Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sind Tampons geeignete Verhütungsmittel?

16.12.2002


Studie über das sexuelle Aufklärungsverhalten von Jugendlichen.



Die vom Münchener Institut für Jugendforschung veröffentlichte Studie zur sexuellen Aufklärung Jugendlicher brachte Erschreckendes hervor: Knapp zwanzig Prozent der befragten 536 Jugendlichen zwischen 12 und 16 Jahren nahmen an, dass Tampons ein geeignetes Verhütungsmittel seien. In den Zeiten von "Bravo", Aids-Kampagnen und einem - wie man denken sollte - offenen Umgang mit Sexualität überrascht es, dass die Jugendlichen derart mangelhaft aufgeklärt sind. Da stellt sich die Frage, wie heutzutage eigentlich Aufklärung erfolgt? Wer übernimmt diesen Teil der Erziehung und inwieweit spielt das Internet als "anonymer Berater" eine Rolle? Die Erziehungswissenschaftlerin Alexandra Klein von der Freien Universität Berlin hat sich im Rahmen einer Studie mit diesen Fragen beschäftigt. Sie kam zu dem Ergebnis, dass sich Jugendliche im Kontext ihrer sexuellen Entwicklung gezielt mediale Ressourcen erschließen, um Selbstvertrauen, Orientierung und Sicherheit - also sexuelle Kompetenz - zu erlangen.



Je älter (jugendliche) Kinder werden, desto weniger richten sie sich mit Problemen und sexuellen Fragen an ihre Eltern. Oft wird der Gesprächs- und Orientierungsbedarf, den Mädchen und Jungen bei sexuellen Themen haben, vom Elternhaus nicht hinreichend abgedeckt oder sie sind tabu. Jugendliche ziehen deshalb andere Informationsquellen zu Rate. "Neben Familie, Schule und Peers gibt es verschiedene Medienangebote, wie zum Beispiel "Bravo" und "Sextra", das Internetangebot von Pro Familia, die Jugendliche für ihre Auseinandersetzung mit sexuellen Themen nutzen", sagt Alexandra Klein, die die Studie am Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie der Freien Universität Berlin durchführte.

Mädchen und Jungen haben unterschiedliche Erwartungen, wenn sie sich sexuell entwickeln, und nutzen verschiedene Unterstützungsleistungen ihres Umfeldes, etwa Aufklärungsgespräche in der Familie oder mit Freunden, Sexualkunde in der Schule, Auseinandersetzung mit sexuellen und partnerschaftlichen Vorbildern und Vorstellungen. Die Hindernisse in der familiären Kommunikation sexueller Themen lassen sich idealtypisch und geschlechtsspezifisch kennzeichnen: durch "Intrusion" (z.B. Einmischung bzw. versuchte familiäre soziale Kontrolle) bei den Mädchen und "Sprachlosigkeit" bei den Jungen.

Auch in der schulischen Sexualerziehung finden die Jugendlichen aufgrund der gemischtgeschlechtlichen Klassenöffentlichkeit und dem fehlenden Vertrauen in Lehrer und Mitschüler kaum Möglichkeiten, ihre Bedürfnisse nach Information und Austausch zu befriedigen. Statt den Schülern Informations- und Diskussionsanlässe zu bieten, die es ihnen - ohne Angst vor Gesichtsverlust - ermöglichen, sich mit sexuellen Standards auseinanderzusetzen, wird Sexualkunde in der Schule in der Regel auf biologische Aspekte der Sexualität reduziert. Sexuelles Erfahrungslernen wird noch immer bei Mädchen weitaus häufiger sanktioniert als bei Jungen. Auch nach der "sexuellen Revolution" scheinen Zuschreibungen wie "Schlampe" oder "Flittchen" ausschließlich auf Mädchen bezogen zu sein. Aber auch Jungs haben mit spezifischen Normen zu kämpfen: Von ihnen wird verlangt, dass sie "erfahren" sind. Kaum verwunderlich, dass in diesen Zusammenhängen sexualitätsbezogene Unsicherheiten bleiben.

Jungen und Mädchen befriedigen mit medialen Angeboten wie "Bravo" und "Sextra" ihr sexualitätsbezogenes Informationsbedürfnis und erwerben durch sie ein gesteigertes Maß an (Selbst-)Vertrauen, Orientierung und Sicherheit. "Erst dann sind die Jugendlichen dazu bereit, mit intimen Vertrauten zu sprechen, um weiterführende kommunikative und sexuelle Kompetenzen zu erwerben", so Klein. Die Fragen, mit denen sich Jugendliche an das Dr. Sommer-Team der "Bravo" wenden, handeln hauptsächlich von Schwierigkeiten in Partnerschaften, mit Eltern und Peers und von dem Umgang mit der eigenen Körperlichkeit. "Es ist verblüffend, wie wenig Jungen und Mädchen über verschiedene Vorgänge in ihren eigenen Körpern wissen." Mit der Lektüre der Leserbriefe informieren sich auch diejenigen Jugendlichen, die sich selbst nicht aktiv an das "Bravo"-Beratungsteam wenden. "Sie nutzen die Fragen und Antworten als Möglichkeit zum Abgleich mit den eigenen Erfahrungen und Kenntnissen und als Kommunikationsanlass innerhalb der Peers", berichtet die Pädagogin. Die Auseinandersetzung mit der "Bravo" nimmt bei jungen Menschen eine herausragende Bedeutung als "vorbereitende Lebenshilfe" ein. Allerdings unterliegt das Magazin aus der Sicht der jungen Menschen einer Altersnormierung, so dass sie spätestens mit 15/16 das Informationsbedürfnis der Jugendlichen nicht mehr deckt. Es besteht also die Notwendigkeit, eine ähnliche Informationsquelle für das fortgeschrittene Jugendalter als "Bürgerservice" zu etablieren.

Das Internet kann dabei als eine informative Ressource dienen. Es bietet die Möglichkeit, anonym zu kommunizieren und erleichtert ein freieres "Sprechen" über persönliche und sexuelle Themen. Mit den kommunikativen Bedingungen des Internet können die Jugendlichen nicht nur Einblick in schambesetzte Themenfelder erhalten, sondern sie verwirklichen mit der Hinwendung zu dieser internetbasierten Ressource ein Maß an Kontrolle und Selbstbestimmung, das ihnen bei ihren sexuellen Erfahrungen und bei der Bearbeitung sexueller Themen oftmals vorenthalten wird.

Die Studie "Medien der Sexualaufklärung einschließlich des Internet. Eine qualitative Studie mit Jugendlichen" ist als Diplomarbeit entstanden und wurde mit dem 1.500 Euro dotierten Medien-WAL 2002 (Preis für Wissenschaftlich Außergewöhnliche Leistungen) ausgezeichnet. Dieser medienpädagogische Preis für den wissenschaftlichen Nachwuchs wurde 1997 von der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) und der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) ins Leben gerufen. Mit dem WAL-Preis werden herausragende Diplom-, Magister- und Staatsexamensarbeiten aus dem deutschsprachigen Raum prämiert, die sich mit Themen auseinander setzen, die für die Theorie und Praxis der Medienpädagogik sowie für Fragen des Jugendmedienschutzes relevant sind.

Dipl.-Päd. Alexandra Klein, Urbanstr. 137, 10967 Berlin, Tel.: 030 / 6921671, E-Mail: aaklein@web.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fsf.de/preise.htm#Preistraeger
http://www.sextra.de
http://www.loveline.de

Weitere Berichte zu: Ressource Sexualität Verhütungsmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften