Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentherapie in Europa: Unverändert hohe Erwartungen

13.01.2003


Trotz aller Rückschläge entwickelt sich die Gentherapie allmählich zu einem ernst zu nehmenden Markt. Für klinische Versuche werden Gentherapieprodukte bereits in größerem Maßstab hergestellt und werden voraussichtlich ab 2005 im Handel erscheinen. Bis 2010 soll ihr Jahresumsatz in Europa nach einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan knapp 1,1 Milliarden US-Dollar erreichen.



Wissenschaftler und Pharmaindustrie warten gespannt auf die erfolgreiche Bestätigung des Funktionsprinzips der Gentherapie. Advexin (ad5CMV-p53) von Introgen für fortgeschrittene Tumorerkrankungen im Kopf- und Halsbereich und Generx (ad5-FGF4) von Schering für die koronare Herzkrankheit (KHK) (geplante Einführung jeweils 2005) könnten diesen Nachweis in den Schlüsselsegmenten Krebstherapie und Gefäßerkrankungen erbringen. Mit einer Neubewertung der Zukunftsaussichten dürfte dann die anfängliche Begeisterung zurückkehren, sodass mit einem Investitionsaufschwung in Forschung und Entwicklung zu rechnen ist.

... mehr zu:
»Gentherapie »Gentherapiemarkt


Erste Umsätze bei Krebs und Gefäßerkrankungen

Die ersten Umsätze im Jahr 2005 werden wahrscheinlich zu gleichen Teilen mit Therapien für Krebs und Gefäßerkrankungen erzielt. Danach dürfte dank zusätzlicher Produkte und aufgrund der großen Patientenzahlen die Behandlung von Gefäßkrankheiten dominieren. Die Bedeutung der Krebstherapie soll wegen der geringeren Patientenzahlen bei den betreffenden Tumorarten dahinter zurückbleiben. Wenn allerdings ab 2008 weitere Indikationen und Produkte hinzu kommen, könnten 2010 mit Krebsmedikamenten immerhin 28 Prozent des Gesamtumsatzes erwirtschaftet werden.

In 15 Jahren ein lohnendes Geschäft

Tatsächlich beschränkt sich die Gentherapie nicht mehr nur auf monogen bedingte Erkrankungen. Diese bieten zwar weiterhin die besten Erfolgsaussichten, dürften aber wegen der geringen Patientenzahlen trotz Zuwächsen im Jahr 2006 kaum größere Umsätze bringen. "Wenn das Geschäft mit Gentherapieanwendungen in zehn bis 15 Jahren richtig lohnend wird, dann eher in Verbindung mit verbreiteten chronischen und Infektionskrankheiten als mit seltenen Tumoren," so die Einschätzung von Nicola Furley, Programme Manager bei Frost & Sullivan.

Aventis, Novartis und Schering an der Spitze

Hinsichtlich Technologien und Krankheitstypen ist der Gentherapiemarkt extrem divers. "Die Atmosphäre ist zurzeit noch eher akademisch als wettbewerbsorientiert," meint Furley. "Mit der Markteinführung der ersten Produkte wird sich der Wettbewerb allerdings erheblich verschärfen." Führend bei der Entwicklung sind die Unternehmen Aventis, Novartis und Schering, die deshalb auch den zukünftigen Markt dominieren dürften.

Aufklärung statt Euphorie

Von großer Bedeutung bleibt die Aufklärung von Ärzten und Öffentlichkeit über Funktionsweise und Sicherheitsaspekte der Technologie. Euphemistische Produktbeschreibungen mögen zwar mittelfristig dem Aktienkurs nützen, dienen aber laut Frost & Sullivan langfristig kaum dazu, den Gentherapiemarkt insgesamt zu etablieren.

Die Produktgeneration, die demnächst klinisch geprüft wird, hat den Vorteil, dass das gewünschte Gen auf eine bestimmte Position auf einem bestimmten Chromosom gelenkt werden kann. Die Vektoren sollen so verändert werden, dass sie sich auf bestimmte Gewebetypen ausrichten lassen. Dadurch würden der Bedarf für die direkte (Mikro-)Injektion von DNA und deren unerwünschte systemische Auswirkungen weiter reduziert.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com
http://www.pharma.frost.com.

Weitere Berichte zu: Gentherapie Gentherapiemarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie