Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Neue Markt wird beerdigt - Gab es tatsächlich nur schwarze Schafe im IT-Segment?

20.11.2002


Fünf Jahre nach dem Start des Neuen Marktes ist das einst hoch gelobte Wachstums-Segment der Deutschen Börse in eine noch nie da gewesene Krise geraten. Der Neue Markt entwickelte sich innerhalb von nur zwei Jahren vom Liebling der Investoren zum Schwarzen Schaf der Börsenwelt und zog infolge der negativen Grundstimmung sogar solide Unternehmenswerte in Mitleidenschaft.



Die Deutsche Börse AG reagierte aufgrund der wachsenden Kritik und des negativen Images des einstigen Stars am deutschen Börsenhimmel mit der Entscheidung, bis Ende nächsten Jahres den Neuen Markt "zu beerdigen". Die Deutsche Börse kommt damit der Forderung und dem Wunsch vieler Marktteilnehmer nach, die Spreu vom Weizen zu trennen. Gute und solide Unternehmen, die sich nicht vor der Einhaltung hoher Standards scheuen, erhalten einen Upgrade in das neue Segment "Prime Standard". Die restlichen Unternehmen werden sich zukünftig in der Kategorie "General Standard" wiederfinden.



Angesichts der aktuellen Ereignisse hat Deloitte & Touche in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule München eine differenziertere Betrachtung der IT-Unternehmen am Neuen Markt vorgenommen und nun die Ergebnisse anhand einer Studie vorgelegt. Untersucht wurden 81 Unternehmen der Bereiche IT-Services, Software und Internet.

"Mit dieser Studie geben wir denen Informationen, die sich auch zukünftig mit Technologieunternehmen beschäftigen wollen, und möchten einen Beitrag zum besseren Verständnis dieser Unternehmen leisten," so Andreas Pohl, Geschäftsführer Deloitte & Touche Corporate Finance GmbH. Pohl weiter "Die Untersuchung soll helfen, die negative Grundstimmung zu einer positiven umzuschwenken, und zeigen, dass nicht alle Unternehmen des Neuen Marktes über einen Kamm geschoren werden können. Es gibt durchaus noch solide, erfolgreiche und profitable Unternehmen."

Analysiert wurden verschiedene Erfolgskriterien der einzelnen Unternehmen und deren Auswirkung auf die Kursentwicklung. Erstaunlicherweise gaben sich die Unternehmer sehr offen bei der Beantwortung der gestellten Fragen:

  • Ein Grossteil der Unternehmen gesteht ein, in der Vergangenheit strategische Fehler in bezug auf Controlling und Unternehmensführung begangen zu haben.

  • 40% der befragten Unternehmen sagen, sie hätten sich von der allgemeinen Markteuphorie zu Akquisitionen verleiten lassen, die sie aus heutiger Sicht nicht tätigen würden. Laut unserer Befragung bezeichneten im Jahr 2000 noch mehr als 50% der Unternehmen ihre Expansionspolitik als aggressiv, heute weniger als 20%.

  • Zu beobachten ist eine Besinnung der Unternehmer auf neue Bescheidenheit und Realitätsnähe, insbesondere in bezug auf Einschätzung der eigenen Marktstellung und Wachstumsperspektiven.

  • Die Unternehmen scheinen aus ihren Fehlern gelernt und Konsequenzen daraus gezogen zu haben. Insbesondere fällt deutlich auf, dass Unternehmen sich auf ihre Kernkompetenzen, den Ausbau des Wettbewerbsvorteils sowie eine gemäßigte Expansionspolitik besinnen.

  • 41% aller befragten Unternehmen schreiben mittlerweile wieder schwarze Zahlen auf EBITDA-Ebene.

Es besteht eine sehr starke direkte Korrelation zwischen operativem Geschäftserfolg und der langfristigen Entwicklung des Aktienkurses seit dem Zeitpunkt der Emission. Neun von zehn Unternehmen mit dem relativ stabilsten Kursverlauf seit IPO gehören auch zu den zehn erfolgreichsten Unternehmen auf EBITDA-Ebene. Die Studie zeigt deutlich, dass die New Economy letztendlich am erfolgreichsten mit den Regeln der Old Economy gefahren ist. Erfolgreich behaupten konnten sich vor allem Unternehmen mit den Zielrichtungen typischer Unternehmen der Old Economy:

  • Fokussierung auf Kernkompetenzen

  • Fokussierung auf gesundes Wachstum und Profitabilität

  • Angemessene Expansions- und Akquisitionsstrategie mit Fokus auf Synergieeffekte

Obwohl sämtliche Unternehmen in den Abwärtssog des Neuen Marktes gerissen wurden, konnten gerade die soliden, profitablen Unternehmen mit einem auf Wachstum ausgerichteten Geschäftsmodell die Verluste der Investoren begrenzen. Logische Folge war, dass der Markt gute solide Unternehmensführung honorierte.

Die Feststellungen der Studie betonen die Wichtigkeit einer differenzierten Betrachtung des Neuen Marktes. Danach müssen allgemeine negative Aussagen über den Neuen Markt vermieden werden. Dennoch scheint das Image des Neuen Marktes nachhaltig beschädigt, und den soliden Unternehmen soll nun die Möglichkeit gegeben werden, sich in dem neu entstehenden Segment "Prime Standard" in neuem Glanz zu präsentieren.

Die beständigen Unternehmen, die die sich der negativen Sogwirkung entziehen können, werden die Schaffung des neuen Segmentes "Prime Standard" mit höheren Standards begrüßen.

Dr. Andreas Pohl | Deloitte & Touche GmbH

Weitere Berichte zu: EBITDA-Ebene Economy Expansionspolitik Unternehmensführung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie