Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markenartikel gewinnen trotz rückläufigen Vertrauens in die wirtschaftliche Entwicklung an Bedeutung

08.11.2002


Trotz wachsender Unzufriedenheit mit der wirtschaftlichen Situation und eher pessimistischer Zukunftserwartungen gewinnen Markenartikel in gehobenen Zielgruppen an Bedeutung. Das ist ein Ergebnis der neuen Markt-Media-Studie "Imagery 4", die die GEO-Zeitschriftenfamilie jetzt veröffentlicht hat. Danach rechnen 29 Prozent der gehobenen Zielgruppe "Top 20" (das sind die oberen 20 Millionen der Bevölkerung) mit einer Verschlechterung der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung. Im Jahr 2000 teilten lediglich 17 Prozent diese Erwartung. Skepsis herrscht auch hinsichtlich der persönlichen wirtschaftlichen Situation: Hier zeigen sich 29 Prozent mit der eigenen Lage unzufrieden, das entspricht einer Steigerung um acht Prozentpunkte gebenüber dem Ergebnis des Jahres 2000. Die ernüchternden wirtschaftlichen Aussichten üben aber offenbar keinen Einfluss auf die Wertschätzung von Markenartikeln aus - im Gegenteil. Denn heute stehen deutlich mehr Befragte auf dem Standpunkt, dass "Marken ihren Preis wert sind" ("trifft ganz genau" oder "eher" zu. 2002: 72 Prozent / 2000: 66 Prozent), "Marken für gleichbleibend gute Qualität bürgen" (2002: 84 Prozent / 2000: 82 Prozent) und Marken ein größeres Vertrauen verdienen als andere Waren (2002: 67 Prozent / 2000: 58 Prozent).

Ein auffälliges Ergebnis der Studie ist auch die wachsende Bereitschaft, den Gürtel aufgrund der schwierigen Konjunkturlage enger zu schnallen: So zählen heute nur noch 43 Prozent der Teilnehmer den Einkaufsbummel zur Freizeitbeschäftigung ("tue ich öfter". 2000: 48 Prozent). Nur 39 Prozent unternehmen noch Kurz- und Wochenendreisen (2000: 50 Prozent) und 46 Prozent in Restaurants (2000: 51 Prozent). Entsprechend hat laut "Imagery 4" auch das Interesse an Geld- und Kapitalanlagen, Versicherungen sowie gutem Essen und Trinken abgenommen.

GEO bringt die repräsentative Studie "Imagery" bereits zum vierten Mal in sechs Jahren heraus, so dass aussagekräftige Vergleiche über diesen Zeitraum möglich sind. Die Studie analysiert die inneren Markenbilder von 107 Marken aus den Branchen PKW, Geldinstitute, Kreditkarten, Investmentfonds, Versicherungen, Fluggesellschaften, Uhren und Energie. Dabei werden Markenkriterien wie Klarheit, Symphatie, Qualität, Dynamik und Kaufbereitschaft zugrunde gelegt. Im Fokus stehen die gehobenen Zielgruppen mit wirtschaftlich-gesellschaftlichem Status 1-3, das sind 19,72 Millionen Personen zwischen 18 und 64 Jahren. Zentraler Gegenstand der Untersuchung sind die Markenbilder, daneben liefert die Studie Reichweitendaten für 70 Printmedien sowie wertvolle Aussagen für die Gesamtentwicklung innerhalb ausgewählter Branchen. "Imagery 4" wurde für GEO vom Institut MMA, Frankfurt, von Mai bis Juni 2002 erhoben. Dafür hat das Institut 2.822 Personen befragt.



Für Rückfragen:


GEO Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Susanne Hacker
Tel. 040/3703-2157

Fax 040/3703-5748
E-Mail: presse@geo.de


Pressemitteilung

Frank Plümer
Tel. 040/3703-3046
Fax 040/3703-5683

| ots

Weitere Berichte zu: Markenartikel Markenbilder Zielgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie