Jahren eher spät, sich kriminell zu verhalten. Bei ihnen sind im Lauf ihres Lebens entweder wenige schwere Straftaten - meist Betrugs-, Wirtschafts- und Vermögensdelikte -, oder aber viele kleinere Verstöße im Strafregister verzeichnet.

Die Jungaktiven (16%) haben ihre aktivste Delinquenzphase schon im Jugend- und frühen Erwachsenenalter, wobei Häufigkeit und Schwere der Straftaten bereits vor dem 25. Lebensjahr deutlich abnimmt.

Die Gruppe der Altersbegrenzten Intensivtäter (11%) steigert hinsichtlich Anzahl und Schwere der Delikte bis zum 30. Lebensjahr ihre schon in der Kindheit und frühen Jugend begonnene kriminelle Karriere. Danach bricht sie weitgehend ab, nach dem 35. Lebensjahr finden sich kaum noch Straftaten. Auffällig ist hier das relativ abrupte Ende der Aktivitäten.

Die sog. Persistenten Intensivtäter (13%) zählen schließlich in jeder Lebensphase zu den aktivsten Straffälligen. Im Durchschnitt haben sie bislang 20 Einträge im BZR (u.a. schwere Raub-, Erpressungs- oder Sexualdelikte) und mit 17 Jahren mehr als dreimal so viel Lebenszeit im Strafvollzug verbracht wie die Täter aller übrigen Gruppen.

In der nächsten Erhebungsstufe wollen die Forscher anhand von Einzelauswertungen ermitteln, ob moderne Kriminalprognosemethoden für die Langzeitvorhersage krimineller Rückfälle brauchbar sind. Anschließend sind individuelle Nachbefragungen der Untersuchungsgruppe unter dem Aspekt vorgesehen, inwieweit kritische Ereignisse wie Krankheit, Unfall etc., aber auch positive Erfahrungen wie Berufseinstieg oder Partnerschaft die kriminelle Entwicklung beeinflussen können und ob es Indikatoren gibt, die eine Vorhersage über Rückfallrisiken über sehr lange Zeiträume gestatten.

Die Autoren sind aufgrund der bisherigen Ergebnisse zuversichtlich, dass die differenzierte Lebensverlaufsforschung auch langfristige Prognosen darüber zulässt, unter welchen Bedingungen Haftentlassene erneut straffällig werden und welche Interventionsmaßnahmen für die unterschiedlichen Tätergruppen am effektivsten sind. Das Forschungsprojekt wird in den kommenden zwei Jahren von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

Literatur:
Klaus-Peter Dahle, Straffälligkeit im Lebenslängsschnitt. In: Kröber/Dahle (Hgg.), Sexualstraftaten und Gewaltdelinquenz. Verlauf-Behandlung-Opferschutz. Kriminalistik Wissenschaft & Praxis, Heidelberg, 1998, S.47-55.

Nähere Informationen erteilt Ihnen gern:

... mehr zu:
»BZR »CRIME »Lebensverlauf »Straftat

Dr. Klaus-Peter Dahle, Institut für Forensische Psychiatrie, Limonenstraße 27, 12203 Berlin, Telefon 030-8445-1417, E-Mail: dahle@zedat.fu-berlin.de

Carmen Tschirkov

Anke Ziemer | idw

Weitere Berichte zu: BZR CRIME Lebensverlauf Straftat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics