Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trend zu Single-Haushalten bedroht Biodiversität

13.01.2003


Reduktion der durchschnittlichen Haushaltsgröße verdoppelt Ressourcen-Verbrauch.



Die durchschnittliche Haushaltsgröße verringert sich. Dieser Trend zu Single-Haushalten und Kleinfamilien bedroht laut einer aktuellen Studie der Michigan State University mehr als die wachsende Weltbevölkerung die Umwelt. Forscher unter der Leitung von Jianguo Liu verglichen zwischen 1985 und 2000 in 141 Ländern das Bevölkerungswachstum sowie die Veränderung der Haushaltsgröße und setzten diese mit der Artenvielfalt in Beziehung. Die Ergebnisse der Studie "Effects of Household Dynamics on Resource Consumption and Biodiversity" wurden im Fachmagazin Nature veröffentlicht.



Gemäß der Studie hat in allen Ländern die Zahl der Haushalte in den vergangenen Jahrzehnten zugenommen. Diese zunehmende Verkleinerung der Haushalte resultiert in einem Verlust der natürlichen Ressourcen, der Biodiversität und der Lebensräume. "Wir haben auf das Ergebnis gehofft, dass sich das Bevölkerungswachstum verlangsamt und dies der Biodiversität mehr Raum zum Atmen gibt", erklärte Co-Autorin und Ökologin Gretchen C. Daily. Tatsächlich zeigte sich aber, dass die Verstädterung schneller vorangeht als sich die Geschwindigkeit des Bevölkerungswachstums verringert.

Weltweit sinkt die durchschnittliche Zahl, der in Haushalten zusammenlebenden Menschen. Die Autoren begründen dies hauptsächlich mit der höheren Scheidungsrate, einem höheren Pro-Kopf-Einkommen und einer niedrigeren Geburtenrate. Hinzu kommen die immer ältere werdende Bevölkerung und der Rückgang von Familien, in denen mehrere Generationen zusammenleben. "Die Reduktion der durchschnittlichen Haushaltsgröße verdoppelt wiederum den Ressourcen-Verbrauch", erklären die Autoren. Darüber hinaus führen weniger Personen pro Haushalt zu einem größeren Pro-Kopf-Verbrauch an Wasser, Brennstoffen, Land und natürlichen Ressourcen. "Die Bedrohung der Biodiversität ist besonders in den so genannten Hotspot-Ländern akut", heißt es weiter. In Hotspot-Ländern (Ländern, in denen das jährliche Haushaltswachstum höher als das Wachstum der Bevölkerung ist) steigt die Zahl an Haushalten besonders stark an. Forscher schätzen, dass in sich in diesen Ländern im Jahr 2015 die Haushaltsgröße auf etwa 3,4 Personen belaufen wird, in Nicht-Hotspot-Ländern auf 3,6 Personen.

Von den untersuchten 141 Ländern sind in 76 Ländern Tier- und Pflanzenwelt besonders bedroht. Dazu zählen unter anderem Australien, Indien, Kenia, Brasilien, China, die USA und Italien. In Italien ist die Zahl neuer Haushalte besonders stark angestiegen. Es leben nicht mehr wie 1951 vier Personen in einem Haushalt, sondern wie 1991 2,8 Personen. Der Trend zu immer kleineren Haushalten wird anhalten, prognostizieren die Forscher, und damit auch der Verlust der Biodiversität. In dem chinesischen Wolong-Naturreservat werde z.B. wegen der immer kleineren Haushalte mehr Holz gebraucht. Dies bringe die Zerstörung des Lebensraum der Pandas mit sich.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie