Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsstudie "Accent on the Future" - Gesundheit als "Shootingstar " der Zukunfts-Ökonomie

23.01.2003


Die Studie "Accent on the Future" wurde von Accenture und dem Zukunftsforscher Matthias Horx erstellt


Die Zukunft der Wirtschaftswelt wird vor allem von fünf Trends geprägt werden. Als ein Schlüsselmarkt der kommenden Jahre wird dabei der Gesundheitssektor immer mehr an Bedeutung gewinnen.


Daneben rücken Fragen der Unternehmensorganisation, neue Formen der Kommunikation, ein verändertes Konsumentenverhalten und das "nachhaltige Humankapital" immer mehr in den Vordergrund. Dies sind die zentralen Ergebnisse einer von Zukunftsforscher Matthias Horx und dem Consulter Accenture erarbeiteten Studie namens "Accent on the Future", die heute, Mittwoch, vor Journalisten präsentiert wurde.

Die Rahmenbedingungen für die Wirtschaft werden sich in den nächsten Jahren gravierend ändern. Es stellt sich die Frage, was kommt nach der New Economy, die ein "utopisches kapitalistisches Versprechen" war, so Horx. Die Änderungen beginnen bereits bei den Konsumenten. "Es hat und wird ein Paradigmenwechsel im Verhältnis Konsument-Markt einsetzen." Die Konsumenten werden "störrisch", sprich die derzeitigen Formen der klassischen Massenwerbung greifen nicht mehr. Der Trend gehe in Richtung Billigprodukte auf der einen Seite und Hochpreisprodukte auf der anderen Seite. Verlierer dieses Szenariums werden "Mittelmärkte" sein, die mehr und mehr verschwinden. "Angesichts dieser Prognosen ist eine zunehmende Flexibilisierung der Unternehmen angesagt, um auf diese diffizilen Konsumentenbedürfnisse einghen zu können", meinte Accenture-Österreich-Chef Wolfgang Gattermeyer.


Um diesen in hohem Maße heterogenen Interessen des Marktes zu entsprechen, wird sich auch die Organisationsstruktur der Unternehmen ändern. Horx ortet einen Trend hin zu "Living Companies", die von Kooperation, Teamwork, Flexibilität, Vernetzung und flachen bis hin zu aufgelösten Hierarchien geprägt sind. "Outsourcing, Allianzen und Joint Ventures werden zu zentralen Faktoren werden", so der Zukunftsforscher. Unternehmen würden sich immer mehr auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren, wodurch die "Firmenkerne" deutlich kleiner werden. "Es gibt einen Missionskern und eine Aura drumherum." In den Unternehmen selbst wird es einige wenige "Führungskräfte" neben "kreativen und "sozialen Performern" geben, die mehr oder weniger gleichberechtigt und vernetzt arbeiten. Auch Mitarbeiterbeteiligungen werden zunehmen. "Das ist dann wirkliche New Economy", meinte Horx.

Der Zukunftsmarkt schlechthin werde laut Horx der Gesundheitsbereich. Rund um einen erweiterten Gesundheitsbegriff entwickeln sich neue Märkte und Produktwelten. Schlüsselworte dazu sind etwa Wellness, sanfter Tourismus, Bio-Produkte, aber auch eine Effizienzerhöhung der Kassen und Krankenanstalten. Bio- bzw. -Gentechnologie werde erst um 2050 einen wirklichen Einfluss auf das tägliche Leben haben. Auch die "psychosoziale Gesundheit" spiele eine wichtige Rolle. Darunter versteht Horx die Fähigkeit, Mitarbeiter zu motivieren und zu aktivieren, damit diese auch "sozial gesund" bleiben. Dem Humankapital räumt Horx eine besonders wichtige Rolle ein. Gerade im deutschsprachigen Raum werde es in einigen Jahren einen Mangel an hochqualifiziertem Humankapital geben, weil einfach zu wenig in Wissen investiert wurde und wird. "50 Prozent der österreichischen Hochschulabgänger werden Beamte", brachte es Horx überspitzt auf den Punkt. Es muss aber auch bei den Mitarbeitern selbst ein Umdenken in Richtung lebenslanges Lernen einsetzen", ergänzt Gattermeyer. Das Internet werde mehr und mehr zu einem Tool für Wissensarbeiter.

Oliver Scheiber | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.zukunftsinstitut.at
http://www.accenture.at

Weitere Berichte zu: Future Humankapital Zukunftsforscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten