Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsstudie "Accent on the Future" - Gesundheit als "Shootingstar " der Zukunfts-Ökonomie

23.01.2003


Die Studie "Accent on the Future" wurde von Accenture und dem Zukunftsforscher Matthias Horx erstellt


Die Zukunft der Wirtschaftswelt wird vor allem von fünf Trends geprägt werden. Als ein Schlüsselmarkt der kommenden Jahre wird dabei der Gesundheitssektor immer mehr an Bedeutung gewinnen.


Daneben rücken Fragen der Unternehmensorganisation, neue Formen der Kommunikation, ein verändertes Konsumentenverhalten und das "nachhaltige Humankapital" immer mehr in den Vordergrund. Dies sind die zentralen Ergebnisse einer von Zukunftsforscher Matthias Horx und dem Consulter Accenture erarbeiteten Studie namens "Accent on the Future", die heute, Mittwoch, vor Journalisten präsentiert wurde.

Die Rahmenbedingungen für die Wirtschaft werden sich in den nächsten Jahren gravierend ändern. Es stellt sich die Frage, was kommt nach der New Economy, die ein "utopisches kapitalistisches Versprechen" war, so Horx. Die Änderungen beginnen bereits bei den Konsumenten. "Es hat und wird ein Paradigmenwechsel im Verhältnis Konsument-Markt einsetzen." Die Konsumenten werden "störrisch", sprich die derzeitigen Formen der klassischen Massenwerbung greifen nicht mehr. Der Trend gehe in Richtung Billigprodukte auf der einen Seite und Hochpreisprodukte auf der anderen Seite. Verlierer dieses Szenariums werden "Mittelmärkte" sein, die mehr und mehr verschwinden. "Angesichts dieser Prognosen ist eine zunehmende Flexibilisierung der Unternehmen angesagt, um auf diese diffizilen Konsumentenbedürfnisse einghen zu können", meinte Accenture-Österreich-Chef Wolfgang Gattermeyer.


Um diesen in hohem Maße heterogenen Interessen des Marktes zu entsprechen, wird sich auch die Organisationsstruktur der Unternehmen ändern. Horx ortet einen Trend hin zu "Living Companies", die von Kooperation, Teamwork, Flexibilität, Vernetzung und flachen bis hin zu aufgelösten Hierarchien geprägt sind. "Outsourcing, Allianzen und Joint Ventures werden zu zentralen Faktoren werden", so der Zukunftsforscher. Unternehmen würden sich immer mehr auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren, wodurch die "Firmenkerne" deutlich kleiner werden. "Es gibt einen Missionskern und eine Aura drumherum." In den Unternehmen selbst wird es einige wenige "Führungskräfte" neben "kreativen und "sozialen Performern" geben, die mehr oder weniger gleichberechtigt und vernetzt arbeiten. Auch Mitarbeiterbeteiligungen werden zunehmen. "Das ist dann wirkliche New Economy", meinte Horx.

Der Zukunftsmarkt schlechthin werde laut Horx der Gesundheitsbereich. Rund um einen erweiterten Gesundheitsbegriff entwickeln sich neue Märkte und Produktwelten. Schlüsselworte dazu sind etwa Wellness, sanfter Tourismus, Bio-Produkte, aber auch eine Effizienzerhöhung der Kassen und Krankenanstalten. Bio- bzw. -Gentechnologie werde erst um 2050 einen wirklichen Einfluss auf das tägliche Leben haben. Auch die "psychosoziale Gesundheit" spiele eine wichtige Rolle. Darunter versteht Horx die Fähigkeit, Mitarbeiter zu motivieren und zu aktivieren, damit diese auch "sozial gesund" bleiben. Dem Humankapital räumt Horx eine besonders wichtige Rolle ein. Gerade im deutschsprachigen Raum werde es in einigen Jahren einen Mangel an hochqualifiziertem Humankapital geben, weil einfach zu wenig in Wissen investiert wurde und wird. "50 Prozent der österreichischen Hochschulabgänger werden Beamte", brachte es Horx überspitzt auf den Punkt. Es muss aber auch bei den Mitarbeitern selbst ein Umdenken in Richtung lebenslanges Lernen einsetzen", ergänzt Gattermeyer. Das Internet werde mehr und mehr zu einem Tool für Wissensarbeiter.

Oliver Scheiber | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.zukunftsinstitut.at
http://www.accenture.at

Weitere Berichte zu: Future Humankapital Zukunftsforscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie