Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt der thermoplastischen Elastomere für technische Anwendungen

21.01.2003


Der Europamarkt für thermoplastische Elastomere (TPE) birgt ein hohes Wachstumspotenzial. Allerdings müssen sich die Hersteller laut einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://chemicals.frost.com) kräftig ins Zeug legen, um die Endanwender von den Vorteilen der TPE gegenüber den Konkurrenzmaterialien Naturgummi und Duroplast zu überzeugen. Derzeit lautet die Prognose bis 2008 auf eine durchschnittliche Jahreswachstumsrate von 5,2 Prozent. In dieser Zeit sollen die Umsätze von 913 Millionen US-Dollar (2001) auf knapp 1,299 Milliarden US-Dollar ansteigen.




Als wichtigstes Argument für den Einsatz von TPE nennt Frost & Sullivan die vergleichsweise niedrigen Gesamt-Systemkosten. Dazu kommt, dass TPE leicht zu verarbeiten, leistungsfähig und gut recyclebar sind. "In den nächsten Jahren werden TPE die traditionellen Materialien immer mehr in den Hintergrund drängen," prognostiziert Brian Balmer, Industry Analyst bei Frost & Sullivan. "So sind beispielsweise im Anwendungsbereich witterungsbeständige Dichtungssysteme für Automobile, wo der Marktanteil der TPE bisher noch bei zwei bis drei Prozent liegt, bis 2008 signifikante Steigerungen zu erwarten."



Gummiverarbeiter bisher noch zurückhaltend

Gleichzeitig warnt Balmer vor allzu großem Optimismus: "Der Erfolg wird sich nicht von alleine einstellen. Noch sind einige Hürden zu überwinden. Aufgrund der hohen Umstellungskosten und einer gewissen Skepsis im Bezug auf die Materialeigenschaften sind die Gummiverarbeiter mit Investitionen in thermoplastische Verarbeitungstechniken bisher eher zurückhaltend. Außerdem ist es nicht so einfach, in traditionellen Märkten Fuß zu fassen und die langjährigen Beziehungen der Anwender zu ihren OEMs aufzubrechen."

Kontinuierliche Verbesserung der Eigenschaften

Wenn die TPE erst einmal eine gewisse Marktdurchdringung erreicht haben, wird es auch mit der Erschließung neuer Anwendungsbereiche schwieriger werden. Dieser Herausforderung begegnen die Hersteller bereits jetzt mit der Ausweitung der Leistungsmerkmale der TPE. Dabei geht es vor allem um die Verbesserung des Druckverformungsrests, um das Haftvermögen an andere Polymere und Metalle, um den Weichheitsgrad, die UV-Resistenz, die Beständigkeit gegen chemische Einflüsse und Öl sowie die Schwingungsdämpfung.

Offensives Marketing ist gefragt

Als mittelfristig lukrativste Zielmärkte nennt Frost & Sullivan Dichtungssysteme für Automobile, medizinische Produkte und ’Soft-Touch’-Artikel. Dabei wird der Erfolg wesentlich davon abhängen, ob es den Anbietern gelingt, eine enge und stabile Beziehung zwischen ihren F&E- und Service-Teams und den Abnehmern aufzubauen.


Titel der Analyse:
European Technical Applications for Thermoplastic Elastomers Markets (Report B103)

Weitere Informationen:

Katja Feick
Public Relations Executive

Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main

Tel. 069-77033-12
Fax 069-234566

katja.feick@frost.com

| Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com

Weitere Berichte zu: Anwendungsbereich Elastomere Europamarkt TPE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten