Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verändung des Marktes für öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV)

16.12.2002


Öffentlicher Nahverkehr wird in Deutschland im Jahr 2010 von nur 10 Unternehmen beherrscht

Der Markt für öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) wird sich nach einer Studie von Accenture in den nächsten Jahren dramatisch verändern: Mehr als die Hälfte der an der Studie beteiligten rund 100 Experten prognostizieren, dass im Jahr 2010 der ÖPNV in Deutschland von zehn Unternehmen dominiert wird. Die erwartete Welle von Allianzen und Fusionen (heute existieren mehr als 400 Unternehmen) wird als eine der drastischen Folgen des zunehmenden Wettbewerbes gesehen.

Auslöser hierfür ist neben der europaweiten Liberalisierung der Rückzug der Gebietskörperschaften aus dem Verkehr mit Bussen, U-, Stadt- oder Straßenbahnen. Deren Haushaltsmittel reichten für die Finanzierung des ÖPNV nicht mehr aus. So gehen rund 70 Prozent der Befragten davon aus, dass bereits bis 2005 die ÖPNV-Betriebe von den kommunalen Versorgungsaufgaben getrennt und zu eigenständigen Unternehmen entwickelt werden (86 Prozent in 2010); eine Privatisierung der Betriebe sagen 58 Prozent der Experten voraus. Der Aufbau von Kompetenzen in den Bereichen Marketing/Vertrieb und Informationstechnologie (IT) wird als erfolgskritische Größe gesehen, um zu den Gewinnern des zu erwartenden Konzentrationsprozesses zu gehören.

Dem öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in Deutschland steht nach einer Studie des Management und Technologiedienstleisters Accenture eine Welle von Allianzen und Fusionen bevor. So prognostizieren mehr als die Hälfte der knapp 100 an der Studie beteiligten Experten, dass im Jahr 2010 nur noch zehn Unternehmen den ÖPNV-Markt beherrschen werden (Stand 2002: über 400 Unternehmen). Diese Konzentration wird als Folge des zunehmenden Wettbewerbes auf dem Markt für Verkehre mit Bussen, U-, Stadt- oder Straßenbahnen gesehen. Das erfolgreiche Management von Fusionen und Allianzen wird als Managementkompetenz nach Meinung der Experten bis 2010 deutlich wichtiger als etwa die Verbesserung von internen Prozessen.

Der prognostizierte Rückzug der Gebietskörperschaften - wegen ihrer angespannten Haushaltslage - aus der Finanzierung des ÖPNV ist neben der europaweiten Liberalisierung des Nahverkehrs der Hauptgrund für den sich verschärfenden Wettbewerb. Rund 70 Prozent der Experten rechnen damit, dass bis 2010 die Finanzierung des ÖPNV durch die Gebietskörperschaften zunehmend eingeschränkt wird. 66 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass bereits bis 2005 die ÖPNV-Betriebe von den städtischen Versorgungsaufgaben getrennt und zu eigenständigen Unternehmen entwickelt werden (86 Prozent bis 2010).

Rund 60 Prozent der Befragten erwarten bis 2010 sogar eine Privatisierung der ÖPNV-Unternehmen, wobei allerdings Börsengänge nicht als wahrscheinlich angesehen werden (81 Prozent für 2010). "Die Tatsache, dass nur eine Minderheit der Experten glaubt, dass deutsche ÖPNV-Unternehmen Leistungen im Ausland erbringen werden, zeigt das grundlegende Dilemma der ÖPNV-Unternehmen", so Henning Todte, Geschäftsführer bei Accenture und zuständig für den Bereich Verkehr und Logistik im deutschsprachigen Raum. "Auf der einen Seite will man aus Kostengründen wettbewerbsorientierte Unternehmen schaffen, vollständige unternehmerische Freiheit soll aber nicht gewährt werden", so der Accenture-Experte weiter.

Der verschärfte Wettbewerb wird sich auch in der Auftragsvergabe manifestieren. Fast alle Experten (86 Prozent) nehmen an, dass z. B. im Bereich Busverkehr Ausschreibungen im ÖPNV bis 2010 zur Regel werden, selbst wenn eine Direktvergabe von Aufträgen möglich ist. An solchen Ausschreibungen werden sich immer stärker inländische ÖPNV-Unternehmen aus anderen Regionen beteiligen (Zustimmung bis 2010: 82 Prozent); die Beteiligung ausländischer ÖPNV-Unternehmen an Ausschreibungen wird sogar als noch wahrscheinlicher eingeschätzt (93 Prozent der Experten bis 2010).

Als Folge der Privatisierung müssen sich die deutschen ÖPNV-Unternehmen immer stärker als erwerbswirtschaftliche Unternehmen aufstellen. Rund 80 Prozent der befragten Experten gehen davon aus, dass sich die Unternehmen bis zum Jahr 2010 überwiegend aus Fahrgeldeinnahmen finanzieren werden. Als hierfür benötigte unternehmerische Kompetenzen werden vor allem die Bereich Marketing und Informationstechnologie (IT) ausgemacht (90 bzw. 80 Prozent). Im Bereich des Marketing ist dann ein gelungenes Customer Relationship besonders wichtig. Als Ansatzpunkte für die Fahrgastgewinnung gilt vor allem eine Verbesserung der Fahrgastinformation, der Beförderungsqualität und des persönlichen Sicherheitsempfinden der Fahrgäste sowie eine Vereinfachung der Tarife.

Als Maßnahmen der Kundenbindung werden individuelle Mobilitätsberatung und technologiegestütze Maßnahmen wie Kundenkarte/Rabattsysteme deutlich wichtiger als traditionelle Maßnahmen wie Kundenzeitschriften und Mailings (Zustimmung bei gut zwei Drittel der Experten).

Für 2010 erwarten die Experten, dass in punkto Vertrieb die Umsatzanteile aus personenbedienten Verkaufskanäle mit knapp 40 Prozent im Jahr 2005 auf 28 Prozent im Jahr 2010 zurückgehen werden. Fahrscheine werden verstärkt über Call-Center und Internet vertrieben werden. Im Bereich neue Technologien wird sich am ehesten der elektronische Fahrschein (z. B. auf Handy oder Geldkarte) durchsetzen. Unsicherheit herrscht aber nach Ansicht der Experten z. B. darüber, ob sich das fahrscheinlose Fahren per Check-in-Check-out oder Be-in-Be-out auf breiter Front durchsetzen kann. "Neue Geschäftsfelder wollen oder können sich die ÖPNV-Unternehmen nicht in nennenswertem Umfang erschließen", so Henning Todte weiter. "Um die Finanzierung der Unternehmen zu sichern, rechnet deshalb eine klare Mehrheit der Experten auch mit steigenden Fahrpreisen."

Methodologie

Grundlage der Studie ÖPNV 2010 sind 94 fragebogengestützte Interviews mit Experten aus ÖPNV-Unternehmen, Verkehrsverbünden, Verbänden, Gebietskörperschaften und wissenschaftlichen Instituten. Mehr als die Hälfte der Antworten stammt von Geschäftsführern und Vorständen der jeweiligen Institutionen. Durchgeführt wurde die Studie im September und Oktober 2002.

Über Accenture

Accenture ist einer der weltweit führenden Management- und Technologie-Dienstleister. Mit seinem Unternehmensnetzwerk, das die Beratungs- und Outsourcing-Expertise des Unternehmens durch strategische Allianzen, Beteiligungen und andere Leistungsbereiche erweitert, liefert Accenture innovative Lösungen, mit denen Kunden aller Branchen ihre Visionen schnell und erfolgreich umsetzen können. Mit über 75.000 Mitarbeitern in 47 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2002) einen Nettoumsatz von 11,57 Milliarden US-Dollar.

Weitere Informationen:


Accenture Ralf Miller
Campus Kronberg 1


61476 Kronberg im Taunus
Telefon (06173) 94 66 378
Telefax (06173) 94 46 378

E-mail: Ralf.Miller@accenture.com

Ralf Miller | ots
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics