Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immaterielle Werte bei Unternehmenssteuerung und Berichterstattung häufig vernachlässigt

06.02.2003


Studie von PwC und TU Dresden bestätigt Schwierigkeiten deutscher Unternehmen bei Einbeziehung immaterieller Werte in Unternehmenssteuerung / Kunden und Eigenkapitalgeber sind wichtigste Zielgruppen / Misstrauen gegenüber monetären Bewertungskonzepten für immaterielle Werte / Furcht vor Wettbewerbsnachteilen sowie Messprobleme als wesentliche Gründe für eingeschränkte Berichterstattung


Obwohl deutsche Unternehmen immateriellen Werten eine hohe Bedeutung für den Unternehmenserfolg beimessen, werden diese zur internen Steuerung des Unternehmens kaum genutzt und tauchen selten in ihrer Berichterstattung auf. Die wichtigsten unternehmensinternen Erfolgsfaktoren werden in den immateriellen Ressourcen Human-, Prozess- und Innovationskapital gesehen. Materiellen und finanziellen Ressourcen kommt dagegen eine vergleichsweise geringe Bedeutung zu. Mehr als die Hälfte der Unternehmen bewertet ihr Human- und Innovationskapital lediglich anhand von rein qualitativen Kriterien, gut ein Viertel betrachtet diese weichen Faktoren überhaupt nicht. Viele Unternehmen halten die meisten immateriellen Werte für monetär nicht erfassbar und befürchten Wettbewerbsnachteile durch eine zu freizügige Berichterstattung.

Das sind die zentralen Ergebnisse der Studie Immaterielle Werte und andere weiche Faktoren in der Unternehmensberichterstattung - eine Bestandsaufnahme, die PwC gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Betriebliches Rechnungswesen / Controlling der Technischen Universität Dresden erstellte. Dazu wurden von März bis Mai 2002 54 Unternehmen der C-DAX-Indizes Media, Pharma / Health, Technology, Software und Telecommunication befragt, da vermutet wurde, dass immaterielle Ressourcen für diese Branchen von besonderer Relevanz sind.


Kunden und Eigenkapitalgeber stehen im Fokus

Die wichtigsten Zielgruppen sehen die befragten Unternehmen in den Kunden (54 Prozent) und in den Eigenkapitalgebern (42 Prozent). Fremdkapitalgeber, Mitarbeiter sowie Staat und Öffentlichkeit spielen eine vergleichsweise geringe Rolle. Damit erhalten die Aktionäre in Bezug auf die finanzwirtschaftlichen Unternehmensziele eine bedeutende Stellung. "Die Herausforderung für die Unternehmen besteht darin, Steuerungskonzepte und eine Veröffentlichungspraxis zu entwickeln, die den Ansprüchen dieser Zielgruppen gerecht werden. Dafür ist jedoch die Erfassung und Bewertung der wichtigsten Erfolgsfaktoren, also auch der immateriellen Ressourcen, eine notwendige Voraussetzung", erläutert Jutta Menninger, Partnerin bei der PwC Corporate Finance-Beratung.

Am häufigsten werden zur Unternehmenssteuerung nach wie vor traditionelle Jahresabschlussgrößen wie EBIT, EBITDA, Cash Flow oder Umsatzwachstum herangezogen. Moderneren unternehmenswertorientierten Kennzahlen wie Economic Value Added (EVA), Cash Value Added (CVA) oder Cash Flow Return on Investment (CFRoI) kommt in der Praxis bislang eine untergeordnete Bedeutung zu.

Erfolgsfaktoren Kunde und Wettbewerb nur unzureichend abgebildet

Die entscheidenden externen Erfolgsfaktoren sind nach Ansicht der Unternehmen die Kunden sowie die Wettbewerbsposition hinsichtlich Kosten, Qualität, Zeit und Flexibilität. Hier klaffen Relevanz und Berichtsrealität weit auseinander: Die Mehrzahl der Unternehmen berichtet zum Beispiel extern über diese Erfolgskriterien nur auf der Ebene des Gesamtunternehmens und nicht nach einzelnen Geschäftsbereichen. Die Berichterstattung beschränkt sich hier zumeist auf rein qualitative Aussagen. Bis zu einem Drittel der befragten Unternehmen verzichtet ganz auf die Berichterstattung zu diesen Faktoren.

Große Schwierigkeiten bei Erfassung immaterieller Werte

Nach Ansicht der befragten Unternehmen eignet sich eine monetäre Bewertung für Patente, Lizenzen sowie für selbst erstellte Software. Diese Bewertung sollte sich dann eher am zukünftigen Erfolgswert als an historischen Kosten orientieren. Bei der Bewertung ihrer Marken - wofür in jüngster Zeit verschiedene Konzepte entwickelt wurden - sind viele der befragten Unternehmen unsicher, ob ein monetärer Wertansatz geeignet ist. Bei den übrigen untersuchten immateriellen Ressourcen wird im Wesentlichen eine nicht-monetäre Bewertung als geeignet angesehen.

"Wir gehen davon aus, dass die unternehmensintern verfügbare Datenbasis zu immateriellen Werten häufig sehr gering ist und zudem in einigen Unternehmen methodische Schwächen hinsichtlich moderner Bewertungsverfahren bestehen", erklärt Professor Thomas Günther von der TU Dresden. "Somit bleiben viele Unternehmen bei der Beobachtung der wichtigsten Erfolgsfaktoren weit hinter den Möglichkeiten zurück."

Mehrheit der Unternehmen fühlt sich unterbewertet

Dennoch sind 79 Prozent der befragten Unternehmen der Ansicht, dass ihre gegenwärtige Berichterstattung das Erfolgspotenzial korrekt abbildet. Gleichzeitig halten sich 78 Prozent der Unternehmen durch den Kapitalmarkt für unterbewertet. So weist der Kapitalmarkt ihrer Meinung nach insbesondere bei der Beurteilung von Veröffentlichungen zu immateriellen Ressourcen - so sie denn stattfinden - Schwächen auf.

"Als größte Hürde zu einer erweiterten Berichterstattung führen die Unternehmen ihre Furcht an, die eigene Wettbewerbsposition durch eine zu freizügige Weitergabe von Informationen zu verschlechtern. Dies gilt insbesondere für Informationen über Wettbewerber, Kunden und Ersatzprodukte", erklärt Professor Günther. Ferner bestehen bereits bei der internen Erfassung wichtiger Faktoren große Defizite. "Eine Verbesserung dieser Situation bei der Unternehmenssteuerung sowie eine Berichterstattung insbesondere über immaterielle Werte bietet jedoch beachtliche Vorteile für die Untenehmen selbst, für den Kapitalmarkt sowie nicht zuletzt auch für ein Rating nach Basel II. Im Vergleich zu den angelsächsischen und skandinavischen Ländern hat Deutschland hier noch erheblichen Nachholbedarf", kommentiert Jutta Menninger, die Ergebnisse der Studie.

Sandra Werning | PricewaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.pwcglobal.com/de/publikationen

Weitere Berichte zu: Immateriell Kapitalmarkt PwC Ressource Unternehmenssteuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten