Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wichtigste Trends und Indikatoren im Europamarkt für Klinikbedarf

22.01.2003


Steigende Ausgaben im Gesundheitswesen, eine zunehmende Frequenz bei chirurgischen Eingriffen und Maßnahmen zur Kostendämpfung sind die Faktoren, die das europäische Gesundheitswesen in absehbarer Zukunft am nachhaltigsten prägen werden.



Zu diesem Ergebnis kommt die Unternehmensberatung Frost & Sullivan in einer neuen Analyse, die sich mit Trends und Indikatoren für die zukünftige Entwicklung im Europamarkt für Klinikbedarf beschäftigt.



Den Ausgangspunkt für die Prognose bildet die demographische Entwicklung: Im Jahr 2020 wird nahezu ein Viertel der europäischen Bevölkerung über 65 Jahre alt sein. Daraus ergeben sich für das Gesundheitswesen wesentliche Veränderungen. Zunächst werden ambulante Operationen einen Aufschwung erleben; damit reduziert sich die Zahl langer Krankenhausaufenthalte, und die damit verbundenen Kosten können eingespart werden. Gleichzeitig ist mit einer Zunahme der Gesamtzahl der Operationen zu rechnen. Überdurchschnittliche Zuwächse werden vor allem in den Bereichen Augenheilkunde und Orthopädie zu verzeichnen sein. Die substantielle Bedarfssteigerung in diesem Segment wird laut Frost & Sullivan einer der wichtigsten Auslöser für eine weitere Kostenexplosion im Gesundheitswesen sein.

Nachsorge zu Hause - Mehr Unabhängigkeit für den Patienten

Auf den Markt für Klinikbedarf bezogen, wird der Trend zur ambulanten Versorgung und zur Verlagerung der Nachsorge in die Privathaushalte die Nachfrage nach tragbaren medizinischen Geräten zur Selbstmedikation ankurbeln. "Zentrale Produktmerkmale sind hier Sicherheit, Bedienerfreundlichkeit, ein geringes Gewicht und Handlichkeit, um dem Patienten eine möglichst hohe Mobilität und damit eine gewisse Unabhängigkeit zu gewähren," so Tanya Pullen, Research Analystin bei Frost & Sullivan.

Steigender Absatz bei OP-Bedarf und Einweg-Produkten

Parallel dazu wird die zunehmende Anzahl an chirurgischen Eingriffen zu einem stetig steigenden Absatz von OP-Bedarf führen. Besonders gute Aussichten bescheinigt die Analyse dem Sektor für Einweg-Produkte. Wichtige Impulse gehen hier zum einen von neuen Vorschriften zur Infektionskontrolle aus, zum anderen vom hohen Potenzial zur Kosteneinsparung. Letzterer Faktor wird zudem maßgeblich zum Boom minimal invasiver Operationstechniken beitragen, die neben dem wirtschaftlichen Aspekt auch medizinisch einen großen Fortschritt darstellen. Mit dem Einsatz solcher Techniken lässt sich die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Patienten in der Klinik erheblich reduzieren. Daher rechnet Frost & Sullivan mit einem signifikanten Umsatzwachstum für entsprechende Instrumente und Geräte wie zum Beispiel endoskopische Kameras.

Andere Länder, andere Möglichkeiten

Auch ein Blick auf die Ländermärkte zeigt, welch enormes Potenzial der Gesamtmarkt für Klinikbedarf birgt. Derzeit werden die Ausgaben im europäischen Gesundheitswesen auf 844,2 Milliarden Euro pro Jahr beziffert, Tendenz steigend. In vielen Ländern lassen sich gewisse Schwerpunkte identifizieren, was flexiblen und reaktionsfreudigen Herstellern erhebliche Chancen eröffnet. In Deutschland beispielsweise konzentrieren sich so genannte Disease-Management-Programme (DMP) auf die Bereitstellung zusätzlicher Gelder zur Bekämpfung von Krankheiten wie Diabetes, Brustkrebs, Asthma und koronare Herzkrankheit (KHK). In Großbritannien zielt ein neues Programm darauf ab, die Behandlung und Prävention von Krebs, Schlaganfall und KHK zu verbessern und gleichzeitig die Wartezeiten für bestimmte chirurgische Eingriffe (zum Beispiel bei grauem Star) zu verkürzen.

Wachstumsbremse Kostendruck

Doch bei allen Chancen müssen sich die Marktakteure auch großen Herausforderungen stellen. Auf gesamteuropäischer Basis stehen die diversen Kostensparmodelle im Gesundheitswesen auf Platz eins der Wachstumsbremsen. Eine der wichtigsten Folgen dieser Strategie ist die weit verbreitete Konsolidierung von Kliniken und damit einhergehend die Rationalisierung der entsprechenden Ressourcen. Als Konsequenz haben sich die Zuständigen für die Produktbeschaffung vielerorts zu Gruppen zusammengetan und über das Einkaufsvolumen hohe Rabatte erwirkt, was teilweise zu signifikanten Preisrückgängen geführt hat. Unter der schrumpfenden Kundenbasis werden laut Frost & Sullivan vor allem die Grundausstatter von Kliniken und OPs sowie die Anbieter von großen stationären Geräten zu leiden haben.

Kundenbeziehungen müssen gepflegt werden

In diesem Zusammenhang rät Frost & Sullivan den Marktakteuren dazu, sich auf den Aufbau enger Beziehungen zu den Einkaufsabteilungen von Krankenhäusern zu konzentrieren. Entscheidend sei außerdem, die potenziellen Kunden immer wieder auf die langfristige Rentabilität von Investitionen in innovative medizinische Technologien hinzuweisen.

Weitere Informationen:

Frost & Sullivan
Katja Feick
Public Relations Executive
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel. 069-77033-12
Fax 069-234566
E-mail: Katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://healthcare.frost.com

Weitere Berichte zu: Europamarkt Gesundheitswesen Indikator KHK Klinikbedarf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften