Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Deutschland hat bei der E-Economy zur Spitzengruppe aufgeschlossen

20.11.2002


USA, Kanada und Großbritannien bieten die besten Voraussetzungen für E-Commerce / Deutschland verfügt mit 138 Mrd. Euro über den umsatzstärksten IT-Sektor Europas

Die soeben veröffentlichte Studie der Management und Technologieberatung Booz Allen Hamilton "The World’s most Effective Policies for the E-Economy" identifiziert die USA, Kanada und Großbritannien als die Länder mit den besten Voraussetzungen für E-Commerce. Als wichtiger Schlüsselfaktor für eine erfolgreiche nationale Internetwirtschaft wird das nachhaltige Regierungs-Engagement für eine zeitgemäße Infrastruktur im IT- und Telekommunikationssektor genannt.

Die Studie unterstreicht auch den weit fortgeschrittenen Entwicklungsstand der E-Economy in Deutschland. "In den meisten untersuchten Bereichen konnte Deutschland im internationalen Vergleich zur Spitzengruppe aufschließen. Hier macht sich das nachhaltige Engagement von Regierung und Wirtschaft bemerkbar," erklärte Dr. Gerd Wittkemper, Geschäftsführer der internationalen Unternehmensberatung Booz Allen Hamilton zu den Ergebnissen der Studie.

Der für den E-Commerce-Beauftragten der britischen Regierung ("e-Envoy") erstellte Bericht gibt einen umfangreichen Überblick über Initiativen und Maßnahmen der Regierungen zur Förderung der E-Economy in neun weltweit führenden Ländern (G7 Staaten plus Schweden und Australien). So werden die jeweiligen Maßnahmen und Entwicklungen auf den Feldern Verbreitung, Nutzung und Auswirkungen ("impact") der Online-Technologien umfassend untersucht. Unterschieden wird dabei zwischen Bürgern, Wirtschaft und Verwaltung. Zudem beleuchten die Experten von Booz Allen Hamilton das Marktumfeld sowie die infrastrukturellen und rechtlichen Rahmenbedingungen in den neun Staaten. Die Ergebnisse für die unterschiedlichen Felder sind mit mehr als 100 statistischen Indikatoren hinterlegt.

Die Kernpunkte aus deutscher Sicht:

Rahmenbedingungen, Marktumfeld und Infrastruktur

* Deutschland hat europaweit den umsatzstärksten IT-Sektor (138 Mrd. EUR in 2001) und sehr gute infrastrukturelle Voraussetzungen für die E-Economy. Mit dem gegenwärtig rasanten DSL-Roll-Out erobert sich Deutschland auch bei Breitband-Internet eine führende Position.

* Wichtig für die Entfaltung der E-Economy ist in Deutschland auch eine positive rechtliche Rahmengestaltung. Deutschland hat z.B. als erstes Land unter den untersuchten neun die letzte Meile entbündelt. Mit der RegTP (Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation) hat Deutschland einen durchsetzungsfähigen Wettbewerbshüter. Die Access-Preise sind im Trend in den letzten Jahren deutlich gesunken, die deutschen Internet-Zugangskosten liegen inzwischen international im Mittelfeld.

Verbreitung der Zugangstechnologien / Nutzung und "Impact"

* Im Business-Segment sind fast alle Betriebe am Netz: mit über 90% angeschlossenen Unternehmen gehört Deutschland zu den Top 3. Selbst im Sektor der klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) wird eine Rate von rund 80% erreicht. Deutlich niedriger ist die Nutzung von Breitband-Internet - gegenüber dem dominierenden ISDN hat sich Breitband erst einen Zugangsanteil von rund einem Drittel der Betriebe erobert. Während deutsche Unternehmen zunehmend die Möglichkeiten des Online-Einkaufs und -Verkaufs nutzen, steht der "impact" im Hinblick auf eine Neuausrichtung der Geschäftsprozesse und des Service-Angebots allerdings insgesamt erst noch bevor.

* Im Privatbereich hat sich die Internet-Verbreitung über die letzten Jahre rasant entwickelt und steigt weiter an, wenn auch mit deutlich geringerer Geschwindigkeit. Populärer geworden ist zugleich der Einkauf über das Internet. Deutsche und japanische Online-Shopper geben pro Kopf am meisten Geld im Internet aus. Noch immer ein Hemmnis für "B2C" -Transaktionen ("Business-to-Consumer") ist im Land der EC-Karte jedoch die geringe Verbreitung von Kreditkarten bzw. die Scheu, ohne PIN zu bezahlen.

* Im föderalen System Deutschlands ergibt sich kein einheitliches Bild von der Internet-Nutzung und dem Online-Angebot der Regierungen und Verwaltungen ("E-Government"). Herausgestellt wird im Bericht das Engagement der Bundesregierung, u.a. die "BundOnline 2005"-Initiative: Im Rahmen dieses umfangreichen Programms wird die Bundesverwal-tung bis 2005 ihre internetfähigen Dienstleistungen online anbieten. "Impact" ist bereits in manchen Modellbehörden sichtbar. Das Bundes-verwaltungsamt z.B. berichtet, dass aufgrund papierloser Abwicklungen jährliche Einsparungen von rund 4,5 Mio. EUR realisiert werden.

* "Darüber hinaus setzen die Initiativen ,Internet für alle’ zur Überwindung der sogenannten digitalen Spaltung und das ,MEDIA@Komm’ -Programm zur bürgerfreundlichen Weiterentwicklung von E-Government im kommunalen Bereich markante Meilensteine bei der Entwicklung der E-Economy in Deutschland", ergänzt Dr. René Perillieux, Leiter des europäischen Public Sector Geschäfts von Booz Allen Hamilton.

Die Kernpunkte aus internationaler Sicht:

* Die USA, Großbritannien und Kanada bieten die besten Rahmenbedingungen für E-Commerce .

* Die Bürger von Kanada, Schweden und die USA beteiligen sich am intensivsten an der Internet-Wirtschaft.

* Die Durchdringung und Benutzung von Online-Technologien im professionellen/geschäftlichen Bereich ist in den USA, Schweden und Deutschland am stärksten entwickelt.

* Schweden, die USA, Kanada und Australien haben durch frühzeitige Initiativen und nachhaltiges Engagement die stärkste Infrastruktur für E-Government geschaffen.

Über Booz Allen Hamilton

Booz Allen Hamilton zählt mit rund 11.000 Mitarbeitern und Büros in mehr als 50 Ländern zu den weltweit führenden Unternehmensberatungen. Im deutschsprachigen Raum ist Booz Allen Hamilton mit sechs Büros in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich vertreten.



Rückfragen und weitere Informationen:


Susanne Mathony
Leitung Presse & External Relations
Tel.: 089 / 54 52 5 550 oder 0170 / 22 38 550

Fax: 089 / 54 52 5 602
Email: mathony_susanne@bah.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: E-Commerce E-Economy IT-Sektor Spitzengruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics