Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trend zu Single-Haushalten bedroht Biodiversität

13.01.2003


Reduktion der durchschnittlichen Haushaltsgröße verdoppelt Ressourcen-Verbrauch.



Die durchschnittliche Haushaltsgröße verringert sich. Dieser Trend zu Single-Haushalten und Kleinfamilien bedroht laut einer aktuellen Studie der Michigan State University mehr als die wachsende Weltbevölkerung die Umwelt. Forscher unter der Leitung von Jianguo Liu verglichen zwischen 1985 und 2000 in 141 Ländern das Bevölkerungswachstum sowie die Veränderung der Haushaltsgröße und setzten diese mit der Artenvielfalt in Beziehung. Die Ergebnisse der Studie "Effects of Household Dynamics on Resource Consumption and Biodiversity" wurden im Fachmagazin Nature veröffentlicht.



Gemäß der Studie hat in allen Ländern die Zahl der Haushalte in den vergangenen Jahrzehnten zugenommen. Diese zunehmende Verkleinerung der Haushalte resultiert in einem Verlust der natürlichen Ressourcen, der Biodiversität und der Lebensräume. "Wir haben auf das Ergebnis gehofft, dass sich das Bevölkerungswachstum verlangsamt und dies der Biodiversität mehr Raum zum Atmen gibt", erklärte Co-Autorin und Ökologin Gretchen C. Daily. Tatsächlich zeigte sich aber, dass die Verstädterung schneller vorangeht als sich die Geschwindigkeit des Bevölkerungswachstums verringert.

Weltweit sinkt die durchschnittliche Zahl, der in Haushalten zusammenlebenden Menschen. Die Autoren begründen dies hauptsächlich mit der höheren Scheidungsrate, einem höheren Pro-Kopf-Einkommen und einer niedrigeren Geburtenrate. Hinzu kommen die immer ältere werdende Bevölkerung und der Rückgang von Familien, in denen mehrere Generationen zusammenleben. "Die Reduktion der durchschnittlichen Haushaltsgröße verdoppelt wiederum den Ressourcen-Verbrauch", erklären die Autoren. Darüber hinaus führen weniger Personen pro Haushalt zu einem größeren Pro-Kopf-Verbrauch an Wasser, Brennstoffen, Land und natürlichen Ressourcen. "Die Bedrohung der Biodiversität ist besonders in den so genannten Hotspot-Ländern akut", heißt es weiter. In Hotspot-Ländern (Ländern, in denen das jährliche Haushaltswachstum höher als das Wachstum der Bevölkerung ist) steigt die Zahl an Haushalten besonders stark an. Forscher schätzen, dass in sich in diesen Ländern im Jahr 2015 die Haushaltsgröße auf etwa 3,4 Personen belaufen wird, in Nicht-Hotspot-Ländern auf 3,6 Personen.

Von den untersuchten 141 Ländern sind in 76 Ländern Tier- und Pflanzenwelt besonders bedroht. Dazu zählen unter anderem Australien, Indien, Kenia, Brasilien, China, die USA und Italien. In Italien ist die Zahl neuer Haushalte besonders stark angestiegen. Es leben nicht mehr wie 1951 vier Personen in einem Haushalt, sondern wie 1991 2,8 Personen. Der Trend zu immer kleineren Haushalten wird anhalten, prognostizieren die Forscher, und damit auch der Verlust der Biodiversität. In dem chinesischen Wolong-Naturreservat werde z.B. wegen der immer kleineren Haushalte mehr Holz gebraucht. Dies bringe die Zerstörung des Lebensraum der Pandas mit sich.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten