Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstumsbranche sucht Nachwuchs

04.11.2002


Akuter Fachkräftemangel in Optik-Region befürchtet


OptoNet startet Nachwuchsinitiative

... mehr zu:
»Fachkraftmangel »IPRAS »Optisch »OptoNet

Am Montag präsentierte OptoNet die Ergebnisse der Studie

Dr. Behr (Uni Jena / IPRAS) warnt vor dem Fachkräftemangel in den Optischen Technologien

Die Thüringer Optikunternehmen sind weiter auf Wachstumskurs und rechnen in den nächsten Jahren mit einem beträchtlichen Umsatz- und Beschäftigungszuwachs. Das ergab eine gemeinsam von IPRAS e.V. Jena/Erlangen (Institut für Praxisorientierte Sozialforschung) und der Friedrich-Schiller-Universität Jena durchgeführte Studie. Befragt wurden die Geschäftsführer und Personalleiter aus 32 Unternehmen des Opto-Net-Firmenverbundes mit insgesamt 3.726 Beschäftigten. Im Kompetenznetzwerk OptoNet e.V. haben sich Firmen, Hochschulen und For-schungseinrichtungen zusammengeschlossen, um die Potenziale der Optischen Technologien in Thüringen zu stärken. Am 4.11.2002 wurden die Ergebnisse dieser Studie der Öffentlichkeit präsentiert.

Danach bewerten zwei Drittel der Unternehmen ihre gegenwärtige Geschäftslage als "sehr gut" oder "gut" und 31% als "befriedigend" - kein Befragter bezeichnete die Unternehmenslage als "eher schlecht". Besondere Dynamik erwarten die Unternehmen aus den Bereichen Lasertechnologie, Mikrooptik, Nanotechnologie, Mikrosystemtechnik, Optoelektronik, Sensortechnik, Signal- und Bildverarbeitung. Diese Technologien werden in zunehmendem Maße in der Industrie, im Gesundheitswesen und in privaten Haushalten eingesetzt.

Doch die Freude über die optimistischen Aussichten in der Thüringer Technologiebranche ist nicht ungetrübt. Während viele Firmen von einer Verdopplung ihres Personals in den kommenden Jahren ausgehen, werden künftig weit weniger Facharbeiter und Absolventen zur Verfügung stehen, um den Nachwuchsbedarf zu decken. "Was wir heute nicht ausbilden, werden wir in ein paar Jahren nicht mehr ausbilden können - weil uns die jungen Menschen einfach fehlen", gibt Dr. Klaus Schindler, Geschäftsführer des OptoNet, zu bedenken. Hinzu kommt, dass in vielen Unternehmen ein großer Teil der Beschäftigten in einigen Jahren in Rente geht. Sorge bereitet auch das geringe Interesse der jungen Menschen an naturwissenschaftlich-technischen Berufen. Seit langem verzeichnen die Universitäten und Fachhochschulen gravierende Einbrüche bei den für die Optik relevanten Studiengängen.
Der akute Fachkräftemangel könnte den Aufschwung der Branche empfindlich bedrohen - wenn nicht neue Reserven erschlossen und Fachkräfte in ganz neuen Größenordnungen als bisher ausgebildet werden.

OptoNet, das als erstes Cluster der optischen Industrie in Deutschland eine solche Studie in Auftrag gegeben hat, will schnell handeln. Die Vorbereitungen für eine Nachwuchsinitiative unter dem Motto laufen bereits auf Hochtouren. Geplant sind nicht nur Aktionstage zur Stärkung der naturwissenschaftlich-technischen Berufe und Studiengänge, sondern auch eine Imagebroschüre für Thüringer Schüler. Als ein Schritt in diese Richtung startete zum Wintersemester der neue Studiengang "Laser- und Opto-Technologien" an der FH Jena, der nicht zuletzt durch das Engagement der über 60 in OptoNet vertretenen Unternehmen und Institutionen zustande kam.


Kontakt:

OptoNet e.V.
Dr. Klaus Schindler
Geschäftsführer

Mainzerhofstraße 10
99084 Erfurt
Tel. 0361/789 23 21
Fax 0361/789 23 69
Email: info@optonet-jena.de

Ansprechpartner für die Presse:

Nora Kirsten, M.A.
Referentin des Geschäftsführers
Tel. 0361/789 23 70
Fax 0361/789 23 69
Email: norakirsten@stift-thueringen.de


Torsten Kloxin | idw
Weitere Informationen:
http://www.optonet-jena.de

Weitere Berichte zu: Fachkraftmangel IPRAS Optisch OptoNet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE