Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbraucher vertrauen Landwirten heute mehr als vor fünf Jahren

05.11.2002


Emnid-Studie analysiert öffentliche Meinung über Landwirtschaft

Die deutsche Bevölkerung hat heute von den Landwirten eine bessere Meinung als vor fünf Jahren. Das Vertrauen gegenüber der Landwirtschaft hat zugenommen, auch wenn die Produktionsmethoden kritisch hinterfragt werden. Gestiegen ist auch der Anteil der Bevölkerung, der die Umwelt- und Tierschutzleistungen der Landwirte anerkennt. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentativen Meinungsumfrage des Emnid-Institutes, die der Verein information.medien.agrar (i.m.a) in Auftrag gegeben hat. Die Meinungsumfrage wird regelmäßig seit 1978 durchgeführt.

Das Interesse an landwirtschaftlichen Themen hat bei den Verbrauchern in den vergangenen Jahren zugenommen, vor allem interessiert die Nahrungsmittelqualität und die Tierhaltung. Für die Mehrzahl der Bevölkerung sind die deutschen Landwirte in der EU Vorreiter beim Umwelt- (63 %), Tier- (60 %) und Verbraucherschutz (51 %). Bei den eigenen Verbrauchern genießen die deutschen Bauern im Vergleich zu ihren EU-Konkurrenten eine herausragende Vertrauensstellung: 74 % der Bevölkerung vertrauen ihnen. Dabei schätzt die Mehrheit der Bevölkerung die Bedeutung der heimischen Landwirtschaft, die entscheidend die deutsche Kultur mitprägt (77 %), die Nahrungsmittelversorgung sichert (57 %) und wertvolle Rohstoffe für die Industrie liefert (54 %). Nicht von ungefähr plädieren deshalb 61 % der Deutschen dafür, dass die Landwirtschaft mehr Unterstützung von Staat und Politik erhalten soll.

Nach mehrheitlicher Verbrauchermeinung wirtschaften deutsche Landwirte modern, tier- wie umweltfreundlich und erzeugen preiswerte Qualitätsprodukte. Jeder zweite Bundesbürger ist der Überzeugung, dass Landwirte die Landschaft pflegen und erhalten. 1997 waren erst 43 % dieser Meinung. Einen verantwortungsvollen Umgang mit Tieren bescheinigen 45 % der Bevölkerung (1997: 35 %). Dass Landwirte beim technischen Fortschritt auf der Höhe sind, attestieren fast zwei Drittel der Bevölkerung, vor fünf Jahren hatten erst 45 % diese Meinung.

Nach wie vor kritisch hinterfragen die Bundesbürger besonders die Haltung von Nutztieren und den Einsatz von Mineraldünger und Pflanzenschutzmitteln. So glauben 28 % der Bevölkerung, dass die Tiere in den landwirtschaftlichen Betrieben heute "weniger artgerecht gehalten werden" als früher. Diese Meinung steht auch im engen Zusammenhang mit dem Begriff "Massentierhaltung": 37 % der Bevölkerung halten die Aufstallung von maximal 100 Schweinen für die "ideale Tierbestandsgröße". Mehr als jeder dritte Bundesbürger lehnt eine Tierhaltung in großen Beständen ab, dafür sollten Eier, Fleisch und Milch teurer werden.

Wie bilden sich die Verbraucher ihre Meinung zur Landwirtschaft? Die eigene Beobachtung, also der Kontakt zum Landwirt auf dem Wochenmarkt, auf dem Acker und im Stall oder beim Gespräch, nimmt mit 77 % die führende Informationsquelle über die Landwirtschaft ein, gefolgt von den Medien (Fernsehen, 71 % und Tageszeitungen 65 %).

Und welche landwirtschaftliche Themen interessieren die Bundesbürger besonders? Die "Qualität der Produkte" (95 %) und der "Umgang mit Tieren" (91 %) werden am häufigsten genannt. Danach finden Themen wie "Transparenz der Produktion von Lebensmitteln" (79 %), "Biologischer Landbau" (78 %), "Leben auf dem Land" (68 %) und die "Technik in der Landwirtschaft" (58 %) vorrangiges Interesse. Den "Alltag des Landwirtes" hält jeder zweite Befragte (54 %) für ein spannendes Thema.



Weitere Informationen über die Emnidstudie bei der


i.m.a.-information.medien.agrar e.V.,
Konstantinstraße 90, 53179 Bonn,
Tel. 0228-979 93 70, Fax. 0228-979 93 75,

E-Mail: info@ima-agrar.de

| ots

Weitere Berichte zu: Bundesbürger Meinungsumfrage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie