Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Deutschland hat bei der E-Economy zur Spitzengruppe aufgeschlossen

20.11.2002


USA, Kanada und Großbritannien bieten die besten Voraussetzungen für E-Commerce / Deutschland verfügt mit 138 Mrd. Euro über den umsatzstärksten IT-Sektor Europas

Die soeben veröffentlichte Studie der Management und Technologieberatung Booz Allen Hamilton "The World’s most Effective Policies for the E-Economy" identifiziert die USA, Kanada und Großbritannien als die Länder mit den besten Voraussetzungen für E-Commerce. Als wichtiger Schlüsselfaktor für eine erfolgreiche nationale Internetwirtschaft wird das nachhaltige Regierungs-Engagement für eine zeitgemäße Infrastruktur im IT- und Telekommunikationssektor genannt.

Die Studie unterstreicht auch den weit fortgeschrittenen Entwicklungsstand der E-Economy in Deutschland. "In den meisten untersuchten Bereichen konnte Deutschland im internationalen Vergleich zur Spitzengruppe aufschließen. Hier macht sich das nachhaltige Engagement von Regierung und Wirtschaft bemerkbar," erklärte Dr. Gerd Wittkemper, Geschäftsführer der internationalen Unternehmensberatung Booz Allen Hamilton zu den Ergebnissen der Studie.

Der für den E-Commerce-Beauftragten der britischen Regierung ("e-Envoy") erstellte Bericht gibt einen umfangreichen Überblick über Initiativen und Maßnahmen der Regierungen zur Förderung der E-Economy in neun weltweit führenden Ländern (G7 Staaten plus Schweden und Australien). So werden die jeweiligen Maßnahmen und Entwicklungen auf den Feldern Verbreitung, Nutzung und Auswirkungen ("impact") der Online-Technologien umfassend untersucht. Unterschieden wird dabei zwischen Bürgern, Wirtschaft und Verwaltung. Zudem beleuchten die Experten von Booz Allen Hamilton das Marktumfeld sowie die infrastrukturellen und rechtlichen Rahmenbedingungen in den neun Staaten. Die Ergebnisse für die unterschiedlichen Felder sind mit mehr als 100 statistischen Indikatoren hinterlegt.

Die Kernpunkte aus deutscher Sicht:

Rahmenbedingungen, Marktumfeld und Infrastruktur

* Deutschland hat europaweit den umsatzstärksten IT-Sektor (138 Mrd. EUR in 2001) und sehr gute infrastrukturelle Voraussetzungen für die E-Economy. Mit dem gegenwärtig rasanten DSL-Roll-Out erobert sich Deutschland auch bei Breitband-Internet eine führende Position.

* Wichtig für die Entfaltung der E-Economy ist in Deutschland auch eine positive rechtliche Rahmengestaltung. Deutschland hat z.B. als erstes Land unter den untersuchten neun die letzte Meile entbündelt. Mit der RegTP (Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation) hat Deutschland einen durchsetzungsfähigen Wettbewerbshüter. Die Access-Preise sind im Trend in den letzten Jahren deutlich gesunken, die deutschen Internet-Zugangskosten liegen inzwischen international im Mittelfeld.

Verbreitung der Zugangstechnologien / Nutzung und "Impact"

* Im Business-Segment sind fast alle Betriebe am Netz: mit über 90% angeschlossenen Unternehmen gehört Deutschland zu den Top 3. Selbst im Sektor der klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) wird eine Rate von rund 80% erreicht. Deutlich niedriger ist die Nutzung von Breitband-Internet - gegenüber dem dominierenden ISDN hat sich Breitband erst einen Zugangsanteil von rund einem Drittel der Betriebe erobert. Während deutsche Unternehmen zunehmend die Möglichkeiten des Online-Einkaufs und -Verkaufs nutzen, steht der "impact" im Hinblick auf eine Neuausrichtung der Geschäftsprozesse und des Service-Angebots allerdings insgesamt erst noch bevor.

* Im Privatbereich hat sich die Internet-Verbreitung über die letzten Jahre rasant entwickelt und steigt weiter an, wenn auch mit deutlich geringerer Geschwindigkeit. Populärer geworden ist zugleich der Einkauf über das Internet. Deutsche und japanische Online-Shopper geben pro Kopf am meisten Geld im Internet aus. Noch immer ein Hemmnis für "B2C" -Transaktionen ("Business-to-Consumer") ist im Land der EC-Karte jedoch die geringe Verbreitung von Kreditkarten bzw. die Scheu, ohne PIN zu bezahlen.

* Im föderalen System Deutschlands ergibt sich kein einheitliches Bild von der Internet-Nutzung und dem Online-Angebot der Regierungen und Verwaltungen ("E-Government"). Herausgestellt wird im Bericht das Engagement der Bundesregierung, u.a. die "BundOnline 2005"-Initiative: Im Rahmen dieses umfangreichen Programms wird die Bundesverwal-tung bis 2005 ihre internetfähigen Dienstleistungen online anbieten. "Impact" ist bereits in manchen Modellbehörden sichtbar. Das Bundes-verwaltungsamt z.B. berichtet, dass aufgrund papierloser Abwicklungen jährliche Einsparungen von rund 4,5 Mio. EUR realisiert werden.

* "Darüber hinaus setzen die Initiativen ,Internet für alle’ zur Überwindung der sogenannten digitalen Spaltung und das ,MEDIA@Komm’ -Programm zur bürgerfreundlichen Weiterentwicklung von E-Government im kommunalen Bereich markante Meilensteine bei der Entwicklung der E-Economy in Deutschland", ergänzt Dr. René Perillieux, Leiter des europäischen Public Sector Geschäfts von Booz Allen Hamilton.

Die Kernpunkte aus internationaler Sicht:

* Die USA, Großbritannien und Kanada bieten die besten Rahmenbedingungen für E-Commerce .

* Die Bürger von Kanada, Schweden und die USA beteiligen sich am intensivsten an der Internet-Wirtschaft.

* Die Durchdringung und Benutzung von Online-Technologien im professionellen/geschäftlichen Bereich ist in den USA, Schweden und Deutschland am stärksten entwickelt.

* Schweden, die USA, Kanada und Australien haben durch frühzeitige Initiativen und nachhaltiges Engagement die stärkste Infrastruktur für E-Government geschaffen.

Über Booz Allen Hamilton

Booz Allen Hamilton zählt mit rund 11.000 Mitarbeitern und Büros in mehr als 50 Ländern zu den weltweit führenden Unternehmensberatungen. Im deutschsprachigen Raum ist Booz Allen Hamilton mit sechs Büros in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich vertreten.



Rückfragen und weitere Informationen:


Susanne Mathony
Leitung Presse & External Relations
Tel.: 089 / 54 52 5 550 oder 0170 / 22 38 550

Fax: 089 / 54 52 5 602
Email: mathony_susanne@bah.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: E-Commerce E-Economy IT-Sektor Spitzengruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise