Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wichtigste Trends und Indikatoren im Europamarkt für Klinikbedarf

22.01.2003


Steigende Ausgaben im Gesundheitswesen, eine zunehmende Frequenz bei chirurgischen Eingriffen und Maßnahmen zur Kostendämpfung sind die Faktoren, die das europäische Gesundheitswesen in absehbarer Zukunft am nachhaltigsten prägen werden.



Zu diesem Ergebnis kommt die Unternehmensberatung Frost & Sullivan in einer neuen Analyse, die sich mit Trends und Indikatoren für die zukünftige Entwicklung im Europamarkt für Klinikbedarf beschäftigt.



Den Ausgangspunkt für die Prognose bildet die demographische Entwicklung: Im Jahr 2020 wird nahezu ein Viertel der europäischen Bevölkerung über 65 Jahre alt sein. Daraus ergeben sich für das Gesundheitswesen wesentliche Veränderungen. Zunächst werden ambulante Operationen einen Aufschwung erleben; damit reduziert sich die Zahl langer Krankenhausaufenthalte, und die damit verbundenen Kosten können eingespart werden. Gleichzeitig ist mit einer Zunahme der Gesamtzahl der Operationen zu rechnen. Überdurchschnittliche Zuwächse werden vor allem in den Bereichen Augenheilkunde und Orthopädie zu verzeichnen sein. Die substantielle Bedarfssteigerung in diesem Segment wird laut Frost & Sullivan einer der wichtigsten Auslöser für eine weitere Kostenexplosion im Gesundheitswesen sein.

Nachsorge zu Hause - Mehr Unabhängigkeit für den Patienten

Auf den Markt für Klinikbedarf bezogen, wird der Trend zur ambulanten Versorgung und zur Verlagerung der Nachsorge in die Privathaushalte die Nachfrage nach tragbaren medizinischen Geräten zur Selbstmedikation ankurbeln. "Zentrale Produktmerkmale sind hier Sicherheit, Bedienerfreundlichkeit, ein geringes Gewicht und Handlichkeit, um dem Patienten eine möglichst hohe Mobilität und damit eine gewisse Unabhängigkeit zu gewähren," so Tanya Pullen, Research Analystin bei Frost & Sullivan.

Steigender Absatz bei OP-Bedarf und Einweg-Produkten

Parallel dazu wird die zunehmende Anzahl an chirurgischen Eingriffen zu einem stetig steigenden Absatz von OP-Bedarf führen. Besonders gute Aussichten bescheinigt die Analyse dem Sektor für Einweg-Produkte. Wichtige Impulse gehen hier zum einen von neuen Vorschriften zur Infektionskontrolle aus, zum anderen vom hohen Potenzial zur Kosteneinsparung. Letzterer Faktor wird zudem maßgeblich zum Boom minimal invasiver Operationstechniken beitragen, die neben dem wirtschaftlichen Aspekt auch medizinisch einen großen Fortschritt darstellen. Mit dem Einsatz solcher Techniken lässt sich die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Patienten in der Klinik erheblich reduzieren. Daher rechnet Frost & Sullivan mit einem signifikanten Umsatzwachstum für entsprechende Instrumente und Geräte wie zum Beispiel endoskopische Kameras.

Andere Länder, andere Möglichkeiten

Auch ein Blick auf die Ländermärkte zeigt, welch enormes Potenzial der Gesamtmarkt für Klinikbedarf birgt. Derzeit werden die Ausgaben im europäischen Gesundheitswesen auf 844,2 Milliarden Euro pro Jahr beziffert, Tendenz steigend. In vielen Ländern lassen sich gewisse Schwerpunkte identifizieren, was flexiblen und reaktionsfreudigen Herstellern erhebliche Chancen eröffnet. In Deutschland beispielsweise konzentrieren sich so genannte Disease-Management-Programme (DMP) auf die Bereitstellung zusätzlicher Gelder zur Bekämpfung von Krankheiten wie Diabetes, Brustkrebs, Asthma und koronare Herzkrankheit (KHK). In Großbritannien zielt ein neues Programm darauf ab, die Behandlung und Prävention von Krebs, Schlaganfall und KHK zu verbessern und gleichzeitig die Wartezeiten für bestimmte chirurgische Eingriffe (zum Beispiel bei grauem Star) zu verkürzen.

Wachstumsbremse Kostendruck

Doch bei allen Chancen müssen sich die Marktakteure auch großen Herausforderungen stellen. Auf gesamteuropäischer Basis stehen die diversen Kostensparmodelle im Gesundheitswesen auf Platz eins der Wachstumsbremsen. Eine der wichtigsten Folgen dieser Strategie ist die weit verbreitete Konsolidierung von Kliniken und damit einhergehend die Rationalisierung der entsprechenden Ressourcen. Als Konsequenz haben sich die Zuständigen für die Produktbeschaffung vielerorts zu Gruppen zusammengetan und über das Einkaufsvolumen hohe Rabatte erwirkt, was teilweise zu signifikanten Preisrückgängen geführt hat. Unter der schrumpfenden Kundenbasis werden laut Frost & Sullivan vor allem die Grundausstatter von Kliniken und OPs sowie die Anbieter von großen stationären Geräten zu leiden haben.

Kundenbeziehungen müssen gepflegt werden

In diesem Zusammenhang rät Frost & Sullivan den Marktakteuren dazu, sich auf den Aufbau enger Beziehungen zu den Einkaufsabteilungen von Krankenhäusern zu konzentrieren. Entscheidend sei außerdem, die potenziellen Kunden immer wieder auf die langfristige Rentabilität von Investitionen in innovative medizinische Technologien hinzuweisen.

Weitere Informationen:

Frost & Sullivan
Katja Feick
Public Relations Executive
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel. 069-77033-12
Fax 069-234566
E-mail: Katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://healthcare.frost.com

Weitere Berichte zu: Europamarkt Gesundheitswesen Indikator KHK Klinikbedarf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie