Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lügendetektor "TrusterPro" als extrem unzuverlässig entlarvt

25.10.2002


Mainzer Forschungen belegen Unzulänglichkeit der Stimmstressanalyse mit "TrusterPro" - Software bereits bei Banken und Versicherungen im Einsatz



Eine zuverlässige Entdeckung von Lügen oder Lügnern ist mit Hilfe der Stimmstressanalyse durch den "TrusterPro" nicht möglich. Dies ergaben neue Studien der Abteilung Allgemeine Experimentelle Psychologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Beim "TrusterPro" handelt es sich um ein computergestütztes System zur Aufdeckung von Lügen oder Täuschungen für professionelle Anwender. Das Computerprogramm wird von einer israelischen Firma hergestellt und weltweit, auch in Deutschland, zum Preis von rund 5.000 Dollar vertrieben. Es kommt zum Beispiel bei Banken und Versicherungen zum Einsatz, die etwa die Glaubwürdigkeit ihrer Kunden testen wollen. Wie die Mainzer Forscher nachgewiesen haben, ist die Trefferquote des Programms jedoch kaum besser als das Ergebnis beim Wurf einer Münze.



"Wir sind zumindest äußerst skeptisch", kommentiert Dr. Hans-Georg Rill die jüngsten Untersuchungsergebnisse, die das Forscherteam der Fachöffentlichkeit Ende September in Glasgow und Anfang Oktober in Washington vorgestellt hat. "Im Vergleich zu den klassischen Variablen wie Hautleitfähigkeit, Atmung und Herzschlag ist der Beitrag des TrusterPro zur Wahrheitsfindung nicht der Rede wert", so Rill. Die Untersuchungen von Rill und seinem Mitarbeiter Matthias Gamer erfolgten mit Hilfe des so genannten "Tatwissentests", der in der forensischen Psychophysiologie zum Aufdecken einer etwaigen Täterschaft eingesetzt wird: Verdächtige Personen müssen dabei Fragen zum Tatwissen beantworten und werden je nach Körperreaktion als schuldig oder unschuldig eingestuft.

Die Psychologen haben 60 männliche Probanden im Alter zwischen 19 und 56 Jahren untersucht. Die Hälfte sollte zum Schein in einem öffentlich zugänglichen Gebäude Geld und Kreditkarten stehlen. Die andere Hälfte der Teilnehmer hatte ebenfalls bestimmten Aufforderungen nachzukommen, besaß aber kein Detailwissen über den Diebstahl. Bei dem anschließenden Test ergaben Messungen der Hautleitfähigkeit, Atmung und Herzfrequenz eine Gesamttrefferquote von 95 Prozent. Bei den unschuldigen Personen wurden 97 Prozent korrekt identifiziert, d.h. nur eine Person von 30 wurde fälschlicherweise als schuldig eingestuft. Die Täter konnten zu 93 Prozent entlarvt werden.

Völlig anders dagegen fiel das Ergebnis bei der Stimmstressanalyse mit dem TrusterPro aus: Die Gesamttrefferquote von 57 Prozent liegt nur marginal über einem Ergebnis von 50 Prozent, welches durch rein zufällige Zuordnung der Probanden zur Gruppe der Täter bzw. Gruppe der Unschuldigen zu erwarten wäre. Das heißt, um Täter zu entlarven oder Unschuldige freizusprechen, könnten die Tester fast genauso gut eine Münze werfen. Der Unterschied zwischen den Ergebnissen bei den physiologischen Reaktionen, also Hautleitfähigkeit, Atmung und Herzfrequenz, einerseits und der Stimmstressanalyse durch TrusterPro andererseits ist jedenfalls eklatant.

Die Ergebnisse der interdisziplinären Mainzer Forschungsgruppe Forensische Psychophysiologie - unter der Leitung von Prof. Gerhard Vossel und in Kooperation mit der University of Edinburgh - decken sich mit zwei Studien aus den USA, die nach Darstellung von Rill ebenfalls "recht desillusionierende Befunde" erbracht haben. Dennoch, so der Psychologe, werde das Gerät etwa bei Sicherheitschecks auf Flughäfen angewandt und möglicherweise auch von der Polizei eingesetzt. "Der Glaube, dass der TrusterPro vom israelischen Geheimdienst entwickelt wurde, gibt ihm das entscheidende Flair und wiegt die Kunden in Sicherheit." Eine vermeintliche Sicherheit, wie die Mainzer Ergebnisse zeigen. Ob sich das Gerät unter realen Lebensbedingungen besser bewährt als in den Laborversuchen, sollen weitere Studien zeigen.

Kontakt und Informationen:
Dr. Hans-Georg Rill
Interdisziplinäre Forschungsgruppe Forensische Psychophysiologie
Tel. 06131/39-22795
Fax 06131/39-22480
E-Mail: rill@mail.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.luegendetektion.de

Weitere Berichte zu: Hautleitfähigkeit Stimmstressanalyse TrusterPro

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften