Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt der thermoplastischen Elastomere für technische Anwendungen

21.01.2003


Der Europamarkt für thermoplastische Elastomere (TPE) birgt ein hohes Wachstumspotenzial. Allerdings müssen sich die Hersteller laut einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://chemicals.frost.com) kräftig ins Zeug legen, um die Endanwender von den Vorteilen der TPE gegenüber den Konkurrenzmaterialien Naturgummi und Duroplast zu überzeugen. Derzeit lautet die Prognose bis 2008 auf eine durchschnittliche Jahreswachstumsrate von 5,2 Prozent. In dieser Zeit sollen die Umsätze von 913 Millionen US-Dollar (2001) auf knapp 1,299 Milliarden US-Dollar ansteigen.




Als wichtigstes Argument für den Einsatz von TPE nennt Frost & Sullivan die vergleichsweise niedrigen Gesamt-Systemkosten. Dazu kommt, dass TPE leicht zu verarbeiten, leistungsfähig und gut recyclebar sind. "In den nächsten Jahren werden TPE die traditionellen Materialien immer mehr in den Hintergrund drängen," prognostiziert Brian Balmer, Industry Analyst bei Frost & Sullivan. "So sind beispielsweise im Anwendungsbereich witterungsbeständige Dichtungssysteme für Automobile, wo der Marktanteil der TPE bisher noch bei zwei bis drei Prozent liegt, bis 2008 signifikante Steigerungen zu erwarten."



Gummiverarbeiter bisher noch zurückhaltend

Gleichzeitig warnt Balmer vor allzu großem Optimismus: "Der Erfolg wird sich nicht von alleine einstellen. Noch sind einige Hürden zu überwinden. Aufgrund der hohen Umstellungskosten und einer gewissen Skepsis im Bezug auf die Materialeigenschaften sind die Gummiverarbeiter mit Investitionen in thermoplastische Verarbeitungstechniken bisher eher zurückhaltend. Außerdem ist es nicht so einfach, in traditionellen Märkten Fuß zu fassen und die langjährigen Beziehungen der Anwender zu ihren OEMs aufzubrechen."

Kontinuierliche Verbesserung der Eigenschaften

Wenn die TPE erst einmal eine gewisse Marktdurchdringung erreicht haben, wird es auch mit der Erschließung neuer Anwendungsbereiche schwieriger werden. Dieser Herausforderung begegnen die Hersteller bereits jetzt mit der Ausweitung der Leistungsmerkmale der TPE. Dabei geht es vor allem um die Verbesserung des Druckverformungsrests, um das Haftvermögen an andere Polymere und Metalle, um den Weichheitsgrad, die UV-Resistenz, die Beständigkeit gegen chemische Einflüsse und Öl sowie die Schwingungsdämpfung.

Offensives Marketing ist gefragt

Als mittelfristig lukrativste Zielmärkte nennt Frost & Sullivan Dichtungssysteme für Automobile, medizinische Produkte und ’Soft-Touch’-Artikel. Dabei wird der Erfolg wesentlich davon abhängen, ob es den Anbietern gelingt, eine enge und stabile Beziehung zwischen ihren F&E- und Service-Teams und den Abnehmern aufzubauen.


Titel der Analyse:
European Technical Applications for Thermoplastic Elastomers Markets (Report B103)

Weitere Informationen:

Katja Feick
Public Relations Executive

Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main

Tel. 069-77033-12
Fax 069-234566

katja.feick@frost.com

| Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com

Weitere Berichte zu: Anwendungsbereich Elastomere Europamarkt TPE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ASEAN Member States discuss the future role of renewable energy

17.10.2017 | Event News

World Health Summit 2017: International experts set the course for the future of Global Health

10.10.2017 | Event News

Climate Engineering Conference 2017 Opens in Berlin

10.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz