Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wichtigste Trends und Indikatoren im Europamarkt für Klinikbedarf

22.01.2003


Steigende Ausgaben im Gesundheitswesen, eine zunehmende Frequenz bei chirurgischen Eingriffen und Maßnahmen zur Kostendämpfung sind die Faktoren, die das europäische Gesundheitswesen in absehbarer Zukunft am nachhaltigsten prägen werden.



Zu diesem Ergebnis kommt die Unternehmensberatung Frost & Sullivan in einer neuen Analyse, die sich mit Trends und Indikatoren für die zukünftige Entwicklung im Europamarkt für Klinikbedarf beschäftigt.



Den Ausgangspunkt für die Prognose bildet die demographische Entwicklung: Im Jahr 2020 wird nahezu ein Viertel der europäischen Bevölkerung über 65 Jahre alt sein. Daraus ergeben sich für das Gesundheitswesen wesentliche Veränderungen. Zunächst werden ambulante Operationen einen Aufschwung erleben; damit reduziert sich die Zahl langer Krankenhausaufenthalte, und die damit verbundenen Kosten können eingespart werden. Gleichzeitig ist mit einer Zunahme der Gesamtzahl der Operationen zu rechnen. Überdurchschnittliche Zuwächse werden vor allem in den Bereichen Augenheilkunde und Orthopädie zu verzeichnen sein. Die substantielle Bedarfssteigerung in diesem Segment wird laut Frost & Sullivan einer der wichtigsten Auslöser für eine weitere Kostenexplosion im Gesundheitswesen sein.

Nachsorge zu Hause - Mehr Unabhängigkeit für den Patienten

Auf den Markt für Klinikbedarf bezogen, wird der Trend zur ambulanten Versorgung und zur Verlagerung der Nachsorge in die Privathaushalte die Nachfrage nach tragbaren medizinischen Geräten zur Selbstmedikation ankurbeln. "Zentrale Produktmerkmale sind hier Sicherheit, Bedienerfreundlichkeit, ein geringes Gewicht und Handlichkeit, um dem Patienten eine möglichst hohe Mobilität und damit eine gewisse Unabhängigkeit zu gewähren," so Tanya Pullen, Research Analystin bei Frost & Sullivan.

Steigender Absatz bei OP-Bedarf und Einweg-Produkten

Parallel dazu wird die zunehmende Anzahl an chirurgischen Eingriffen zu einem stetig steigenden Absatz von OP-Bedarf führen. Besonders gute Aussichten bescheinigt die Analyse dem Sektor für Einweg-Produkte. Wichtige Impulse gehen hier zum einen von neuen Vorschriften zur Infektionskontrolle aus, zum anderen vom hohen Potenzial zur Kosteneinsparung. Letzterer Faktor wird zudem maßgeblich zum Boom minimal invasiver Operationstechniken beitragen, die neben dem wirtschaftlichen Aspekt auch medizinisch einen großen Fortschritt darstellen. Mit dem Einsatz solcher Techniken lässt sich die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Patienten in der Klinik erheblich reduzieren. Daher rechnet Frost & Sullivan mit einem signifikanten Umsatzwachstum für entsprechende Instrumente und Geräte wie zum Beispiel endoskopische Kameras.

Andere Länder, andere Möglichkeiten

Auch ein Blick auf die Ländermärkte zeigt, welch enormes Potenzial der Gesamtmarkt für Klinikbedarf birgt. Derzeit werden die Ausgaben im europäischen Gesundheitswesen auf 844,2 Milliarden Euro pro Jahr beziffert, Tendenz steigend. In vielen Ländern lassen sich gewisse Schwerpunkte identifizieren, was flexiblen und reaktionsfreudigen Herstellern erhebliche Chancen eröffnet. In Deutschland beispielsweise konzentrieren sich so genannte Disease-Management-Programme (DMP) auf die Bereitstellung zusätzlicher Gelder zur Bekämpfung von Krankheiten wie Diabetes, Brustkrebs, Asthma und koronare Herzkrankheit (KHK). In Großbritannien zielt ein neues Programm darauf ab, die Behandlung und Prävention von Krebs, Schlaganfall und KHK zu verbessern und gleichzeitig die Wartezeiten für bestimmte chirurgische Eingriffe (zum Beispiel bei grauem Star) zu verkürzen.

Wachstumsbremse Kostendruck

Doch bei allen Chancen müssen sich die Marktakteure auch großen Herausforderungen stellen. Auf gesamteuropäischer Basis stehen die diversen Kostensparmodelle im Gesundheitswesen auf Platz eins der Wachstumsbremsen. Eine der wichtigsten Folgen dieser Strategie ist die weit verbreitete Konsolidierung von Kliniken und damit einhergehend die Rationalisierung der entsprechenden Ressourcen. Als Konsequenz haben sich die Zuständigen für die Produktbeschaffung vielerorts zu Gruppen zusammengetan und über das Einkaufsvolumen hohe Rabatte erwirkt, was teilweise zu signifikanten Preisrückgängen geführt hat. Unter der schrumpfenden Kundenbasis werden laut Frost & Sullivan vor allem die Grundausstatter von Kliniken und OPs sowie die Anbieter von großen stationären Geräten zu leiden haben.

Kundenbeziehungen müssen gepflegt werden

In diesem Zusammenhang rät Frost & Sullivan den Marktakteuren dazu, sich auf den Aufbau enger Beziehungen zu den Einkaufsabteilungen von Krankenhäusern zu konzentrieren. Entscheidend sei außerdem, die potenziellen Kunden immer wieder auf die langfristige Rentabilität von Investitionen in innovative medizinische Technologien hinzuweisen.

Weitere Informationen:

Frost & Sullivan
Katja Feick
Public Relations Executive
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel. 069-77033-12
Fax 069-234566
E-mail: Katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://healthcare.frost.com

Weitere Berichte zu: Europamarkt Gesundheitswesen Indikator KHK Klinikbedarf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise