Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gorillas wandern in virtuelles Naturschutzgebiet

11.11.2002


Computermodell überwacht bedrohte Tiere in den Virunga Mountains



Mit Hilfe eines Computermodells wollen Forscher künftig die gefährdeten Lebensräume von Berggorillas überwachen. Zu diesem Zweck wurde für den in Atlanta ansässigen Dian Fossey Gorilla Fund International ein 3-D-Modell entwickelt, das die düstere Vulkanregion, die Virunga Mountains im Nordwesten Ruandas, rekonstruiert. In diese Region haben sich die gefährdeten Berggorillas aufgrund der zunehmenden Besiedelung zurückgezogen. Die Simulation erfasst die Geologie und Pflanzenwelt des Waldes, in dem rund 300 Berggorillas leben.



In den nächsten sechs Monaten werden Mitarbeiter des Dian Fossey Gorilla Fund Gorillagruppen durch die Regenwälder verfolgen und ihre Bewegungen auf einer elektronischen Karte graphisch darstellen. Dadurch wird ermittelt, welche Lebensräume vorgezogen werden und wie viele Tiere der Naturpark erhalten kann. Weiters soll mit dem virtuellen Naturschutzgebiet der Wilderei nachgegangen und damit unterbunden werden, dass menschliche Aktivitäten den Tierbestand bedrohen.

In den vergangenen Monaten hat die Organisation mit der UNESCO (United Nations Educationals, Scientific and Cultural Organisation) zusammengearbeitet. Die UNESCO verwendet die Virungas Mountains, bekannt aus dem Film "Gorillas im Nebel" (1988), als Mustermodell, um zu sehen, ob derartige Computermodelle die Verwaltung des Weltkulturerbes vereinfachen. Die Entwicklung des aktuellen Modells nahm zehn Jahre in Anspruch und kostete 30.000 Dollar. Die erste Herausforderung war es, eine 3-D-Karte zur Erfassung verschiedener Informationen zu erstellen. Ältere Karten widersprechen einander, zeitgenössische Karten des Kongos sind Militärgeheimnis und die Luftaufnahmen sind verboten, berichtet das Fachblatt Nature. Erschwerend kam hinzu, dass Nebel Satelliten behindert. "Seit 1972 gibt es keine nebelfreien Satellitenbilder", erklärte der Entwickler des Modells Scott Madry von der University of North Carolina/Chapel Hill. Verwendet wurden letztendlich Aufnahmen aus dem Jahre 1994. "Diese zeigen die Konturen der Landschaft und unterscheiden Wald von Grasland", erklärte Madry. Europäische Radarsatelliten werden künftig für ein regelmäßiges Update sorgen.

Experten wie Paul Salaman vom Naturhistorischen Museum in London sind überzeugt, dass Computermodelle zukünftig eine wesentliche Rolle im Naturschutz spielen werden. "Es verbessern sich die Möglichkeiten, Veränderungen vorhersagen zu können. Außerdem kann in Regionen vorgedrungen werden, die niemals zuvor besucht worden sind", erklärte Salaman. Salaman selbst arbeitet an einem ähnlichen Modell mit dem Namen BioMap, das zum Ziel hat, die Vogelwelt in Kolumbien zu schützen.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.gorillafund.org
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Computermodell Naturschutzgebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise