Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobilzulieferer weltweit in tiefgreifendem Wandel

19.12.2002


Studie der internationalen Strategieberatung sieht Renditen der Zulieferindustrie weiter unter Druck
Sechs wesentliche Trends prägen die Zukunft der Branche


Die Automobilzulieferindustrie befindet sich weltweit in einem tiefgreifenden Wandel. Stagnierende Absatzmärkte und scharfer Wettbewerb bei den Fahrzeugherstellern drücken deutlich auf die Renditen der Lieferanten. Dies sind zentrale Ergebnisse einer internationalen Studie von Roland Berger Strategy Consultants über die Marktentwicklung bei den Automobilzulieferern. Auf diese zentralen Herausforderungen reagiert die Branche derzeit mit neuen Konzepten. So bilden sich weltweite Zulieferernetzwerke immer häufiger als Weiterentwicklung der pyramidenartigen Strukturen der Vergangenheit heraus. Überzogenes Outsourcing wird zunehmend kritisch hinterfragt. Es geht vielmehr um die optimale Ansiedlung der kritischen 20-30 Prozent Eigenleistung in der Gesamtwertschöpfung. Immer mehr Zulieferfirmen sehen sich zudem mit Finanzierungsschwierigkeiten konfrontiert. Statt Fusionen rücken flexible Partnerschaften für zahlreiche Unternehmen stärker in den Blickpunkt. Im Rahmen der Studie wurden 140 Top-Entscheider aus der internationalen Automobil- und Zulieferindustrie befragt.

Marktstrukturen, aber auch strategische Unternehmensentscheidungen bei den Zulieferfirmen unterliegen derzeit international einem grundlegenden Wandel. Dr. Thomas Sedran, Partner und Leiter des Competence Center Automotive bei Roland Berger Strategy Consultants: "Die Hauptaufgabe der Führungsteams bei den Zulieferern wird künftig darin bestehen, das Unternehmen in einem dynamischen Umfeld erfolgreich zu positionieren. Strategisches Know-how wird dabei zum Schlüsselkriterium für profitables Wachstum. Schon heute können die richtigen Antworten auf die Trends der Zukunft gegeben werden."

Aus dem Vergleich mit den Ergebnissen der Roland Berger-Zuliefererstudie von 1999 ergeben sich sechs wesentliche Trends, denen die Branche künftig folgen wird.

1. Von der Zulieferer-Pyramide zum Zulieferer-Netzwerk

In der Vergangenheit war ein starker Trend zur Bildung von Zulieferer-Pyramiden erkennbar. Besonders kleinere Lieferanten drohten in die zweite oder dritte Reihe abzurutschen. Aktuelle Erfahrungen mit komplexen Großaufträgen, verbunden mit der Konsolidierungswelle in der Zulieferbranche und entsprechenden Integrationsproblemen, bewirken einen Wandel. Automobilhersteller und -zulieferer werden künftig verstärkt auf Netzwerke mit spezialisierten Zulieferertypen setzen. Dazu zählen Systemintegratoren, Technologie- und Produktspezialisten sowie Prozess- und Fertigungsexperten. Bereits heute haben sich mehr als 50 Prozent der befragten europäischen Zulieferer in diesen neuen Strukturen positioniert. Die Netzwerke werden je nach Markenpositionierung des Herstellers, Bedeutung des jeweiligen Fahrzeugmodells und der betroffenen Fertigungsstandorte sehr unterschiedlich strukturiert sein - hinsichtlich der Eigenwertschöpfung des Herstellers wie auch der Auswahl und Integration der beteiligten Zulieferer.

2. Outsourcing oder Insourcing?

Offen bleibt - wie bereits 1999 - die Frage der optimalen Wertschöpfungstiefe bei Automobilherstellern und Zulieferern. Eine Erhöhung der Eigenleistung durch Insourcing steht derzeit bei den meisten Unternehmen noch nicht auf der Agenda. Im Gegensatz zur einseitigen Outsourcing-Strategie früherer Jahre gilt derzeit als entscheidend, ob zur langfristigen Ergebnisoptimierung die "richtigen" 20-30 Prozent der Gesamtwertschöpfung im eigenen Unternehmen erzeugt werden.

3. Zunehmende Engpässe bei der Finanzierung von Zulieferern

Die starke Verlagerung von Aufgaben und Risiken auf die Zulieferer (55 Prozent der befragten Unternehmen sehen diesen Prozess als noch nicht abgeschlossen), aber auch eine restriktivere Kreditpolitik der Banken hat die Finanzierungsengpässe der Zuliefererindustrie seit 1999 gravierend verschärft. Zwar springen Private Equity Fonds als Finanzierungspartner teilweise ein. Eine grundlegende Entspannung zeichnet sich für die Zulieferer jedoch derzeit nicht ab. Künftig wird der Einfluss funktionierender Kapitalmärkte, innovativer Finanzierungsmodelle sowie einer "intelligenten" Verteilung von Kapitaleinsatz und Risiken entlang der automobilen Wertschöpfungskette signifikant wachsen.

4. Stärkere Differenzierung der Geschäftsmodelle

Losgrößen und Markenpositionierung der Automobilhersteller tragen zunehmend zum wirtschaftlichen Erfolg der Zulieferer bei. Daher müssen sämtliche Wertschöpfungsprozesse künftig zielgenau auf die spezifischen Anforderungen der Hersteller ausgerichtet sein. Basis dafür ist eine klare Positionierung im Zulieferernetzwerk. In der Folge werden sich die Geschäftsmodelle in der Zulieferindustrie noch stärker ausdifferenzieren. 60 Prozent der befragten Unternehmen sehen dabei eine individuell auf den Kunden ausgerichtete Organisation von Entwicklung und Vertrieb im Vordergrund. Diese gilt es ebenso umzusetzen wie eine geschäftsmodellspezifische Optimierung der Produktion.

5. E-Business - von der Euphorie zum operativen Einsatz

Noch 1999 gingen viele Zulieferer von einer raschen Veränderung unternehmensübergreifender Prozesse durch das Internet aus. Die nüchterne Erkenntnis 2002 lautet: Moderne Kommunikationstechnologien sind zwar ein wichtiges Werkzeug bei der Koordination entstehender Zulieferernetzwerke. Nachhaltige Prozessveränderungen werden dagegen erst nach langfristiger intensiver Nutzung internetbasierter Technologien erwartet.

6. Wachsende Rolle von Partnerschaften statt M&A

In den letzten Jahren haben sich Zulieferer häufig darauf konzentriert, Übernahmen und Fusionen organisatorisch und personell zu bewältigen. Dabei waren nicht alle Unternehmen erfolgreich. Angesichts knapper Ressourcen setzt die Branche derzeit verstärkt auf flexible Partnerschaften und Joint Ventures. Beispiele wie Hella-Behr stoßen bei Herstellern auf positive Resonanz und weisen zugleich wirtschaftliche Erfolge auf.



Falls Sie Rückfragen haben, wenden Sie sich bitte an:



Susanne Horstmann
Roland Berger Strategy Consultants

Tel. +49 89 9230-8349,
Fax +49 89 9230-8599
E-Mail: susanne_horstmann@de.rolandberger.com

| ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie