Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Kommunen im Wandel: traditionelle Aufgaben durch leere Kassen auf dem Prüfstand

06.11.2002


Kommunalstudie 2002 von PwC: Strukturen der Verwaltung müssen flexibler gestaltet werden / Einsparungen durch Zusammenarbeit mit privaten Unternehmen / Klassische Daseinsvorsorge auf dem Prüfstand / E-Government: Sparzwang und fehlende IT-Strategie behindern Weg zum modernen Dienstleister



In Zeiten finanzieller Engpässe sehen die deutschen Kommunen zentralen Handlungsbedarf für die Sicherung ihrer Haushalte. Ein entsprechendes Sicherungskonzept oder die Planung eines solchen liegt bislang nur rund jeder zweiten Stadt vor. Im Zuge der Verwaltungsreform haben viele Kommunen mit einer Verbesserung ihrer Organisationsstrukturen und -prozesse begonnen. Der Wandel zum modernen Dienstleister ist jedoch gerade angesichts der leeren Kassen häufig noch nicht optimal vollzogen. Dies geht aus der aktuellen Studie Deutsche Städte auf dem Weg zum modernen Dienstleister. Kommunalstudie 2002 hervor, die anlässlich der Sitzung des Hauptausschusses des Deutschen Städtetages am 6. November in Berlin vorgestellt wird.



An der Erhebung von PwC beteiligten sich 97 Kommunen mit mehr als 50.000 Einwohnern - darunter 10 der 15 größten Städte. Die Ergebnisse zeigen zahlreiche Anhaltspunkte für eine weitere Verbesserung von Konzernkommunikation Verwaltungsstrukturen und der wirtschaftlichen Betätigung der Städte in Deutschland.

Über die Hälfte der Kommunen besitzt noch kein Steuerkonzept

Angesichts der meist dramatischen finanziellen Lage der Kommunen haben die Sicherung des Haushaltes und damit verbundenen Reformen Priorität. Die Städte räumen der Verschlankung von Strukturen wie z.B. der Zusammenlegung von Ämtern und der Bündelung oder Ausgliederung von Aufgaben sowie erforderlichen Optimierungen von Prozessen einen hohen Stellenwert ein. Steuerliche Fragestellungen sind insbesondere vor dem Hintergrund der drastischen Einbrüche beim Gewerbesteueraufkommen derzeit von größtem Interesse für die Kommunen. Die Erhebung von PwC ergab hierbei, dass über die Hälfte der befragten Kommunen weder ein steuerliches Gesamtkonzept besitzt noch eine Einführung plant.

Mehrzahl der Städte würde klassische kommunale Aufgaben auslagern

Vor dem Hintergrund der angespannten wirtschaftlichen Situation sind sich die Städte bislang keineswegs einig darüber, welche Aufgaben sie weiterhin selbst erfüllen werden und wie dies geschehen soll. Die PwC-Studie zeigt, dass rund die Hälfte der Städte sich bei klassischen Aufgaben der öffentlichen Hand wie z.B. der Energie- und Wasserversorgung zurückhalten möchte, sofern private Unternehmen diese Aufgabe ebenso gut und wirtschaftlich erfüllen können. Knapp 40 Prozent der Städte wollen jedoch Aufgaben der örtlichen Gemeinschaft und der Daseinsvorsorge nicht auf private Anbieter übertragen.

Einsparungen durch Zusammenarbeit mit privaten Unternehmen

Die Städte erwarten, vor allem durch Kooperationen mit anderen Kommunen oder Privatunternehmen Synergieeffekte in der Daseinsvorsorge zu erzielen. Wie die Studie ergab, überwiegen in den Bereichen Energieversorgung (62 Prozent) und Nahverkehr (53 Prozent) Kooperationen mit privaten Unternehmen. Bei der Abwasserbeseitigung spielt die Zusammenarbeit mit privaten Unternehmen eher eine untergeordnete Rolle (16 Prozent). Als wichtigste Handlungsmotivation geben die Befragten an, mit den Kooperationen wirtschaftliche Einsparpotenziale zu realisieren sowie die Kapazitätsauslastung zu verbessern.

Reformbedarf bei den Beteiligungen der Kommunen

Die deutschen Städte verfügen über ein weit gefächertes Netz von Beteiligungen, die sich keineswegs nur auf die klassische Daseinsvorsorge beschränken. Aus der Untersuchung von PwC geht hervor, dass Beteiligungsmanagement und -controlling in zahlreichen Kommunen noch verbesserungsfähig sind. "Dies gilt vor allem für die steuerliche Optimierung der Beteiligungsportfolios, die Erweiterung der unternehmerischen Handlungsspielräume durch Umstrukturierungen und die Anwendung von Benchmarks", erklärt Hans-Jürgen Winkler, Partner der Corporate Finance-Beratung von PwC und Verfasser der Studie.

Soziale Leistungen müssen auf Wirksamkeit hin überprüft werden

"Im Rahmen der kommunalen Daseinsvorsorge erbringen die Städte Leistungen für die Bürger und fördern zahlreiche soziale und kulturelle Einrichtungen. Diese Leistungen sind angesichts der dramatischen Haushaltslage verstärkt in ein Spannungsfeld zwischen Daseinsvorsorge, Bürgerorientierung und Haushaltskonsolidierung geraten. Die Kommunen müssen sich neben der Frage nach der Finanzierbarkeit verstärkt überlegen, ob ihre Leistungen dem tatsächlichen Bedarf entsprechen und die gewünschte Wirkung zeigen. Der Aufbau eines wirksamen Controllings sowie eine regelmäßige Überprüfung der Effizienz sind deshalb unerlässlich", meint Hans-Jürgen Winkler, Partner der Corporate Finance-Beratung im Bereich Projektfinanzierung und Privatisierung.

Flexiblere Strukturen durch Verwaltungsreform

Die Verwaltungsreform der letzten 10 Jahre hat bei über 90 Prozent der Kommunen bereits zu flexibleren Strukturen geführt. Neue Steuerungsmodelle wie z.B. Budgetierung und dezentrale Ressourcenverteilung sind heute weit verbreitet. Einer Ausgliederung der Verwaltung stehen die Befragten jedoch noch immer skeptisch gegenüber. Die Zusammenlegung von Ämtern und die Ausgliederung von Aufgabenbereichen führte im Rahmen der Verwaltungsreform bereits zu Veränderungen. Auswirkungen auf die Anzahl der Mitarbeiter hatte dies allerdings kaum, der Bestand wurde im wesentlichen umgeschichtet.

Lockerung des geltenden Beamten- und Tarifrechts gefordert

Als hinderlich beurteilten die befragten Kommunen die derzeitigen dienstrechtlichen Vorschriften für Beamte und Arbeitnehmer. Bisherige Veränderungen, wie beispielsweise die Gewährung von Leistungszulagen, reichen ihrer Ansicht nach noch nicht aus. Als wichtige Voraussetzung für weitere Fortschritte sehen die Städte deshalb eine Lockerung der haushalts-, beamten- und tarifrechtlichen Bestimmungen. "Im Zuge der Verwaltungsmodernisierung engen einige traditionelle Formen des Verwaltungshandelns die kommunalen Gestaltungsspielräume ein", erklärt Hans-Jürgen Winkler.

E-Government: leere Kassen und fehlende IT-Strategie

Die meisten der befragten Kommunen bewerten ihre Bürger- und Dienstleistungsorientierung als gut (46 Prozent) oder befriedigend (49 Prozent). Bei der Möglichkeit, diese umzusetzen, sehen die Städte jedoch noch wesentliche Defizite. Nach Ansicht der Befragten stellen vor allem die verständliche Darstellung von Entscheidungen, die Außenwahrnehmung und das Image sowie schwer nachvollziehbare Strukturen die größten Probleme dar. Auch die Einführung von E-Government beurteilen die Befragten als problematisch. Hier stehen nahezu leere Kassen einem hohen Investitionsbedarf in die vielerorts veraltete IT-Infrastruktur gegenüber. Es fehlen zudem ganzheitliche IT-Systemkonzepte, die die zentrale Voraussetzung für eine verbesserte Dienstleistungs-Qualität sind.

Personalentwicklung für Dienstleistungsorientierung am Wichtigsten

Wichtigstes Instrument zur Verbesserung der Bürger- und Dienstleistungsorientierung sind für die befragten Kommunen Personalentwicklungsmaßnahmen, für die es jedoch häufig an Konzepten und Budgets mangelt. Die Fortbildungsetats der Städte betragen oftmals nur rund 0,5 Prozent des Personaletats, so die Studie von PwC. Die Verbesserung von Geschäftsprozessen und die Einrichtung eines Qualitätsmanagements sowie von Bürgerinformationssystemen im Internet, Bürgerbüros, Call Center und ein aktives Beschwerdemanagement gewichten die Kommunen bei den beabsichtigten Maßnahmen zur Verbesserung der Dienstleistungen in etwa gleich.

Durch die Einrichtung von Bürgerbüros oder erweiterte Öffnungszeiten sowie Instrumente wie das Beschwerdemanagement wird der Wandel der Verwaltungen von der Behörde zum Dienstleister bereits deutlich. Auch bei den Beschäftigten hat die Verwaltungsreform zu einem veränderten Selbstverständnis geführt.

Nicole Susann Roschker | PwC
Weitere Informationen:
http://www.pwcglobal.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie