Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen sehen Wertsteigerung als vorrangige Aufgabe ihrer Personalabteilungen

23.01.2003


Die Benchmark-Studie Global Human Capital Survey von PwC zeigt: Kostendruck dominiert Personalarbeit häufig zu Lasten des Unternehmenserfolges / Aus- und Weiterbildung unzureichend / Gute Personalarbeit ist messbar und steigert Umsatz wie Unternehmenswert


Die Mehrzahl der Unternehmen sieht aufgrund des wirtschaftlichen Umfelds derzeit in der Kostenreduktion die wichtigste Aufgabe ihres Personalbereichs. Damit steht nicht mehr wie in vergangenen Jahren die Rekrutierung von Mitarbeitern im Vordergrund. Stattdessen treten die Steigerung der Mitarbeiterproduktivität sowie Organisations- und Kulturveränderungen bei der Personalarbeit an erste Stelle. Gute Personalarbeit trägt nachweislich positiv zum Unternehmenserfolg bei. Dennoch fehlen einer großen Zahl von Unternehmen immer noch Methoden und Prozesse, um ihre Personalstrategie durch geeignete personalwirtschaftliche Maßnahmen erfolgreich umzusetzen, anzupassen und zu messen. Zu diesem Ergebnis gelangt PwC in der aktuellen Studie Global Human Capital Survey 2002.

Über 1.000 Unternehmen aller Branchen und Größen aus 47 Ländern wurden nach Organisation und Prozessen im Personalbereich befragt. Die teilnehmenden Unternehmen repräsentieren zusammen eine Arbeitskraft von rund sechs Millionen Arbeitnehmern. Auf die Regionen Deutschland, Österreich und der Schweiz entfallen davon 107 Unternehmen.


Strategische Personalarbeit fördert den Unternehmenserfolg

Professionelle Personalarbeit hat einen positiven Einfluss auf viele Bereiche, angefangen bei der Steigerung der Mitarbeiterproduktivität über die Reduzierung von Fehlzeiten bis hin zur Verbesserung der Profitabilität. Dabei zeigt sich, dass eine enge Einbindung der Personalstrategie in die Gesamtstrategie des Unternehmens benötigt wird. Diejenigen Unternehmen, die bei der Befragung angaben, eine integrierte Personalstrategie zu besitzen, haben einen um rund 35 Prozent höheren Umsatz und weisen circa um 12 Prozent niedrigere Fehlzeiten auf, so die Analyse von PwC. Sie sprechen zudem weniger Kündigungen aus und verfügen über effektivere Beurteilungs- und Bonussysteme, die ihre Geschäftsziele besser unterstützen.

Mitarbeiter werden als Kostentreiber angesehen

Dennoch dominieren in den Unternehmen die Themen Kostenkontrolle und Kostenreduktion. "Eine zentrale Erkenntnis aus dieser Studie ist aus unserer Sicht, dass Mitarbeiter in erster Linie wieder als Kostentreiber gelten und die gezielte Personalentwicklung nicht als notwendige Investition für einen nachhaltigen Unternehmenserfolg angesehen wird", resümiert Dr. Dagmar Wilbs, Partner im Bereich Human Resource Consulting von PwC.

Personalarbeit durch Benchmarking für Unternehmen messbar machen

Die Ergebnisse der Benchmark-Studie von PwC liefern Unternehmen eine kennzahlenorientierte Basis für die Messbarkeit von Personalarbeit sowie für die Analyse und Umgestaltung von Personalprozessen und -strukturen. So können die ermittelten Kennzahlen beispielsweise bei der Bewertung der Effizienz von Führungskräften oder der Überprüfung der Produktivität einzelner Unternehmenseinheiten hilfreich sein. Die Studie verdeutlicht zudem, wie Unternehmen durch das Instrument Benchmarking im Personalbereich ihre eigene Positionierung im Vergleich zum Wettbewerb ermitteln und ihre eigene Leistungsfähigkeit verbessern können.

Versäumnisse bei Aus- und Weiterbildung und Nachwuchsförderung

Der Mehrzahl der Unternehmen fehlt es offenbar an neuen Methoden und Instrumenten zur Personalentwicklung, die Unternehmen unterstützen, Mitarbeiter im Sinne des Unternehmenserfolges einzusetzen und weiterzuentwickeln. So kommt die Studie letztlich zu dem Schluss, dass Personalabteilungen zu diesem Thema wenig Innovationskraft entwickeln. Weiter zeigt die Studie auf, dass Potenziale von E-Learning nicht ausreichend genutzt werden. Als Fazit der Erhebung wird insbesondere im Bereich der Nachwuchskräfte-Entwicklung ein großer Handlungsbedarf aufgezeigt.

"Diese Entwicklungen haben gerade auf die Mitarbeiterbindung enormen Einfluss und können zum Teil existenzbedrohende Konsequenzen nach sich ziehen", so Dr. Volker Mayer, Manager bei PwC im Bereich Human Resource Consulting. "Denn die These, dass hochqualifizierte Mitarbeiter auch bei angespannter Arbeitsmarktlage nach neuen Herausforderungen und damit Arbeitgebern suchen, wird in der Studie eindeutig belegt".

Dr. Dagmar Wilbs | PricewaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.pwcglobal.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften