Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Neue Markt wird beerdigt - Gab es tatsächlich nur schwarze Schafe im IT-Segment?

20.11.2002


Fünf Jahre nach dem Start des Neuen Marktes ist das einst hoch gelobte Wachstums-Segment der Deutschen Börse in eine noch nie da gewesene Krise geraten. Der Neue Markt entwickelte sich innerhalb von nur zwei Jahren vom Liebling der Investoren zum Schwarzen Schaf der Börsenwelt und zog infolge der negativen Grundstimmung sogar solide Unternehmenswerte in Mitleidenschaft.



Die Deutsche Börse AG reagierte aufgrund der wachsenden Kritik und des negativen Images des einstigen Stars am deutschen Börsenhimmel mit der Entscheidung, bis Ende nächsten Jahres den Neuen Markt "zu beerdigen". Die Deutsche Börse kommt damit der Forderung und dem Wunsch vieler Marktteilnehmer nach, die Spreu vom Weizen zu trennen. Gute und solide Unternehmen, die sich nicht vor der Einhaltung hoher Standards scheuen, erhalten einen Upgrade in das neue Segment "Prime Standard". Die restlichen Unternehmen werden sich zukünftig in der Kategorie "General Standard" wiederfinden.



Angesichts der aktuellen Ereignisse hat Deloitte & Touche in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule München eine differenziertere Betrachtung der IT-Unternehmen am Neuen Markt vorgenommen und nun die Ergebnisse anhand einer Studie vorgelegt. Untersucht wurden 81 Unternehmen der Bereiche IT-Services, Software und Internet.

"Mit dieser Studie geben wir denen Informationen, die sich auch zukünftig mit Technologieunternehmen beschäftigen wollen, und möchten einen Beitrag zum besseren Verständnis dieser Unternehmen leisten," so Andreas Pohl, Geschäftsführer Deloitte & Touche Corporate Finance GmbH. Pohl weiter "Die Untersuchung soll helfen, die negative Grundstimmung zu einer positiven umzuschwenken, und zeigen, dass nicht alle Unternehmen des Neuen Marktes über einen Kamm geschoren werden können. Es gibt durchaus noch solide, erfolgreiche und profitable Unternehmen."

Analysiert wurden verschiedene Erfolgskriterien der einzelnen Unternehmen und deren Auswirkung auf die Kursentwicklung. Erstaunlicherweise gaben sich die Unternehmer sehr offen bei der Beantwortung der gestellten Fragen:

  • Ein Grossteil der Unternehmen gesteht ein, in der Vergangenheit strategische Fehler in bezug auf Controlling und Unternehmensführung begangen zu haben.

  • 40% der befragten Unternehmen sagen, sie hätten sich von der allgemeinen Markteuphorie zu Akquisitionen verleiten lassen, die sie aus heutiger Sicht nicht tätigen würden. Laut unserer Befragung bezeichneten im Jahr 2000 noch mehr als 50% der Unternehmen ihre Expansionspolitik als aggressiv, heute weniger als 20%.

  • Zu beobachten ist eine Besinnung der Unternehmer auf neue Bescheidenheit und Realitätsnähe, insbesondere in bezug auf Einschätzung der eigenen Marktstellung und Wachstumsperspektiven.

  • Die Unternehmen scheinen aus ihren Fehlern gelernt und Konsequenzen daraus gezogen zu haben. Insbesondere fällt deutlich auf, dass Unternehmen sich auf ihre Kernkompetenzen, den Ausbau des Wettbewerbsvorteils sowie eine gemäßigte Expansionspolitik besinnen.

  • 41% aller befragten Unternehmen schreiben mittlerweile wieder schwarze Zahlen auf EBITDA-Ebene.

Es besteht eine sehr starke direkte Korrelation zwischen operativem Geschäftserfolg und der langfristigen Entwicklung des Aktienkurses seit dem Zeitpunkt der Emission. Neun von zehn Unternehmen mit dem relativ stabilsten Kursverlauf seit IPO gehören auch zu den zehn erfolgreichsten Unternehmen auf EBITDA-Ebene. Die Studie zeigt deutlich, dass die New Economy letztendlich am erfolgreichsten mit den Regeln der Old Economy gefahren ist. Erfolgreich behaupten konnten sich vor allem Unternehmen mit den Zielrichtungen typischer Unternehmen der Old Economy:

  • Fokussierung auf Kernkompetenzen

  • Fokussierung auf gesundes Wachstum und Profitabilität

  • Angemessene Expansions- und Akquisitionsstrategie mit Fokus auf Synergieeffekte

Obwohl sämtliche Unternehmen in den Abwärtssog des Neuen Marktes gerissen wurden, konnten gerade die soliden, profitablen Unternehmen mit einem auf Wachstum ausgerichteten Geschäftsmodell die Verluste der Investoren begrenzen. Logische Folge war, dass der Markt gute solide Unternehmensführung honorierte.

Die Feststellungen der Studie betonen die Wichtigkeit einer differenzierten Betrachtung des Neuen Marktes. Danach müssen allgemeine negative Aussagen über den Neuen Markt vermieden werden. Dennoch scheint das Image des Neuen Marktes nachhaltig beschädigt, und den soliden Unternehmen soll nun die Möglichkeit gegeben werden, sich in dem neu entstehenden Segment "Prime Standard" in neuem Glanz zu präsentieren.

Die beständigen Unternehmen, die die sich der negativen Sogwirkung entziehen können, werden die Schaffung des neuen Segmentes "Prime Standard" mit höheren Standards begrüßen.

Dr. Andreas Pohl | Deloitte & Touche GmbH

Weitere Berichte zu: EBITDA-Ebene Economy Expansionspolitik Unternehmensführung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz