Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftskriminalität während der Wiedervereinigung

19.02.2001


Juristen der Universität Münster starten Forschungsprojekt

Wie hoch der Schaden ist, der durch Wirtschaftskriminalität im Rahmen der Wiedervereinigung entstanden ist, lässt sich heute nicht mehr sagen. Auf mindestens 20 Milliarden Mark schätzen Experten die Vermögensschäden, die Bund, Länder und Kommunen hinnehmen müssen. Inzwischen ist ein Großteil dieser Delikte, Betrug und Untreue etwa, verjährt. Doch ein Forschungsprojekt der Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Klaus Boers und Prof. Dr. Ursula Nelles von der Universität Münster wird jetzt mit Hilfe der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) der Verbreitung und strafrechtsorientierten Kontrolle der im Zusammenhang mit der Privatisierung der DDR-Betriebe aufgetretenen Wirtschaftskriminalität auf den Grund gehen. Angelegt ist es auf drei Jahre.

Das Projekt steht in einem größeren Zusammenhang von kriminalsoziologischen und kriminologischen Untersuchungen über den sozialen Umbruch in den neuen Bundesländern, für die seit 1990 mehrere Bevölkerungsbefragungen zur allgemeinen Kriminalitätsentwicklung im Dunkelfeld durchgeführt wurden. Bei dem gegenwärtigen Forschungsvorhaben soll es nun erstmals spezifisch um die umbruchsbedingte Wirtschaftskriminalität gehen. Dabei interessieren sowohl die strukturellen, vornehmlich ökonomischen Bedingungen, unter denen strafbare Handlungen begangen beziehungsweise die Kontrollmaßnahmen eingeleitet wurden, als auch die Funktionen oder Dysfunktionen, die Kriminalität und strafrechtliche Kontrolle für das Wirtschaftssystem haben können.

"Es geht also nicht primär um den strafrechtlich relevanten individuellen Schuldvorwurf", erläutert Boers, Leiter der Abteilung IV im Kriminalwissenschaftlichen Institut. Vielmehr bilde der Privatisierungsvorgang lediglich den Hintergrund, vor dem die Erfahrungen und Einschätzungen der beteiligten Experten erhoben werden sollen. Ausgangspunkt der empirischen Erhebung sind strafrechtlich relevante Privatisierungsvorgänge, in denen die Treuhandanstalt durch ihre Stabsstelle "Recht" selbst ermittelt hat. Manfred Kittlaus, Leiter der Zentralen Ermittlungsstelle für Regierungs- und Vereinigungskriminalität (Zerv), berichtete 1998 von rund 4200 Fällen von Vereinigungskriminalität. Doch die Dunkelziffer ist hoch, da Schäden häufig erst nach Jahren ans Licht kommen.


Da an der Privatisierung und deren Kontrolle überwiegend westliche Institutionen und Akteure beteiligt waren, gehen die Wissenschaftler davon aus, dass anhand der Privatisierung der DDR-Betriebe auch generell typische Formen und Strukturen der Wirtschaftskriminalität und der wirtschaftsstrafrechtlichen Kontrolle beobachtet werden können, die unabhängig von der konkreten historischen Situation Gültigkeit besitzen. Ausgehend von der Erhebung der Stabsstellenakten werden problemzentrierte Interviews mit den Beteiligten ausgewählter Privatisierungsvorgänge sowie mit Verantwortlichen der für die Privatisierung und deren Kontrolle eingerichteten Organisationen geführt. Dadurch wird ein tiefgehender Zugang zu diesem international nur wenig erforschten Feld ermöglicht und unter Rückgriff auf handlungs- und systemtheoretische Überlegungen ein Beitrag zur wirtschaftskriminologischen Methodologie und Theoriebildung geleistet.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:


Brigitte Nussbaum | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten