Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2003: Deutschland verreist kürzer und billiger

06.02.2003


Reisestudie sieht Italien, Türkei und Kroatien als Tourismus-Gewinner



Die Reiselust der Deutschen bleibt ungebrochen, aber die Tourismuswirtschaft wird sich auf grundlegende Veränderungen einstellen müssen. Die Zeiten, in denen die Deutschen grenzenlos verreisen und grenzenlos Geld ausgeben konnten sind vorbei. Die Tourismusbranche wird sich auf den Trend hin zu kürzeren billigeren Preisen und weniger Flugurlaube einstellen müssen. Dies geht aus der 19. Deutschen Tourismusanalyse des Freizeit-Forschungsinstituts der British American Tobacco hervor, die heute, Mittwoch, in Hamburg vom Institutsleiter Horst W. Opaschowski präsentiert wurde.



Die Bilanz der vergangenen Reisesaison 2002 zeigte, dass die Reiseintensität der Bundesbürger, die wenigstens fünf Tage verreisten mit 54 Prozent den Stand von 1998 wieder erreichte, aber dies auf einen Zuwachs der kürzeren Reisen von fünf bis 13 Tage zurückzuführen ist. Der klassische Jahresurlaub von mindestens zwei Wochen verliert laut Studie aus Kostengründen Anteile (2001: 41 Prozent; 2002: 39 Prozent). Begründet wird der Trend zu kürzeren Reisen mit der konjunkturellen Entwicklung. In Puncto Inlandsreisezielen bauten Ferienregionen an der Ostsee und Bayern ihre Spitzenposition aus, Urlaubsziele an der Nordsee büßten Anteile ein. "Der Wettbewerb um innerdeutsche Marktanteile wird härter", erklärt Opaschowski. Hier könnten die Wellen in den nächsten Jahren noch höher schlagen.

Hauptverlierer bei den Auslandsreisezielen 2002 waren Spanien, Tunesien und Marokko. Der Rückzug der Deutschen aus Spanien wird mit dem schlechten Preis-Leistungsverhältnis in vielen Zentren des spanischen Massentourismus begründet. Die konjunkturelle Entwicklung trug zusätzlich dazu bei, dass sich der deutsche Reisestrom von Spanien in die Türkei (2002: 5,5 Prozent; 2002: 6,3 Prozent) verlagerte. 2002 hat die Türkei das klassische Reiseland der Deutschen, Österreich (6,4 Prozent), fast eingeholt. Neben der Türkei gehören auch Kroatien und Slowenien zu den Gewinnern der Konjunkturkrise (2001: 1,5 Prozent; 2002: 2,8 Prozent). "Der Fernreisemarkt bleibt schon aus finanziellen Gründen nur eine attraktive Ergänzung, aber keine Alternative zu mediterranen Ferienzielen. Der große Durchbruch lässt weiter auf sich warten", betont Opaschowski. Die Karibik, insbesondere Kuba und die Dominikanische Republik hätten an Glanz verloren.

Gewinner der Reisesaison 2003 könnte neben der Türkei auch Italien sein. Italien konnte seine Spitzenposition im Vorjahr ausbauen (2001: 7,8 Prozent; 2002: 8,3 Prozent). Ein "normales" Reisejahr wird 2003 aber aller Voraussicht nach nicht werden: Viele Reisende ändern ihre Pläne und Reiseveranstalter ihre Routen. Die kommende Reisesaison wird von einer besonderen Tourismussituation geprägt sein, dies heißt, Reisende und Reiseveranstalter agieren und reagieren kurzfristig und flexibel. "Von ‚Frühbuchungen‘ und ‚Langzeitpolstern‘ kann die Branche nur träumen. Immer mehr Bundesbürger werden ihren Urlaub erst wenige Wochen vor Antritt der Reise buchen. Andere Zeiten, andere Ziele und andere Verkehrsmittel werden gefragt sein, d.h. die konjunkturelle und weltpolitische Unsicherheit wirkt sich nachhaltig vor allem auf Flugreisen aus", so Opaschowski. Dafür werden sich immer mehr Urlauber für Fahrten mit Auto, Bus und Bahn entscheiden oder eine Kreuzfahrt buchen, die ein wenig Sicherheitsgefühl "wie auf einer Insel" vermittelt.

Wachstumsmärkte im Deutschland-Tourismus der Zukunft werden Russland und die Baltischen Staaten, Ungarn und die Tschechische Republik sein. Hinzu kommen China und Hongkong.

Sandra Standhartinger | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bat.de/_default/_a/13en7bo/_default/Einleitung.Freizeitforschung
http://www.viennaslide.com

Weitere Berichte zu: Reisesaison Reiseveranstalter Spitzenposition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1. Essener Gefahrguttage am 19.-20. September 2017 mit fachbegleitender Ausstellung

24.04.2017 | Seminare Workshops

Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt

24.04.2017 | Maschinenbau

Forscherteam der Universität Bremen untersucht Korallenbleiche

24.04.2017 | Biowissenschaften Chemie