Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immaterielle Werte bei Unternehmenssteuerung und Berichterstattung häufig vernachlässigt

06.02.2003


Studie von PwC und TU Dresden bestätigt Schwierigkeiten deutscher Unternehmen bei Einbeziehung immaterieller Werte in Unternehmenssteuerung / Kunden und Eigenkapitalgeber sind wichtigste Zielgruppen / Misstrauen gegenüber monetären Bewertungskonzepten für immaterielle Werte / Furcht vor Wettbewerbsnachteilen sowie Messprobleme als wesentliche Gründe für eingeschränkte Berichterstattung


Obwohl deutsche Unternehmen immateriellen Werten eine hohe Bedeutung für den Unternehmenserfolg beimessen, werden diese zur internen Steuerung des Unternehmens kaum genutzt und tauchen selten in ihrer Berichterstattung auf. Die wichtigsten unternehmensinternen Erfolgsfaktoren werden in den immateriellen Ressourcen Human-, Prozess- und Innovationskapital gesehen. Materiellen und finanziellen Ressourcen kommt dagegen eine vergleichsweise geringe Bedeutung zu. Mehr als die Hälfte der Unternehmen bewertet ihr Human- und Innovationskapital lediglich anhand von rein qualitativen Kriterien, gut ein Viertel betrachtet diese weichen Faktoren überhaupt nicht. Viele Unternehmen halten die meisten immateriellen Werte für monetär nicht erfassbar und befürchten Wettbewerbsnachteile durch eine zu freizügige Berichterstattung.

Das sind die zentralen Ergebnisse der Studie Immaterielle Werte und andere weiche Faktoren in der Unternehmensberichterstattung - eine Bestandsaufnahme, die PwC gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Betriebliches Rechnungswesen / Controlling der Technischen Universität Dresden erstellte. Dazu wurden von März bis Mai 2002 54 Unternehmen der C-DAX-Indizes Media, Pharma / Health, Technology, Software und Telecommunication befragt, da vermutet wurde, dass immaterielle Ressourcen für diese Branchen von besonderer Relevanz sind.


Kunden und Eigenkapitalgeber stehen im Fokus

Die wichtigsten Zielgruppen sehen die befragten Unternehmen in den Kunden (54 Prozent) und in den Eigenkapitalgebern (42 Prozent). Fremdkapitalgeber, Mitarbeiter sowie Staat und Öffentlichkeit spielen eine vergleichsweise geringe Rolle. Damit erhalten die Aktionäre in Bezug auf die finanzwirtschaftlichen Unternehmensziele eine bedeutende Stellung. "Die Herausforderung für die Unternehmen besteht darin, Steuerungskonzepte und eine Veröffentlichungspraxis zu entwickeln, die den Ansprüchen dieser Zielgruppen gerecht werden. Dafür ist jedoch die Erfassung und Bewertung der wichtigsten Erfolgsfaktoren, also auch der immateriellen Ressourcen, eine notwendige Voraussetzung", erläutert Jutta Menninger, Partnerin bei der PwC Corporate Finance-Beratung.

Am häufigsten werden zur Unternehmenssteuerung nach wie vor traditionelle Jahresabschlussgrößen wie EBIT, EBITDA, Cash Flow oder Umsatzwachstum herangezogen. Moderneren unternehmenswertorientierten Kennzahlen wie Economic Value Added (EVA), Cash Value Added (CVA) oder Cash Flow Return on Investment (CFRoI) kommt in der Praxis bislang eine untergeordnete Bedeutung zu.

Erfolgsfaktoren Kunde und Wettbewerb nur unzureichend abgebildet

Die entscheidenden externen Erfolgsfaktoren sind nach Ansicht der Unternehmen die Kunden sowie die Wettbewerbsposition hinsichtlich Kosten, Qualität, Zeit und Flexibilität. Hier klaffen Relevanz und Berichtsrealität weit auseinander: Die Mehrzahl der Unternehmen berichtet zum Beispiel extern über diese Erfolgskriterien nur auf der Ebene des Gesamtunternehmens und nicht nach einzelnen Geschäftsbereichen. Die Berichterstattung beschränkt sich hier zumeist auf rein qualitative Aussagen. Bis zu einem Drittel der befragten Unternehmen verzichtet ganz auf die Berichterstattung zu diesen Faktoren.

Große Schwierigkeiten bei Erfassung immaterieller Werte

Nach Ansicht der befragten Unternehmen eignet sich eine monetäre Bewertung für Patente, Lizenzen sowie für selbst erstellte Software. Diese Bewertung sollte sich dann eher am zukünftigen Erfolgswert als an historischen Kosten orientieren. Bei der Bewertung ihrer Marken - wofür in jüngster Zeit verschiedene Konzepte entwickelt wurden - sind viele der befragten Unternehmen unsicher, ob ein monetärer Wertansatz geeignet ist. Bei den übrigen untersuchten immateriellen Ressourcen wird im Wesentlichen eine nicht-monetäre Bewertung als geeignet angesehen.

"Wir gehen davon aus, dass die unternehmensintern verfügbare Datenbasis zu immateriellen Werten häufig sehr gering ist und zudem in einigen Unternehmen methodische Schwächen hinsichtlich moderner Bewertungsverfahren bestehen", erklärt Professor Thomas Günther von der TU Dresden. "Somit bleiben viele Unternehmen bei der Beobachtung der wichtigsten Erfolgsfaktoren weit hinter den Möglichkeiten zurück."

Mehrheit der Unternehmen fühlt sich unterbewertet

Dennoch sind 79 Prozent der befragten Unternehmen der Ansicht, dass ihre gegenwärtige Berichterstattung das Erfolgspotenzial korrekt abbildet. Gleichzeitig halten sich 78 Prozent der Unternehmen durch den Kapitalmarkt für unterbewertet. So weist der Kapitalmarkt ihrer Meinung nach insbesondere bei der Beurteilung von Veröffentlichungen zu immateriellen Ressourcen - so sie denn stattfinden - Schwächen auf.

"Als größte Hürde zu einer erweiterten Berichterstattung führen die Unternehmen ihre Furcht an, die eigene Wettbewerbsposition durch eine zu freizügige Weitergabe von Informationen zu verschlechtern. Dies gilt insbesondere für Informationen über Wettbewerber, Kunden und Ersatzprodukte", erklärt Professor Günther. Ferner bestehen bereits bei der internen Erfassung wichtiger Faktoren große Defizite. "Eine Verbesserung dieser Situation bei der Unternehmenssteuerung sowie eine Berichterstattung insbesondere über immaterielle Werte bietet jedoch beachtliche Vorteile für die Untenehmen selbst, für den Kapitalmarkt sowie nicht zuletzt auch für ein Rating nach Basel II. Im Vergleich zu den angelsächsischen und skandinavischen Ländern hat Deutschland hier noch erheblichen Nachholbedarf", kommentiert Jutta Menninger, die Ergebnisse der Studie.

Sandra Werning | PricewaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.pwcglobal.com/de/publikationen

Weitere Berichte zu: Immateriell Kapitalmarkt PwC Ressource Unternehmenssteuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften