Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentherapie in Europa: Unverändert hohe Erwartungen

13.01.2003


Trotz aller Rückschläge entwickelt sich die Gentherapie allmählich zu einem ernst zu nehmenden Markt. Für klinische Versuche werden Gentherapieprodukte bereits in größerem Maßstab hergestellt und werden voraussichtlich ab 2005 im Handel erscheinen. Bis 2010 soll ihr Jahresumsatz in Europa nach einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan knapp 1,1 Milliarden US-Dollar erreichen.



Wissenschaftler und Pharmaindustrie warten gespannt auf die erfolgreiche Bestätigung des Funktionsprinzips der Gentherapie. Advexin (ad5CMV-p53) von Introgen für fortgeschrittene Tumorerkrankungen im Kopf- und Halsbereich und Generx (ad5-FGF4) von Schering für die koronare Herzkrankheit (KHK) (geplante Einführung jeweils 2005) könnten diesen Nachweis in den Schlüsselsegmenten Krebstherapie und Gefäßerkrankungen erbringen. Mit einer Neubewertung der Zukunftsaussichten dürfte dann die anfängliche Begeisterung zurückkehren, sodass mit einem Investitionsaufschwung in Forschung und Entwicklung zu rechnen ist.

... mehr zu:
»Gentherapie »Gentherapiemarkt


Erste Umsätze bei Krebs und Gefäßerkrankungen

Die ersten Umsätze im Jahr 2005 werden wahrscheinlich zu gleichen Teilen mit Therapien für Krebs und Gefäßerkrankungen erzielt. Danach dürfte dank zusätzlicher Produkte und aufgrund der großen Patientenzahlen die Behandlung von Gefäßkrankheiten dominieren. Die Bedeutung der Krebstherapie soll wegen der geringeren Patientenzahlen bei den betreffenden Tumorarten dahinter zurückbleiben. Wenn allerdings ab 2008 weitere Indikationen und Produkte hinzu kommen, könnten 2010 mit Krebsmedikamenten immerhin 28 Prozent des Gesamtumsatzes erwirtschaftet werden.

In 15 Jahren ein lohnendes Geschäft

Tatsächlich beschränkt sich die Gentherapie nicht mehr nur auf monogen bedingte Erkrankungen. Diese bieten zwar weiterhin die besten Erfolgsaussichten, dürften aber wegen der geringen Patientenzahlen trotz Zuwächsen im Jahr 2006 kaum größere Umsätze bringen. "Wenn das Geschäft mit Gentherapieanwendungen in zehn bis 15 Jahren richtig lohnend wird, dann eher in Verbindung mit verbreiteten chronischen und Infektionskrankheiten als mit seltenen Tumoren," so die Einschätzung von Nicola Furley, Programme Manager bei Frost & Sullivan.

Aventis, Novartis und Schering an der Spitze

Hinsichtlich Technologien und Krankheitstypen ist der Gentherapiemarkt extrem divers. "Die Atmosphäre ist zurzeit noch eher akademisch als wettbewerbsorientiert," meint Furley. "Mit der Markteinführung der ersten Produkte wird sich der Wettbewerb allerdings erheblich verschärfen." Führend bei der Entwicklung sind die Unternehmen Aventis, Novartis und Schering, die deshalb auch den zukünftigen Markt dominieren dürften.

Aufklärung statt Euphorie

Von großer Bedeutung bleibt die Aufklärung von Ärzten und Öffentlichkeit über Funktionsweise und Sicherheitsaspekte der Technologie. Euphemistische Produktbeschreibungen mögen zwar mittelfristig dem Aktienkurs nützen, dienen aber laut Frost & Sullivan langfristig kaum dazu, den Gentherapiemarkt insgesamt zu etablieren.

Die Produktgeneration, die demnächst klinisch geprüft wird, hat den Vorteil, dass das gewünschte Gen auf eine bestimmte Position auf einem bestimmten Chromosom gelenkt werden kann. Die Vektoren sollen so verändert werden, dass sie sich auf bestimmte Gewebetypen ausrichten lassen. Dadurch würden der Bedarf für die direkte (Mikro-)Injektion von DNA und deren unerwünschte systemische Auswirkungen weiter reduziert.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com
http://www.pharma.frost.com.

Weitere Berichte zu: Gentherapie Gentherapiemarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie