Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deregulierung im Strommarkt führt zu Preissenkungen

22.10.2002


In 2001 sind die Strompreise in den beiden am weitesten deregulierten Märkten in Europa, Schweden und Großbritannien, um 18 beziehungsweise 12 Prozent gesunken.


In Ländern mit einem weiterhin stark regulierten Markt wie Irland stiegen hingegen die Preise um deutliche 18 Prozent. Ganz entgegen den Erwartungen legten aber auch die Elektrizitätspreise in Finnland, Norwegen und Dänemark um bis zu 13 Prozent zu. Dies ergab eine Untersuchung des European Energy Markets Deregulation Observatory von Cap Gemini Ernst & Young. Betrachtet wird in den kontinuierlich wiederholten Studien die mittel- bis langfristige Entwicklung der europäischen Strompreise ab 1996. Als Referenz für die Preiserhebung wurde der Bedarf eines Kleinen- bzw. Mittleren Unternehmen von rund zwei Millionen Kilowatt/Stunden zugrunde gelegt. Spätestens 2004 werden diese Unternehmen nach einer Entscheidung des EU Gipfel von Barcelona, frei sein in der Wahl ihres Energielieferanten.

Langfristig fallende Preise in Deutschland und Frankreich


In Deutschland sind die Preise in 2001 auch aufgrund von Überkapazitäten um rund 25 Prozent gesunken. Sie bleiben jedoch mit die Höchsten in Europa. Ökosteuern sowie hohe Kosten für die Pflichteinspeisung von Strom aus regenerativen Quellen wie Windkraft oder aus der Kraft-Wärme-Kopplung verhindern einen noch höheren Preissturz. Auch in Frankreich sanken die Preise um über zehn Prozent, obwohl dort die Deregulierung noch nicht weit fortgeschritten ist. Der Einfluss der Regierung und der Wille, den Markt zu entflechten, werfen jedoch ihren Schatten voraus. "Der Preisverfall kann nicht in allen Fällen auf die Deregulierungsbemühungen zurückgeführt werden. Auch andere Faktoren wie Angebot und Nachfrage, Rohstoffpreise oder Transport- und Durchleitungskosten spielen eine Rolle", erläutert Bernd Wöllner, Principal im Bereich Energie- und Versorgungsunternehmen bei Cap Gemini Ernst & Young. "Die Studie zeigt aber, dass die Deregulierung ein deutlicher Faktor bei Preissenkungen ist. Deutschland und Frankreich sind das beste Beispiel dafür." Langfristig sind die Preise in Finnland (15 Prozent) und Schweden (25 Prozent) gesunken. Kapazitätsoptimierungen bei den Erzeugern und der Ausbau der Strombörse NoordPool sind sicherlich die Gründe hierfür. Ganz im Gegensatz hierzu steht die Entwicklung in Dänemark.

Für Rückfragen:

Cap Gemini Ernst & Young
Neues Kranzler Eck
Kurfürstendamm 21
10719 Berlin

Pressesprecher:
Thomas Becker
Telefon: 030-88703-730
Fax: 030-88703-739
E-mail: thomas.becker@cgey.com

Thomas Becker | Cap Gemini Ernst & Young
Weitere Informationen:
http://www.cgey.com
http://www.de.cgey.com/presse

Weitere Berichte zu: Deregulierung Preissenkung Preissenkungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie