Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Private Equity und Venture Capital in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Jahr 2003

28.11.2002


Aussichten und Erwartungen im Markt für Eigenkapitalbeteiligungen - Studie von Deloitte & Touche

Düsseldorf (ots) - "Die Branche schätzt die generelle Lage nicht wesentlich optimistischer als im Vorquartal ein, doch wir erwarten einige nennenswerte Veränderungen und ein höheres Potential für Deals in bestimmten Branchen und Phasen", sagt Daniel Rudolf, verantwortlicher Leiter der Studie bei Deloitte & Touche. Zusammen mit einem Expertenteam untersuchte er die Antworten von 1.806 befragten Investmentmanagern im Private Equity und Venture Capital Geschäft in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Ein Ergebnis der Studie lautet: die Lage hinsichtlich des gesamtwirtschaftlichen Umfelds und wesentlicher finanzwirtschaftlicher Faktoren wird weiterhin mit Zurückhaltung betrachtet. Ein Aufschwung des Marktes für Eigenkapitalbeteiligungen wird von der Mehrheit der PE als auch der VC Investoren frühestens in Q3 2003 erwartet.

Aufgrund der aktuellen Diskussion um die Neustrukturierung der Indices an der Frankfurter Börse wurden Investoren im vierten Quartal 2002 nach ihrer Meinung hinsichtlich wiederkehrender Exitmöglichkeiten durch IPOs befragt. Eine Mehrheit von 66% der VC Investoren und 73% der PE Investoren sehen für ihre Exitmöglichkeiten keine merkliche Veränderung in der Neustrukturierung. Im Kontext der aktuellen Besteuerungsvorschläge der deutschen Bundesregierung signalisiert dies ein eindeutiges Bild.

Gänzlich anders sieht es mit den Auswirkungen der Basel II Ergebnisse aus. Viele mittelständische Unternehmen werden infolgedessen Fremdkapital durch Eigenkapital ersetzen. Private Equity Investoren werden dabei eine bedeutende Rolle spielen. So sehen 58% der deutschen PE Investoren einen positiven Effekt aus den Basel II Verhandlungen resultieren. Die Konsolidierung unter den Beteiligungsgesellschaften wird sich fortsetzen. Vor allem liquide finanzstarke Investoren im Private Equity Bereich werden weiterhin in hohem Wettbewerb miteinander um die erfolgversprechendsten Investitionsobjekte konkurrieren. Auktionsverfahren spielen hierbei eine zunehmende Rolle. Dies spiegelt sich auch in den positiven Erwartungen von 45% der PE Investoren wider.

Im Bereich der Frühphasen und Wagnisfinanzierung stellt sich vor allem die Frage, welches Zugpferd ein Wiederaufleben des VC Marktes begünstigen könnte. 38% der VC Investoren rechnen noch immer mit der Abschreibung als dem häufigsten Exit. Daher wurden im vierten Quartal 2002 Investmentmanager von VC-Gesellschaften befragt, welcher der beiden Sektoren - Biotechnologie oder Nanotechnologie -in Zukunft das größere Potential aufweisen wird. VC Investoren präferieren jeweils zu einem Drittel eine der beiden Sektoren oder bewerten diese jeweils gleichrangig stark. Diese Aussagen zeigen, dass sich die Nanotechnologie neben der zur Zeit etablierten Biotechnologie zu einem zweiten Standbein in der VC Branche entwickelt.

"Überdies erwarten wir in den nächsten 6 Monaten eine zunehmende Expansion des Sekundärmarktes", so Rudolf. "Wesentliche Faktoren, die zu dieser Expansion beitragen, sind zum einen Beteiligungsgesellschaften, die aufgrund von Liquiditätsproblemen ihre Portfoliobeteiligungen veräußern, zum anderen sind es Bankkonzerne durch den Verkauf von außerbörslichen Beteiligungen."

Es bleibt also spannend, welche Kräfte sich am Markt durchsetzen werden. Ob einzelne Einflüsse auf die Branche wesentliche Veränderungen herbeiführen oder ob sich die zur Zeit unveränderte Stimmung am Markt auch im neuen Jahr 2003 fortsetzen wird, wird sich zeigen.

Die Umfrage

Das Private Equity und das Venture Capital Team von Deloitte & Touche untersuchen die Erwartungen und Aussichten der beiden Branchen durch zwei sektorspezifische und regelmäßig vierteljährlich durchgeführte Studien, dem Private Equity Survey und dem Venture Capital Barometer. Zu ihren Markteinschätzungen für die nächsten zwei Quartale wurden 1.806 Investmentmanager der Venture Capital und der Private Equity Szene direkt mittels Fragebogen befragt. Deloitte & Touche Private Equity und Venture Capital Umfragen werden durchgeführt in den Ländern Australien/Neuseeland, Deutschland, Großbritannien, HongKong/China, Israel, Italien, Kanada, Niederlande, Österreich, Schweiz, Tschechische Republik, USA.

Über DELOITTE & TOUCHE

Deloitte & Touche ist eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Seit mehr als 90 Jahren profitieren unsere Mandanten von einem umfassenden und hochqualitativen Dienstleistungsspektrum. 17 Niederlassungen gewähren bundesweit die für effiziente Prüfungs- und Beratungsleistungen erforderliche Nähe zum Mandanten. Entsprechend unserer Marktstellung betreuen wir Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus nahezu allen Wirtschaftszweigen. International sind wir im Verbund Deloitte Touche Tohmatsu mit 98.000 Mitarbeitern in mehr als 140 Ländern vertreten.



Pressekontakt:

... mehr zu:
»Capital »Equity »Nanotechnologie »Venture


Daniel Rudolf
Deloitte & Touche GmbH

Corporate Finance Service
Bahnstr. 16
D-40212 Düsseldorf

E-Mail: drudolf@deloitte.de
Tel: +49 (0)211 8772 634
Fax: +49 (0)211 8772 877

| ots
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Capital Equity Nanotechnologie Venture

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise