Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stromkonzerne verlieren Vertrauen in die Deregulierung

23.01.2003


In den letzten zwölf Monaten ist das Vertrauen der weltweiten Energieerzeuger in die Liberalisierung der Märkte deutlich gesunken. Immerhin 43 Prozent der Unternehmen sehen die Entwicklung weniger positiv als noch vor einem Jahr, nur noch 29 Prozent blicken optimistischer in die Zukunft. Das war Ende 2001 noch ganz anders. In einer Vorgängerstudie meinten damals noch fast zwei Drittel der befragten Unternehmen, dass die Deregulierung ein Erfolg sei. Für die aktuelle Studie wurden von der Management- und IT-Beratung Cap Gemini Ernst & Young weltweit 130 Manager von Energieunternehmen befragt.

Nachteilig auf den freien Wettbewerb wirken sich nach Sicht der Befragten vor allem die zunehmenden Marktinterventionen seitens Regierungen und Regulierungsbehörden aus. Dies gilt beispielsweise für die USA, wo Monopole in einigen Staaten aufgrund der Erfahrungen aus der kalifornischen Energiekrise nur verlangsamt aufgelöst werden. Auch der unterschiedliche Umgang mit den Herausforderungen der Deregulierung trägt zu der skeptischeren Einschätzung der Lage bei. Darüber hinaus beklagen die Unternehmen einen Vertrauens- und Liquiditätsverlust im Stromhandel, ausgelöst durch den Enron-Skandal. Das Geschäftsmodell Stromhandel an sich wird aber nicht in Frage gestellt. Die Energieexperten stellen jedoch einen klaren Trend zu einem schärferen Risikomanagement fest. Insgesamt scheint die Stromindustrie aber den Enron-Fall einigermaßen gut überstanden zu haben.

"Nachdem sich nun das Ausmaß der Veränderungen im Strommarkt abzeichnet, stellen wir eine Rückkehr zur Realität fest. Trotz aller Bemühungen um neue Dienstleistungen und verbessertes Marketing bleibt der Preis die entscheidende Motivation für oder gegen einen Wechsel des Energieanbieters", fasst Bernd Wöllner, verantwortlicher Studienleiter im Energy & Utilities Bereich bei Cap Gemini Ernst & Young Zentraleuropa zusammen.

Hohe Steuern behindern den Wettbewerb in Deutschland Die Antworten der deutschen Studienteilnehmer bewegen sich im Rahmen des generellen Trends. Für den Privatkundenbereich beklagen sie trotz der Öffnung des Marktes 1998 geringe Wechselraten von nur rund drei Prozent. Wie die jüngsten Insolvenzen zeigen, gelingt es den neuen Anbietern nur schwer, Kunden zum Wechsel zu bewegen. Leichter scheint es da, wie viele Befragte meinten, die kritische Masse durch den Kauf eines Wettbewerbers oder durch Zusammenschluss zu erhalten. Im Zusammenhang mit den geringen Auswirkungen der Deregulierung wird häufig auf die steuerliche Belastung verwiesen, die direkt und durch die Ökosteuer rund 40 Prozent des Preises ausmacht. Allein dadurch werde ein Preiswettbewerb behindert. Positiv hingegen die Entwicklung im Geschäftskundensegment, die zu teilweise erheblichem Preisdruck führte.

Ein kontroverses Thema im deutschen Strommarkt ist der Netzzugang. "Auch wenn unter den deutschen Befragten eine zentrale Regulierungsbehörde anscheinend nur wenige Befürworter findet, wird die Einsicht in die Notwendigkeit verbindlicherer Regelungen des Netzzugangs stärker", sagt Bernd Wöllner. In der immer noch unzureichenden Handhabung des freien Netzzugangs, beziehungsweise den dafür erhobenen Preisen, wird der wesentliche Hinderungsgrund für die freie Entwicklung des Wettbewerbs und die eigentlich beabsichtigte Senkung der Strompreise gesehen.

Zentrale Koordinierungsstelle für Anbieterwechsel gefordert Die Öffnung des Marktes im Groß- und Geschäftskundenbereich wird in der Studie zu einem hohen Prozentsatz positiv bewertet. Die Befragten messen der Deregulierung in diesem Segment zu 90 Prozent eine wichtige und sehr wichtige Bedeutung für den eigenen Gewinn zu. Deutlich schlechter sind die Einschätzungen für den Privatkundenbereich. Hier sehen nur 55 Prozent ein gutes oder sehr gutes Potenzial fürs Geldverdienen. "Mit Blick auf die vollständige Öffnung der europäischen Privatkundenmärkte im Jahr 2007, erhält die Idee eines Hubs im Sinne einer zentralen Informations- und Koordinationsstelle eine wichtige Bedeutung", verdeutlicht Wöllner eine mögliche Lösung. "Durch die Abwicklung von Diensten rund um die Verbrauchsmessung oder den Netzzugang, sowie die Gewährleistung einer vollständigen Preistransparenz könnte eine wesentliche Verbesserung der Voraussetzungen eines funktionierenden Wettbewerbes geschaffen werden."

Thomas Becker | Cap Gemini Ernst & Young
Weitere Informationen:
http://www.de.cgey.com

Weitere Berichte zu: Deregulierung Netzzugang Regulierungsbehörde Strommarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie