Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Studie belegt weltweite Akzeptanz der globalen Rechnungslegungsstandards

13.02.2003


Eine aktuelle Studie der weltweit führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften* belegt, dass die Rechnungslegungsstandards des International Accounting Standards Board (IASB) weltweit akzeptiert sind. Über 90 Prozent der in die Studie einbezogenen 59 Länder haben die International Financial Reporting Standards (IFRS) bereits übernommen oder planen dies in naher Zukunft. "Die Studie zeigt, dass das Ziel einer einheitlichen Sprache für die Rechnungslegung insbesondere bei börsennotierten Unternehmen weltweit unumstritten ist", so Anne Schurbohm, Partnerin bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG. "Und sie zeigt, dass das IASB als die Institution anerkannt ist, globale Rechnungslegungsstandards zu entwickeln."



Auch wenn es gegenüber der letzten Studie vor einem Jahr deutliche Fortschritte gibt, bestehen gleichwohl noch eine Reihe von Hindernissen auf dem Weg zur weltweit einheitlichen Anwendung und Interpretation der IFRS. Schurbohm: "Beispiel Europäische Union: Zwar müssen börsennotierte Unternehmen ab 2005 ihre Abschlüsse nach IFRS aufstellen. Die EU behält sich jedoch vor, dass jeder einzelne Standard einen Anerkennungsprozess durchlaufen muss. Daraus könnte sich ergeben, dass einzelne Standards in Europa nicht oder modifiziert anzuwenden sind. Das wiederum würde europäische Unternehmen daran hindern, nach globalen Standards zu bilanzieren."



Für mehr als die Hälfte (51 Prozent) der untersuchten Länder ist die Komplexität von Standards, beispielsweise zu Finanzinstrumenten und anderen Standards, die die Bewertung mit Zeitwerten vorschreiben, eine zu hohe Hürde für die volle Konvergenz mit IFRS. Für die Anwendung der IFRS für alle Unternehmen wird weltweit als Schwierigkeit angesehen, dass dann eine Entkopplung der Rechnungslegung von der steuerlichen Ergebnisrechnung stattfinden müsste. In allen Ländern, in denen eine weitgehende Übereinstimmung von handelsrechtlicher und steuerlicher Rechnungslegung besteht, würde dies Mehrarbeit für viele Unternehmen bedeuten.

"Die Diskussion, wie die Wahlrechte, die die EU den Mitgliedstaaten bei der Umsetzung der EU-Verordnung mitgegeben hat, in Deutschland umgesetzt werden sollen, beweist, dass auch bei uns eine mögliche Mehrarbeit durch Einführung der IFRS für die Einzelabschlüsse befürchtet wird. Zumindest für Konzernabschlüsse sollten alle Unternehmen, nicht nur die kapitalmarktorientierten, IFRS anwenden dürfen," fordert Anne Schurbohm. "Die Kosten-Nutzen-Frage kann dann jedes Unternehmen für sich entscheiden."

Die Studie ist ein eindrucksvoller Beleg dafür, dass in Deutschland im Hinblick auf eine einheitliche und hochqualitative Anwendung der IFRS schon viel erreicht wurde. Es gibt eine Übersetzung der Standards, an vielen Universitäten steht IFRS auf dem Lehrplan, und es gibt gute Praxisseminare. Im Vergleich zu anderen Ländern steht Deutschland ausgesprochen gut da, was nicht heißt, dass es nicht auch bei uns Verbesserungsbedarf gäbe.

Abschließend fordert Schurbohm: "Die konsequente Anwendung der IFRS muss durch eine noch engere Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, Abschlussprüfern, Aufsichtsbehörden, Politik und Wissenschaft gewährleistet sein. Nur so erreichen wir eine qualitative Verbesserung der Finanzberichterstattung, unabhängig vom Sitz eines Unternehmens. Das ist auch ein Beitrag zu mehr Transparenz. Nur mit gemeinsamer Anstrengung ist die globale Vereinheitlichung von Rechnungslegungsstandards und insbesondere auch ihre einheitliche Interpretation machbar."


*An der Studie "GAAP Convergence 2002" beteiligt sind: BDO, Deloitte Touche Tohmatsu, Ernst & Young International, Grant Thornton, KPMG und PricewaterhouseCoopers

Pressekontakt:
KPMG
Marita Reuter/ Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18/ -12 15
Fax: (0 30) 20 68-11 48
E-Mail: mreuter@kpmg.com
tblees@kpmg.com

| KPMG

Weitere Berichte zu: IASB IFRS Rechnungslegung Rechnungslegungsstandard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie