Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verhütungsmittel: Schlüssel aus der Armutsfalle

03.12.2002


Besserer Zugang zu Verhütungsmitteln und gynäkologische Untersuchungen für Frauen spielen nach Angaben der UN-Organisation UNFPA eine Schlüsselrolle im Thema globaler Armutsbekämpfung.


Zu den größten Unterschieden zwischen der ersten Welt und den Entwicklungsländern zählt nämlich nach dem heute, Dienstag, veröffentlichten "State of World Population Report" die reproduktive Gesundheitsvorsorge.

Nach dem Bericht hat es in den Staaten, die seit den 70-er Jahren ihre Fertilitätsrate senken und damit das Bevölkerungswachstum verlangsamen konnten, höheres wirtschaftliches Wachstum gegeben. Gesicherte Gesundheitsversorgung, Erziehung und Förderungen von Frauen haben dazu beigetragen, heißt es in dem Report. Zusätzlich gebe es auch den Effekt, dass Babys eher überleben, wenn Frauen weniger Kinder zur Welt bringen. Wenn Menschen aus armen Ländern die Chance haben, aus ihrer Not zu flüchten, haben sie weniger Kinder.


Als positives Beispiel nennt der Bericht etwa Brasilien. Dort sei die Bevölkerung in den vergangenen 50 Jahren nicht stark gestiegen. Der Erfolg habe dazu geführt, dass andere Staaten dem Beispiel gefolgt sind. Einen starken Kontrast dazu bilden aber die Entwicklungsländer Afrikas: Dort habe sich die Bevölkerung seit 1955 verdreifacht. In den kommenden 50 Jahren rechnen die Statistiker damit, dass sie sich nochmals verdreifachen wird.

1980 lebten knapp 19 Prozent der Weltbevölkerung in absoluter Armut. Nach UN-Angaben hätte bei einer Verringerung der Bevölkerungswachstumsrate diese Zahl 1990 auf 12,6 Prozent gesenkt werden können. Kritik üben die Vereinten Nationen daran, dass die Industrieländer nur die Hälfte der Gelder, die sie für Entwicklungshilfe versprochen haben, tatsächlich geleistet haben. 2000 wurden 10,9 Mrd. Dollar Unterstützungsgelder an die Länder der Dritten Welt ausbezahlt, das waren um 6,1 Mrd. weniger als eigentlich vereinbart waren.

"Es gibt einen teuflischen Zirkel, der Fertilität mit Armut verbindet. Wenn man Armut bekämpfen will, dann kann man nicht nur über wirtschaftliches Wachstum alleine sprechen", erklärt Thoraya Obaid, UNFPA-Direktorin. Der soziale Sektor müsse ebenso unterstützt werden wie Gesundheitswesen und Ausbildung, denn nur so könne wirtschaftliches Wachstum erreicht werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unfpa.org

Weitere Berichte zu: Armutsfalle Entwicklungsland Verhütungsmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik