Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ernährungsindustrie: Appetit auf Kauf und Verkauf von Unternehmen

11.02.2003


Aktuelle Studie von PwC und BVE: Unternehmen konzentrieren sich auf Kernkompetenzen - Übernahmen sind vor allem im Fleisch-, Milch- und Getränkesektor zu erwarten - Bedeutung der rechtzeitigen Unternehmensnachfolge wird von Mittelständlern immer noch unterschätzt


Der Konsolidierungsprozess in der deutschen Ernährungsindustrie wird durch ein schwieriges konjunkturelles Umfeld gebremst. Eine große Zahl von Unternehmen (41 Prozent) steht einer Akquisition grundsätzlich positiv gegenüber, verhält sich zunächst aber abwartend. Nur 22 Prozent der Unternehmen haben konkrete Übernahmepläne, die sie in den nächsten Monaten verwirklichen wollen. Eine Ausnahme stellen der Fleisch-, Milch- und Getränkesektor dar, da hier mit einer überdurchschnittlichen Fusionsaktivität gerechnet wird.

Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Studie Fusionen, Akquisitionen und Unternehmensverkäufe in der deutschen Ernährungsindustrie - Trends 2002 / 2003, die PwC und die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) gemeinsam erstellt haben. Die Studie basiert auf einer breit angelegten Befragung von 144 Top-Managern aus der deutschen Ernährungsindustrie. Eine vergleichbare Befragung wurde bereits im Jahr 1998 durchgeführt. Ansteigende Verkaufsbereitschaft in Getränkeindustrie


Während generell die Bereitschaft, ein Unternehmen ganz oder teilweise zu verkaufen, deutlich nachgelassen hat, deuten die aktuellen Ergebnisse im Vergleich zur Umfrage von 1998 auf eine gestiegene Verkaufsbereitschaft in der Getränkeindustrie hin.

"Der Konsolidierungsdruck in der weitgehend mittelständisch strukturierten Ernährungsbranche besteht unverändert fort", erläutert Werner Suhl, Partner bei PwC und Leiter des Bereiches Mergers & Acquisitions. "In der Brauereiwirtschaft zwingt der Markteintritt ausländischer Wettbewerber wie Interbrew und Heinecken die deutschen Brauereien zum Handeln. Zudem haben sich mit der Einführung des Pfands auf Dosen und Einweggebinde im Januar die Rahmenbedingungen in der Getränkeindustrie erheblich verändert. In dieser Situation kann eine abwartende Haltung gefährlich sein."

Konzentration auf Kerngeschäft entscheidend für Käufe und Verkäufe

Für das Management der deutschen Ernährungsindustrie sind die Konzentration auf Kernaktivitäten, die Vervollständigung des bestehenden Produktportfolios sowie geografische Ausbreitung die entscheidenden Motive für eine Akquisition. Dabei steht die Expansion im Heimatmarkt bei 67 Prozent der befragten Unternehmen an erster Stelle. 28 Prozent planen im Rahmen einer gesamteuropäischen Expansionsstrategie den Kauf von Unternehmen in Westeuropa (1998: 23 Prozent) und 25 Prozent wollen in Osteuropa investieren (1998: 20 Prozent).

Ausschlaggebend für Unternehmensverkäufe ist ebenfalls die Konzentration auf Kernkompetenzen, in weitem Abstand gefolgt von der Restrukturierung des Unternehmens und mangelnder Profitabilität. "Die Bedeutung einer rechtzeitigen Nachfolgeregelung wird von einer Vielzahl mittelständischer Unternehmen immer noch unterschätzt oder verdrängt", erläutert Suhl.

Kaufobjekte nach Wachstumspotenzial und Profitabilität beurteilt

Wie bereits im Jahr 1998 werden Übernahmekandidaten vor allem nach Wachstumspotenzial (80 Prozent) und Profitabilität (74 Prozent) beurteilt. Bei kleineren Unternehmen steht zudem häufig die Stärkung der eigenen Marke im Vordergrund der Akquisitionsvorhaben. Sie beurteilen Übernahmekandidaten wesentlich danach, ob ein einheitlicher Marktauftritt mit den bestehenden Produkten möglich ist.

"Die Stärkung der eigenen Marke spielt insbesondere bei Unternehmen aus der Fleisch- und Getränkeindustrie sowie bei den Süßwarenherstellern eine wichtige Rolle, denn sie agieren in besonders wettbewerbsintensiven Märkten und profilieren sich so gegenüber dem Konsumenten durch ein besonderes Produktversprechen", erläutert Sabine Eichner Lisboa, Geschäftsführerin der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie.

Private Equity-Häuser als Gewinner von Basel II?

Nur wenige Unternehmen sind bereit, zur Finanzierung von Übernahmen weitere Kapitalgeber aufzunehmen (14 Prozent) oder das Kapital mittels Kapitalerhöhung selbst aufzubringen (zehn Prozent). Die Mehrheit der Befragten (68 Prozent) bevorzugt die Finanzierung von Übernahmen aus dem eigenen Cash Flow oder über Bankkredite (54 Prozent). "Durch die Bestimmungen von Basel II wird es für Mittelständler jedoch zunehmend schwieriger, Finanzmittel über klassische Bankkredite zu beschaffen", erläutert Werner Suhl, "Private Equity-Häuser könnten diese Lücke füllen."

Umfassende externe Beratung ist gefragt

Bei Unternehmenskäufen und -verkäufen im In- und Ausland verlässt sich die Ernährungsindustrie auf eigene Spezialisten sowie auf die Unterstützung von Wirtschaftsprüfern und Unternehmensberatern. Investmentbanken spielen laut Umfrage eine untergeordnete Rolle. Mit zunehmender Größe und Komplexität der Unternehmen - und damit auch der Transaktionen - steigt die Bereitschaft, bei Firmenverkäufen externe Beratungsleistungen einzukaufen.

Kontakt:

Werner Suhl
PricewaterhouseCoopers
Corporate Finance-Beratung, Mergers & Acquisitions
Tel.: 069 - 9585-5650
Fax: 069 - 9585-5955
E-mail: werner.suhl@de.pwcglobal.com

Werner Suhl | PricewaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.bve-online.de
http://www.pwcglobal.com/de/publikationen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften