Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Zwei Drittel der Männer in den "besten Jahren" haben Gesundheitsbeschwerden

31.10.2002


Männer sind hart im Nehmen, kennen keinen Schmerz und sterben rund sieben Jahre früher als das "schwache Geschlecht".



Wenn sie "in die Jahre kommen", machen Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen und andere "klimakterische Beschwerden" auch den Männern zu schaffen. Dass ein Testosterondefizit hierbei ursächlich sein kann, ist mehrheitlich allerdings unbekannt. Erstaunlich hoch ist die Bereitschaft, die Symptome zu ertragen. Über zwei Drittel von mehr als 700 Männern zwischen 45 und 70 Jahren gaben dies in einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstitutes GfK, Nürnberg an. Die Studie zeigt jedoch auch einen positiven Trend, denn offensichtlich ist das Gesundheitsbewusstsein der Männer durch unermüdliche Aufklärung zu stärken: Immerhin gehen rund ein Drittel der über 45-Jährigen heute regelmäßig zur Krebsfrüh-erkennung. Noch vor wenigen Jahren waren es nur magere elf Prozent.



Die Ergebnisse der Umfrage im Detail machen deutlich, dass Männer körperliche Signale zwar hören, als Gesundheitsmuffel aber nur etwa sechs Mal im Jahr den Arzt - überwiegend den Hausarzt (86 %) - konsultieren. Bei den Fachärzten sind neben dem Zahnarzt der Internist und Orthopäde gefragt, jeder fünfte Mann kontaktiert einen Urologen. Regelmäßig zur Krebsfrüherkennung geht knapp jeder Dritte, wobei der Anteil mit steigendem Alter zunimmt.

Regelmäßiger "Check-up" beim Arzt ist nicht die Regel

Alt werden wollen alle, keine Frage - aber gesund. Dass auf dem Weg hierzu in Zukunft noch viel Aufklärung zu leisten sein wird, ist eine eindeutige Kernaussage der Umfrage. Denn für ein möglichst gesundes Altern sind regelmäßige Kontrollen des allgemeinen Gesundheitszustandes, flankiert von - wenn nötig - entsprechenden Therapiemaßnahmen notwendig. Eine ganze Reihe von vermeintlich alters-, stress- oder krankheitsbedingten Beschwerden sind sehr wohl einer kausalen oder symptomatischen Therapie zugänglich.

Für diese Einsicht müssen aber wohl noch einige "männliche Bereiche" enttabuisiert werden. Denn ebenso wie früher die erektile Dysfunktion "ertragen" wurde, nehmen Männer heute noch Symptome hin, die auf einen Mangel an Testosteron hinweisen können.

Diese sind uncharakteristisch, vielfältig und weit verbreitet, wie die repräsentative GfK-Umfrage mit semi-standardisierten Fragebögen bei 711 Männern im Alter zwischen 45 und 70 Jahren ergab:

Vier von fünf Befragten gaben entsprechende Beschwerden an, im Durchschnitt zwei bis drei verschiedene. Am häufigsten (46%) wurde ein Nachlassen der körperlichen Fitness und Kraft genannt, vor allem in der Gruppe der 45- bis 55-Jährigen. Hier macht dieses Problem jedem Fünften zu schaffen, und jeder Siebte klagte über störende Schlafstörungen.

Eine verminderte Konzentrationsfähigkeit wurde in 33% erhoben - ursächlich von den Jüngeren (45-55 Jahre) als stressbedingt, von den Älteren als altersbedingt angesehen. Nicht ganz überraschend deshalb, dass jüngere Männer dagegen eher auf Sport, ältere dagegen auf ärztliche Hilfe setzen.

Ähnlich unterschiedlich reagierten die Befragten auch auf Stimmungsschwankungen und die verminderte Leistungs-fähigkeit in Beruf und Alltag; die Bereitschaft, diesen Leiden aktiv mit Sport oder körperlicher Aktivität zu begegnen, nimmt mit dem Alter ab - die mittlere Altersgruppe sucht deswegen eher den Arzt auf, die älteren "ertragen" diese Probleme schlichtweg.

Ein vergleichbares Muster zeigt sich bei nachlassender Libido: Hier sind die jüngeren Männer sogar zu einem hohen Prozentsatz (67%) bereit, ihre Ernährung umzustellen, während ältere die nachlassende sexuelle Appetenz zu zwei Dritteln als altersbedingt einstuften, aber immerhin zur Hälfte ärztliche Hilfe suchen.

Zusammenhang mit altersbedingtem Hypogonadismus kennt nur jeder Dritte

Insgesamt gaben zwei Drittel der Befragten an, die störenden Beschwerden "einfach zu ertragen". Nur ein Fünftel geht aktiv vor und besorgt sich in der Apotheke Medikamente, überwiegend Vitamine, Schmerz- und Schlafmittel. Als Grund für die nachlassende Leistungsfähigkeit, Fitness und Libido stuften die Männer überwiegend "das Alter" ein, während verminderte Konzentrationsfähigkeit, Stimmungsschwankungen und Schlafstörungen meist auf Stress zurückgeführt wurde.

Dass die Ursachen dieser Symptome auch in einem zu niedrigen Testosteronspiegel begründet sein könnten, darüber war nur ein gutes Drittel der Befragten informiert - wobei der Kenntnisstand sich in den verschiedenen Altersklassen nicht unterschied.

Einigkeit bestand jedoch darüber, wo sich die Männer im Falle eines altersbedingten Hypogonadismus Rat suchen würden: Der Löwenanteil - 78% - würde den Hausarzt konsultieren, nur jeder Sechste einen Facharzt um Hilfe ersuchen. Knapp die Hälfte gab erfreulicherweise an, derartige Probleme auch mit dem Lebenspartner zu besprechen.

| GfK HealthCare

Weitere Berichte zu: Fitness Libido Schlafstörung Stimmungsschwankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17
24.07.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie