Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Befragung zu Erfahrungen mit Netz-Kriminalität

17.12.2002


Die Mailbox quillt über vor unerwünschter Post: "Die Versandprofis" bieten gleich zweimal "Weihnachtsbäume ab Euro 22,50!", Mr Richard James schenkt demjenigen 7,2 Millionen US-Dollar, der ihm hilft, sein Konto aufzulösen, und eine gewisse "Jenny" informiert, dass ihre private Sex-Seite endlich online ist. Viele Internet-Nutzer haben schon negative Erfahrungen mit "Spam"-Mails, 0190-Dialern oder Computerviren gesammelt; der Ruf nach Kontrollmaßnahmen wird daher immer lauter.



Die Beschränkung der Internet-Freiheit stößt aber bei den Netzbürgern auch auf Kritik. Mit einer Online-Umfrage wollen Kriminologen der Universität Bonn nun herausfinden, wie häufig regelmäßige Internet-Nutzer tatsächlich Angriffen von Hackern oder Online-Betrügereien ausgesetzt sind und wie unsicher sie sich dadurch im "Netz der Netze" fühlen.



In Deutschland gibt es bereits mehr Internet-Nutzer als Nicht-Nutzer; unter Studierenden nähert sich die Quote im rasanten Tempo der 100-Prozent-Marke. Die Umfrage richtet sich daher insbesondere an Studierende von Universitäten und Fachhochschulen. Im Mai sollen die ersten Ergebnisse vorliegen.

In 28 Fragen können sich die Teilnehmer zu ihren Erfahrungen mit Viren, Hackern oder unerwünschten "Spam"-Mails im Cyberspace äußern, aber auch dazu, wie häufig sie selbst bereits andere Nutzer geschädigt haben - zum Beispiel dadurch, dass sie Software oder Musik illegal aus dem Netz geladen haben. Außerdem möchten die Wissenschaftler wissen, wie oft die Befragten innerhalb der letzten zwölf Monate Opfer eines realen Verbrechens, z.B. eines Fahrraddiebstahls oder eines Einbruchs, wurden. Die Kriminologen möchten so überprüfen, inwieweit das subjektive Gefühl der Unsicherheit mit den tatsächlichen Erfahrungen korreliert. Schließlich können die Befragten noch angeben, welche Maßnahmen sie von Gesetzgeber und Industrie erwarten, um die Risiken im weltweiten Netz zu reduzieren. Die Beantwortung des Fragenkatalogs dauert etwa zehn Minuten; die Ergebnisse werden, wie der Bonner Kriminologe Dr. Werner Rüther ausdrücklich betont, "vollkommen anonym ausgewertet und dienen rein wissenschaftlichen Zwecken".

Das Forschungsprojekt soll aber auch zeigen, was bei der Durchführung repräsentativer Online-Befragungen zu beachten ist. Dr. Rüther: "Wir möchten für die sicherlich sehr zukunftsträchtige Onlineforschung möglichst optimale und effiziente Wege erproben."

Ansprechpartner:

Dr. Werner Rüther
Kriminologisches Seminar der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-9133
E-Mail: wruether@jura.uni-bonn.dewruether@jura.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/Aktuelles.html
http://ssl.3uu.de/uc/test/index.php3?a=41

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics