Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sind Tampons geeignete Verhütungsmittel?

16.12.2002


Studie über das sexuelle Aufklärungsverhalten von Jugendlichen.



Die vom Münchener Institut für Jugendforschung veröffentlichte Studie zur sexuellen Aufklärung Jugendlicher brachte Erschreckendes hervor: Knapp zwanzig Prozent der befragten 536 Jugendlichen zwischen 12 und 16 Jahren nahmen an, dass Tampons ein geeignetes Verhütungsmittel seien. In den Zeiten von "Bravo", Aids-Kampagnen und einem - wie man denken sollte - offenen Umgang mit Sexualität überrascht es, dass die Jugendlichen derart mangelhaft aufgeklärt sind. Da stellt sich die Frage, wie heutzutage eigentlich Aufklärung erfolgt? Wer übernimmt diesen Teil der Erziehung und inwieweit spielt das Internet als "anonymer Berater" eine Rolle? Die Erziehungswissenschaftlerin Alexandra Klein von der Freien Universität Berlin hat sich im Rahmen einer Studie mit diesen Fragen beschäftigt. Sie kam zu dem Ergebnis, dass sich Jugendliche im Kontext ihrer sexuellen Entwicklung gezielt mediale Ressourcen erschließen, um Selbstvertrauen, Orientierung und Sicherheit - also sexuelle Kompetenz - zu erlangen.



Je älter (jugendliche) Kinder werden, desto weniger richten sie sich mit Problemen und sexuellen Fragen an ihre Eltern. Oft wird der Gesprächs- und Orientierungsbedarf, den Mädchen und Jungen bei sexuellen Themen haben, vom Elternhaus nicht hinreichend abgedeckt oder sie sind tabu. Jugendliche ziehen deshalb andere Informationsquellen zu Rate. "Neben Familie, Schule und Peers gibt es verschiedene Medienangebote, wie zum Beispiel "Bravo" und "Sextra", das Internetangebot von Pro Familia, die Jugendliche für ihre Auseinandersetzung mit sexuellen Themen nutzen", sagt Alexandra Klein, die die Studie am Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie der Freien Universität Berlin durchführte.

Mädchen und Jungen haben unterschiedliche Erwartungen, wenn sie sich sexuell entwickeln, und nutzen verschiedene Unterstützungsleistungen ihres Umfeldes, etwa Aufklärungsgespräche in der Familie oder mit Freunden, Sexualkunde in der Schule, Auseinandersetzung mit sexuellen und partnerschaftlichen Vorbildern und Vorstellungen. Die Hindernisse in der familiären Kommunikation sexueller Themen lassen sich idealtypisch und geschlechtsspezifisch kennzeichnen: durch "Intrusion" (z.B. Einmischung bzw. versuchte familiäre soziale Kontrolle) bei den Mädchen und "Sprachlosigkeit" bei den Jungen.

Auch in der schulischen Sexualerziehung finden die Jugendlichen aufgrund der gemischtgeschlechtlichen Klassenöffentlichkeit und dem fehlenden Vertrauen in Lehrer und Mitschüler kaum Möglichkeiten, ihre Bedürfnisse nach Information und Austausch zu befriedigen. Statt den Schülern Informations- und Diskussionsanlässe zu bieten, die es ihnen - ohne Angst vor Gesichtsverlust - ermöglichen, sich mit sexuellen Standards auseinanderzusetzen, wird Sexualkunde in der Schule in der Regel auf biologische Aspekte der Sexualität reduziert. Sexuelles Erfahrungslernen wird noch immer bei Mädchen weitaus häufiger sanktioniert als bei Jungen. Auch nach der "sexuellen Revolution" scheinen Zuschreibungen wie "Schlampe" oder "Flittchen" ausschließlich auf Mädchen bezogen zu sein. Aber auch Jungs haben mit spezifischen Normen zu kämpfen: Von ihnen wird verlangt, dass sie "erfahren" sind. Kaum verwunderlich, dass in diesen Zusammenhängen sexualitätsbezogene Unsicherheiten bleiben.

Jungen und Mädchen befriedigen mit medialen Angeboten wie "Bravo" und "Sextra" ihr sexualitätsbezogenes Informationsbedürfnis und erwerben durch sie ein gesteigertes Maß an (Selbst-)Vertrauen, Orientierung und Sicherheit. "Erst dann sind die Jugendlichen dazu bereit, mit intimen Vertrauten zu sprechen, um weiterführende kommunikative und sexuelle Kompetenzen zu erwerben", so Klein. Die Fragen, mit denen sich Jugendliche an das Dr. Sommer-Team der "Bravo" wenden, handeln hauptsächlich von Schwierigkeiten in Partnerschaften, mit Eltern und Peers und von dem Umgang mit der eigenen Körperlichkeit. "Es ist verblüffend, wie wenig Jungen und Mädchen über verschiedene Vorgänge in ihren eigenen Körpern wissen." Mit der Lektüre der Leserbriefe informieren sich auch diejenigen Jugendlichen, die sich selbst nicht aktiv an das "Bravo"-Beratungsteam wenden. "Sie nutzen die Fragen und Antworten als Möglichkeit zum Abgleich mit den eigenen Erfahrungen und Kenntnissen und als Kommunikationsanlass innerhalb der Peers", berichtet die Pädagogin. Die Auseinandersetzung mit der "Bravo" nimmt bei jungen Menschen eine herausragende Bedeutung als "vorbereitende Lebenshilfe" ein. Allerdings unterliegt das Magazin aus der Sicht der jungen Menschen einer Altersnormierung, so dass sie spätestens mit 15/16 das Informationsbedürfnis der Jugendlichen nicht mehr deckt. Es besteht also die Notwendigkeit, eine ähnliche Informationsquelle für das fortgeschrittene Jugendalter als "Bürgerservice" zu etablieren.

Das Internet kann dabei als eine informative Ressource dienen. Es bietet die Möglichkeit, anonym zu kommunizieren und erleichtert ein freieres "Sprechen" über persönliche und sexuelle Themen. Mit den kommunikativen Bedingungen des Internet können die Jugendlichen nicht nur Einblick in schambesetzte Themenfelder erhalten, sondern sie verwirklichen mit der Hinwendung zu dieser internetbasierten Ressource ein Maß an Kontrolle und Selbstbestimmung, das ihnen bei ihren sexuellen Erfahrungen und bei der Bearbeitung sexueller Themen oftmals vorenthalten wird.

Die Studie "Medien der Sexualaufklärung einschließlich des Internet. Eine qualitative Studie mit Jugendlichen" ist als Diplomarbeit entstanden und wurde mit dem 1.500 Euro dotierten Medien-WAL 2002 (Preis für Wissenschaftlich Außergewöhnliche Leistungen) ausgezeichnet. Dieser medienpädagogische Preis für den wissenschaftlichen Nachwuchs wurde 1997 von der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) und der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) ins Leben gerufen. Mit dem WAL-Preis werden herausragende Diplom-, Magister- und Staatsexamensarbeiten aus dem deutschsprachigen Raum prämiert, die sich mit Themen auseinander setzen, die für die Theorie und Praxis der Medienpädagogik sowie für Fragen des Jugendmedienschutzes relevant sind.

Dipl.-Päd. Alexandra Klein, Urbanstr. 137, 10967 Berlin, Tel.: 030 / 6921671, E-Mail: aaklein@web.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fsf.de/preise.htm#Preistraeger
http://www.sextra.de
http://www.loveline.de

Weitere Berichte zu: Ressource Sexualität Verhütungsmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie