Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrozensus soll Antwort geben / Wissenschaftler werten größte europäische Haushaltsbefragung aus

16.01.2003


Sind Sie selbstständig tätig? Wieviel Zeit benötigen Sie für den Hinweg zu Ihrer Arbeitsstätte? Nutzen Sie für Ihre Tätigkeit einen Computer? Gut 800.000 Menschen, etwa ein Prozent der Bevölkerung, beantworten jedes Jahr die Fragen des Statistischen Bundesamtes nach ihren Lebens- und Arbeitsverhältnissen - damit ist der "Mikrozensus" die größte regelmäßige Haushaltsbefragung in Europa. Ökonomen der Universität Bonn führen gemeinsam mit dem Statistischen Bundesamt eine Sonderauswertung zum Thema "Existenzgründungen im Kontext der Arbeits- und Lebensverhältnisse in Deutschland" durch. Sie werten dazu die Angaben der Selbstständigen detailliert aus und wollen so herausfinden, unter welchen Rahmenbedingungen der Entschluss zur eigenen Firma fällt und wie sich die Unternehmen in den Jahren nach der Gründung entwickeln.



Viele Unternehmerinnen und Unternehmer wagen gewissermaßen "nebenbei" den Schritt in die Selbstständigkeit und verdienen sich mit dem eigenen Betrieb zunächst lediglich ein Zubrot - neueren Analysen zufolge machen derartige Kleinstunternehmen etwa die Hälfte aller Neugründungen aus. Mit diesen Gründungen im Zu- und Nebenerwerb, die bisher kaum untersucht worden sind, befasst sich eine Studie des Bonner Ökonomen Professor Dr. Michael-Burkhard Piorkowsky, der neben anderen Datenquellen insbesondere den Mikrozensus seit Jahren zur Analyse des Unternehmenssektors nutzt. Das Statistische Bundesamt gewährt Forschern allerdings bislang nur eingeschränkten Zugriff auf die amtlichen Daten: So können die Wissenschaftler nur mit einer anonymisierten Unterstichprobe des Mikrozensus arbeiten; auf die Befragungsergebnisse ab 1999 müssen sie zur Zeit noch komplett verzichten.



Professor Piorkowsky und seine Mitarbeiterinnen sind nun vom Statistischen Bundesamt mit der wissenschaftlichen Begleitung einer Sonderauswertung beauftragt worden und haben damit als erste Forschungs-Gruppe deutschlandweit Zugriff auf die kompletten Datensätze. "Es ist für uns ein ausgesprochener Glücksfall, dass wir die vollständigen Stichproben nutzen und die aktuellen Daten einbeziehen können", erklärt der Professor für Haushalts- und Konsumökonomik. Die Bonner Forscher wollen zunächst die Mikrozensus-Daten von 1991 bis 2001 auswerten; Professor Piorkowsky erhofft sich davon insbesondere Aussagen zur Entwicklung der Existenzgründungen im Haupt-, Neben- und Zuerwerb und über die Vernetzungen mit den jeweiligen Privathaushalten. Nach seiner Theorie bilden kleinbetriebliche Unternehmen mit den Haushalten der Selbstständigen eine außerordentlich komplexe wirtschaftliche Einheit.

Auftraggeber der Sonderauswertung ist das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend; die Ergebnisse sollen Mitte des Jahres vorliegen. Weitere Erhebungen könnten sich dann anschließen: So planen die Bonner Forscher, ergänzend zum Mikrozensus einmalig bis zu 10.000 Selbstständige gezielt zu befragen. Außerdem wollen sie eine Stichprobe von etwa 1.000 Junggründern über einen Zeitraum von fünf Jahren regelmäßig "unter die Lupe nehmen" und so die Frage beantworten, wie die Gründungsprozesse und die Entwicklung von Unternehmen im Haushalts- und Familienkontext funktionieren, mit welchen Schwierigkeiten Menschen, die sich selbstständig machen wollen, hierzulande zu kämpfen haben - und was dagegen getan werden kann.


Ansprechpartner:
Professor Dr. Michael-Burkhard Piorkowsky
Professur für Haushalts- und Konsumökonomik an der Universität Bonn
Tel.: 0228/73-3124
E-Mail: piorkowsky@uni-bonn.de

Dr. Andreas Archut | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik