Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Potenzialstudie NRW

27.09.2000


Erste deutsche Studie über Erdwärmepotenzial wird in NRW erstellt:

Eine CD-ROM für die Ewigkeit

Präsentation bei 6. Geothermischer Fachtagung am 18./19.10. in Herne

Erste deutsche Studie über Erdwärmepotenzial wird in NRW erstellt:

Eine CD-ROM für die Ewigkeit

Präsentation bei 6. Geothermischer Fachtagung am 18./19.10. in Herne
____________________________________________________


"Die Darstellung des Erdwärmepotenzials in Nordrhein-Westfalen ist ein Zukunftsprojekt mit Langfristperspektive. In zwei Jahren wird jeder Häuslebauer in NRW wissen, welchen Energiewert er aus seinem Grund und Boden ziehen kann. Bei der Bauplanung für Einzelhäuser oder Siedlungen werden Daten nutzbar, die Einsparmöglichkeiten bei Energieaufwendungen von bis zu 800 DM jährlich bedeuten. Diese bundesweit erste Potenzialstudie wird dazu beitragen, Erdwärme viel intensiver als bisher zu nutzen", meint Claudia Holl-Hagemeier. Die Diplom-Geologin leitet am Geologischen Landesamt in Krefeld eines der aktuellsten Projekte der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW. Zusammen mit einer Kollegin und zwei Diplom-Geologen erarbeitet sie die Grundlage zukünftiger Erdenergienutzung auf der Basis aller in NRW vorhandenen Daten zur Geologie. Ihre Motivation für diese Aufgabe erklärt Monika Kroll: "Alle Welt redet von Sonnen-, Wasser- und Windenergie. Was aber an Energie unter unseren Füßen steckt, ist kaum jemandem bewusst. Diese spannende Aufklärung wollte ich gerne leisten und eine grundlegende Arbeit zum Nutzen aller Bürger in NRW schaffen." Thomas Thielemann pflichtet ihr bei: "Ein Traumjob für einen Geologen mit Ergebnissen, die für viele Generationen maßgeblich sein werden. Sozusagen ein geothermisches Nachschlagewerk für das 21. Jahrhundert." Ingo Schäfer betont die Nachhaltigkeit der Studie: "Erdwärme ist immer da und immer nutzbar. Jetzt wird sie endlich durch Bundes- und Landesförderung ins Tagesrampenlicht gebracht und genutzt. Das ermöglicht Umwelt- und Ressourcenschutz und zukunftsfähiges Wirtschaften."

Bei der Potenzialstudie entsteht eine digitale Karte im Maßstab 1:100.000. Sie weist die geothermische Ergiebigkeit für Tiefen von 0 bis 40 m nach. Zusätzlich kann auch die Ergiebigkeit für Tiefen bis zu 100 m abgefragt werden. Die Studie wird Anfang 2002 fertig und dann als CD-ROM verkauft. Dann können Bürger in ganz NRW Flächen auswählen und sich über alle für die geothermische Nutzung relevanten geologischen und hydrogeologischen Untergrunddaten informieren. Ein Bauplatz für ein Einfamilienhaus kann demnächst vom Bauherrn bezüglich seines Energiepotenzials leicht verständlich bewertet werden. Für den Ballungsraum Rhein-Ruhr sind die Ergebnisse größtenteils bereits vorhanden und können bei Bedarf schon jetzt erfragt werden (Kontakt im Internet: www.gla.nrw.de oder per E-mail: geothermie@gla.nrw.de).


Geothermie - Erdwärme für alle

Mit modernen Techniken ist es fast überall möglich, Erdwärme zu nutzen. Schon niedrige Untergrundtemperaturen von 10 - 15 °C, wie sie in den bodennahen Schichten vorherrschen, können mit einer Wärmepumpe zu Heizzwecken genutzt werden. Mit zunehmender Tiefe macht sich dann der Wärmestrom vom Erdkern bemerkbar. Pro 100 m Tiefe steigt die Temperatur um durchschnittlich 3 °C an. In einem zweiten Teil der Potenzialstudie untersucht das Geologische Landesamt deshalb auch die Nutzung der Tiefengeothermie bis in 3.000 m Tiefe. Vor allem die stillgelegten Grubenbaue des Steinkohlenbergbaus, Tiefenbohrungen oder die in Aachen und Ostwestfalen auftretenden Thermalwässer lassen sich geothermisch nutzen. Diese Art der Nutzung kann für größere Bauprojekte wirtschaftlich interessant sein.

Die Potenzialstudie und einige Bauprojekte werden auch bei der 6. Geothermischen Fachtagung am 18. und 19. Oktober in der Akademie Mont-Cenis in Herne vorgestellt. (Programm und Presseakkreditierung im Internet: www.geothermie.de.) Die Akademie ist das herausragende Symbol für die Nutzung innovativer Energietechnologien in NRW. Werner Bußmann, Geschäftsführer der Geothermischen Vereinigung und Leiter der Branchen- und Technologieinitiative: "Mittlerweile hat sich so etwas wie ein kleiner Boom der Geothermie entwickelt. Die stärkere Unterstützung durch die Bundesregierung schuf eine gute Basis für den Durchbruch. In 2000 wurden mehr größere geothermische Anlagen geplant als in den gesamten zehn Jahren davor. Zur Zeit entstehen Neubausiedlungen mit Erdwärmenutzung u.a. in Dortmund, Hamm, Herford, Iserlohn, Schwerte, Vlotho und Werne."

Geothermie oder Erdwärme ist neben Bio-, Sonnen- und Windenergie die vierte Säule der wichtigsten erneuerbaren Energietechnologien. Bei der Gründung der Branchen- und Technologie-Initiative Geothermie im Rahmen der Landesinitiative Zukunftsenergien hatte NRW-Wirtschafts-Staatssekretär Jörg Hennerkes die Potenzialstudie als eines von vier neuen Projekten bereits vorgestellt. Die übrigen Projektgruppen untersuchen Exportchancen der Geothermie, ihre Einsatzmöglichkeiten im Baubereich und bauen das Kompetenz-Netzwerk Geothermie auf. Hennerkes: "Schon heute liegt Nordrhein-Westfalen an der Spitze beim Ausbau der Fotovoltaik, der Windenergienutzung in den Binnenländern und der Stromerzeugung aus Biomasse. Bei der Geothermie wollen wir diesen Spitzenplatz auch erreichen."


Weitere Informationen:


Uwe H. Burghardt
Landesinitiative Zukunftsenergien NRW
c/o NRW-Wirtschaftsministerium
Haroldstr. 4, 40213 Düsseldorf
Tel.: (02 11) 8 66 42 - 13
Fax: (02 11) 8 66 42 - 22
Internet: http://www.energieland.nrw.de

Weitere Informationen zur Geothermie finden Sie, ständig aktualisiert auf unserer Homepage www.geothermie.de .

Werner Bussmann | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ressourcenstudie: Konsequente Kreislaufführung bringt Rohstoff- und Energiewende voran
28.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Molekül entscheidet über Freundschaften
19.07.2016 | Max-Planck-Institut für Psychiatrie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

Folgenschwere Luftverschmutzung: Forum zur Chemie der Atmosphäre

28.09.2016 | Veranstaltungen

European Health Forum Gastein 2016 beginnt

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Wie Blockchain die Finanzwelt verändert

28.09.2016 | Wirtschaft Finanzen

Neue Plasmaanlage - Präzise und hoch entwickelte Chips

28.09.2016 | Physik Astronomie