Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Sinken Billigflaggen-Öltanker wirklich häufiger?

21.11.2002


Zwei UWH-Wirtschaftswissenschaftler untersuchen Untergänge von 1963-96.



Gerade ist der Öltanker "Prestige" vor der galizischen Küste im 4000 Meter tiefen Atlantik versunken, da beginnt schon wieder die Diskussion um verschärfte Auflagen für Tanker unter Billigflagge. Frank Tolsdorf und Dirk Losen, zwei Wirtschaftswissenschaftler der Universität Witten/Herdecke, weisen jetzt in einer empirischen Studie, die demnächst im Wittener Jahrbuch für ökonomische Literatur 2002 erscheint, zwar nach, dass "Tanker aus Billigflaggenländer" häufiger sinken als Tanker aus "Normalflaggenländer". Jedoch ist der Unterschied viel geringer als man bisher vermutet hat: Zur Untermauerung ihrer These besorgte sich das Duo die Daten aller weltweit gesunkenen Tanker zwischen 1963 und 1996 - 686 insgesamt, 589, wenn man die Kriegsverluste abzieht. Die Menge des dabei von 1970 bis 1999 in die Weltmeere geflossenen Öls beträgt astronomische 5,4 Mio. Tonnen - genug, um alle Küsten Europas mit einer mehreren Zentimeter dicken Ölschicht zu überziehen. Tolsdorfs und Losens Analyse widerlegt jedoch eine These, die jetzt wieder in der Öffentlichkeit zu hören ist: Tanker aus Billigflaggenländer seien immer häufiger die Ursache für gewaltige Havarien.

... mehr zu:
»Billigflaggenland »Tanker


Vielmehr ergibt sich ein anderer, überraschender Befund: Der stark angestiegene Ölpreis der letzten drei Jahrzehnte scheint auch Billigflaggentanker immerhin so sicher gemacht zu haben, dass sie zwar noch häufiger als andere in Havarien verwickelt sind, aber bei weitem nicht mehr so stark wie früher. Die "Untergangswahrscheinlichkeit" von Billigflaggentanker ging vor allem in den Jahren zwischen 1978-82 um 50 Prozent zurück und sank danach weiter. Im selben Zeitraum hatte sich der Rohölpreis mehr als verdreifacht.

Daraus zieht das Forscherduo den Schluss, dass es vor allem der Markt selbst und nicht staatliche oder überstaatliche Regelungen war, der Tanker insgesamt sicherer gemacht hat. Ihr Argument: Wenn eine Tankerladung heute, inflationsbereinigt, im Durchschnitt ein Mehrfaches dessen wert ist, was sie noch vor 25 Jahren kostete, steigt auch die Bereitschaft von Reedern unter Billigflaggen wie Liberia, Panama und Griechenland mit insgesamt 41,5% der Welttonnage, in die Sicherheit ihrer Schiffe zu investieren.

Kontakt:
Frank Tolsdorf, Tel.: 02302-926564
Dirk Losen, Tel.: 02302-926579

Christiane Bensch | idw

Weitere Berichte zu: Billigflaggenland Tanker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise