Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entschädigungen verfassungsrechtlich bedenklich

20.10.2000


Von Straßenlärm geplagte Anlieger, durch Kanalarbeiten geschädigte Hauseigentümer oder Geschäftsleute, die durch Baustellen ihre Kundschaft verlieren, verlangen oftmals erfolgreich Entschädigung für die Beeinträchtigung ihres Eigentums. Die Rechtsprechung sieht sich unter dem Schlagwort "enteignender Eingriff" als befugt an, Entschädigungen auch dann zuzusprechen, wenn eine gesetzliche Regelung dafür nicht besteht. Diese Rechtsprechung ist verfassungsrechtlich in weitem Umfange bedenklich und verfehlt die Anforderungen der grundgesetzlichen Eigentumsgarantie. Zu diesem Ergebnis kommt Dr. Christoph Külpmann in einer Studie, die er an der Professur für Staats- und Verwaltungsrecht (Professor Dr. ArnulfSchmitt-Kammler) an der Universität zu Köln angefertigt hat. Für seine Arbeit wurde er heute mit dem Kölner Universitätspreis ausgezeichnet.

Der Staat wirkt vielfältig auf das Eigentum ein: Kanalisationsarbeiten können trotz ordnungsgemäßer Durchführung Gebäude beschädigen, Kläranlagen belästigen anliegende Eigentümer durch Gestank, Krach von Straßen und Flugplätzen entwertet umliegende Grundstücke, eine Kneipe verliert mit ihrer günstigen Verbindung zu einer Kaserne zugleich ihre Kunden, eine Mülldeponie lockt Krähen an, die die Saat auf umliegenden Feldern vernichten.

Die ordentlichen Gerichte haben derartige Beeinträchtigungen bei Überschreiten einer bestimmten Schwelle bisher als enteignende Eingriffe entschädigt. Dieses Modell, so Dr. Külpmann, weist Schwächen auf und ist mit der neueren Entwicklung im Bereich der Eigentumsgarantie des Grundgesetzes nicht vereinbar: Der Bürger wird oft kaum beurteilen können, ob eine bestimmte Schwelle an Beeinträchtigung überschritten ist. Die Gerichte können dem Bürger auf Kosten der Allgemeinheit Geld zusprechen, obwohl der Gesetzgeber eine entschädigungslose Einwirkung gewollt hat. Der Bürger wird nicht versuchen, die Einwirkung als solche abzuwehren, sondern sich darauf beschränken, die Schädigung zu dulden und eine Entschädigung einzuklagen.

Dr. Külpmann unternimmt es, die genannten Fälle in das Konzept einzuordnen, das vom Bundesverfassungsgericht zur Eigentumsgarantie entwickelt worden ist. Das Verhältnis von Gesetzgeber und Gerichten wird klarer bestimmt. So ist es beispielsweise Aufgabe des Gesetzgebers und nicht der Gerichte, festzulegen, wie viel Lärm ein Straßenanlieger oder Flugplatznachbar entschädigungslos hinnehmen muss. Der Rechtsschutz des Bürgers ist nicht auf nachträgliche Entschädigung gerichtet, sondern soll dazu dienen, die übermäßige Einwirkung selbst zu verhindern. Dem Bürger stehen etwa ausreichende Möglichkeiten zur Verfügung, den Gestank durch eine benachbarte Kläranlage auf ein erträgliches Maß verringern zu lassen. In seiner Arbeit zeigt Dr. Külpmann anhand dieser Leitlinien in hervorragender Weise, wie das in Fachkreisen als chaotisch geltende Enteignungs- und Staatshaftungsrecht folgerichtig weiter zu entwickeln ist.

Verantwortlich: Antje Schütt M.A.
Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Christoph Külpmann unter der Telefonnummer 0160-40 48 111 zur Verfügung.

... mehr zu:
»Eigentumsgarantie

Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web
http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html.

Gabriele Rutzen | idw

Weitere Berichte zu: Eigentumsgarantie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften