Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zu Longlife-Products

14.11.2002


Produkte fürs Leben: Unter diesem Titel wird in den nächsten drei Jahren am Beispiel von Fahrrädern untersucht, welcher Zusammenhang zwischen der Verlängerung der Produktnutzungsdauer und einer verbesserten Kreislauffähigkeit industriell hergestellter Konsumgüter besteht.



Neben der Fachhochschule Nordhausen, die bei diesem Projekt die Projektleitung innehat, sind die Mitteldeutschen Fahrradwerke GmbH (MIFA) in Sangerhausen und der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) beteiligt.



Wer hat sich nicht schon über den allgemeinen Trend geärgert, dass die Nutzungszeiträume unterschiedlichster Produkte immer kürzer werden? Ein Trend, der auch vor dem Fahrrad als technische Konsumgut nicht Halt macht. Die Gründe für diese Entwicklung sind vielschichtig und entziehen sich einer einfachen Erklärung. Im Projekt wird nun am Beispiel des Fahrrades untersucht, welche Möglichkeiten im Rahmen der Planung von Innovationsprozessen bestehen, diesem negativen Trend entgegenzuwirken, den gerade der Konsument teuer bezahlt. Ferner wird untersucht, wie Produktmerkmale geändert werden müssen, um eine verbesserte Kreislaufführung zu ermöglichen. Dies ist insbesondere aus Herstellersicht von großem Interesse, da in den nächsten Jahren eine Ausweitung der Produktverantwortung der Hersteller auf die Entsorgungsphase auf breiter Front erwartet wird.

Neben diesen verbraucher- und herstellerseitigen Aspekten ist aber ein anderer Gesichtspunkt besonders wichtig: Sowohl der Verlängerung der Produktnutzungsdauer als auch einer verbesserten Kreislaufführung von Produkten ist gemeinsam, dass sie einen wichtigen Beitrag zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung darstellen. Beides führt - wenn auch auf unterschiedlichen Wegen - dazu, dass die stoffliche und energetische Substanz von Produkten länger im Wirtschaftskreislauf gehalten werden kann. Genau dies hilft einerseits Ressourcen zu schonen, andererseits die Umwelt von Abfällen, Abwässern und Emissionen zu entlasten - also ein wesentlicher Beitrag zum nachhaltigen Wirtschaften.

Der Untersuchungsgegenstand Fahrrad wurde als Modellfall gewählt, weil das Fahrrad in verschiedener Hinsicht repräsentativen Charakter für industriell gefertigte Massenprodukte trägt - und natürlich, weil das Fahrrad jeder kennt.

Der sehr enge Bezug zum nachhaltigen Wirtschaften begründet aber auch das Interesse des Bundes an den vornehmlich an der FH Nordhausen durchzuführenden Forschungsarbeiten. Die Durchführung des Projektes wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert. Es ist damit eines von sieben unter ca. einhundert zur Auswahl stehenden Projekten, das durch den Bund gefördert wird. "Wir haben damit den Fuß in der Tür zur Bundesforschung" - so der Initiator und Leiter des Projektes, Prof. Dr. Bernd Lemser. "Das bedeutet nicht nur wirtschaftlichen Erfolg für die Hochschule im Sinne der geplanten leistungsorientierten Finanzzuweisung, sondern eindeutig auch einen erheblichen Zuwachs an Renommee."

Guido Käsgen | idw

Weitere Berichte zu: Konsumgut Kreislaufführung Produktnutzungsdauer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung