Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immaterielle Werte bei Unternehmenssteuerung und Berichterstattung häufig vernachlässigt

06.02.2003


Studie von PwC und TU Dresden bestätigt Schwierigkeiten deutscher Unternehmen bei Einbeziehung immaterieller Werte in Unternehmenssteuerung / Kunden und Eigenkapitalgeber sind wichtigste Zielgruppen / Misstrauen gegenüber monetären Bewertungskonzepten für immaterielle Werte / Furcht vor Wettbewerbsnachteilen sowie Messprobleme als wesentliche Gründe für eingeschränkte Berichterstattung


Obwohl deutsche Unternehmen immateriellen Werten eine hohe Bedeutung für den Unternehmenserfolg beimessen, werden diese zur internen Steuerung des Unternehmens kaum genutzt und tauchen selten in ihrer Berichterstattung auf. Die wichtigsten unternehmensinternen Erfolgsfaktoren werden in den immateriellen Ressourcen Human-, Prozess- und Innovationskapital gesehen. Materiellen und finanziellen Ressourcen kommt dagegen eine vergleichsweise geringe Bedeutung zu. Mehr als die Hälfte der Unternehmen bewertet ihr Human- und Innovationskapital lediglich anhand von rein qualitativen Kriterien, gut ein Viertel betrachtet diese weichen Faktoren überhaupt nicht. Viele Unternehmen halten die meisten immateriellen Werte für monetär nicht erfassbar und befürchten Wettbewerbsnachteile durch eine zu freizügige Berichterstattung.

Das sind die zentralen Ergebnisse der Studie Immaterielle Werte und andere weiche Faktoren in der Unternehmensberichterstattung - eine Bestandsaufnahme, die PwC gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Betriebliches Rechnungswesen / Controlling der Technischen Universität Dresden erstellte. Dazu wurden von März bis Mai 2002 54 Unternehmen der C-DAX-Indizes Media, Pharma / Health, Technology, Software und Telecommunication befragt, da vermutet wurde, dass immaterielle Ressourcen für diese Branchen von besonderer Relevanz sind.


Kunden und Eigenkapitalgeber stehen im Fokus

Die wichtigsten Zielgruppen sehen die befragten Unternehmen in den Kunden (54 Prozent) und in den Eigenkapitalgebern (42 Prozent). Fremdkapitalgeber, Mitarbeiter sowie Staat und Öffentlichkeit spielen eine vergleichsweise geringe Rolle. Damit erhalten die Aktionäre in Bezug auf die finanzwirtschaftlichen Unternehmensziele eine bedeutende Stellung. "Die Herausforderung für die Unternehmen besteht darin, Steuerungskonzepte und eine Veröffentlichungspraxis zu entwickeln, die den Ansprüchen dieser Zielgruppen gerecht werden. Dafür ist jedoch die Erfassung und Bewertung der wichtigsten Erfolgsfaktoren, also auch der immateriellen Ressourcen, eine notwendige Voraussetzung", erläutert Jutta Menninger, Partnerin bei der PwC Corporate Finance-Beratung.

Am häufigsten werden zur Unternehmenssteuerung nach wie vor traditionelle Jahresabschlussgrößen wie EBIT, EBITDA, Cash Flow oder Umsatzwachstum herangezogen. Moderneren unternehmenswertorientierten Kennzahlen wie Economic Value Added (EVA), Cash Value Added (CVA) oder Cash Flow Return on Investment (CFRoI) kommt in der Praxis bislang eine untergeordnete Bedeutung zu.

Erfolgsfaktoren Kunde und Wettbewerb nur unzureichend abgebildet

Die entscheidenden externen Erfolgsfaktoren sind nach Ansicht der Unternehmen die Kunden sowie die Wettbewerbsposition hinsichtlich Kosten, Qualität, Zeit und Flexibilität. Hier klaffen Relevanz und Berichtsrealität weit auseinander: Die Mehrzahl der Unternehmen berichtet zum Beispiel extern über diese Erfolgskriterien nur auf der Ebene des Gesamtunternehmens und nicht nach einzelnen Geschäftsbereichen. Die Berichterstattung beschränkt sich hier zumeist auf rein qualitative Aussagen. Bis zu einem Drittel der befragten Unternehmen verzichtet ganz auf die Berichterstattung zu diesen Faktoren.

Große Schwierigkeiten bei Erfassung immaterieller Werte

Nach Ansicht der befragten Unternehmen eignet sich eine monetäre Bewertung für Patente, Lizenzen sowie für selbst erstellte Software. Diese Bewertung sollte sich dann eher am zukünftigen Erfolgswert als an historischen Kosten orientieren. Bei der Bewertung ihrer Marken - wofür in jüngster Zeit verschiedene Konzepte entwickelt wurden - sind viele der befragten Unternehmen unsicher, ob ein monetärer Wertansatz geeignet ist. Bei den übrigen untersuchten immateriellen Ressourcen wird im Wesentlichen eine nicht-monetäre Bewertung als geeignet angesehen.

"Wir gehen davon aus, dass die unternehmensintern verfügbare Datenbasis zu immateriellen Werten häufig sehr gering ist und zudem in einigen Unternehmen methodische Schwächen hinsichtlich moderner Bewertungsverfahren bestehen", erklärt Professor Thomas Günther von der TU Dresden. "Somit bleiben viele Unternehmen bei der Beobachtung der wichtigsten Erfolgsfaktoren weit hinter den Möglichkeiten zurück."

Mehrheit der Unternehmen fühlt sich unterbewertet

Dennoch sind 79 Prozent der befragten Unternehmen der Ansicht, dass ihre gegenwärtige Berichterstattung das Erfolgspotenzial korrekt abbildet. Gleichzeitig halten sich 78 Prozent der Unternehmen durch den Kapitalmarkt für unterbewertet. So weist der Kapitalmarkt ihrer Meinung nach insbesondere bei der Beurteilung von Veröffentlichungen zu immateriellen Ressourcen - so sie denn stattfinden - Schwächen auf.

"Als größte Hürde zu einer erweiterten Berichterstattung führen die Unternehmen ihre Furcht an, die eigene Wettbewerbsposition durch eine zu freizügige Weitergabe von Informationen zu verschlechtern. Dies gilt insbesondere für Informationen über Wettbewerber, Kunden und Ersatzprodukte", erklärt Professor Günther. Ferner bestehen bereits bei der internen Erfassung wichtiger Faktoren große Defizite. "Eine Verbesserung dieser Situation bei der Unternehmenssteuerung sowie eine Berichterstattung insbesondere über immaterielle Werte bietet jedoch beachtliche Vorteile für die Untenehmen selbst, für den Kapitalmarkt sowie nicht zuletzt auch für ein Rating nach Basel II. Im Vergleich zu den angelsächsischen und skandinavischen Ländern hat Deutschland hier noch erheblichen Nachholbedarf", kommentiert Jutta Menninger, die Ergebnisse der Studie.

Sandra Werning | PricewaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.pwcglobal.com/de/publikationen

Weitere Berichte zu: Immateriell Kapitalmarkt PwC Ressource Unternehmenssteuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Impfstoffe zuverlässig inaktivieren mit Elektronenstrahlen

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Darmkrebs: Wenn die Wachstumsbremse fehlt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesensalamander, Geckos und Olme – Verschwundene Artenvielfalt in Sibirien

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie