Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsstudie "Accent on the Future" - Gesundheit als "Shootingstar " der Zukunfts-Ökonomie

23.01.2003


Die Studie "Accent on the Future" wurde von Accenture und dem Zukunftsforscher Matthias Horx erstellt


Die Zukunft der Wirtschaftswelt wird vor allem von fünf Trends geprägt werden. Als ein Schlüsselmarkt der kommenden Jahre wird dabei der Gesundheitssektor immer mehr an Bedeutung gewinnen.


Daneben rücken Fragen der Unternehmensorganisation, neue Formen der Kommunikation, ein verändertes Konsumentenverhalten und das "nachhaltige Humankapital" immer mehr in den Vordergrund. Dies sind die zentralen Ergebnisse einer von Zukunftsforscher Matthias Horx und dem Consulter Accenture erarbeiteten Studie namens "Accent on the Future", die heute, Mittwoch, vor Journalisten präsentiert wurde.

Die Rahmenbedingungen für die Wirtschaft werden sich in den nächsten Jahren gravierend ändern. Es stellt sich die Frage, was kommt nach der New Economy, die ein "utopisches kapitalistisches Versprechen" war, so Horx. Die Änderungen beginnen bereits bei den Konsumenten. "Es hat und wird ein Paradigmenwechsel im Verhältnis Konsument-Markt einsetzen." Die Konsumenten werden "störrisch", sprich die derzeitigen Formen der klassischen Massenwerbung greifen nicht mehr. Der Trend gehe in Richtung Billigprodukte auf der einen Seite und Hochpreisprodukte auf der anderen Seite. Verlierer dieses Szenariums werden "Mittelmärkte" sein, die mehr und mehr verschwinden. "Angesichts dieser Prognosen ist eine zunehmende Flexibilisierung der Unternehmen angesagt, um auf diese diffizilen Konsumentenbedürfnisse einghen zu können", meinte Accenture-Österreich-Chef Wolfgang Gattermeyer.


Um diesen in hohem Maße heterogenen Interessen des Marktes zu entsprechen, wird sich auch die Organisationsstruktur der Unternehmen ändern. Horx ortet einen Trend hin zu "Living Companies", die von Kooperation, Teamwork, Flexibilität, Vernetzung und flachen bis hin zu aufgelösten Hierarchien geprägt sind. "Outsourcing, Allianzen und Joint Ventures werden zu zentralen Faktoren werden", so der Zukunftsforscher. Unternehmen würden sich immer mehr auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren, wodurch die "Firmenkerne" deutlich kleiner werden. "Es gibt einen Missionskern und eine Aura drumherum." In den Unternehmen selbst wird es einige wenige "Führungskräfte" neben "kreativen und "sozialen Performern" geben, die mehr oder weniger gleichberechtigt und vernetzt arbeiten. Auch Mitarbeiterbeteiligungen werden zunehmen. "Das ist dann wirkliche New Economy", meinte Horx.

Der Zukunftsmarkt schlechthin werde laut Horx der Gesundheitsbereich. Rund um einen erweiterten Gesundheitsbegriff entwickeln sich neue Märkte und Produktwelten. Schlüsselworte dazu sind etwa Wellness, sanfter Tourismus, Bio-Produkte, aber auch eine Effizienzerhöhung der Kassen und Krankenanstalten. Bio- bzw. -Gentechnologie werde erst um 2050 einen wirklichen Einfluss auf das tägliche Leben haben. Auch die "psychosoziale Gesundheit" spiele eine wichtige Rolle. Darunter versteht Horx die Fähigkeit, Mitarbeiter zu motivieren und zu aktivieren, damit diese auch "sozial gesund" bleiben. Dem Humankapital räumt Horx eine besonders wichtige Rolle ein. Gerade im deutschsprachigen Raum werde es in einigen Jahren einen Mangel an hochqualifiziertem Humankapital geben, weil einfach zu wenig in Wissen investiert wurde und wird. "50 Prozent der österreichischen Hochschulabgänger werden Beamte", brachte es Horx überspitzt auf den Punkt. Es muss aber auch bei den Mitarbeitern selbst ein Umdenken in Richtung lebenslanges Lernen einsetzen", ergänzt Gattermeyer. Das Internet werde mehr und mehr zu einem Tool für Wissensarbeiter.

Oliver Scheiber | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.zukunftsinstitut.at
http://www.accenture.at

Weitere Berichte zu: Future Humankapital Zukunftsforscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen