Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für Biomaterialien

30.01.2003


Aussichten auf ein rasches Umsatzwachstum bietet derzeit der Europamarkt für resorbierbare und erodierbare Biomaterialien. Im Jahr 2002 noch auf 539,3 Millionen US-Dollar beziffert, soll das Marktvolumen bis 2009 auf 794,1 Millionen US-Dollar ansteigen.



Als indirekt wichtigsten Wachstumsmotor nennt die internationale Unternehmensberatung Frost & Sullivan die zunehmende Sportbegeisterung über sämtliche Altersgruppen hinweg. Denn damit steigt die Zahl der Sportverletzungen, die eine medizinische Behandlung notwendig machen.



Von diesem Trend profitiert vor allem der Sektor für orthopädische Biomaterialien. Noch liegt sein Marktanteil erheblich unter dem des Sektors für chirurgische Wundversorgung, dem Frost & Sullivan in seiner Analyse ein Wachstum von 436,4 Millionen US-Dollar im letzten Jahr auf 522,3 Millionen US-Dollar in 2009 prognostiziert. Doch im Vergleich dazu ist im orthopädischen Markt mit zweistelligen Zuwachsraten zu rechnen: So sollen die Erträge im Prognosezeitraum von 102,9 Millionen US-Dollar auf 271,8 Millionen US-Dollar steigen. Das entspricht einer durchschnittlichen jährlichen Umsatzwachstumsrate von 14,9 Prozent.

Zweitoperationen entfallen

Der Einsatz resorbierbarer Biomaterialien in der Therapie von Verletzungen der Weichteilstrukturen und von Frakturen birgt enorme Vorteile. Die Materialien werden vom Körper assimiliert, was den Vorteil hat, dass der natürliche Heilungsprozess nicht beeinflusst wird. Im Gegensatz zu Metallimplantaten entfällt zudem bei bioresorbierbaren Implantaten die Zweitoperation zur Wiederentfernung, und es kommt nicht zu Problemen bei postoperativen radiologischen Untersuchungen (MRT, CT).

Biomaterialien als synthetischer Knochenersatz

Signifikante Zuwächse werden daher laut Frost & Sullivan vor allem in den zwei Teilbereichen des orthopädischen Sektors zu verzeichnen sein: zum einen bei den resorbierbaren und erodierbaren Biomaterialien, die als synthetischer Knochenersatz verwendet werden und damit nach und nach die autogenen und allogenen Knochentransplantate ablösen; zum anderen bei den resorbierbaren Implantaten zur Frakturfixierung. "In letzterem Segment werden die wichtigsten Impulse von den steigenden Umsätzen bei absorbierbaren Platten und Schrauben zum Einsatz in der Traumatologie und der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie ausgehen," erläutert Research Analyst Paul Taylor.

Kürzere Wartezeiten bei chirurgischen Eingriffen

Im Vergleich zu den orthopädischen Biomaterialien wächst der Sektor für chirurgische Wundversorgung nur langsam. Dank der stabilen Nachfrage wird die Branche allerdings auch 2009 noch 65,8 Prozent des Umsatzes und damit den Löwenanteil am Gesamtmarkt erwirtschaften. Neben der erhöhten Anzahl der Verletzungen nennt Taylor die Bemühungen um verkürzte Wartezeiten bei chirurgischen Eingriffen als wichtigsten Antriebsfaktor.

Lukrative Einsatzbereiche für chirurgische Kleber

Gleichzeitig dehnt sich auch das Anwendungsspektrum für Produkte zur Wundversorgung immer weiter aus. So sollen Fibrin-/Gewebekleber beispielsweise den Blutverlust eindämmen und den Wundverschluss bei parenchymatösen Organen wie Leber, Lunge und Milz unterstützen. Zudem stellen Gefäßchirurgie, Geburtshilfe und Gynäkologie potenziell lukrative Einsatzbereiche für chirurgische Kleber dar.

Kosmetische Chirurgie benötigt bessere Wundversorgung

Auch die signifikanten Zuwächse bei kosmetischer und plastisch-rekonstruktiver Chirurgie sorgen für eine Steigerung des Bedarfs an Wundversorgungsprodukten. Davon werden vor allem die Anbieter modernster Gewebe- und Hautkleber profitieren. Mit einem ähnlichen Aufschwung ist auch bei den Hämostaten zu rechnen.

Synthetisches Nahtmaterial überholt Catgut-Materialien

Als größten Teilbereich des Sektors für Biomaterialien zur Wundversorgung mit einem Umsatz von 307,9 Millionen US-Dollar im Jahr 2002 nennt Frost & Sullivan die synthetischen resorbierbaren Nahtmaterialien. Aufgrund wachsender Bedenken zur biologischen Sicherheit der traditionell verwendeten Catgut-Materialien sind synthetische Produkte europaweit auf dem Vormarsch.

Wundklammern reiner Nischenmarkt

Weniger positiv sind die Aussichten im Untersegment für Wundklammern. Zwar werden die Anbieter nach wie vor die Erwartungen ihrer Kunden erfüllen, doch ist davon auszugehen, dass dieser Nischenmarkt auch weiterhin der kleinste Umsatzgenerator im Sektor für Wundbehandlung bleibt.

Wachstumshemmer minimal invasive Chirurgie

Als eine der Schlüsselherausforderungen für die Hersteller von Produkten zur Wundversorgung betrachtet die Analyse die zunehmende Popularität der minimal invasiven Chirurgie. Die bei diesen Eingriffen entstehenden Wunden sind um ein vielfaches kleiner, was sich negativ auf die Nachfrage nach Klebern, Klammern und Nahtmaterialien auswirkt.

Unternehmensquartett hat den Markt fest in der Hand

Der Gesamtmarkt für resorbierbare und erodierbare Biomaterialien wird derzeit dominiert von den Unternehmen Ethicon (J&J), Tyco Healthcare, Baxter International und B.Braun, die gemeinsam einen Marktanteil von 75,5 Prozent erwirtschaften. "Trotz dieser Übermacht ist zumindest im Sektor für synthetische Knochentransplantate mit einer Erhöhung des Konkurrenzdrucks durch Marktneulinge zu rechnen," so die Einschätzung von Paul Taylor. "Gleichzeitig gehen wir bei den traditionellen Anbietern von einer Konsolidierung aus. Neben Übernahmen und Zusammenschlüssen wird es eine Reihe von Joint-Venture-Vereinbarungen geben."

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://medicaldevices.frost.com

Weitere Berichte zu: Biomaterial Chirurgie Europamarkt Nahtmaterial Wundversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie