Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lkw-Industrie erwartet weitere Konsolidierung - Osteuropa Wachstumsmarkt Nr. 1

08.11.2002


Jeder zweite führende europäische Lkw-Hersteller ist überzeugt, dass sich die Konsolidierung der Branche in den kommenden fünf Jahren fortsetzen wird. 70 Prozent glauben, dass sich eine Produktion höherer Stückzahlen und eine Zusammenlegung der Ressourcen für Forschung und Entwicklung (F & E) ebenso gut durch strategische Bündnisse wie durch Übernahmen erreichen lassen. Drei von vier Produzenten sind darüber hinaus der Meinung, dass Osteuropa in fünf Jahren der größte Wachstumsmarkt für die Branche ist. Zwei von drei (68 bzw. 64 Prozent) sehen deutliche Absatzsteigerungen bis 2007 in Asien bzw. China. Das sind die wichtigsten Ergebnisse einer aktuellen Umfrage von KPMG unter den führenden LKW-Herstellern in Europa, darunter DaimlerChrysler, MAN und VW.


Bernd Schmid, für den Bereich Automotive verantwortlicher Vorstand bei KPMG: "Offenbar erhoffen sich die Produzenten vor allem, durch strategische Kooperationen oder Übernahmen mit den Zulieferern bessere Bedingungen aushandeln zu können und in allen wichtigen globalen Wirtschaftsräumen präsent zu sein."

Abhängigkeit von einzelnen Zulieferern wird steigen


Abhängigkeit von einzelnen Zulieferern wird steigen Drei von vier Befragten (74 Prozent) gaben gegenüber KPMG an, dass die Zahl der weltweiten Zulieferer bereits abnimmt, und knapp die Hälfte (48 Prozent) rechnet damit, spätestens in fünf Jahren bei den Bauteilen jeweils von Einzelbezugsquellen abhängig zu sein. Damit wird die Hoffnung verknüpft, die Zulieferer würden mehr in Forschung und Entwicklung sowie in Forschungseinrichtungen der LKW-Hersteller investieren. Über 85 Prozent der Befragten gaben an, dass sie inzwischen auf Grund der zunehmenden Abhängigkeit regelmäßig die finanzielle Lage ihrer Zulieferer überprüfen. Damit will man massiven Produktionsstörungen vorbeugen, die bei einem Ausfall der einzigen Einkaufsquelle für ein wichtiges Bauteil drohen.

Sinkende Zahl der Händler prognostiziert - Mangel an qualifizierten Technikern befürchtet

Über die Zukunft der LKW-Händler zeigten sich die Befragten besorgt. So prognostizieren zwei Drittel (69 Prozent) einen Rückgang der Händlerzahl in den nächsten fünf Jahren. Fast ebenso viele (65 Prozent) haben eigenen Angaben zufolge eine Strategie entwickelt, um den potenziellen Auswirkungen einer Gruppenfreistellung begegnen zu können. Gedanken machten sich die Branchenexperten auch über einen schwerwiegenden Mangel an ausgebildeten LKW-Kundendiensttechnikern. Mehr als die Hälfte der Befragten befürchtet der Umfrage zufolge, dass die Händler in absehbarer Zeit kaum noch über genügend qualifizierte Techniker verfügen dürften, die die Fahrzeuge fachgerecht warten und reparieren können. Verschärft wird dieses Problem noch durch die immer komplizierter werdende Bordelektronik. Immerhin 26 Prozent rechnen zudem damit, dass auch ein Mangel an Fachverkäufern innerhalb der kommenden fünf Jahre ein gravierendes Problem darstellen dürfte.

Über die Hälfte der Befragten meint, dass weitere Beschränkungen der Abgasemissionen große Auswirkungen auf LKW-Hersteller und Fahrzeugführer haben werden. Ebenso wichtig ist aber für viele das Problem der Lärmbelästigung. Und ungeachtet der Forderung, auf umweltfreundlichen Treibstoff umzusteigen, werden die meisten LKW, die in den nächsten fünf Jahren verkauft werden, immer noch mit Diesel fahren, da es nach Expertenansicht absehbar keine alternative Treibstofftechnologie geben wird.

Pressekontakt:
KPMG
Marita Reuter/ Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18/ -12 15
Fax: (0 30) 20 68-11 48
eMail: mreuter@kpmg.com


| KPMG

Weitere Berichte zu: KPMG Konsolidierung Wachstumsmarkt Zulieferer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften