Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verändung des Marktes für öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV)

16.12.2002


Öffentlicher Nahverkehr wird in Deutschland im Jahr 2010 von nur 10 Unternehmen beherrscht

Der Markt für öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) wird sich nach einer Studie von Accenture in den nächsten Jahren dramatisch verändern: Mehr als die Hälfte der an der Studie beteiligten rund 100 Experten prognostizieren, dass im Jahr 2010 der ÖPNV in Deutschland von zehn Unternehmen dominiert wird. Die erwartete Welle von Allianzen und Fusionen (heute existieren mehr als 400 Unternehmen) wird als eine der drastischen Folgen des zunehmenden Wettbewerbes gesehen.

Auslöser hierfür ist neben der europaweiten Liberalisierung der Rückzug der Gebietskörperschaften aus dem Verkehr mit Bussen, U-, Stadt- oder Straßenbahnen. Deren Haushaltsmittel reichten für die Finanzierung des ÖPNV nicht mehr aus. So gehen rund 70 Prozent der Befragten davon aus, dass bereits bis 2005 die ÖPNV-Betriebe von den kommunalen Versorgungsaufgaben getrennt und zu eigenständigen Unternehmen entwickelt werden (86 Prozent in 2010); eine Privatisierung der Betriebe sagen 58 Prozent der Experten voraus. Der Aufbau von Kompetenzen in den Bereichen Marketing/Vertrieb und Informationstechnologie (IT) wird als erfolgskritische Größe gesehen, um zu den Gewinnern des zu erwartenden Konzentrationsprozesses zu gehören.

Dem öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in Deutschland steht nach einer Studie des Management und Technologiedienstleisters Accenture eine Welle von Allianzen und Fusionen bevor. So prognostizieren mehr als die Hälfte der knapp 100 an der Studie beteiligten Experten, dass im Jahr 2010 nur noch zehn Unternehmen den ÖPNV-Markt beherrschen werden (Stand 2002: über 400 Unternehmen). Diese Konzentration wird als Folge des zunehmenden Wettbewerbes auf dem Markt für Verkehre mit Bussen, U-, Stadt- oder Straßenbahnen gesehen. Das erfolgreiche Management von Fusionen und Allianzen wird als Managementkompetenz nach Meinung der Experten bis 2010 deutlich wichtiger als etwa die Verbesserung von internen Prozessen.

Der prognostizierte Rückzug der Gebietskörperschaften - wegen ihrer angespannten Haushaltslage - aus der Finanzierung des ÖPNV ist neben der europaweiten Liberalisierung des Nahverkehrs der Hauptgrund für den sich verschärfenden Wettbewerb. Rund 70 Prozent der Experten rechnen damit, dass bis 2010 die Finanzierung des ÖPNV durch die Gebietskörperschaften zunehmend eingeschränkt wird. 66 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass bereits bis 2005 die ÖPNV-Betriebe von den städtischen Versorgungsaufgaben getrennt und zu eigenständigen Unternehmen entwickelt werden (86 Prozent bis 2010).

Rund 60 Prozent der Befragten erwarten bis 2010 sogar eine Privatisierung der ÖPNV-Unternehmen, wobei allerdings Börsengänge nicht als wahrscheinlich angesehen werden (81 Prozent für 2010). "Die Tatsache, dass nur eine Minderheit der Experten glaubt, dass deutsche ÖPNV-Unternehmen Leistungen im Ausland erbringen werden, zeigt das grundlegende Dilemma der ÖPNV-Unternehmen", so Henning Todte, Geschäftsführer bei Accenture und zuständig für den Bereich Verkehr und Logistik im deutschsprachigen Raum. "Auf der einen Seite will man aus Kostengründen wettbewerbsorientierte Unternehmen schaffen, vollständige unternehmerische Freiheit soll aber nicht gewährt werden", so der Accenture-Experte weiter.

Der verschärfte Wettbewerb wird sich auch in der Auftragsvergabe manifestieren. Fast alle Experten (86 Prozent) nehmen an, dass z. B. im Bereich Busverkehr Ausschreibungen im ÖPNV bis 2010 zur Regel werden, selbst wenn eine Direktvergabe von Aufträgen möglich ist. An solchen Ausschreibungen werden sich immer stärker inländische ÖPNV-Unternehmen aus anderen Regionen beteiligen (Zustimmung bis 2010: 82 Prozent); die Beteiligung ausländischer ÖPNV-Unternehmen an Ausschreibungen wird sogar als noch wahrscheinlicher eingeschätzt (93 Prozent der Experten bis 2010).

Als Folge der Privatisierung müssen sich die deutschen ÖPNV-Unternehmen immer stärker als erwerbswirtschaftliche Unternehmen aufstellen. Rund 80 Prozent der befragten Experten gehen davon aus, dass sich die Unternehmen bis zum Jahr 2010 überwiegend aus Fahrgeldeinnahmen finanzieren werden. Als hierfür benötigte unternehmerische Kompetenzen werden vor allem die Bereich Marketing und Informationstechnologie (IT) ausgemacht (90 bzw. 80 Prozent). Im Bereich des Marketing ist dann ein gelungenes Customer Relationship besonders wichtig. Als Ansatzpunkte für die Fahrgastgewinnung gilt vor allem eine Verbesserung der Fahrgastinformation, der Beförderungsqualität und des persönlichen Sicherheitsempfinden der Fahrgäste sowie eine Vereinfachung der Tarife.

Als Maßnahmen der Kundenbindung werden individuelle Mobilitätsberatung und technologiegestütze Maßnahmen wie Kundenkarte/Rabattsysteme deutlich wichtiger als traditionelle Maßnahmen wie Kundenzeitschriften und Mailings (Zustimmung bei gut zwei Drittel der Experten).

Für 2010 erwarten die Experten, dass in punkto Vertrieb die Umsatzanteile aus personenbedienten Verkaufskanäle mit knapp 40 Prozent im Jahr 2005 auf 28 Prozent im Jahr 2010 zurückgehen werden. Fahrscheine werden verstärkt über Call-Center und Internet vertrieben werden. Im Bereich neue Technologien wird sich am ehesten der elektronische Fahrschein (z. B. auf Handy oder Geldkarte) durchsetzen. Unsicherheit herrscht aber nach Ansicht der Experten z. B. darüber, ob sich das fahrscheinlose Fahren per Check-in-Check-out oder Be-in-Be-out auf breiter Front durchsetzen kann. "Neue Geschäftsfelder wollen oder können sich die ÖPNV-Unternehmen nicht in nennenswertem Umfang erschließen", so Henning Todte weiter. "Um die Finanzierung der Unternehmen zu sichern, rechnet deshalb eine klare Mehrheit der Experten auch mit steigenden Fahrpreisen."

Methodologie

Grundlage der Studie ÖPNV 2010 sind 94 fragebogengestützte Interviews mit Experten aus ÖPNV-Unternehmen, Verkehrsverbünden, Verbänden, Gebietskörperschaften und wissenschaftlichen Instituten. Mehr als die Hälfte der Antworten stammt von Geschäftsführern und Vorständen der jeweiligen Institutionen. Durchgeführt wurde die Studie im September und Oktober 2002.

Über Accenture

Accenture ist einer der weltweit führenden Management- und Technologie-Dienstleister. Mit seinem Unternehmensnetzwerk, das die Beratungs- und Outsourcing-Expertise des Unternehmens durch strategische Allianzen, Beteiligungen und andere Leistungsbereiche erweitert, liefert Accenture innovative Lösungen, mit denen Kunden aller Branchen ihre Visionen schnell und erfolgreich umsetzen können. Mit über 75.000 Mitarbeitern in 47 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2002) einen Nettoumsatz von 11,57 Milliarden US-Dollar.

Weitere Informationen:


Accenture Ralf Miller
Campus Kronberg 1


61476 Kronberg im Taunus
Telefon (06173) 94 66 378
Telefax (06173) 94 46 378

E-mail: Ralf.Miller@accenture.com

Ralf Miller | ots
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie