Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spin-outs bergen enormes Potenzial

12.11.2002


Nur acht Prozent aller Forschungsaufwendungen führen zur Marktreife


Die Bedeutung von Innovationstransfer für die Entwicklung von Unternehmen und die Gründung von Start-ups nimmt signifikant zu. Spin-outs stellen zunehmend eine Form dar, technologische Innovationen aus dem Forschungsstatus herauszuheben und auf den Markt zu bringen. Hiermit können ansonsten "verlorene" Forschungsausgaben kommerziell genutzt werden. Dennoch scheitern viele Projekte daran, dass Wissenenschaftler in der Regel keine guten Geschäftsleute sind. Das Venture-Capital-Unternehmen 3i hat heute, Dienstag, zusammen mit der Economist Intelligence Unit (EIU) eine Studie vorgestellt, die sich mit den Herausforderungen beschäftigt, vor denen Forscher stehen, die einen Spin-out planen.

Die Studie namens "Moneyspinners: global commercialisation of R&D spinouts" beschreibt darüber hinaus Faktoren, die einen R&D-(Research & Development/Forschung & Entwicklung) Spin-out zum Erfolg führen. Technologische Innovationen würden oft am Anfang neuer Unternehmen stehen. Dabei ist der Übergang vom Forschungsergebnis zum kommerziellen Produkt und einem Unternehmen, das dieses Produkt herstellt und vermarktet, ein komplexer Prozess. Lediglich acht Prozent aller Forschungsaufwendungen von Unternehmen führen jemals zu einem marktgängigen Produkt. Spin-outs stellen zunehmend eine Form dar, technologische Innovationen aus dem Forschungsstatus herauszuheben und auf den Markt zu bringen.


Mehr als 100 Experten aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Venture Capital wurden im Rahmen der 3i-Studie weltweit befragt. Ihrer Ansicht nach sind die wichtigsten Erfolgsfaktoren für potenzielle Unternehmensgründer darin zu finden, ein qualifiziertes Management zu identifizieren, sich vom Wissenschaftler zum Unternehmer zu entwickeln sowie die Rechtslage über das geistige Eigentum zu klären. Nach der Gründung rücken die Finanzierung, die Strukturierung des Unternehmens und die Entwicklung des Management sowie der zügige Aufbau einer Kundenbasis in den Vordergrund. "Vier wesentliche Faktoren lassen sich für einen erfolgreichen Spin-out definieren: Das richtige Management-Team, ausreichend Flexibilität, Marktfokussierung sowie ein Venture Capitalist mit Erfahrung, einem ausgeprägten Netzwerk und technischem Know-how", so 3i-Österreich-Chef Reinhard.

Auch die Unternehmenskultur sowie die Kultur des jeweiligen Landes spiele eine bedeutende Rolle im Erfolg eines Spin-outs. Die 3i-Studie zeigt, dass die besten Rahmenbedingungen vor allem in den USA herrschen, gefolgt von Großbritannien, Skandinavien und Deutschland.

Oliver Scheiber | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.eiu.com
http://www.3i.com

Weitere Berichte zu: 3i-Studie Forschungsaufwendung Forschungsstatus Spin-out Venture

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Kieler Förde – ein Trainingsbecken für Miesmuscheln

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose

28.04.2017 | Medizintechnik

Leipziger Forscher kreieren borhaltiges künstliches Vitamin

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie