Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sind Tampons geeignete Verhütungsmittel?

16.12.2002


Studie über das sexuelle Aufklärungsverhalten von Jugendlichen.



Die vom Münchener Institut für Jugendforschung veröffentlichte Studie zur sexuellen Aufklärung Jugendlicher brachte Erschreckendes hervor: Knapp zwanzig Prozent der befragten 536 Jugendlichen zwischen 12 und 16 Jahren nahmen an, dass Tampons ein geeignetes Verhütungsmittel seien. In den Zeiten von "Bravo", Aids-Kampagnen und einem - wie man denken sollte - offenen Umgang mit Sexualität überrascht es, dass die Jugendlichen derart mangelhaft aufgeklärt sind. Da stellt sich die Frage, wie heutzutage eigentlich Aufklärung erfolgt? Wer übernimmt diesen Teil der Erziehung und inwieweit spielt das Internet als "anonymer Berater" eine Rolle? Die Erziehungswissenschaftlerin Alexandra Klein von der Freien Universität Berlin hat sich im Rahmen einer Studie mit diesen Fragen beschäftigt. Sie kam zu dem Ergebnis, dass sich Jugendliche im Kontext ihrer sexuellen Entwicklung gezielt mediale Ressourcen erschließen, um Selbstvertrauen, Orientierung und Sicherheit - also sexuelle Kompetenz - zu erlangen.



Je älter (jugendliche) Kinder werden, desto weniger richten sie sich mit Problemen und sexuellen Fragen an ihre Eltern. Oft wird der Gesprächs- und Orientierungsbedarf, den Mädchen und Jungen bei sexuellen Themen haben, vom Elternhaus nicht hinreichend abgedeckt oder sie sind tabu. Jugendliche ziehen deshalb andere Informationsquellen zu Rate. "Neben Familie, Schule und Peers gibt es verschiedene Medienangebote, wie zum Beispiel "Bravo" und "Sextra", das Internetangebot von Pro Familia, die Jugendliche für ihre Auseinandersetzung mit sexuellen Themen nutzen", sagt Alexandra Klein, die die Studie am Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie der Freien Universität Berlin durchführte.

Mädchen und Jungen haben unterschiedliche Erwartungen, wenn sie sich sexuell entwickeln, und nutzen verschiedene Unterstützungsleistungen ihres Umfeldes, etwa Aufklärungsgespräche in der Familie oder mit Freunden, Sexualkunde in der Schule, Auseinandersetzung mit sexuellen und partnerschaftlichen Vorbildern und Vorstellungen. Die Hindernisse in der familiären Kommunikation sexueller Themen lassen sich idealtypisch und geschlechtsspezifisch kennzeichnen: durch "Intrusion" (z.B. Einmischung bzw. versuchte familiäre soziale Kontrolle) bei den Mädchen und "Sprachlosigkeit" bei den Jungen.

Auch in der schulischen Sexualerziehung finden die Jugendlichen aufgrund der gemischtgeschlechtlichen Klassenöffentlichkeit und dem fehlenden Vertrauen in Lehrer und Mitschüler kaum Möglichkeiten, ihre Bedürfnisse nach Information und Austausch zu befriedigen. Statt den Schülern Informations- und Diskussionsanlässe zu bieten, die es ihnen - ohne Angst vor Gesichtsverlust - ermöglichen, sich mit sexuellen Standards auseinanderzusetzen, wird Sexualkunde in der Schule in der Regel auf biologische Aspekte der Sexualität reduziert. Sexuelles Erfahrungslernen wird noch immer bei Mädchen weitaus häufiger sanktioniert als bei Jungen. Auch nach der "sexuellen Revolution" scheinen Zuschreibungen wie "Schlampe" oder "Flittchen" ausschließlich auf Mädchen bezogen zu sein. Aber auch Jungs haben mit spezifischen Normen zu kämpfen: Von ihnen wird verlangt, dass sie "erfahren" sind. Kaum verwunderlich, dass in diesen Zusammenhängen sexualitätsbezogene Unsicherheiten bleiben.

Jungen und Mädchen befriedigen mit medialen Angeboten wie "Bravo" und "Sextra" ihr sexualitätsbezogenes Informationsbedürfnis und erwerben durch sie ein gesteigertes Maß an (Selbst-)Vertrauen, Orientierung und Sicherheit. "Erst dann sind die Jugendlichen dazu bereit, mit intimen Vertrauten zu sprechen, um weiterführende kommunikative und sexuelle Kompetenzen zu erwerben", so Klein. Die Fragen, mit denen sich Jugendliche an das Dr. Sommer-Team der "Bravo" wenden, handeln hauptsächlich von Schwierigkeiten in Partnerschaften, mit Eltern und Peers und von dem Umgang mit der eigenen Körperlichkeit. "Es ist verblüffend, wie wenig Jungen und Mädchen über verschiedene Vorgänge in ihren eigenen Körpern wissen." Mit der Lektüre der Leserbriefe informieren sich auch diejenigen Jugendlichen, die sich selbst nicht aktiv an das "Bravo"-Beratungsteam wenden. "Sie nutzen die Fragen und Antworten als Möglichkeit zum Abgleich mit den eigenen Erfahrungen und Kenntnissen und als Kommunikationsanlass innerhalb der Peers", berichtet die Pädagogin. Die Auseinandersetzung mit der "Bravo" nimmt bei jungen Menschen eine herausragende Bedeutung als "vorbereitende Lebenshilfe" ein. Allerdings unterliegt das Magazin aus der Sicht der jungen Menschen einer Altersnormierung, so dass sie spätestens mit 15/16 das Informationsbedürfnis der Jugendlichen nicht mehr deckt. Es besteht also die Notwendigkeit, eine ähnliche Informationsquelle für das fortgeschrittene Jugendalter als "Bürgerservice" zu etablieren.

Das Internet kann dabei als eine informative Ressource dienen. Es bietet die Möglichkeit, anonym zu kommunizieren und erleichtert ein freieres "Sprechen" über persönliche und sexuelle Themen. Mit den kommunikativen Bedingungen des Internet können die Jugendlichen nicht nur Einblick in schambesetzte Themenfelder erhalten, sondern sie verwirklichen mit der Hinwendung zu dieser internetbasierten Ressource ein Maß an Kontrolle und Selbstbestimmung, das ihnen bei ihren sexuellen Erfahrungen und bei der Bearbeitung sexueller Themen oftmals vorenthalten wird.

Die Studie "Medien der Sexualaufklärung einschließlich des Internet. Eine qualitative Studie mit Jugendlichen" ist als Diplomarbeit entstanden und wurde mit dem 1.500 Euro dotierten Medien-WAL 2002 (Preis für Wissenschaftlich Außergewöhnliche Leistungen) ausgezeichnet. Dieser medienpädagogische Preis für den wissenschaftlichen Nachwuchs wurde 1997 von der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) und der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) ins Leben gerufen. Mit dem WAL-Preis werden herausragende Diplom-, Magister- und Staatsexamensarbeiten aus dem deutschsprachigen Raum prämiert, die sich mit Themen auseinander setzen, die für die Theorie und Praxis der Medienpädagogik sowie für Fragen des Jugendmedienschutzes relevant sind.

Dipl.-Päd. Alexandra Klein, Urbanstr. 137, 10967 Berlin, Tel.: 030 / 6921671, E-Mail: aaklein@web.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fsf.de/preise.htm#Preistraeger
http://www.sextra.de
http://www.loveline.de

Weitere Berichte zu: Ressource Sexualität Verhütungsmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise