Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Neue Markt wird beerdigt - Gab es tatsächlich nur schwarze Schafe im IT-Segment?

20.11.2002


Fünf Jahre nach dem Start des Neuen Marktes ist das einst hoch gelobte Wachstums-Segment der Deutschen Börse in eine noch nie da gewesene Krise geraten. Der Neue Markt entwickelte sich innerhalb von nur zwei Jahren vom Liebling der Investoren zum Schwarzen Schaf der Börsenwelt und zog infolge der negativen Grundstimmung sogar solide Unternehmenswerte in Mitleidenschaft.



Die Deutsche Börse AG reagierte aufgrund der wachsenden Kritik und des negativen Images des einstigen Stars am deutschen Börsenhimmel mit der Entscheidung, bis Ende nächsten Jahres den Neuen Markt "zu beerdigen". Die Deutsche Börse kommt damit der Forderung und dem Wunsch vieler Marktteilnehmer nach, die Spreu vom Weizen zu trennen. Gute und solide Unternehmen, die sich nicht vor der Einhaltung hoher Standards scheuen, erhalten einen Upgrade in das neue Segment "Prime Standard". Die restlichen Unternehmen werden sich zukünftig in der Kategorie "General Standard" wiederfinden.



Angesichts der aktuellen Ereignisse hat Deloitte & Touche in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule München eine differenziertere Betrachtung der IT-Unternehmen am Neuen Markt vorgenommen und nun die Ergebnisse anhand einer Studie vorgelegt. Untersucht wurden 81 Unternehmen der Bereiche IT-Services, Software und Internet.

"Mit dieser Studie geben wir denen Informationen, die sich auch zukünftig mit Technologieunternehmen beschäftigen wollen, und möchten einen Beitrag zum besseren Verständnis dieser Unternehmen leisten," so Andreas Pohl, Geschäftsführer Deloitte & Touche Corporate Finance GmbH. Pohl weiter "Die Untersuchung soll helfen, die negative Grundstimmung zu einer positiven umzuschwenken, und zeigen, dass nicht alle Unternehmen des Neuen Marktes über einen Kamm geschoren werden können. Es gibt durchaus noch solide, erfolgreiche und profitable Unternehmen."

Analysiert wurden verschiedene Erfolgskriterien der einzelnen Unternehmen und deren Auswirkung auf die Kursentwicklung. Erstaunlicherweise gaben sich die Unternehmer sehr offen bei der Beantwortung der gestellten Fragen:

  • Ein Grossteil der Unternehmen gesteht ein, in der Vergangenheit strategische Fehler in bezug auf Controlling und Unternehmensführung begangen zu haben.

  • 40% der befragten Unternehmen sagen, sie hätten sich von der allgemeinen Markteuphorie zu Akquisitionen verleiten lassen, die sie aus heutiger Sicht nicht tätigen würden. Laut unserer Befragung bezeichneten im Jahr 2000 noch mehr als 50% der Unternehmen ihre Expansionspolitik als aggressiv, heute weniger als 20%.

  • Zu beobachten ist eine Besinnung der Unternehmer auf neue Bescheidenheit und Realitätsnähe, insbesondere in bezug auf Einschätzung der eigenen Marktstellung und Wachstumsperspektiven.

  • Die Unternehmen scheinen aus ihren Fehlern gelernt und Konsequenzen daraus gezogen zu haben. Insbesondere fällt deutlich auf, dass Unternehmen sich auf ihre Kernkompetenzen, den Ausbau des Wettbewerbsvorteils sowie eine gemäßigte Expansionspolitik besinnen.

  • 41% aller befragten Unternehmen schreiben mittlerweile wieder schwarze Zahlen auf EBITDA-Ebene.

Es besteht eine sehr starke direkte Korrelation zwischen operativem Geschäftserfolg und der langfristigen Entwicklung des Aktienkurses seit dem Zeitpunkt der Emission. Neun von zehn Unternehmen mit dem relativ stabilsten Kursverlauf seit IPO gehören auch zu den zehn erfolgreichsten Unternehmen auf EBITDA-Ebene. Die Studie zeigt deutlich, dass die New Economy letztendlich am erfolgreichsten mit den Regeln der Old Economy gefahren ist. Erfolgreich behaupten konnten sich vor allem Unternehmen mit den Zielrichtungen typischer Unternehmen der Old Economy:

  • Fokussierung auf Kernkompetenzen

  • Fokussierung auf gesundes Wachstum und Profitabilität

  • Angemessene Expansions- und Akquisitionsstrategie mit Fokus auf Synergieeffekte

Obwohl sämtliche Unternehmen in den Abwärtssog des Neuen Marktes gerissen wurden, konnten gerade die soliden, profitablen Unternehmen mit einem auf Wachstum ausgerichteten Geschäftsmodell die Verluste der Investoren begrenzen. Logische Folge war, dass der Markt gute solide Unternehmensführung honorierte.

Die Feststellungen der Studie betonen die Wichtigkeit einer differenzierten Betrachtung des Neuen Marktes. Danach müssen allgemeine negative Aussagen über den Neuen Markt vermieden werden. Dennoch scheint das Image des Neuen Marktes nachhaltig beschädigt, und den soliden Unternehmen soll nun die Möglichkeit gegeben werden, sich in dem neu entstehenden Segment "Prime Standard" in neuem Glanz zu präsentieren.

Die beständigen Unternehmen, die die sich der negativen Sogwirkung entziehen können, werden die Schaffung des neuen Segmentes "Prime Standard" mit höheren Standards begrüßen.

Dr. Andreas Pohl | Deloitte & Touche GmbH

Weitere Berichte zu: EBITDA-Ebene Economy Expansionspolitik Unternehmensführung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

12V, 48V, high-voltage – trends in E/E automotive architecture

10.01.2017 | Event News

2nd Conference on Non-Textual Information on 10 and 11 May 2017 in Hannover

09.01.2017 | Event News

Nothing will happen without batteries making it happen!

05.01.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik