Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gorillas wandern in virtuelles Naturschutzgebiet

11.11.2002


Computermodell überwacht bedrohte Tiere in den Virunga Mountains



Mit Hilfe eines Computermodells wollen Forscher künftig die gefährdeten Lebensräume von Berggorillas überwachen. Zu diesem Zweck wurde für den in Atlanta ansässigen Dian Fossey Gorilla Fund International ein 3-D-Modell entwickelt, das die düstere Vulkanregion, die Virunga Mountains im Nordwesten Ruandas, rekonstruiert. In diese Region haben sich die gefährdeten Berggorillas aufgrund der zunehmenden Besiedelung zurückgezogen. Die Simulation erfasst die Geologie und Pflanzenwelt des Waldes, in dem rund 300 Berggorillas leben.



In den nächsten sechs Monaten werden Mitarbeiter des Dian Fossey Gorilla Fund Gorillagruppen durch die Regenwälder verfolgen und ihre Bewegungen auf einer elektronischen Karte graphisch darstellen. Dadurch wird ermittelt, welche Lebensräume vorgezogen werden und wie viele Tiere der Naturpark erhalten kann. Weiters soll mit dem virtuellen Naturschutzgebiet der Wilderei nachgegangen und damit unterbunden werden, dass menschliche Aktivitäten den Tierbestand bedrohen.

In den vergangenen Monaten hat die Organisation mit der UNESCO (United Nations Educationals, Scientific and Cultural Organisation) zusammengearbeitet. Die UNESCO verwendet die Virungas Mountains, bekannt aus dem Film "Gorillas im Nebel" (1988), als Mustermodell, um zu sehen, ob derartige Computermodelle die Verwaltung des Weltkulturerbes vereinfachen. Die Entwicklung des aktuellen Modells nahm zehn Jahre in Anspruch und kostete 30.000 Dollar. Die erste Herausforderung war es, eine 3-D-Karte zur Erfassung verschiedener Informationen zu erstellen. Ältere Karten widersprechen einander, zeitgenössische Karten des Kongos sind Militärgeheimnis und die Luftaufnahmen sind verboten, berichtet das Fachblatt Nature. Erschwerend kam hinzu, dass Nebel Satelliten behindert. "Seit 1972 gibt es keine nebelfreien Satellitenbilder", erklärte der Entwickler des Modells Scott Madry von der University of North Carolina/Chapel Hill. Verwendet wurden letztendlich Aufnahmen aus dem Jahre 1994. "Diese zeigen die Konturen der Landschaft und unterscheiden Wald von Grasland", erklärte Madry. Europäische Radarsatelliten werden künftig für ein regelmäßiges Update sorgen.

Experten wie Paul Salaman vom Naturhistorischen Museum in London sind überzeugt, dass Computermodelle zukünftig eine wesentliche Rolle im Naturschutz spielen werden. "Es verbessern sich die Möglichkeiten, Veränderungen vorhersagen zu können. Außerdem kann in Regionen vorgedrungen werden, die niemals zuvor besucht worden sind", erklärte Salaman. Salaman selbst arbeitet an einem ähnlichen Modell mit dem Namen BioMap, das zum Ziel hat, die Vogelwelt in Kolumbien zu schützen.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.gorillafund.org
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Computermodell Naturschutzgebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie