Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für Sporternährung: Sporternährung bald Massenmarkt?

10.01.2003


Dass eine gesunde Ernährung und sportliche Betätigung in direktem Zusammenhang stehen mit einem gehobenen Lebensstil, ist in den westlichen Industrienationen mittlerweile ins allgemeine Bewusstsein vorgedrungen. Unter Marktgesichtspunkten spiegelt sich diese Entwicklung in zunehmenden Wachstumsraten in den Sektoren für organische und vegetarische Lebensmittel, Functional Foods und Nahrungsergänzungsmittel wider.



Stark profitieren wird nach einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan auch der Europamarkt für Sporternährung: Im Jahr 2002 noch auf 500 Millionen US-Dollar beziffert, soll das Umsatzvolumen bis 2009 auf 876,52 Millionen US-Dollar steigen. Das entspricht einer durchschnittlichen Jahreswachstumsrate von 7,5 Prozent.



"Das Konzept der Sporternährung hat in den letzten Jahren eine erhebliche Bedeutungserweiterung erfahren," erläutert Anna Ibbotson, Programme Manager bei Frost & Sullivan. "Die Zeiten, als entsprechende Produkte ausschließlich von Eliteathleten und Bodybuildern konsumiert wurden, sind vorbei." Damit eröffnet sich für die Anbieter die enorme Chance, den bisherigen Nischensektor in einen Massenmarkt zu verwandeln. Um diesen Schritt erfolgreich gehen zu können, sei allerdings eine Schlüsselherausforderung zu meistern: "Wo bislang die Leistungssteigerung als zentrales Verkaufsargument ausreichte, spielen jetzt Geschmack und Textur eine ähnlich große Rolle." Wem es also gelingt, diese Produktmerkmale optimal zu kombinieren, sollte gegenüber der Konkurrenz klar im Vorteil sein, so lautet die Prognose.

Enormes Potenzial in Europa

In der Vergangenheit war der Europamarkt für Sporternährung stets geprägt durch entsprechende Trends in den USA. Momentan erwirtschaftet Europa nur 60 Prozent des US-amerikanischen Umsatzes, Tendenz steigend. Die Tatsache, dass in Europa 2,5 Mal so viele Menschen leben wie in den USA, verweist auf das enorme Expansionspotenzial der Branche. Doch Ibbotson rät zu Besonnenheit: "Der europäische Markt präsentiert sich weitaus inhomogener als sein amerikanisches Vorbild. Eine gute Marketingstrategie für Europa berücksichtigt also regionale, wirtschaftliche, kulturelle sowie rechtliche Unterschiede."

Einzug in die Supermärkte

Dominiert wird der europäische Markt von einigen großen und vielen kleinen lokalen Marken. Die Mehrheit der großen Unternehmen sind in den Vereinigten Staaten ansässig, werden aber in Europa durch hier ansässige Unternehmen vertreten, so zum Beispiel General Nutrition Co, Prolab, Twinlab und Weider. Daneben werden häufig Distributoren eingesetzt; hierzu zählen die Unternehmen Microtech, Alphatech, Dietsport LDA, Nutrilife SRL, Tony Quinn Health Centres und Vitamin Express. Größtes europäisches Unternehmen ist Multipower (Haleko). Noch werden die verschiedenen Produkte größtenteils über spezielle Absatzkanäle wie Fitnessstudios, Sportgeschäfte oder Internetshops vertrieben. In Zukunft dürften sie allerdings auch in Supermärkten und allgemeinen Lebensmittelmärkten zu finden sein.

Die Analyse von Frost & Sullivan beschreibt die Entwicklung des Europamarkts für Sporternährung für den Zeitraum 1999 bis 2009 und ist gegliedert nach den Inhaltsgruppen Molkenproteine, Casein und Caseinate, Sojaprotein, L-Carnitin und Creatin.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.food.frost.com

Weitere Berichte zu: Europamarkt Ibbotson Massenmarkt Sporternährung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie