Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech-Arbeit: Unsicherheit, Stress und lange Arbeitszeiten prägen Jobs der Zukunftsbranchen

02.12.2002


Was die Beschreibung der modernen Arbeitswelt anlangt, klingt diese wie ein Märchen aus dem Bilderbuch: Individualität, Flexibilität und Unabhängigkeit. Die Realität sieht leider anders aus.



Die Arbeit wird von Unsicherheit, Stress, langen Arbeitszeiten und Isolation geprägt, beschreibt der kalifornische Soziologe Sean O´Riain im Fachmagazin "Contexts" die Hightech-Schmieden. Damit ähnelt die Arbeit eher der in Fabriken im 19. Jahrhundert.



Der Soziologe von der Universität von Kalifornien in Davis attestiert den Hightech-Jobs auch noch ein negativ anhaftendes Macho-Image, das durch schlechte oder ganz fehlende Kommunikation beherrscht werde. O´Riains Studie, die im Zuge einer Arbeit für die amerikanische soziologische Gesellschaft durchgeführt wurde, spricht von der Sklavenarbeit des Jahrhunderts. "Während die aufgabenorientierte Atmosphäre der Hightech-Community eigentlich nach einer Gruppenzusammenarbeit schreit, findet diese oft überhaupt nicht statt, da die einzelnen Arbeiter geographisch weit von einander entfernt arbeiten", so der Soziologe. Enge Deadlines führen zum extremen Stress, überlangen Arbeitszeiten und frustrierender Arbeitssituation. Darüber hinaus attestiert die Studie eine latente individualistische Macho-Attitüde, die Frauen weitgehend aus dem Arbeitsprozess ausschließt.

"Obwohl die Hightech-Mitarbeiter relativ frei von Kontrolle und Überwachung sind, treibt der Druck von Kollegen und Termine zur Fertigstellung sie oft zu extremen Arbeitsleistungen", erklärt der Soziologe. Die ökonomische Katastrophe der "New Economy" habe darüber hinaus zu noch mehr Leistungsdruck geführt. Wie im vorvorigen Jahrhundert werden die Arbeitskräfte eingekauft und verkauft. Dass die Mitarbeiter aber hochqualifizierte Fähigkeiten besitzen, fällt dabei nicht ins Gewicht. Der Soziologe kommt zum Schluss, dass die heutigen Hightech-Jobs im Grunde nichts anderes sind als die Fabriksarbeit im 19. Jahrhundert. Der einzige Unterschied dabei ist, dass man sich und das Gewand dabei nicht mehr so dreckig macht. Eine Chance, dass sich die schlimme Situation ändere, sei nur dann gegeben, wenn sich die Arbeitsgemeinschaft nicht nur über technische Equipments und Fähigkeiten definiert, sondern auch über soziale Beziehungen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.contextsmagazine.org

Weitere Berichte zu: Hightech-Arbeit Hightech-Job Soziologe Stress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten