Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanzinstitute mit Defiziten beim Verbraucherschutz im Internet

12.12.2002


Nicht alle Finanzdienstleister nehmen den Verbraucher- und Datenschutz beim E-Commerce ernst. Jedes dritte Institut erfüllt nicht die gesetzlichen Bestimmungen zum Schutz der Verbraucher. Einziger Lichtblick: Alle untersuchten Sparkassen sind in Sachen Verbraucherschutz auf dem Laufenden. Nachholbedarf gibt es auch beim Umgang mit vertraulichen Kundendaten im Internet. Ebenfalls ein Drittel der Banken und Versicherungen informiert seine Kunden nicht über die Verwendung der persönlichen Daten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie "E-Commerce der Finanzdienstleister III" von Mummert Consulting.

Kommt es online zum Vertragsschluss, greifen auch im Internet Gesetze. Der Kunde muss beispielsweise die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) schnell und einfach einsehen können. Zwei Drittel der Kreditinstitute leisten dieses. Die Sparkassen und Bausparkassen gehen mit gutem Beispiel voran: Alle bieten einen einfachen Zugriff auf die AGB an. Anders sieht es bei den zwölf getesteten Privatbanken aus. Nur bei einem Unternehmen finden sich die AGB im Netz. Der Grund: Die Privatbanken sehen das Internet eher als Marketing- denn als Verkaufsplattform. Bei den Versicherungen sucht man ebenfalls häufig vergebens. Nur knapp die Hälfte der Assekuranzen hält die allgemeinen Versicherungsbedingungen auch online bereit. Immerhin 86 Prozent der Direktversicherer liefern die nötigen Informationen.

Finanzdienstleister arbeiten mit sensiblen Kundendaten. Auf den Datenschutz sollte daher Verlass sein. Doch die Ergebnisse der aktuellen Studie machen deutlich: Am Datenschutz muss bei einigen Instituten noch gearbeitet werden. Zwei Drittel der Probanden informierten zwar über den Zweck der Datenspeicherung. Informationen über die Widerspruchsmöglichkeiten gegen die Speicherung gibt aber lediglich jede dritte Bank und Versicherung. Das Ge-setz schreibt vor: Kommt es im Internet zum Vertragsschluss, muss der Kunde der Datenspeicherung bewusst zustimmen. Zwei von drei Unternehmen setzen diese Vorgabe nicht korrekt um. Sind die Daten erst gespeichert, wird auch die Kontrolle schwierig. Nur jedes vierte Unternehmen bietet eine Anzeige der gespeicherten Kundendaten an.

Verbraucherschutz ist auch im Internet Pflicht. So müssen Finanzdienstleister, die elektronische Geschäfte anbieten, beispielsweise eine Anbieterkennzeichnung bereitstellen. Das Ziel: Für den Kunden soll transparent sein, wer sein Vertragspartner ist. 88 Prozent erfüllten diese Vorgabe. Doch nur bei 63 Prozent der geprüften Unternehmen entsprach die Kennzeichnung auch inhaltlich den gesetzlichen Bestimmungen. Besonders auffallend: Nur jeder dritte Direktversicherer hält sich an die gesetzlichen Vorschriften. Dabei drohen bei Verstößen Geldbußen bis zu 50.000 Euro. Auch hier glänzen die untersuchten Sparkassen: Alle erfüllen die Anforderungen beim Verbraucherschutz.

Hintergrundinformationen

Diese Presseinformation basiert auf: Studie "E-Commerce der Finanzdienstleister III-Marktstudie mit Schwerpunktthema Financial Planning als Kundenbindungsinstrument"

Wichtigste Eckdaten:

Die Studienreihe "E-Commerce der Finanzdienstleister" wird in ihrem dritten Erscheinungsjahr mit einer Schwerpunktbetrachtung zum Thema "Financial Planning" fortgesetzt.

Basis der Studie ist die bewährte Markterhebung der Web-Auftritte von 200 Unternehmen der Finanzdienstleistungsbranche (Banken, Versicherungen, Finanzvermittler, Finanzportale). Die Untersuchung der Web-Auftritte wurde anhand von 300 Kriterien von Mitte Juli bis Mitte August 2002 durchgeführt.

Aufbauend auf der Markterhebung im Internet beleuchtet der diesjährige Studienschwerpunkt "Financial Planning" den Status der Beratungs- und Betreuungsangebote innerhalb der Unternehmen sowie die zukünftige strategische Ausrichtung auf die geänderten Marktbedingungen.

Die Studie zeigt Trends auf und gibt Handlungsempfehlungen für die Marktteilnehmer.

Die wissenschaftliche Begleitung der Studie übernahm das Institut für Bankinformatik und Bankstrate-gie an der Universität Regensburg (ibi) unter der Leitung von Prof. Dr. Dieter Bartmann, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik.

Hinweis:

Die Studie kann unter www.mummert-consulting.de zum Preis von 950 Euro zzgl. MwSt. bestellt werden.

| Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie