Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobilzulieferer weltweit in tiefgreifendem Wandel

19.12.2002


Studie der internationalen Strategieberatung sieht Renditen der Zulieferindustrie weiter unter Druck
Sechs wesentliche Trends prägen die Zukunft der Branche


Die Automobilzulieferindustrie befindet sich weltweit in einem tiefgreifenden Wandel. Stagnierende Absatzmärkte und scharfer Wettbewerb bei den Fahrzeugherstellern drücken deutlich auf die Renditen der Lieferanten. Dies sind zentrale Ergebnisse einer internationalen Studie von Roland Berger Strategy Consultants über die Marktentwicklung bei den Automobilzulieferern. Auf diese zentralen Herausforderungen reagiert die Branche derzeit mit neuen Konzepten. So bilden sich weltweite Zulieferernetzwerke immer häufiger als Weiterentwicklung der pyramidenartigen Strukturen der Vergangenheit heraus. Überzogenes Outsourcing wird zunehmend kritisch hinterfragt. Es geht vielmehr um die optimale Ansiedlung der kritischen 20-30 Prozent Eigenleistung in der Gesamtwertschöpfung. Immer mehr Zulieferfirmen sehen sich zudem mit Finanzierungsschwierigkeiten konfrontiert. Statt Fusionen rücken flexible Partnerschaften für zahlreiche Unternehmen stärker in den Blickpunkt. Im Rahmen der Studie wurden 140 Top-Entscheider aus der internationalen Automobil- und Zulieferindustrie befragt.

Marktstrukturen, aber auch strategische Unternehmensentscheidungen bei den Zulieferfirmen unterliegen derzeit international einem grundlegenden Wandel. Dr. Thomas Sedran, Partner und Leiter des Competence Center Automotive bei Roland Berger Strategy Consultants: "Die Hauptaufgabe der Führungsteams bei den Zulieferern wird künftig darin bestehen, das Unternehmen in einem dynamischen Umfeld erfolgreich zu positionieren. Strategisches Know-how wird dabei zum Schlüsselkriterium für profitables Wachstum. Schon heute können die richtigen Antworten auf die Trends der Zukunft gegeben werden."

Aus dem Vergleich mit den Ergebnissen der Roland Berger-Zuliefererstudie von 1999 ergeben sich sechs wesentliche Trends, denen die Branche künftig folgen wird.

1. Von der Zulieferer-Pyramide zum Zulieferer-Netzwerk

In der Vergangenheit war ein starker Trend zur Bildung von Zulieferer-Pyramiden erkennbar. Besonders kleinere Lieferanten drohten in die zweite oder dritte Reihe abzurutschen. Aktuelle Erfahrungen mit komplexen Großaufträgen, verbunden mit der Konsolidierungswelle in der Zulieferbranche und entsprechenden Integrationsproblemen, bewirken einen Wandel. Automobilhersteller und -zulieferer werden künftig verstärkt auf Netzwerke mit spezialisierten Zulieferertypen setzen. Dazu zählen Systemintegratoren, Technologie- und Produktspezialisten sowie Prozess- und Fertigungsexperten. Bereits heute haben sich mehr als 50 Prozent der befragten europäischen Zulieferer in diesen neuen Strukturen positioniert. Die Netzwerke werden je nach Markenpositionierung des Herstellers, Bedeutung des jeweiligen Fahrzeugmodells und der betroffenen Fertigungsstandorte sehr unterschiedlich strukturiert sein - hinsichtlich der Eigenwertschöpfung des Herstellers wie auch der Auswahl und Integration der beteiligten Zulieferer.

2. Outsourcing oder Insourcing?

Offen bleibt - wie bereits 1999 - die Frage der optimalen Wertschöpfungstiefe bei Automobilherstellern und Zulieferern. Eine Erhöhung der Eigenleistung durch Insourcing steht derzeit bei den meisten Unternehmen noch nicht auf der Agenda. Im Gegensatz zur einseitigen Outsourcing-Strategie früherer Jahre gilt derzeit als entscheidend, ob zur langfristigen Ergebnisoptimierung die "richtigen" 20-30 Prozent der Gesamtwertschöpfung im eigenen Unternehmen erzeugt werden.

3. Zunehmende Engpässe bei der Finanzierung von Zulieferern

Die starke Verlagerung von Aufgaben und Risiken auf die Zulieferer (55 Prozent der befragten Unternehmen sehen diesen Prozess als noch nicht abgeschlossen), aber auch eine restriktivere Kreditpolitik der Banken hat die Finanzierungsengpässe der Zuliefererindustrie seit 1999 gravierend verschärft. Zwar springen Private Equity Fonds als Finanzierungspartner teilweise ein. Eine grundlegende Entspannung zeichnet sich für die Zulieferer jedoch derzeit nicht ab. Künftig wird der Einfluss funktionierender Kapitalmärkte, innovativer Finanzierungsmodelle sowie einer "intelligenten" Verteilung von Kapitaleinsatz und Risiken entlang der automobilen Wertschöpfungskette signifikant wachsen.

4. Stärkere Differenzierung der Geschäftsmodelle

Losgrößen und Markenpositionierung der Automobilhersteller tragen zunehmend zum wirtschaftlichen Erfolg der Zulieferer bei. Daher müssen sämtliche Wertschöpfungsprozesse künftig zielgenau auf die spezifischen Anforderungen der Hersteller ausgerichtet sein. Basis dafür ist eine klare Positionierung im Zulieferernetzwerk. In der Folge werden sich die Geschäftsmodelle in der Zulieferindustrie noch stärker ausdifferenzieren. 60 Prozent der befragten Unternehmen sehen dabei eine individuell auf den Kunden ausgerichtete Organisation von Entwicklung und Vertrieb im Vordergrund. Diese gilt es ebenso umzusetzen wie eine geschäftsmodellspezifische Optimierung der Produktion.

5. E-Business - von der Euphorie zum operativen Einsatz

Noch 1999 gingen viele Zulieferer von einer raschen Veränderung unternehmensübergreifender Prozesse durch das Internet aus. Die nüchterne Erkenntnis 2002 lautet: Moderne Kommunikationstechnologien sind zwar ein wichtiges Werkzeug bei der Koordination entstehender Zulieferernetzwerke. Nachhaltige Prozessveränderungen werden dagegen erst nach langfristiger intensiver Nutzung internetbasierter Technologien erwartet.

6. Wachsende Rolle von Partnerschaften statt M&A

In den letzten Jahren haben sich Zulieferer häufig darauf konzentriert, Übernahmen und Fusionen organisatorisch und personell zu bewältigen. Dabei waren nicht alle Unternehmen erfolgreich. Angesichts knapper Ressourcen setzt die Branche derzeit verstärkt auf flexible Partnerschaften und Joint Ventures. Beispiele wie Hella-Behr stoßen bei Herstellern auf positive Resonanz und weisen zugleich wirtschaftliche Erfolge auf.



Falls Sie Rückfragen haben, wenden Sie sich bitte an:



Susanne Horstmann
Roland Berger Strategy Consultants

Tel. +49 89 9230-8349,
Fax +49 89 9230-8599
E-Mail: susanne_horstmann@de.rolandberger.com

| ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive