Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Zwei Drittel der Männer in den "besten Jahren" haben Gesundheitsbeschwerden

31.10.2002


Männer sind hart im Nehmen, kennen keinen Schmerz und sterben rund sieben Jahre früher als das "schwache Geschlecht".



Wenn sie "in die Jahre kommen", machen Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen und andere "klimakterische Beschwerden" auch den Männern zu schaffen. Dass ein Testosterondefizit hierbei ursächlich sein kann, ist mehrheitlich allerdings unbekannt. Erstaunlich hoch ist die Bereitschaft, die Symptome zu ertragen. Über zwei Drittel von mehr als 700 Männern zwischen 45 und 70 Jahren gaben dies in einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstitutes GfK, Nürnberg an. Die Studie zeigt jedoch auch einen positiven Trend, denn offensichtlich ist das Gesundheitsbewusstsein der Männer durch unermüdliche Aufklärung zu stärken: Immerhin gehen rund ein Drittel der über 45-Jährigen heute regelmäßig zur Krebsfrüh-erkennung. Noch vor wenigen Jahren waren es nur magere elf Prozent.



Die Ergebnisse der Umfrage im Detail machen deutlich, dass Männer körperliche Signale zwar hören, als Gesundheitsmuffel aber nur etwa sechs Mal im Jahr den Arzt - überwiegend den Hausarzt (86 %) - konsultieren. Bei den Fachärzten sind neben dem Zahnarzt der Internist und Orthopäde gefragt, jeder fünfte Mann kontaktiert einen Urologen. Regelmäßig zur Krebsfrüherkennung geht knapp jeder Dritte, wobei der Anteil mit steigendem Alter zunimmt.

Regelmäßiger "Check-up" beim Arzt ist nicht die Regel

Alt werden wollen alle, keine Frage - aber gesund. Dass auf dem Weg hierzu in Zukunft noch viel Aufklärung zu leisten sein wird, ist eine eindeutige Kernaussage der Umfrage. Denn für ein möglichst gesundes Altern sind regelmäßige Kontrollen des allgemeinen Gesundheitszustandes, flankiert von - wenn nötig - entsprechenden Therapiemaßnahmen notwendig. Eine ganze Reihe von vermeintlich alters-, stress- oder krankheitsbedingten Beschwerden sind sehr wohl einer kausalen oder symptomatischen Therapie zugänglich.

Für diese Einsicht müssen aber wohl noch einige "männliche Bereiche" enttabuisiert werden. Denn ebenso wie früher die erektile Dysfunktion "ertragen" wurde, nehmen Männer heute noch Symptome hin, die auf einen Mangel an Testosteron hinweisen können.

Diese sind uncharakteristisch, vielfältig und weit verbreitet, wie die repräsentative GfK-Umfrage mit semi-standardisierten Fragebögen bei 711 Männern im Alter zwischen 45 und 70 Jahren ergab:

Vier von fünf Befragten gaben entsprechende Beschwerden an, im Durchschnitt zwei bis drei verschiedene. Am häufigsten (46%) wurde ein Nachlassen der körperlichen Fitness und Kraft genannt, vor allem in der Gruppe der 45- bis 55-Jährigen. Hier macht dieses Problem jedem Fünften zu schaffen, und jeder Siebte klagte über störende Schlafstörungen.

Eine verminderte Konzentrationsfähigkeit wurde in 33% erhoben - ursächlich von den Jüngeren (45-55 Jahre) als stressbedingt, von den Älteren als altersbedingt angesehen. Nicht ganz überraschend deshalb, dass jüngere Männer dagegen eher auf Sport, ältere dagegen auf ärztliche Hilfe setzen.

Ähnlich unterschiedlich reagierten die Befragten auch auf Stimmungsschwankungen und die verminderte Leistungs-fähigkeit in Beruf und Alltag; die Bereitschaft, diesen Leiden aktiv mit Sport oder körperlicher Aktivität zu begegnen, nimmt mit dem Alter ab - die mittlere Altersgruppe sucht deswegen eher den Arzt auf, die älteren "ertragen" diese Probleme schlichtweg.

Ein vergleichbares Muster zeigt sich bei nachlassender Libido: Hier sind die jüngeren Männer sogar zu einem hohen Prozentsatz (67%) bereit, ihre Ernährung umzustellen, während ältere die nachlassende sexuelle Appetenz zu zwei Dritteln als altersbedingt einstuften, aber immerhin zur Hälfte ärztliche Hilfe suchen.

Zusammenhang mit altersbedingtem Hypogonadismus kennt nur jeder Dritte

Insgesamt gaben zwei Drittel der Befragten an, die störenden Beschwerden "einfach zu ertragen". Nur ein Fünftel geht aktiv vor und besorgt sich in der Apotheke Medikamente, überwiegend Vitamine, Schmerz- und Schlafmittel. Als Grund für die nachlassende Leistungsfähigkeit, Fitness und Libido stuften die Männer überwiegend "das Alter" ein, während verminderte Konzentrationsfähigkeit, Stimmungsschwankungen und Schlafstörungen meist auf Stress zurückgeführt wurde.

Dass die Ursachen dieser Symptome auch in einem zu niedrigen Testosteronspiegel begründet sein könnten, darüber war nur ein gutes Drittel der Befragten informiert - wobei der Kenntnisstand sich in den verschiedenen Altersklassen nicht unterschied.

Einigkeit bestand jedoch darüber, wo sich die Männer im Falle eines altersbedingten Hypogonadismus Rat suchen würden: Der Löwenanteil - 78% - würde den Hausarzt konsultieren, nur jeder Sechste einen Facharzt um Hilfe ersuchen. Knapp die Hälfte gab erfreulicherweise an, derartige Probleme auch mit dem Lebenspartner zu besprechen.

| GfK HealthCare

Weitere Berichte zu: Fitness Libido Schlafstörung Stimmungsschwankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops