Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für WLANs im Krankenhaus: erhebliche Umsatzsteigerungen

15.01.2003


Erhebliche Umsatzsteigerungen prognostiziert eine neue Analyse der internationalen Unternehmensberatung Frost & Sullivan dem Europamarkt für WLANs (Wireless Local Area Network) in Krankenhäusern.


So sollen die Erlöse mit WLAN-Infrastruktur-Technologien für Kliniken von 12,29 Millionen US-Dollar in 2001 auf 92,27 Millionen US-Dollar im Jahr 2007 anwachsen. Als Hauptwachstumsmotor gilt das Potenzial von WLANs zur Produktivitäts- und Mobilitätssteigerung.
WLANs (Wireless LANs, Funk-LANs) kommen heute bereits in verschiedenen Branchen erfolgreich zum Einsatz. Auch in Krankenhäusern sind Technologien mit drahtlosen und mobilen Endgeräten auf dem Vormarsch. Hier tragen WLANs zu einem nahtlosen Informationsfluss und damit zu einer erheblichen Verbesserung des Arbeitsablaufs in kritischen Bereichen des Klinikalltags bei. "Durch Straffung der internen Kommunikation und Rationalisierung der Datenerfassung und -übermittlung lässt sich Arbeitszeit einsparen, und Fehler können vermieden werden," so John Gilsenan, Analyst bei Frost & Sullivan. "Diese Erkenntnis setzt sich auch im Gesundheitswesen immer mehr durch."

Schnelle Übertragung von Bilddateien durch 5-GHz

Bevorzugte Übertragungstechnologie dürfte zunächst der weltweit anerkannte IEEE-Standard 802.11b werden. Das stärkste Wachstum im Prognosezeitraum wird allerdings für die ab 2003 verfügbaren 5-GHz-Produkte erwartet. Ihre Einführung wird laut Frost & Sullivan das Interesse an WLANs insgesamt stimulieren und die Durchsetzung der drahtlosen Technologien beschleunigen, da die größere Bandbreite höhere Übertragungsgeschwindigkeiten bei umfangreichen Bilddateien wie etwa Röntgenaufnahmen ermöglicht.

Kabelfreies Gesundheitswesen verspricht wachsendes Potenzial

Das Segment der Implementierungsdienstleistungen für WLANs soll von 9,26 Millionen US-Dollar in 2001 auf 56,36 Millionen US-Dollar im Jahr 2007 anwachsen. Die optimale Auslegung der WLANs und die Sicherheitsanforderungen machen solche externen Dienstleistungen erforderlich. Gleichzeitig entdecken die IT-Serviceanbieter das Gesundheitswesen zunehmend als lukrativen Markt für drahtlose Technologien.

Mobile Endgeräte ohne großen Umstellungsaufwand

Parallel zur Infrastruktur werden auch die Endgeräte weiterentwickelt. Immer mehr mobile Endgeräte werden in Zukunft serienmäßig mit WLAN-Zugängen ausgestattet sein. Personal Digital Assistants (PDAs) und besonders Pen-Tablets dürften in Verbindung mit Klinik-WLANs weite Verbreitung finden. Die Erwartungen im Zusammenhang mit Pen-Tablet-PCs sind hoch. Hier können die gebräuchlichen Formulare und Dokumente eingelesen und auf dem Tablet-PC ausgefüllt werden. So lassen sich neue Technologien ohne großen Umstellungsaufwand nutzen.

Datentransfer muss vor allem sicher sein

Bevor das volle Wachstumspotenzial ausgeschöpft werden kann, müssen allerdings noch Probleme mit der Datensicherheit gelöst werden. Der Schutz vertraulicher persönlicher und medizinischer Daten ist für medizinische Einrichtungen von entscheidender Bedeutung. Die Anbieter müssen daher nachweisen, dass ihre WLANs den Datenschutzbestimmungen entsprechen. Dazu Gilsenan: "Global operierende Unternehmen werden davon profitieren, dass sie bereits in den USA Anforderungen erfüllen müssen, wie sie voraussichtlich auch in Europa gelten werden." Gleichzeitig weist Frost & Sullivan auf die Bedeutung von Fallstudien hin, die die vielfältigen Vorteile von WLANs belegen und damit "eine elegante Lösung darstellen, um die Bedenken der potenziellen Kunden in Bezug auf mögliche Sicherheitslücken und Interferenzen mit anderen drahtlosen und medizinischen Systemen auszuräumen."

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://healthcare.frost.com

Weitere Berichte zu: Endgerät Europamarkt Gesundheitswesen Umsatzsteigerung WLAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics