Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentherapie in Europa: Unverändert hohe Erwartungen

13.01.2003


Trotz aller Rückschläge entwickelt sich die Gentherapie allmählich zu einem ernst zu nehmenden Markt. Für klinische Versuche werden Gentherapieprodukte bereits in größerem Maßstab hergestellt und werden voraussichtlich ab 2005 im Handel erscheinen. Bis 2010 soll ihr Jahresumsatz in Europa nach einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan knapp 1,1 Milliarden US-Dollar erreichen.



Wissenschaftler und Pharmaindustrie warten gespannt auf die erfolgreiche Bestätigung des Funktionsprinzips der Gentherapie. Advexin (ad5CMV-p53) von Introgen für fortgeschrittene Tumorerkrankungen im Kopf- und Halsbereich und Generx (ad5-FGF4) von Schering für die koronare Herzkrankheit (KHK) (geplante Einführung jeweils 2005) könnten diesen Nachweis in den Schlüsselsegmenten Krebstherapie und Gefäßerkrankungen erbringen. Mit einer Neubewertung der Zukunftsaussichten dürfte dann die anfängliche Begeisterung zurückkehren, sodass mit einem Investitionsaufschwung in Forschung und Entwicklung zu rechnen ist.

... mehr zu:
»Gentherapie »Gentherapiemarkt


Erste Umsätze bei Krebs und Gefäßerkrankungen

Die ersten Umsätze im Jahr 2005 werden wahrscheinlich zu gleichen Teilen mit Therapien für Krebs und Gefäßerkrankungen erzielt. Danach dürfte dank zusätzlicher Produkte und aufgrund der großen Patientenzahlen die Behandlung von Gefäßkrankheiten dominieren. Die Bedeutung der Krebstherapie soll wegen der geringeren Patientenzahlen bei den betreffenden Tumorarten dahinter zurückbleiben. Wenn allerdings ab 2008 weitere Indikationen und Produkte hinzu kommen, könnten 2010 mit Krebsmedikamenten immerhin 28 Prozent des Gesamtumsatzes erwirtschaftet werden.

In 15 Jahren ein lohnendes Geschäft

Tatsächlich beschränkt sich die Gentherapie nicht mehr nur auf monogen bedingte Erkrankungen. Diese bieten zwar weiterhin die besten Erfolgsaussichten, dürften aber wegen der geringen Patientenzahlen trotz Zuwächsen im Jahr 2006 kaum größere Umsätze bringen. "Wenn das Geschäft mit Gentherapieanwendungen in zehn bis 15 Jahren richtig lohnend wird, dann eher in Verbindung mit verbreiteten chronischen und Infektionskrankheiten als mit seltenen Tumoren," so die Einschätzung von Nicola Furley, Programme Manager bei Frost & Sullivan.

Aventis, Novartis und Schering an der Spitze

Hinsichtlich Technologien und Krankheitstypen ist der Gentherapiemarkt extrem divers. "Die Atmosphäre ist zurzeit noch eher akademisch als wettbewerbsorientiert," meint Furley. "Mit der Markteinführung der ersten Produkte wird sich der Wettbewerb allerdings erheblich verschärfen." Führend bei der Entwicklung sind die Unternehmen Aventis, Novartis und Schering, die deshalb auch den zukünftigen Markt dominieren dürften.

Aufklärung statt Euphorie

Von großer Bedeutung bleibt die Aufklärung von Ärzten und Öffentlichkeit über Funktionsweise und Sicherheitsaspekte der Technologie. Euphemistische Produktbeschreibungen mögen zwar mittelfristig dem Aktienkurs nützen, dienen aber laut Frost & Sullivan langfristig kaum dazu, den Gentherapiemarkt insgesamt zu etablieren.

Die Produktgeneration, die demnächst klinisch geprüft wird, hat den Vorteil, dass das gewünschte Gen auf eine bestimmte Position auf einem bestimmten Chromosom gelenkt werden kann. Die Vektoren sollen so verändert werden, dass sie sich auf bestimmte Gewebetypen ausrichten lassen. Dadurch würden der Bedarf für die direkte (Mikro-)Injektion von DNA und deren unerwünschte systemische Auswirkungen weiter reduziert.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com
http://www.pharma.frost.com.

Weitere Berichte zu: Gentherapie Gentherapiemarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung