Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für WLANs im Krankenhaus: erhebliche Umsatzsteigerungen

15.01.2003


Erhebliche Umsatzsteigerungen prognostiziert eine neue Analyse der internationalen Unternehmensberatung Frost & Sullivan dem Europamarkt für WLANs (Wireless Local Area Network) in Krankenhäusern.


So sollen die Erlöse mit WLAN-Infrastruktur-Technologien für Kliniken von 12,29 Millionen US-Dollar in 2001 auf 92,27 Millionen US-Dollar im Jahr 2007 anwachsen. Als Hauptwachstumsmotor gilt das Potenzial von WLANs zur Produktivitäts- und Mobilitätssteigerung.
WLANs (Wireless LANs, Funk-LANs) kommen heute bereits in verschiedenen Branchen erfolgreich zum Einsatz. Auch in Krankenhäusern sind Technologien mit drahtlosen und mobilen Endgeräten auf dem Vormarsch. Hier tragen WLANs zu einem nahtlosen Informationsfluss und damit zu einer erheblichen Verbesserung des Arbeitsablaufs in kritischen Bereichen des Klinikalltags bei. "Durch Straffung der internen Kommunikation und Rationalisierung der Datenerfassung und -übermittlung lässt sich Arbeitszeit einsparen, und Fehler können vermieden werden," so John Gilsenan, Analyst bei Frost & Sullivan. "Diese Erkenntnis setzt sich auch im Gesundheitswesen immer mehr durch."

Schnelle Übertragung von Bilddateien durch 5-GHz

Bevorzugte Übertragungstechnologie dürfte zunächst der weltweit anerkannte IEEE-Standard 802.11b werden. Das stärkste Wachstum im Prognosezeitraum wird allerdings für die ab 2003 verfügbaren 5-GHz-Produkte erwartet. Ihre Einführung wird laut Frost & Sullivan das Interesse an WLANs insgesamt stimulieren und die Durchsetzung der drahtlosen Technologien beschleunigen, da die größere Bandbreite höhere Übertragungsgeschwindigkeiten bei umfangreichen Bilddateien wie etwa Röntgenaufnahmen ermöglicht.

Kabelfreies Gesundheitswesen verspricht wachsendes Potenzial

Das Segment der Implementierungsdienstleistungen für WLANs soll von 9,26 Millionen US-Dollar in 2001 auf 56,36 Millionen US-Dollar im Jahr 2007 anwachsen. Die optimale Auslegung der WLANs und die Sicherheitsanforderungen machen solche externen Dienstleistungen erforderlich. Gleichzeitig entdecken die IT-Serviceanbieter das Gesundheitswesen zunehmend als lukrativen Markt für drahtlose Technologien.

Mobile Endgeräte ohne großen Umstellungsaufwand

Parallel zur Infrastruktur werden auch die Endgeräte weiterentwickelt. Immer mehr mobile Endgeräte werden in Zukunft serienmäßig mit WLAN-Zugängen ausgestattet sein. Personal Digital Assistants (PDAs) und besonders Pen-Tablets dürften in Verbindung mit Klinik-WLANs weite Verbreitung finden. Die Erwartungen im Zusammenhang mit Pen-Tablet-PCs sind hoch. Hier können die gebräuchlichen Formulare und Dokumente eingelesen und auf dem Tablet-PC ausgefüllt werden. So lassen sich neue Technologien ohne großen Umstellungsaufwand nutzen.

Datentransfer muss vor allem sicher sein

Bevor das volle Wachstumspotenzial ausgeschöpft werden kann, müssen allerdings noch Probleme mit der Datensicherheit gelöst werden. Der Schutz vertraulicher persönlicher und medizinischer Daten ist für medizinische Einrichtungen von entscheidender Bedeutung. Die Anbieter müssen daher nachweisen, dass ihre WLANs den Datenschutzbestimmungen entsprechen. Dazu Gilsenan: "Global operierende Unternehmen werden davon profitieren, dass sie bereits in den USA Anforderungen erfüllen müssen, wie sie voraussichtlich auch in Europa gelten werden." Gleichzeitig weist Frost & Sullivan auf die Bedeutung von Fallstudien hin, die die vielfältigen Vorteile von WLANs belegen und damit "eine elegante Lösung darstellen, um die Bedenken der potenziellen Kunden in Bezug auf mögliche Sicherheitslücken und Interferenzen mit anderen drahtlosen und medizinischen Systemen auszuräumen."

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://healthcare.frost.com

Weitere Berichte zu: Endgerät Europamarkt Gesundheitswesen Umsatzsteigerung WLAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops