Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2003: Deutschland verreist kürzer und billiger

06.02.2003


Reisestudie sieht Italien, Türkei und Kroatien als Tourismus-Gewinner



Die Reiselust der Deutschen bleibt ungebrochen, aber die Tourismuswirtschaft wird sich auf grundlegende Veränderungen einstellen müssen. Die Zeiten, in denen die Deutschen grenzenlos verreisen und grenzenlos Geld ausgeben konnten sind vorbei. Die Tourismusbranche wird sich auf den Trend hin zu kürzeren billigeren Preisen und weniger Flugurlaube einstellen müssen. Dies geht aus der 19. Deutschen Tourismusanalyse des Freizeit-Forschungsinstituts der British American Tobacco hervor, die heute, Mittwoch, in Hamburg vom Institutsleiter Horst W. Opaschowski präsentiert wurde.



Die Bilanz der vergangenen Reisesaison 2002 zeigte, dass die Reiseintensität der Bundesbürger, die wenigstens fünf Tage verreisten mit 54 Prozent den Stand von 1998 wieder erreichte, aber dies auf einen Zuwachs der kürzeren Reisen von fünf bis 13 Tage zurückzuführen ist. Der klassische Jahresurlaub von mindestens zwei Wochen verliert laut Studie aus Kostengründen Anteile (2001: 41 Prozent; 2002: 39 Prozent). Begründet wird der Trend zu kürzeren Reisen mit der konjunkturellen Entwicklung. In Puncto Inlandsreisezielen bauten Ferienregionen an der Ostsee und Bayern ihre Spitzenposition aus, Urlaubsziele an der Nordsee büßten Anteile ein. "Der Wettbewerb um innerdeutsche Marktanteile wird härter", erklärt Opaschowski. Hier könnten die Wellen in den nächsten Jahren noch höher schlagen.

Hauptverlierer bei den Auslandsreisezielen 2002 waren Spanien, Tunesien und Marokko. Der Rückzug der Deutschen aus Spanien wird mit dem schlechten Preis-Leistungsverhältnis in vielen Zentren des spanischen Massentourismus begründet. Die konjunkturelle Entwicklung trug zusätzlich dazu bei, dass sich der deutsche Reisestrom von Spanien in die Türkei (2002: 5,5 Prozent; 2002: 6,3 Prozent) verlagerte. 2002 hat die Türkei das klassische Reiseland der Deutschen, Österreich (6,4 Prozent), fast eingeholt. Neben der Türkei gehören auch Kroatien und Slowenien zu den Gewinnern der Konjunkturkrise (2001: 1,5 Prozent; 2002: 2,8 Prozent). "Der Fernreisemarkt bleibt schon aus finanziellen Gründen nur eine attraktive Ergänzung, aber keine Alternative zu mediterranen Ferienzielen. Der große Durchbruch lässt weiter auf sich warten", betont Opaschowski. Die Karibik, insbesondere Kuba und die Dominikanische Republik hätten an Glanz verloren.

Gewinner der Reisesaison 2003 könnte neben der Türkei auch Italien sein. Italien konnte seine Spitzenposition im Vorjahr ausbauen (2001: 7,8 Prozent; 2002: 8,3 Prozent). Ein "normales" Reisejahr wird 2003 aber aller Voraussicht nach nicht werden: Viele Reisende ändern ihre Pläne und Reiseveranstalter ihre Routen. Die kommende Reisesaison wird von einer besonderen Tourismussituation geprägt sein, dies heißt, Reisende und Reiseveranstalter agieren und reagieren kurzfristig und flexibel. "Von ‚Frühbuchungen‘ und ‚Langzeitpolstern‘ kann die Branche nur träumen. Immer mehr Bundesbürger werden ihren Urlaub erst wenige Wochen vor Antritt der Reise buchen. Andere Zeiten, andere Ziele und andere Verkehrsmittel werden gefragt sein, d.h. die konjunkturelle und weltpolitische Unsicherheit wirkt sich nachhaltig vor allem auf Flugreisen aus", so Opaschowski. Dafür werden sich immer mehr Urlauber für Fahrten mit Auto, Bus und Bahn entscheiden oder eine Kreuzfahrt buchen, die ein wenig Sicherheitsgefühl "wie auf einer Insel" vermittelt.

Wachstumsmärkte im Deutschland-Tourismus der Zukunft werden Russland und die Baltischen Staaten, Ungarn und die Tschechische Republik sein. Hinzu kommen China und Hongkong.

Sandra Standhartinger | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bat.de/_default/_a/13en7bo/_default/Einleitung.Freizeitforschung
http://www.viennaslide.com

Weitere Berichte zu: Reisesaison Reiseveranstalter Spitzenposition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie