Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet unterstützt "Buch des Lebens"

10.01.2003


25-jährige Studie zur Erfassung aller Erdspezies gestartet

... mehr zu:
»Biologie »Spezie

Ein ambitioniertes Internet-basiertes Projekt soll in den kommenden 25 Jahren alle Tier- und Pflanzenspezies der Erde beschreiben. Unter dem Titel "All Species Foundation" soll das erreicht werden, von dem Naturwissenschaftler nur träumen: eine umfassende Aufzeichnung über die Flora und Fauna. Einig sind sich die Wissenschaftler auch darüber, dass das Projekt schnell realisiert werden muss, da täglich neue Spezies aussterben, von denen die Forscher noch nichts wissen.

"Rund 1,7 Mio. Spezies sind derzeit bekannt", erklärt David Hillis von der Universität von Texas und Mitbegründer des Projekts. Die Schätzungen über die Zahl aller Spezies schwanken zwischen zehn und 100 Millionen, so der Forscher. "In vielen Fällen gibt es große Wissenslücken der Biologie". Das ehrgeizige Projekt, das sich auch die Erkenntnisse der DNA-Sequenzierung zu nutze macht, soll vor allem Interaktionen verschiedener Arten aufzeigen. Damit könnten ökologische Zusammenhänge besser verstanden werden. "Es der Wissenschaft unklar, wie verschiedene Arten überleben können. Einfach aus dem Grund heraus, dass wir vieles gar nicht wissen". Artenschutz könne nur erfolgreich sein, wenn die Zusammenhänge klar sind, so der Wissenschaftler.


Lord Robert May, Präsident der Royal Society der britischen Akademie der Wissenschaften, meinte dazu, dass es seit 600 Mio. Jahren keine so große Rate an aussterbenden Arten gegeben habe wie in diesem Jahrhundert. Die Situation werde sich aber in den kommenden Jahrzehnten noch weiter zuspitzen. Der Forscher rechnet alleine in diesem Jahrhundert mit der Zunahme um den Faktor zehn. "Wir stehen am Knackpunkt der sechsten großen Welle an Ausrottungen in der Geschichte der Erde. Diesmal ist eines aber anders: der Mensch ist dafür mitverantwortlich", so May. "Wenn wir nicht in einer Welt leben wollen, die der des Science-Fiction-Films ‚Blade Runner‘ ähnelt, müssten sofortige Aktionen starten."

John Lawton, Vorsitzender des UK-National Environment Research Council (NERC), meint, dass es ohne Taxonomie, das ist die biologische Systematik, keine moderne Biologie geben kann. "Das ist so, wie jemand, der in einer Bibliothek ohne Wissen, wo welches Buch steht, einen einzelnen Titel sucht", meint der Forscher. Rund 1,5 Mio. Arten sind bereits beschrieben, jährlich kommen etwa 10.000 dazu. "Wenn wir mit dem gleichen Tempo weitermachen, dauert es aber 500 Jahre bis wir fertig sind", meint Lord May. Das sei jedenfalls zu langsam.

Professor Hillis zeigt sich überzeugt, dass die Datenbank in den kommenden 25 Jahren fertig sein wird. "Das Projekt ist genauso visionär wie die Mondlandung oder die Sequenzierung der menschlichen Gene, aber es besteht berechtigte Hoffnung, dass es tatsächlich zu Stande kommt", so Hillis. Ein erstes Beispiel für die Entdeckung einer neuen Spezies gibt es bereits: In den natürlichen Wasserreservoirs rund um Austin, Texas, lebt ein blinder Salamander. Obwohl die Menschen dort regelmäßig schwimmen gehen, blieb das Amphibium bis zum Vorjahr unentdeckt. Der Vorteil der webbasierten Datenbank liegt darin, dass sie schneller und effektiver arbeitet als bisher gängige Methoden, die zum Vergleich bereits beschriebene Spezies aus Museen gegenüberstellt. DNA-Analysen zeigen schneller, ob es sich um eine neue Art handelt oder nicht.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.all-species.org
http://www.royalsoc.ac.uk
http://www.nerc.ac.uk

Weitere Berichte zu: Biologie Spezie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie