Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Studie belegt weltweite Akzeptanz der globalen Rechnungslegungsstandards

13.02.2003


Eine aktuelle Studie der weltweit führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften* belegt, dass die Rechnungslegungsstandards des International Accounting Standards Board (IASB) weltweit akzeptiert sind. Über 90 Prozent der in die Studie einbezogenen 59 Länder haben die International Financial Reporting Standards (IFRS) bereits übernommen oder planen dies in naher Zukunft. "Die Studie zeigt, dass das Ziel einer einheitlichen Sprache für die Rechnungslegung insbesondere bei börsennotierten Unternehmen weltweit unumstritten ist", so Anne Schurbohm, Partnerin bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG. "Und sie zeigt, dass das IASB als die Institution anerkannt ist, globale Rechnungslegungsstandards zu entwickeln."



Auch wenn es gegenüber der letzten Studie vor einem Jahr deutliche Fortschritte gibt, bestehen gleichwohl noch eine Reihe von Hindernissen auf dem Weg zur weltweit einheitlichen Anwendung und Interpretation der IFRS. Schurbohm: "Beispiel Europäische Union: Zwar müssen börsennotierte Unternehmen ab 2005 ihre Abschlüsse nach IFRS aufstellen. Die EU behält sich jedoch vor, dass jeder einzelne Standard einen Anerkennungsprozess durchlaufen muss. Daraus könnte sich ergeben, dass einzelne Standards in Europa nicht oder modifiziert anzuwenden sind. Das wiederum würde europäische Unternehmen daran hindern, nach globalen Standards zu bilanzieren."



Für mehr als die Hälfte (51 Prozent) der untersuchten Länder ist die Komplexität von Standards, beispielsweise zu Finanzinstrumenten und anderen Standards, die die Bewertung mit Zeitwerten vorschreiben, eine zu hohe Hürde für die volle Konvergenz mit IFRS. Für die Anwendung der IFRS für alle Unternehmen wird weltweit als Schwierigkeit angesehen, dass dann eine Entkopplung der Rechnungslegung von der steuerlichen Ergebnisrechnung stattfinden müsste. In allen Ländern, in denen eine weitgehende Übereinstimmung von handelsrechtlicher und steuerlicher Rechnungslegung besteht, würde dies Mehrarbeit für viele Unternehmen bedeuten.

"Die Diskussion, wie die Wahlrechte, die die EU den Mitgliedstaaten bei der Umsetzung der EU-Verordnung mitgegeben hat, in Deutschland umgesetzt werden sollen, beweist, dass auch bei uns eine mögliche Mehrarbeit durch Einführung der IFRS für die Einzelabschlüsse befürchtet wird. Zumindest für Konzernabschlüsse sollten alle Unternehmen, nicht nur die kapitalmarktorientierten, IFRS anwenden dürfen," fordert Anne Schurbohm. "Die Kosten-Nutzen-Frage kann dann jedes Unternehmen für sich entscheiden."

Die Studie ist ein eindrucksvoller Beleg dafür, dass in Deutschland im Hinblick auf eine einheitliche und hochqualitative Anwendung der IFRS schon viel erreicht wurde. Es gibt eine Übersetzung der Standards, an vielen Universitäten steht IFRS auf dem Lehrplan, und es gibt gute Praxisseminare. Im Vergleich zu anderen Ländern steht Deutschland ausgesprochen gut da, was nicht heißt, dass es nicht auch bei uns Verbesserungsbedarf gäbe.

Abschließend fordert Schurbohm: "Die konsequente Anwendung der IFRS muss durch eine noch engere Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, Abschlussprüfern, Aufsichtsbehörden, Politik und Wissenschaft gewährleistet sein. Nur so erreichen wir eine qualitative Verbesserung der Finanzberichterstattung, unabhängig vom Sitz eines Unternehmens. Das ist auch ein Beitrag zu mehr Transparenz. Nur mit gemeinsamer Anstrengung ist die globale Vereinheitlichung von Rechnungslegungsstandards und insbesondere auch ihre einheitliche Interpretation machbar."


*An der Studie "GAAP Convergence 2002" beteiligt sind: BDO, Deloitte Touche Tohmatsu, Ernst & Young International, Grant Thornton, KPMG und PricewaterhouseCoopers

Pressekontakt:
KPMG
Marita Reuter/ Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18/ -12 15
Fax: (0 30) 20 68-11 48
E-Mail: mreuter@kpmg.com
tblees@kpmg.com

| KPMG

Weitere Berichte zu: IASB IFRS Rechnungslegung Rechnungslegungsstandard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten