Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für Sporternährung: Sporternährung bald Massenmarkt?

10.01.2003


Dass eine gesunde Ernährung und sportliche Betätigung in direktem Zusammenhang stehen mit einem gehobenen Lebensstil, ist in den westlichen Industrienationen mittlerweile ins allgemeine Bewusstsein vorgedrungen. Unter Marktgesichtspunkten spiegelt sich diese Entwicklung in zunehmenden Wachstumsraten in den Sektoren für organische und vegetarische Lebensmittel, Functional Foods und Nahrungsergänzungsmittel wider.



Stark profitieren wird nach einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan auch der Europamarkt für Sporternährung: Im Jahr 2002 noch auf 500 Millionen US-Dollar beziffert, soll das Umsatzvolumen bis 2009 auf 876,52 Millionen US-Dollar steigen. Das entspricht einer durchschnittlichen Jahreswachstumsrate von 7,5 Prozent.



"Das Konzept der Sporternährung hat in den letzten Jahren eine erhebliche Bedeutungserweiterung erfahren," erläutert Anna Ibbotson, Programme Manager bei Frost & Sullivan. "Die Zeiten, als entsprechende Produkte ausschließlich von Eliteathleten und Bodybuildern konsumiert wurden, sind vorbei." Damit eröffnet sich für die Anbieter die enorme Chance, den bisherigen Nischensektor in einen Massenmarkt zu verwandeln. Um diesen Schritt erfolgreich gehen zu können, sei allerdings eine Schlüsselherausforderung zu meistern: "Wo bislang die Leistungssteigerung als zentrales Verkaufsargument ausreichte, spielen jetzt Geschmack und Textur eine ähnlich große Rolle." Wem es also gelingt, diese Produktmerkmale optimal zu kombinieren, sollte gegenüber der Konkurrenz klar im Vorteil sein, so lautet die Prognose.

Enormes Potenzial in Europa

In der Vergangenheit war der Europamarkt für Sporternährung stets geprägt durch entsprechende Trends in den USA. Momentan erwirtschaftet Europa nur 60 Prozent des US-amerikanischen Umsatzes, Tendenz steigend. Die Tatsache, dass in Europa 2,5 Mal so viele Menschen leben wie in den USA, verweist auf das enorme Expansionspotenzial der Branche. Doch Ibbotson rät zu Besonnenheit: "Der europäische Markt präsentiert sich weitaus inhomogener als sein amerikanisches Vorbild. Eine gute Marketingstrategie für Europa berücksichtigt also regionale, wirtschaftliche, kulturelle sowie rechtliche Unterschiede."

Einzug in die Supermärkte

Dominiert wird der europäische Markt von einigen großen und vielen kleinen lokalen Marken. Die Mehrheit der großen Unternehmen sind in den Vereinigten Staaten ansässig, werden aber in Europa durch hier ansässige Unternehmen vertreten, so zum Beispiel General Nutrition Co, Prolab, Twinlab und Weider. Daneben werden häufig Distributoren eingesetzt; hierzu zählen die Unternehmen Microtech, Alphatech, Dietsport LDA, Nutrilife SRL, Tony Quinn Health Centres und Vitamin Express. Größtes europäisches Unternehmen ist Multipower (Haleko). Noch werden die verschiedenen Produkte größtenteils über spezielle Absatzkanäle wie Fitnessstudios, Sportgeschäfte oder Internetshops vertrieben. In Zukunft dürften sie allerdings auch in Supermärkten und allgemeinen Lebensmittelmärkten zu finden sein.

Die Analyse von Frost & Sullivan beschreibt die Entwicklung des Europamarkts für Sporternährung für den Zeitraum 1999 bis 2009 und ist gegliedert nach den Inhaltsgruppen Molkenproteine, Casein und Caseinate, Sojaprotein, L-Carnitin und Creatin.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.food.frost.com

Weitere Berichte zu: Europamarkt Ibbotson Massenmarkt Sporternährung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie