Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen sehen Wertsteigerung als vorrangige Aufgabe ihrer Personalabteilungen

23.01.2003


Die Benchmark-Studie Global Human Capital Survey von PwC zeigt: Kostendruck dominiert Personalarbeit häufig zu Lasten des Unternehmenserfolges / Aus- und Weiterbildung unzureichend / Gute Personalarbeit ist messbar und steigert Umsatz wie Unternehmenswert


Die Mehrzahl der Unternehmen sieht aufgrund des wirtschaftlichen Umfelds derzeit in der Kostenreduktion die wichtigste Aufgabe ihres Personalbereichs. Damit steht nicht mehr wie in vergangenen Jahren die Rekrutierung von Mitarbeitern im Vordergrund. Stattdessen treten die Steigerung der Mitarbeiterproduktivität sowie Organisations- und Kulturveränderungen bei der Personalarbeit an erste Stelle. Gute Personalarbeit trägt nachweislich positiv zum Unternehmenserfolg bei. Dennoch fehlen einer großen Zahl von Unternehmen immer noch Methoden und Prozesse, um ihre Personalstrategie durch geeignete personalwirtschaftliche Maßnahmen erfolgreich umzusetzen, anzupassen und zu messen. Zu diesem Ergebnis gelangt PwC in der aktuellen Studie Global Human Capital Survey 2002.

Über 1.000 Unternehmen aller Branchen und Größen aus 47 Ländern wurden nach Organisation und Prozessen im Personalbereich befragt. Die teilnehmenden Unternehmen repräsentieren zusammen eine Arbeitskraft von rund sechs Millionen Arbeitnehmern. Auf die Regionen Deutschland, Österreich und der Schweiz entfallen davon 107 Unternehmen.


Strategische Personalarbeit fördert den Unternehmenserfolg

Professionelle Personalarbeit hat einen positiven Einfluss auf viele Bereiche, angefangen bei der Steigerung der Mitarbeiterproduktivität über die Reduzierung von Fehlzeiten bis hin zur Verbesserung der Profitabilität. Dabei zeigt sich, dass eine enge Einbindung der Personalstrategie in die Gesamtstrategie des Unternehmens benötigt wird. Diejenigen Unternehmen, die bei der Befragung angaben, eine integrierte Personalstrategie zu besitzen, haben einen um rund 35 Prozent höheren Umsatz und weisen circa um 12 Prozent niedrigere Fehlzeiten auf, so die Analyse von PwC. Sie sprechen zudem weniger Kündigungen aus und verfügen über effektivere Beurteilungs- und Bonussysteme, die ihre Geschäftsziele besser unterstützen.

Mitarbeiter werden als Kostentreiber angesehen

Dennoch dominieren in den Unternehmen die Themen Kostenkontrolle und Kostenreduktion. "Eine zentrale Erkenntnis aus dieser Studie ist aus unserer Sicht, dass Mitarbeiter in erster Linie wieder als Kostentreiber gelten und die gezielte Personalentwicklung nicht als notwendige Investition für einen nachhaltigen Unternehmenserfolg angesehen wird", resümiert Dr. Dagmar Wilbs, Partner im Bereich Human Resource Consulting von PwC.

Personalarbeit durch Benchmarking für Unternehmen messbar machen

Die Ergebnisse der Benchmark-Studie von PwC liefern Unternehmen eine kennzahlenorientierte Basis für die Messbarkeit von Personalarbeit sowie für die Analyse und Umgestaltung von Personalprozessen und -strukturen. So können die ermittelten Kennzahlen beispielsweise bei der Bewertung der Effizienz von Führungskräften oder der Überprüfung der Produktivität einzelner Unternehmenseinheiten hilfreich sein. Die Studie verdeutlicht zudem, wie Unternehmen durch das Instrument Benchmarking im Personalbereich ihre eigene Positionierung im Vergleich zum Wettbewerb ermitteln und ihre eigene Leistungsfähigkeit verbessern können.

Versäumnisse bei Aus- und Weiterbildung und Nachwuchsförderung

Der Mehrzahl der Unternehmen fehlt es offenbar an neuen Methoden und Instrumenten zur Personalentwicklung, die Unternehmen unterstützen, Mitarbeiter im Sinne des Unternehmenserfolges einzusetzen und weiterzuentwickeln. So kommt die Studie letztlich zu dem Schluss, dass Personalabteilungen zu diesem Thema wenig Innovationskraft entwickeln. Weiter zeigt die Studie auf, dass Potenziale von E-Learning nicht ausreichend genutzt werden. Als Fazit der Erhebung wird insbesondere im Bereich der Nachwuchskräfte-Entwicklung ein großer Handlungsbedarf aufgezeigt.

"Diese Entwicklungen haben gerade auf die Mitarbeiterbindung enormen Einfluss und können zum Teil existenzbedrohende Konsequenzen nach sich ziehen", so Dr. Volker Mayer, Manager bei PwC im Bereich Human Resource Consulting. "Denn die These, dass hochqualifizierte Mitarbeiter auch bei angespannter Arbeitsmarktlage nach neuen Herausforderungen und damit Arbeitgebern suchen, wird in der Studie eindeutig belegt".

Dr. Dagmar Wilbs | PricewaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.pwcglobal.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive