Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ernährungsindustrie: Appetit auf Kauf und Verkauf von Unternehmen

11.02.2003


Aktuelle Studie von PwC und BVE: Unternehmen konzentrieren sich auf Kernkompetenzen - Übernahmen sind vor allem im Fleisch-, Milch- und Getränkesektor zu erwarten - Bedeutung der rechtzeitigen Unternehmensnachfolge wird von Mittelständlern immer noch unterschätzt


Der Konsolidierungsprozess in der deutschen Ernährungsindustrie wird durch ein schwieriges konjunkturelles Umfeld gebremst. Eine große Zahl von Unternehmen (41 Prozent) steht einer Akquisition grundsätzlich positiv gegenüber, verhält sich zunächst aber abwartend. Nur 22 Prozent der Unternehmen haben konkrete Übernahmepläne, die sie in den nächsten Monaten verwirklichen wollen. Eine Ausnahme stellen der Fleisch-, Milch- und Getränkesektor dar, da hier mit einer überdurchschnittlichen Fusionsaktivität gerechnet wird.

Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Studie Fusionen, Akquisitionen und Unternehmensverkäufe in der deutschen Ernährungsindustrie - Trends 2002 / 2003, die PwC und die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) gemeinsam erstellt haben. Die Studie basiert auf einer breit angelegten Befragung von 144 Top-Managern aus der deutschen Ernährungsindustrie. Eine vergleichbare Befragung wurde bereits im Jahr 1998 durchgeführt. Ansteigende Verkaufsbereitschaft in Getränkeindustrie


Während generell die Bereitschaft, ein Unternehmen ganz oder teilweise zu verkaufen, deutlich nachgelassen hat, deuten die aktuellen Ergebnisse im Vergleich zur Umfrage von 1998 auf eine gestiegene Verkaufsbereitschaft in der Getränkeindustrie hin.

"Der Konsolidierungsdruck in der weitgehend mittelständisch strukturierten Ernährungsbranche besteht unverändert fort", erläutert Werner Suhl, Partner bei PwC und Leiter des Bereiches Mergers & Acquisitions. "In der Brauereiwirtschaft zwingt der Markteintritt ausländischer Wettbewerber wie Interbrew und Heinecken die deutschen Brauereien zum Handeln. Zudem haben sich mit der Einführung des Pfands auf Dosen und Einweggebinde im Januar die Rahmenbedingungen in der Getränkeindustrie erheblich verändert. In dieser Situation kann eine abwartende Haltung gefährlich sein."

Konzentration auf Kerngeschäft entscheidend für Käufe und Verkäufe

Für das Management der deutschen Ernährungsindustrie sind die Konzentration auf Kernaktivitäten, die Vervollständigung des bestehenden Produktportfolios sowie geografische Ausbreitung die entscheidenden Motive für eine Akquisition. Dabei steht die Expansion im Heimatmarkt bei 67 Prozent der befragten Unternehmen an erster Stelle. 28 Prozent planen im Rahmen einer gesamteuropäischen Expansionsstrategie den Kauf von Unternehmen in Westeuropa (1998: 23 Prozent) und 25 Prozent wollen in Osteuropa investieren (1998: 20 Prozent).

Ausschlaggebend für Unternehmensverkäufe ist ebenfalls die Konzentration auf Kernkompetenzen, in weitem Abstand gefolgt von der Restrukturierung des Unternehmens und mangelnder Profitabilität. "Die Bedeutung einer rechtzeitigen Nachfolgeregelung wird von einer Vielzahl mittelständischer Unternehmen immer noch unterschätzt oder verdrängt", erläutert Suhl.

Kaufobjekte nach Wachstumspotenzial und Profitabilität beurteilt

Wie bereits im Jahr 1998 werden Übernahmekandidaten vor allem nach Wachstumspotenzial (80 Prozent) und Profitabilität (74 Prozent) beurteilt. Bei kleineren Unternehmen steht zudem häufig die Stärkung der eigenen Marke im Vordergrund der Akquisitionsvorhaben. Sie beurteilen Übernahmekandidaten wesentlich danach, ob ein einheitlicher Marktauftritt mit den bestehenden Produkten möglich ist.

"Die Stärkung der eigenen Marke spielt insbesondere bei Unternehmen aus der Fleisch- und Getränkeindustrie sowie bei den Süßwarenherstellern eine wichtige Rolle, denn sie agieren in besonders wettbewerbsintensiven Märkten und profilieren sich so gegenüber dem Konsumenten durch ein besonderes Produktversprechen", erläutert Sabine Eichner Lisboa, Geschäftsführerin der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie.

Private Equity-Häuser als Gewinner von Basel II?

Nur wenige Unternehmen sind bereit, zur Finanzierung von Übernahmen weitere Kapitalgeber aufzunehmen (14 Prozent) oder das Kapital mittels Kapitalerhöhung selbst aufzubringen (zehn Prozent). Die Mehrheit der Befragten (68 Prozent) bevorzugt die Finanzierung von Übernahmen aus dem eigenen Cash Flow oder über Bankkredite (54 Prozent). "Durch die Bestimmungen von Basel II wird es für Mittelständler jedoch zunehmend schwieriger, Finanzmittel über klassische Bankkredite zu beschaffen", erläutert Werner Suhl, "Private Equity-Häuser könnten diese Lücke füllen."

Umfassende externe Beratung ist gefragt

Bei Unternehmenskäufen und -verkäufen im In- und Ausland verlässt sich die Ernährungsindustrie auf eigene Spezialisten sowie auf die Unterstützung von Wirtschaftsprüfern und Unternehmensberatern. Investmentbanken spielen laut Umfrage eine untergeordnete Rolle. Mit zunehmender Größe und Komplexität der Unternehmen - und damit auch der Transaktionen - steigt die Bereitschaft, bei Firmenverkäufen externe Beratungsleistungen einzukaufen.

Kontakt:

Werner Suhl
PricewaterhouseCoopers
Corporate Finance-Beratung, Mergers & Acquisitions
Tel.: 069 - 9585-5650
Fax: 069 - 9585-5955
E-mail: werner.suhl@de.pwcglobal.com

Werner Suhl | PricewaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.bve-online.de
http://www.pwcglobal.com/de/publikationen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften