Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste bundesweite Erhebung zum Beschwerdemanagement: wie gehen Unternehmen mit Kundenbeschwerden um?

13.02.2003


Der Umgang mit Kundenbeschwerden ist für Unternehmen eine große Herausforderung – auch, weil es wesentlich günstiger ist, einen Kunden zu binden, als kurzfristig neue Kunden zu akquirieren. So sehr mit dieser Erkenntnis das Beschwerdemanagement in den Blick geraten ist, so wenig erforscht war dieses Gebiet bisher wissenschaftlich. Erstmals haben nun Wirtschaftswissenschaftler der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) in einer empirischen Studie erhoben, welchen Stellenwert das Beschwerdemanagement in Unternehmen hat und wie verschiedene Branchen mit unzufriedenen Kunden umgehen.



149 deutsche Großunternehmen beteiligten sich an der Studie „Beschwerdemanagement Excellence“, die Prof. Dr. Bernd Stauss und Andreas Schöler, Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der KU, durchführten und vor kurzem in Ingolstadt etwa 140 Unternehmensvertretern vorstellten. Insgesamt zeigte sich, dass Beschwerdemanagement einen hohen Stellenwert in deutschen Unternehmen hat und diese sich erheblich anstrengen, um Kundenbeschwerden immer besser anzunehmen und zu bearbeiten.



Allerdings fehlt häufig noch eine konsequente Nutzung der in Kundenbeschwerden enthaltenen Informationen für Qualitätsverbesserungen und Innovationen: „Nicht einmal jedes zehnte Unternehmen berücksichtigt die Beschwerden seiner Kunden bei der Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen“, wundert sich Stauss. Auch mangelt es vielen Beschwerdemanagern an Informationen, um den ökonomischen Wert dieses Bereichs abzuschätzen. So kennen über 70 Prozent der befragten Unternehmen nicht die Kosten, die bei der Bearbeitung einer Beschwerde entstehen und nur knapp 10 Prozent messen die Profitabilität ihres Beschwerdemanagements. Darüber hinaus sind auch Defizite in der Unterstützung durch das Top-Management sowie im Einsatz von Informationstechnologie und personalpolitischen Maßnahmen festzustellen.

Die Ergebnisse der Studie, die von McDonald’s, Rödel & Partner und Volkswagen gesponsert wurde, sind jetzt auch veröffentlicht worden. Sie werden dabei nicht nur branchenübergreifend dargestellt, sondern durch fünf spezifische Brachenauswertungen (Banken, Versicherungen, Versorger, Automobil und Nahrungsmittel & Getränke) ergänzt. Die Studie hilft damit Unternehmen, ihr eigenes Beschwerdemanagement auf den Prüfstand zu stellen, indem sie den Ist-Zustand mit dem durchschnittlichen aktuellen Realisierungsgrad oder „Best Practices“ messen und damit Stärken bzw. Ansatzpunkte zur Verbesserung entdecken. Auf der Basis der empirischen Daten werden die Verantwortlichen somit in die Lage versetzt, den wachsenden Herausforderungen an ein effizientes und kundenorientiertes Beschwerdemanagement gerecht zu werden.

Kontakt:

Prof. Dr. Bernd Stauss
Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement
Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
Auf der Schanz 49, 85051 Ingolstadt
Telefon: 0841 - 937-1861
E-Mail: bernd.stauss@ku-eichstaett.de

Prof. Dr. Bernd Stauss | Kath. Universität Eichstätt
Weitere Informationen:
http://www.dlm-stauss.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit