Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gorillas wandern in virtuelles Naturschutzgebiet

11.11.2002


Computermodell überwacht bedrohte Tiere in den Virunga Mountains



Mit Hilfe eines Computermodells wollen Forscher künftig die gefährdeten Lebensräume von Berggorillas überwachen. Zu diesem Zweck wurde für den in Atlanta ansässigen Dian Fossey Gorilla Fund International ein 3-D-Modell entwickelt, das die düstere Vulkanregion, die Virunga Mountains im Nordwesten Ruandas, rekonstruiert. In diese Region haben sich die gefährdeten Berggorillas aufgrund der zunehmenden Besiedelung zurückgezogen. Die Simulation erfasst die Geologie und Pflanzenwelt des Waldes, in dem rund 300 Berggorillas leben.



In den nächsten sechs Monaten werden Mitarbeiter des Dian Fossey Gorilla Fund Gorillagruppen durch die Regenwälder verfolgen und ihre Bewegungen auf einer elektronischen Karte graphisch darstellen. Dadurch wird ermittelt, welche Lebensräume vorgezogen werden und wie viele Tiere der Naturpark erhalten kann. Weiters soll mit dem virtuellen Naturschutzgebiet der Wilderei nachgegangen und damit unterbunden werden, dass menschliche Aktivitäten den Tierbestand bedrohen.

In den vergangenen Monaten hat die Organisation mit der UNESCO (United Nations Educationals, Scientific and Cultural Organisation) zusammengearbeitet. Die UNESCO verwendet die Virungas Mountains, bekannt aus dem Film "Gorillas im Nebel" (1988), als Mustermodell, um zu sehen, ob derartige Computermodelle die Verwaltung des Weltkulturerbes vereinfachen. Die Entwicklung des aktuellen Modells nahm zehn Jahre in Anspruch und kostete 30.000 Dollar. Die erste Herausforderung war es, eine 3-D-Karte zur Erfassung verschiedener Informationen zu erstellen. Ältere Karten widersprechen einander, zeitgenössische Karten des Kongos sind Militärgeheimnis und die Luftaufnahmen sind verboten, berichtet das Fachblatt Nature. Erschwerend kam hinzu, dass Nebel Satelliten behindert. "Seit 1972 gibt es keine nebelfreien Satellitenbilder", erklärte der Entwickler des Modells Scott Madry von der University of North Carolina/Chapel Hill. Verwendet wurden letztendlich Aufnahmen aus dem Jahre 1994. "Diese zeigen die Konturen der Landschaft und unterscheiden Wald von Grasland", erklärte Madry. Europäische Radarsatelliten werden künftig für ein regelmäßiges Update sorgen.

Experten wie Paul Salaman vom Naturhistorischen Museum in London sind überzeugt, dass Computermodelle zukünftig eine wesentliche Rolle im Naturschutz spielen werden. "Es verbessern sich die Möglichkeiten, Veränderungen vorhersagen zu können. Außerdem kann in Regionen vorgedrungen werden, die niemals zuvor besucht worden sind", erklärte Salaman. Salaman selbst arbeitet an einem ähnlichen Modell mit dem Namen BioMap, das zum Ziel hat, die Vogelwelt in Kolumbien zu schützen.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.gorillafund.org
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Computermodell Naturschutzgebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten