Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Sinken Billigflaggen-Öltanker wirklich häufiger?

21.11.2002


Zwei UWH-Wirtschaftswissenschaftler untersuchen Untergänge von 1963-96.



Gerade ist der Öltanker "Prestige" vor der galizischen Küste im 4000 Meter tiefen Atlantik versunken, da beginnt schon wieder die Diskussion um verschärfte Auflagen für Tanker unter Billigflagge. Frank Tolsdorf und Dirk Losen, zwei Wirtschaftswissenschaftler der Universität Witten/Herdecke, weisen jetzt in einer empirischen Studie, die demnächst im Wittener Jahrbuch für ökonomische Literatur 2002 erscheint, zwar nach, dass "Tanker aus Billigflaggenländer" häufiger sinken als Tanker aus "Normalflaggenländer". Jedoch ist der Unterschied viel geringer als man bisher vermutet hat: Zur Untermauerung ihrer These besorgte sich das Duo die Daten aller weltweit gesunkenen Tanker zwischen 1963 und 1996 - 686 insgesamt, 589, wenn man die Kriegsverluste abzieht. Die Menge des dabei von 1970 bis 1999 in die Weltmeere geflossenen Öls beträgt astronomische 5,4 Mio. Tonnen - genug, um alle Küsten Europas mit einer mehreren Zentimeter dicken Ölschicht zu überziehen. Tolsdorfs und Losens Analyse widerlegt jedoch eine These, die jetzt wieder in der Öffentlichkeit zu hören ist: Tanker aus Billigflaggenländer seien immer häufiger die Ursache für gewaltige Havarien.

... mehr zu:
»Billigflaggenland »Tanker


Vielmehr ergibt sich ein anderer, überraschender Befund: Der stark angestiegene Ölpreis der letzten drei Jahrzehnte scheint auch Billigflaggentanker immerhin so sicher gemacht zu haben, dass sie zwar noch häufiger als andere in Havarien verwickelt sind, aber bei weitem nicht mehr so stark wie früher. Die "Untergangswahrscheinlichkeit" von Billigflaggentanker ging vor allem in den Jahren zwischen 1978-82 um 50 Prozent zurück und sank danach weiter. Im selben Zeitraum hatte sich der Rohölpreis mehr als verdreifacht.

Daraus zieht das Forscherduo den Schluss, dass es vor allem der Markt selbst und nicht staatliche oder überstaatliche Regelungen war, der Tanker insgesamt sicherer gemacht hat. Ihr Argument: Wenn eine Tankerladung heute, inflationsbereinigt, im Durchschnitt ein Mehrfaches dessen wert ist, was sie noch vor 25 Jahren kostete, steigt auch die Bereitschaft von Reedern unter Billigflaggen wie Liberia, Panama und Griechenland mit insgesamt 41,5% der Welttonnage, in die Sicherheit ihrer Schiffe zu investieren.

Kontakt:
Frank Tolsdorf, Tel.: 02302-926564
Dirk Losen, Tel.: 02302-926579

Christiane Bensch | idw

Weitere Berichte zu: Billigflaggenland Tanker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics