Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gorillas wandern in virtuelles Naturschutzgebiet

11.11.2002


Computermodell überwacht bedrohte Tiere in den Virunga Mountains



Mit Hilfe eines Computermodells wollen Forscher künftig die gefährdeten Lebensräume von Berggorillas überwachen. Zu diesem Zweck wurde für den in Atlanta ansässigen Dian Fossey Gorilla Fund International ein 3-D-Modell entwickelt, das die düstere Vulkanregion, die Virunga Mountains im Nordwesten Ruandas, rekonstruiert. In diese Region haben sich die gefährdeten Berggorillas aufgrund der zunehmenden Besiedelung zurückgezogen. Die Simulation erfasst die Geologie und Pflanzenwelt des Waldes, in dem rund 300 Berggorillas leben.



In den nächsten sechs Monaten werden Mitarbeiter des Dian Fossey Gorilla Fund Gorillagruppen durch die Regenwälder verfolgen und ihre Bewegungen auf einer elektronischen Karte graphisch darstellen. Dadurch wird ermittelt, welche Lebensräume vorgezogen werden und wie viele Tiere der Naturpark erhalten kann. Weiters soll mit dem virtuellen Naturschutzgebiet der Wilderei nachgegangen und damit unterbunden werden, dass menschliche Aktivitäten den Tierbestand bedrohen.

In den vergangenen Monaten hat die Organisation mit der UNESCO (United Nations Educationals, Scientific and Cultural Organisation) zusammengearbeitet. Die UNESCO verwendet die Virungas Mountains, bekannt aus dem Film "Gorillas im Nebel" (1988), als Mustermodell, um zu sehen, ob derartige Computermodelle die Verwaltung des Weltkulturerbes vereinfachen. Die Entwicklung des aktuellen Modells nahm zehn Jahre in Anspruch und kostete 30.000 Dollar. Die erste Herausforderung war es, eine 3-D-Karte zur Erfassung verschiedener Informationen zu erstellen. Ältere Karten widersprechen einander, zeitgenössische Karten des Kongos sind Militärgeheimnis und die Luftaufnahmen sind verboten, berichtet das Fachblatt Nature. Erschwerend kam hinzu, dass Nebel Satelliten behindert. "Seit 1972 gibt es keine nebelfreien Satellitenbilder", erklärte der Entwickler des Modells Scott Madry von der University of North Carolina/Chapel Hill. Verwendet wurden letztendlich Aufnahmen aus dem Jahre 1994. "Diese zeigen die Konturen der Landschaft und unterscheiden Wald von Grasland", erklärte Madry. Europäische Radarsatelliten werden künftig für ein regelmäßiges Update sorgen.

Experten wie Paul Salaman vom Naturhistorischen Museum in London sind überzeugt, dass Computermodelle zukünftig eine wesentliche Rolle im Naturschutz spielen werden. "Es verbessern sich die Möglichkeiten, Veränderungen vorhersagen zu können. Außerdem kann in Regionen vorgedrungen werden, die niemals zuvor besucht worden sind", erklärte Salaman. Salaman selbst arbeitet an einem ähnlichen Modell mit dem Namen BioMap, das zum Ziel hat, die Vogelwelt in Kolumbien zu schützen.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.gorillafund.org
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Computermodell Naturschutzgebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17
24.07.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie