Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für Biomaterialien

30.01.2003


Aussichten auf ein rasches Umsatzwachstum bietet derzeit der Europamarkt für resorbierbare und erodierbare Biomaterialien. Im Jahr 2002 noch auf 539,3 Millionen US-Dollar beziffert, soll das Marktvolumen bis 2009 auf 794,1 Millionen US-Dollar ansteigen.



Als indirekt wichtigsten Wachstumsmotor nennt die internationale Unternehmensberatung Frost & Sullivan die zunehmende Sportbegeisterung über sämtliche Altersgruppen hinweg. Denn damit steigt die Zahl der Sportverletzungen, die eine medizinische Behandlung notwendig machen.



Von diesem Trend profitiert vor allem der Sektor für orthopädische Biomaterialien. Noch liegt sein Marktanteil erheblich unter dem des Sektors für chirurgische Wundversorgung, dem Frost & Sullivan in seiner Analyse ein Wachstum von 436,4 Millionen US-Dollar im letzten Jahr auf 522,3 Millionen US-Dollar in 2009 prognostiziert. Doch im Vergleich dazu ist im orthopädischen Markt mit zweistelligen Zuwachsraten zu rechnen: So sollen die Erträge im Prognosezeitraum von 102,9 Millionen US-Dollar auf 271,8 Millionen US-Dollar steigen. Das entspricht einer durchschnittlichen jährlichen Umsatzwachstumsrate von 14,9 Prozent.

Zweitoperationen entfallen

Der Einsatz resorbierbarer Biomaterialien in der Therapie von Verletzungen der Weichteilstrukturen und von Frakturen birgt enorme Vorteile. Die Materialien werden vom Körper assimiliert, was den Vorteil hat, dass der natürliche Heilungsprozess nicht beeinflusst wird. Im Gegensatz zu Metallimplantaten entfällt zudem bei bioresorbierbaren Implantaten die Zweitoperation zur Wiederentfernung, und es kommt nicht zu Problemen bei postoperativen radiologischen Untersuchungen (MRT, CT).

Biomaterialien als synthetischer Knochenersatz

Signifikante Zuwächse werden daher laut Frost & Sullivan vor allem in den zwei Teilbereichen des orthopädischen Sektors zu verzeichnen sein: zum einen bei den resorbierbaren und erodierbaren Biomaterialien, die als synthetischer Knochenersatz verwendet werden und damit nach und nach die autogenen und allogenen Knochentransplantate ablösen; zum anderen bei den resorbierbaren Implantaten zur Frakturfixierung. "In letzterem Segment werden die wichtigsten Impulse von den steigenden Umsätzen bei absorbierbaren Platten und Schrauben zum Einsatz in der Traumatologie und der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie ausgehen," erläutert Research Analyst Paul Taylor.

Kürzere Wartezeiten bei chirurgischen Eingriffen

Im Vergleich zu den orthopädischen Biomaterialien wächst der Sektor für chirurgische Wundversorgung nur langsam. Dank der stabilen Nachfrage wird die Branche allerdings auch 2009 noch 65,8 Prozent des Umsatzes und damit den Löwenanteil am Gesamtmarkt erwirtschaften. Neben der erhöhten Anzahl der Verletzungen nennt Taylor die Bemühungen um verkürzte Wartezeiten bei chirurgischen Eingriffen als wichtigsten Antriebsfaktor.

Lukrative Einsatzbereiche für chirurgische Kleber

Gleichzeitig dehnt sich auch das Anwendungsspektrum für Produkte zur Wundversorgung immer weiter aus. So sollen Fibrin-/Gewebekleber beispielsweise den Blutverlust eindämmen und den Wundverschluss bei parenchymatösen Organen wie Leber, Lunge und Milz unterstützen. Zudem stellen Gefäßchirurgie, Geburtshilfe und Gynäkologie potenziell lukrative Einsatzbereiche für chirurgische Kleber dar.

Kosmetische Chirurgie benötigt bessere Wundversorgung

Auch die signifikanten Zuwächse bei kosmetischer und plastisch-rekonstruktiver Chirurgie sorgen für eine Steigerung des Bedarfs an Wundversorgungsprodukten. Davon werden vor allem die Anbieter modernster Gewebe- und Hautkleber profitieren. Mit einem ähnlichen Aufschwung ist auch bei den Hämostaten zu rechnen.

Synthetisches Nahtmaterial überholt Catgut-Materialien

Als größten Teilbereich des Sektors für Biomaterialien zur Wundversorgung mit einem Umsatz von 307,9 Millionen US-Dollar im Jahr 2002 nennt Frost & Sullivan die synthetischen resorbierbaren Nahtmaterialien. Aufgrund wachsender Bedenken zur biologischen Sicherheit der traditionell verwendeten Catgut-Materialien sind synthetische Produkte europaweit auf dem Vormarsch.

Wundklammern reiner Nischenmarkt

Weniger positiv sind die Aussichten im Untersegment für Wundklammern. Zwar werden die Anbieter nach wie vor die Erwartungen ihrer Kunden erfüllen, doch ist davon auszugehen, dass dieser Nischenmarkt auch weiterhin der kleinste Umsatzgenerator im Sektor für Wundbehandlung bleibt.

Wachstumshemmer minimal invasive Chirurgie

Als eine der Schlüsselherausforderungen für die Hersteller von Produkten zur Wundversorgung betrachtet die Analyse die zunehmende Popularität der minimal invasiven Chirurgie. Die bei diesen Eingriffen entstehenden Wunden sind um ein vielfaches kleiner, was sich negativ auf die Nachfrage nach Klebern, Klammern und Nahtmaterialien auswirkt.

Unternehmensquartett hat den Markt fest in der Hand

Der Gesamtmarkt für resorbierbare und erodierbare Biomaterialien wird derzeit dominiert von den Unternehmen Ethicon (J&J), Tyco Healthcare, Baxter International und B.Braun, die gemeinsam einen Marktanteil von 75,5 Prozent erwirtschaften. "Trotz dieser Übermacht ist zumindest im Sektor für synthetische Knochentransplantate mit einer Erhöhung des Konkurrenzdrucks durch Marktneulinge zu rechnen," so die Einschätzung von Paul Taylor. "Gleichzeitig gehen wir bei den traditionellen Anbietern von einer Konsolidierung aus. Neben Übernahmen und Zusammenschlüssen wird es eine Reihe von Joint-Venture-Vereinbarungen geben."

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://medicaldevices.frost.com

Weitere Berichte zu: Biomaterial Chirurgie Europamarkt Nahtmaterial Wundversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise