Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet unterstützt "Buch des Lebens"

10.01.2003


25-jährige Studie zur Erfassung aller Erdspezies gestartet

... mehr zu:
»Biologie »Spezie

Ein ambitioniertes Internet-basiertes Projekt soll in den kommenden 25 Jahren alle Tier- und Pflanzenspezies der Erde beschreiben. Unter dem Titel "All Species Foundation" soll das erreicht werden, von dem Naturwissenschaftler nur träumen: eine umfassende Aufzeichnung über die Flora und Fauna. Einig sind sich die Wissenschaftler auch darüber, dass das Projekt schnell realisiert werden muss, da täglich neue Spezies aussterben, von denen die Forscher noch nichts wissen.

"Rund 1,7 Mio. Spezies sind derzeit bekannt", erklärt David Hillis von der Universität von Texas und Mitbegründer des Projekts. Die Schätzungen über die Zahl aller Spezies schwanken zwischen zehn und 100 Millionen, so der Forscher. "In vielen Fällen gibt es große Wissenslücken der Biologie". Das ehrgeizige Projekt, das sich auch die Erkenntnisse der DNA-Sequenzierung zu nutze macht, soll vor allem Interaktionen verschiedener Arten aufzeigen. Damit könnten ökologische Zusammenhänge besser verstanden werden. "Es der Wissenschaft unklar, wie verschiedene Arten überleben können. Einfach aus dem Grund heraus, dass wir vieles gar nicht wissen". Artenschutz könne nur erfolgreich sein, wenn die Zusammenhänge klar sind, so der Wissenschaftler.


Lord Robert May, Präsident der Royal Society der britischen Akademie der Wissenschaften, meinte dazu, dass es seit 600 Mio. Jahren keine so große Rate an aussterbenden Arten gegeben habe wie in diesem Jahrhundert. Die Situation werde sich aber in den kommenden Jahrzehnten noch weiter zuspitzen. Der Forscher rechnet alleine in diesem Jahrhundert mit der Zunahme um den Faktor zehn. "Wir stehen am Knackpunkt der sechsten großen Welle an Ausrottungen in der Geschichte der Erde. Diesmal ist eines aber anders: der Mensch ist dafür mitverantwortlich", so May. "Wenn wir nicht in einer Welt leben wollen, die der des Science-Fiction-Films ‚Blade Runner‘ ähnelt, müssten sofortige Aktionen starten."

John Lawton, Vorsitzender des UK-National Environment Research Council (NERC), meint, dass es ohne Taxonomie, das ist die biologische Systematik, keine moderne Biologie geben kann. "Das ist so, wie jemand, der in einer Bibliothek ohne Wissen, wo welches Buch steht, einen einzelnen Titel sucht", meint der Forscher. Rund 1,5 Mio. Arten sind bereits beschrieben, jährlich kommen etwa 10.000 dazu. "Wenn wir mit dem gleichen Tempo weitermachen, dauert es aber 500 Jahre bis wir fertig sind", meint Lord May. Das sei jedenfalls zu langsam.

Professor Hillis zeigt sich überzeugt, dass die Datenbank in den kommenden 25 Jahren fertig sein wird. "Das Projekt ist genauso visionär wie die Mondlandung oder die Sequenzierung der menschlichen Gene, aber es besteht berechtigte Hoffnung, dass es tatsächlich zu Stande kommt", so Hillis. Ein erstes Beispiel für die Entdeckung einer neuen Spezies gibt es bereits: In den natürlichen Wasserreservoirs rund um Austin, Texas, lebt ein blinder Salamander. Obwohl die Menschen dort regelmäßig schwimmen gehen, blieb das Amphibium bis zum Vorjahr unentdeckt. Der Vorteil der webbasierten Datenbank liegt darin, dass sie schneller und effektiver arbeitet als bisher gängige Methoden, die zum Vergleich bereits beschriebene Spezies aus Museen gegenüberstellt. DNA-Analysen zeigen schneller, ob es sich um eine neue Art handelt oder nicht.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.all-species.org
http://www.royalsoc.ac.uk
http://www.nerc.ac.uk

Weitere Berichte zu: Biologie Spezie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics