Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europamarkt für Müllheizkraftwerke

29.01.2003


Die Abfallverwertungsindustrie sieht sich einer wachsenden Opposition konfrontiert, nämlich einerseits den Umweltschutzgruppen und andererseits den sogenannten NIMBYs – also Aktivisten, deren Wahlspruch ’Not In My Back Yard’ (’Nicht in meinem Hinterhof’) lautet. Sie wenden sich gegen den Aufbau und die Entwicklung von großen Abfallverwertungsanlagen – und zwar besonders gegen Einrichtungen, die Abfälle durch Wärmeeinwirkung verarbeiten. Neben den Bedenken bezüglich Emissionen und der Freisetzung von Ascheteilchen behaupten die Kritiker, dass thermische Abfallverwertung den Anreiz bremst, Materialien in den Recyclingprozess rückzuführen. Denn, so ihre Argumentation, die Müllheizkraftwerke müssen den Durchsatz an gewerblichen und industriellen Abfällen hochhalten, um so ihre Existenz zu begründen. Das NIMBY-Syndrom tritt besonders in Ländern zu Tage, die sehr umweltbewusst sind oder eine schlecht entwickelte Müllverwertungs- bzw. Müllentsorgungsstrategie haben. Das hohe Maß des fortdauernden Widerstandes verzögert den Bau neuer Müllverwertungsanlagen.



Trotz dieses Protestes wird das Wachstum auf dem Europamarkt für Müllheizkraftwerke in den nächsten zehn Jahren einen Aufschwung erfahren. Eine neue Studie der internationalen Unternehmensberatung Frost & Sullivan (www.power.frost.com) belegt, dass eine Reihe europäischer Staaten das Müllheizkraftwerk-Modell favorisieren. Denn schließlich haben annähernd 340 Kraftwerke im Jahr 2002 ein jährliches Gesamtaufkommen von 50 Millionen Tonnen kommunale Abfälle verarbeitet.



Hohes Wachstum und fortschreitende Produktdiversifikation erwartet

"Jeder Haushalt produziert jährlich etwa eine Tonne Abfall und nach unserer Einschätzungen brauchen wir bis 2020 doppelt so viele Müllheizkraftwerke, um diese Abfälle verwerten zu können", sagt Matthew Barker, Industry Analyst bei Frost & Sullivan. "Das Verbot, Deponien in Naturräumen einzurichten, zielt auf die Erhöhung der Recyclingquoten und findet seinen Niederschlag in der Verabschiedung der EU-Richtlinie für Deponien. Gleichzeitig wird diese Anordnung für mehr Wachstum auf dem europäischen Markt für Müllheizkraftwerke sorgen. Wir gehen davon aus, dass zwischen 2003 und 2009 europaweit der Bau von 166 Anlagen in Auftrag geht, wodurch der Europamarkt einen Gesamtumsatz von 2,1 Milliarden US-Dollar in diesem Zeitraum erreichen wird", merkt Barker an.

Der Markt ist derzeitig von Gitterrost-, respektive Massenverbrennungsanlagen beherrscht. Man geht allerdings davon aus, dass durch das robuste Marktwachstum eine Diversifikation der Anlagenmodelle und Anlagengrößen stattfinden wird. Dieses Wachstum gründet in der fortschreitenden Marktentwicklung für Wirbelschicht-Kraftwerke und im entstehenden Markt für Kraftwerke, die Pyrolyse und Vergasungsverfahren einsetzen.

ochentwickelte Märkte und fehlender politische Wille bremsen die Entwicklung

Eine strenge Auslegung des Abfallhierarchieprinzips, d.h. Müllvermeidung anstatt Deponierung, indem Materialien möglichst wiederverwendet oder wiederverwertet werden, bildet eine günstige Ausgangslage für Müllheizkraftwerke, in denen ja eine thermische Verwertung erfolgt. Weiterhin eröffnen die anspruchsvoller werdenden europäischen und nationalen Normen der Abfallplanungspolitik neue Entwicklungswege auf dem Markt. Frost & Sullivan sieht allerdings im mangelnden politischen Willen einen ernst zu nehmenden Hemmschuh auf dem Weg in Richtung Müllheizkraftwerke. Während auf EU-Ebene Richtlinien verabschiedet wurden, damit der Recyclingprozess für Verpackungsmaterialien verbessert, die Umweltschädlichkeit von Müllverbrennungsanlagen begrenzt und die Belastung durch Mülldeponien reduziert werden, ist die tatsächliche Problemlösung auf nationaler Ebene diskussionswürdig.

In reiferen Märkten wie der Alpenregion und Deutschland wurde bis dato Pionierarbeit geleistet, um neue Methoden zur Abfallverarbeitung und -entsorgung (beispielsweise thermische und biologische Aufbereitung) zu implementieren. Hier erwartet Frost & Sullivan in der nahen Zukunft eher geringen Umsatz und Gefahren für das gesamteuropäische Preisniveau.

Umweltbewusstsein wird zum positiven Kaufkriterium

Kaufinteressenten, wie beispielsweise Abfallwiederaufbereitungsfirmen oder kommunale Verwaltungen, kommen zusehends unter Druck, ihre ökologische Glaubwürdigkeit zu dokumentieren und zu kommunizieren. Die Verantwortlichen für Kauf oder Spezifizierung nehmen bei den Kaufverhandlungen eine zunehmend umweltverantwortliche Position ein. Einen Kraftwerksanbieter mit positivem Marktansehen und umweltfreundlichem Leumund auszuwählen wird daher helfen, das möglicherweise angeschlagene Image der Kaufinteressenten wiederherzustellen. Hinzu kommt die Tatsche, dass die Hersteller von Kraftwerken mehr und mehr in den Betrieb und das Management von Anlagen involviert sind und entsprechend weitergehende Verantwortung tragen. "Diese Überlegungen könnten Unternehmen dazu bewegen, mehr als die Minimalkosten für die Abfallbehandlung zu zahlen, vorausgesetzt sie bekommen eine zuverlässige Technologie mit einem glaubwürdigen Markennamen", erklärt Barker. PR-Maßnahmen sollten Bewusstsein und Akzeptanz unter den verschiedenen Interessenvertretern (z.B. örtliche Einwohnerschaft, Magistrat und Bürgerversammlung) bilden und Fehlvorstellungen aus der Welt schaffen.

Interkulturelle Kompetenz ist gefragt: Integration lokaler Besonderheiten schafft unternehmerische Vorteile

Eine tief verwurzelte Werteskala, die durch eine überwältigende Affinität zu ortsansässigen Unternehmen gekennzeichnet ist, und die Ansicht, dass nur diese Unternehmen das beste Dienstleistungsniveau anbieten können, sind zentrale Hürden für internationale Unternehmen, die sich einen Marktzugang auf neuen Märkten verschaffen wollen. Die Auffassungen zu diesen kulturbedingten Sichtweisen sind sehr landesspezifisch und treten vor allem in Frankreich, Deutschland und der Alpenregion zu Tage. Diese Umstände stellen jedes Unternehmen, das sich zu einem wichtigen Akteur auf dem gesamten Europamarkt entwickeln möchte, vor große Schwierigkeiten. Die Analysten von Frost & Sullivan betonen, dass es sehr wichtig ist, den lokalen Markt zu verstehen und entsprechend seiner Bedürfnisse und Eigenheiten zu agieren, um interkulturelle Schwierigkeiten zu überwinden.

Im Club der 40 ist CNIM/Martin der Champion

Die Wettbewerbslandschaft auf dem europäischen Markt für Müllheizkraftwerke umfasst derzeit ungefähr 40 Unternehmen. Die Palette reicht von riesigen, multinationalen Konzernen, die schlüsselfertigen Kraftwerke offerieren bis hin zu spezialisierten Anbietern von Teilausrüstungen. Im Zeitraum 2000 bis 2002 war CNIM/Martin aufgrund seiner immensen Kapazität unangefochtener Marktführer. Das Unternehmen zeichnete für 47,0 Prozent des Gesamtumsatzes auf dem Europamarkt verantwortlich. Diese Größe konnte es durch seine Beteiligung an 17 Kraftwerken und durch seine starke Marktpräsenz erwerben. Weit abgeschlagen folgen an zweiter und dritter Position Foster Wheeler und VonRoll Inova, die 9,5 bzw. 9,2 Prozent Marktanteile haben.

Titel der Analyse:
Frost & Sullivan’s Analysis Of The European Waste-to-Energy Plant Market (Report B087)



Weitere Informationen:

Stefan Gerhardt
Public Relations Manager

Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel. 069-77033-11
Fax 069-234566

stefan.gerhardt@frost.com

| Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.power.frost.com
http://www.frost.com/prod/corpnews.nsf/0/40B833197D968AA280256CBC004E4201
http://www.presse.frost.com

Weitere Berichte zu: Europamarkt Kraftwerk Müllheizkraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise