Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ernährungsindustrie: Appetit auf Kauf und Verkauf von Unternehmen

11.02.2003


Aktuelle Studie von PwC und BVE: Unternehmen konzentrieren sich auf Kernkompetenzen - Übernahmen sind vor allem im Fleisch-, Milch- und Getränkesektor zu erwarten - Bedeutung der rechtzeitigen Unternehmensnachfolge wird von Mittelständlern immer noch unterschätzt


Der Konsolidierungsprozess in der deutschen Ernährungsindustrie wird durch ein schwieriges konjunkturelles Umfeld gebremst. Eine große Zahl von Unternehmen (41 Prozent) steht einer Akquisition grundsätzlich positiv gegenüber, verhält sich zunächst aber abwartend. Nur 22 Prozent der Unternehmen haben konkrete Übernahmepläne, die sie in den nächsten Monaten verwirklichen wollen. Eine Ausnahme stellen der Fleisch-, Milch- und Getränkesektor dar, da hier mit einer überdurchschnittlichen Fusionsaktivität gerechnet wird.

Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Studie Fusionen, Akquisitionen und Unternehmensverkäufe in der deutschen Ernährungsindustrie - Trends 2002 / 2003, die PwC und die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) gemeinsam erstellt haben. Die Studie basiert auf einer breit angelegten Befragung von 144 Top-Managern aus der deutschen Ernährungsindustrie. Eine vergleichbare Befragung wurde bereits im Jahr 1998 durchgeführt. Ansteigende Verkaufsbereitschaft in Getränkeindustrie


Während generell die Bereitschaft, ein Unternehmen ganz oder teilweise zu verkaufen, deutlich nachgelassen hat, deuten die aktuellen Ergebnisse im Vergleich zur Umfrage von 1998 auf eine gestiegene Verkaufsbereitschaft in der Getränkeindustrie hin.

"Der Konsolidierungsdruck in der weitgehend mittelständisch strukturierten Ernährungsbranche besteht unverändert fort", erläutert Werner Suhl, Partner bei PwC und Leiter des Bereiches Mergers & Acquisitions. "In der Brauereiwirtschaft zwingt der Markteintritt ausländischer Wettbewerber wie Interbrew und Heinecken die deutschen Brauereien zum Handeln. Zudem haben sich mit der Einführung des Pfands auf Dosen und Einweggebinde im Januar die Rahmenbedingungen in der Getränkeindustrie erheblich verändert. In dieser Situation kann eine abwartende Haltung gefährlich sein."

Konzentration auf Kerngeschäft entscheidend für Käufe und Verkäufe

Für das Management der deutschen Ernährungsindustrie sind die Konzentration auf Kernaktivitäten, die Vervollständigung des bestehenden Produktportfolios sowie geografische Ausbreitung die entscheidenden Motive für eine Akquisition. Dabei steht die Expansion im Heimatmarkt bei 67 Prozent der befragten Unternehmen an erster Stelle. 28 Prozent planen im Rahmen einer gesamteuropäischen Expansionsstrategie den Kauf von Unternehmen in Westeuropa (1998: 23 Prozent) und 25 Prozent wollen in Osteuropa investieren (1998: 20 Prozent).

Ausschlaggebend für Unternehmensverkäufe ist ebenfalls die Konzentration auf Kernkompetenzen, in weitem Abstand gefolgt von der Restrukturierung des Unternehmens und mangelnder Profitabilität. "Die Bedeutung einer rechtzeitigen Nachfolgeregelung wird von einer Vielzahl mittelständischer Unternehmen immer noch unterschätzt oder verdrängt", erläutert Suhl.

Kaufobjekte nach Wachstumspotenzial und Profitabilität beurteilt

Wie bereits im Jahr 1998 werden Übernahmekandidaten vor allem nach Wachstumspotenzial (80 Prozent) und Profitabilität (74 Prozent) beurteilt. Bei kleineren Unternehmen steht zudem häufig die Stärkung der eigenen Marke im Vordergrund der Akquisitionsvorhaben. Sie beurteilen Übernahmekandidaten wesentlich danach, ob ein einheitlicher Marktauftritt mit den bestehenden Produkten möglich ist.

"Die Stärkung der eigenen Marke spielt insbesondere bei Unternehmen aus der Fleisch- und Getränkeindustrie sowie bei den Süßwarenherstellern eine wichtige Rolle, denn sie agieren in besonders wettbewerbsintensiven Märkten und profilieren sich so gegenüber dem Konsumenten durch ein besonderes Produktversprechen", erläutert Sabine Eichner Lisboa, Geschäftsführerin der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie.

Private Equity-Häuser als Gewinner von Basel II?

Nur wenige Unternehmen sind bereit, zur Finanzierung von Übernahmen weitere Kapitalgeber aufzunehmen (14 Prozent) oder das Kapital mittels Kapitalerhöhung selbst aufzubringen (zehn Prozent). Die Mehrheit der Befragten (68 Prozent) bevorzugt die Finanzierung von Übernahmen aus dem eigenen Cash Flow oder über Bankkredite (54 Prozent). "Durch die Bestimmungen von Basel II wird es für Mittelständler jedoch zunehmend schwieriger, Finanzmittel über klassische Bankkredite zu beschaffen", erläutert Werner Suhl, "Private Equity-Häuser könnten diese Lücke füllen."

Umfassende externe Beratung ist gefragt

Bei Unternehmenskäufen und -verkäufen im In- und Ausland verlässt sich die Ernährungsindustrie auf eigene Spezialisten sowie auf die Unterstützung von Wirtschaftsprüfern und Unternehmensberatern. Investmentbanken spielen laut Umfrage eine untergeordnete Rolle. Mit zunehmender Größe und Komplexität der Unternehmen - und damit auch der Transaktionen - steigt die Bereitschaft, bei Firmenverkäufen externe Beratungsleistungen einzukaufen.

Kontakt:

Werner Suhl
PricewaterhouseCoopers
Corporate Finance-Beratung, Mergers & Acquisitions
Tel.: 069 - 9585-5650
Fax: 069 - 9585-5955
E-mail: werner.suhl@de.pwcglobal.com

Werner Suhl | PricewaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.bve-online.de
http://www.pwcglobal.com/de/publikationen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie