Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trend zu Single-Haushalten bedroht Biodiversität

13.01.2003


Reduktion der durchschnittlichen Haushaltsgröße verdoppelt Ressourcen-Verbrauch.



Die durchschnittliche Haushaltsgröße verringert sich. Dieser Trend zu Single-Haushalten und Kleinfamilien bedroht laut einer aktuellen Studie der Michigan State University mehr als die wachsende Weltbevölkerung die Umwelt. Forscher unter der Leitung von Jianguo Liu verglichen zwischen 1985 und 2000 in 141 Ländern das Bevölkerungswachstum sowie die Veränderung der Haushaltsgröße und setzten diese mit der Artenvielfalt in Beziehung. Die Ergebnisse der Studie "Effects of Household Dynamics on Resource Consumption and Biodiversity" wurden im Fachmagazin Nature veröffentlicht.



Gemäß der Studie hat in allen Ländern die Zahl der Haushalte in den vergangenen Jahrzehnten zugenommen. Diese zunehmende Verkleinerung der Haushalte resultiert in einem Verlust der natürlichen Ressourcen, der Biodiversität und der Lebensräume. "Wir haben auf das Ergebnis gehofft, dass sich das Bevölkerungswachstum verlangsamt und dies der Biodiversität mehr Raum zum Atmen gibt", erklärte Co-Autorin und Ökologin Gretchen C. Daily. Tatsächlich zeigte sich aber, dass die Verstädterung schneller vorangeht als sich die Geschwindigkeit des Bevölkerungswachstums verringert.

Weltweit sinkt die durchschnittliche Zahl, der in Haushalten zusammenlebenden Menschen. Die Autoren begründen dies hauptsächlich mit der höheren Scheidungsrate, einem höheren Pro-Kopf-Einkommen und einer niedrigeren Geburtenrate. Hinzu kommen die immer ältere werdende Bevölkerung und der Rückgang von Familien, in denen mehrere Generationen zusammenleben. "Die Reduktion der durchschnittlichen Haushaltsgröße verdoppelt wiederum den Ressourcen-Verbrauch", erklären die Autoren. Darüber hinaus führen weniger Personen pro Haushalt zu einem größeren Pro-Kopf-Verbrauch an Wasser, Brennstoffen, Land und natürlichen Ressourcen. "Die Bedrohung der Biodiversität ist besonders in den so genannten Hotspot-Ländern akut", heißt es weiter. In Hotspot-Ländern (Ländern, in denen das jährliche Haushaltswachstum höher als das Wachstum der Bevölkerung ist) steigt die Zahl an Haushalten besonders stark an. Forscher schätzen, dass in sich in diesen Ländern im Jahr 2015 die Haushaltsgröße auf etwa 3,4 Personen belaufen wird, in Nicht-Hotspot-Ländern auf 3,6 Personen.

Von den untersuchten 141 Ländern sind in 76 Ländern Tier- und Pflanzenwelt besonders bedroht. Dazu zählen unter anderem Australien, Indien, Kenia, Brasilien, China, die USA und Italien. In Italien ist die Zahl neuer Haushalte besonders stark angestiegen. Es leben nicht mehr wie 1951 vier Personen in einem Haushalt, sondern wie 1991 2,8 Personen. Der Trend zu immer kleineren Haushalten wird anhalten, prognostizieren die Forscher, und damit auch der Verlust der Biodiversität. In dem chinesischen Wolong-Naturreservat werde z.B. wegen der immer kleineren Haushalte mehr Holz gebraucht. Dies bringe die Zerstörung des Lebensraum der Pandas mit sich.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise